Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterbe-Gesänge.
all menschlich Hülff zerrinnt/ So komm/ O HERR
Christ/ mir behend/ Zu Hülff an meinem letzten End.

Und führ mich aus dem Jammerthal/ Verkürtz mir
auch des Todes Quaal/ Die bösen Geister von mir
treib/ Mit deinem Geist stets bey mir bleib.

Biß sich die Seel vom Leib abwend/ so nim sie HErr
in deine Händ/ Der Leib hab in der Erd sein Ruh/ Biß
sich der Jünast- Tag naht herzu.

Ein frölich Aufferstehung mir verleih/ Am Jüngsten
Gricht mein Fürsprecher sey/ Und meiner Sünd nicht
mehr gedenck/ Aus Gnaden mir das Leben schenck.

Wie du hast zugesaget mir Jn deinem Wort/ das
trau ich dir: Fürwar/ fürwar euch sage ich/ Wer mein
Wort hält und gläubt an mich.

Der wird nicht kommen ins Gericht/ Und den Tod
ewig schmecken nicht/ Und ob er gleich hie zeitlich stirbt/
Mit nichten er drum gar verdirbt.

Sondern ich wil mit starck er Hand/ Jhn reissen aus
des Todes Band/ Und zu mir nehmen in mein Reich/
Da soll er denn mit mir zugleich.

Jn Freuden leben ewiglich/ Darzu hilff uns ja
gnädiglich. Ach HErr vergib all unser Schuld/ Hilff
daß wir warten mit Gedult.

Biß unser Stündlein kömmt herbey/ Auch unser
Glaub stets wacker sey/ Deinm Wort zu trauen festig-
lich/ Biß wir entschlaffen seliglich.

IV.

HErr Jesu Christ/ ich weiß gar wol/ daß ich einmal
muß sterben :/: Wenn aber das geschehen soll/
Und wie ich werd verderben Dem Leibe nach/ das weiß
ich nicht/ Es steht allein in deinm Gericht/ Du siehst
mein letztes Ende.

Und weil ich denn/ als dir bewust/ Zwar durch deins

Gei-
Mm 3

Sterbe-Geſaͤnge.
all menſchlich Huͤlff zerrinnt/ So komm/ O HERR
Chriſt/ mir behend/ Zu Huͤlff an meinem letzten End.

Und fuͤhr mich aus dem Jammerthal/ Verkuͤrtz mir
auch des Todes Quaal/ Die boͤſen Geiſter von mir
treib/ Mit deinem Geiſt ſtets bey mir bleib.

Biß ſich die Seel vom Leib abwend/ ſo nim ſie HErꝛ
in deine Haͤnd/ Der Leib hab in der Erd ſein Ruh/ Biß
ſich der Juͤnaſt- Tag naht herzu.

Ein froͤlich Aufferſtehung mir verleih/ Am Juͤngſten
Gricht mein Fuͤrſprecher ſey/ Und meiner Suͤnd nicht
mehr gedenck/ Aus Gnaden mir das Leben ſchenck.

Wie du haſt zugeſaget mir Jn deinem Wort/ das
trau ich dir: Fuͤrwar/ fuͤrwar euch ſage ich/ Wer mein
Wort haͤlt und glaͤubt an mich.

Der wird nicht kommen ins Gericht/ Und den Tod
ewig ſchmecken nicht/ Und ob er gleich hie zeitlich ſtirbt/
Mit nichten er drum gar verdirbt.

Sondern ich wil mit ſtarck er Hand/ Jhn reiſſen aus
des Todes Band/ Und zu mir nehmen in mein Reich/
Da ſoll er denn mit mir zugleich.

Jn Freuden leben ewiglich/ Darzu hilff uns ja
gnaͤdiglich. Ach HErr vergib all unſer Schuld/ Hilff
daß wir warten mit Gedult.

Biß unſer Stuͤndlein koͤmmt herbey/ Auch unſer
Glaub ſtets wacker ſey/ Deinm Wort zu trauen feſtig-
lich/ Biß wir entſchlaffen ſeliglich.

IV.

HErr Jeſu Chriſt/ ich weiß gar wol/ daß ich einmal
muß ſterben :/: Wenn aber das geſchehen ſoll/
Und wie ich werd verderben Dem Leibe nach/ das weiß
ich nicht/ Es ſteht allein in deinm Gericht/ Du ſiehſt
mein letztes Ende.

Und weil ich denn/ als dir bewuſt/ Zwar durch deins

Gei-
Mm 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0595" n="181[471]"/><fw place="top" type="header">Sterbe-Ge&#x017F;a&#x0364;nge.</fw><lb/>
all men&#x017F;chlich Hu&#x0364;lff zerrinnt/ So komm/ O HERR<lb/>
Chri&#x017F;t/ mir behend/ Zu Hu&#x0364;lff an meinem letzten End.</p><lb/>
                <p>Und fu&#x0364;hr mich aus dem Jammerthal/ Verku&#x0364;rtz mir<lb/>
auch des Todes Quaal/ Die bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;ter von mir<lb/>
treib/ Mit deinem Gei&#x017F;t &#x017F;tets bey mir bleib.</p><lb/>
                <p>Biß &#x017F;ich die Seel vom Leib abwend/ &#x017F;o nim &#x017F;ie HEr&#xA75B;<lb/>
in deine Ha&#x0364;nd/ Der Leib hab in der Erd &#x017F;ein Ruh/ Biß<lb/>
&#x017F;ich der Ju&#x0364;na&#x017F;t- Tag naht herzu.</p><lb/>
                <p>Ein fro&#x0364;lich Auffer&#x017F;tehung mir verleih/ Am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
Gricht mein Fu&#x0364;r&#x017F;precher &#x017F;ey/ Und meiner Su&#x0364;nd nicht<lb/>
mehr gedenck/ Aus Gnaden mir das Leben &#x017F;chenck.</p><lb/>
                <p>Wie du ha&#x017F;t zuge&#x017F;aget mir Jn deinem Wort/ das<lb/>
trau ich dir: Fu&#x0364;rwar/ fu&#x0364;rwar euch &#x017F;age ich/ Wer mein<lb/>
Wort ha&#x0364;lt und gla&#x0364;ubt an mich.</p><lb/>
                <p>Der wird nicht kommen ins Gericht/ Und den Tod<lb/>
ewig &#x017F;chmecken nicht/ Und ob er gleich hie zeitlich &#x017F;tirbt/<lb/>
Mit nichten er drum gar verdirbt.</p><lb/>
                <p>Sondern ich wil mit &#x017F;tarck er Hand/ Jhn rei&#x017F;&#x017F;en aus<lb/>
des Todes Band/ Und zu mir nehmen in mein Reich/<lb/>
Da &#x017F;oll er denn mit mir zugleich.</p><lb/>
                <p>Jn Freuden leben ewiglich/ Darzu hilff uns ja<lb/>
gna&#x0364;diglich. Ach HErr vergib all un&#x017F;er Schuld/ Hilff<lb/>
daß wir warten mit Gedult.</p><lb/>
                <p>Biß un&#x017F;er Stu&#x0364;ndlein ko&#x0364;mmt herbey/ Auch un&#x017F;er<lb/>
Glaub &#x017F;tets wacker &#x017F;ey/ Deinm Wort zu trauen fe&#x017F;tig-<lb/>
lich/ Biß wir ent&#x017F;chlaffen &#x017F;eliglich.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">H</hi>Err Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ ich weiß gar wol/ daß ich einmal<lb/>
muß &#x017F;terben :/: Wenn aber das ge&#x017F;chehen &#x017F;oll/<lb/>
Und wie ich werd verderben Dem Leibe nach/ das weiß<lb/>
ich nicht/ Es &#x017F;teht allein in deinm Gericht/ Du &#x017F;ieh&#x017F;t<lb/>
mein letztes Ende.</p><lb/>
                <p>Und weil ich denn/ als dir bewu&#x017F;t/ Zwar durch deins<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Mm 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Gei-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181[471]/0595] Sterbe-Geſaͤnge. all menſchlich Huͤlff zerrinnt/ So komm/ O HERR Chriſt/ mir behend/ Zu Huͤlff an meinem letzten End. Und fuͤhr mich aus dem Jammerthal/ Verkuͤrtz mir auch des Todes Quaal/ Die boͤſen Geiſter von mir treib/ Mit deinem Geiſt ſtets bey mir bleib. Biß ſich die Seel vom Leib abwend/ ſo nim ſie HErꝛ in deine Haͤnd/ Der Leib hab in der Erd ſein Ruh/ Biß ſich der Juͤnaſt- Tag naht herzu. Ein froͤlich Aufferſtehung mir verleih/ Am Juͤngſten Gricht mein Fuͤrſprecher ſey/ Und meiner Suͤnd nicht mehr gedenck/ Aus Gnaden mir das Leben ſchenck. Wie du haſt zugeſaget mir Jn deinem Wort/ das trau ich dir: Fuͤrwar/ fuͤrwar euch ſage ich/ Wer mein Wort haͤlt und glaͤubt an mich. Der wird nicht kommen ins Gericht/ Und den Tod ewig ſchmecken nicht/ Und ob er gleich hie zeitlich ſtirbt/ Mit nichten er drum gar verdirbt. Sondern ich wil mit ſtarck er Hand/ Jhn reiſſen aus des Todes Band/ Und zu mir nehmen in mein Reich/ Da ſoll er denn mit mir zugleich. Jn Freuden leben ewiglich/ Darzu hilff uns ja gnaͤdiglich. Ach HErr vergib all unſer Schuld/ Hilff daß wir warten mit Gedult. Biß unſer Stuͤndlein koͤmmt herbey/ Auch unſer Glaub ſtets wacker ſey/ Deinm Wort zu trauen feſtig- lich/ Biß wir entſchlaffen ſeliglich. IV. HErr Jeſu Chriſt/ ich weiß gar wol/ daß ich einmal muß ſterben :/: Wenn aber das geſchehen ſoll/ Und wie ich werd verderben Dem Leibe nach/ das weiß ich nicht/ Es ſteht allein in deinm Gericht/ Du ſiehſt mein letztes Ende. Und weil ich denn/ als dir bewuſt/ Zwar durch deins Gei- Mm 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/595
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 181[471]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/595>, abgerufen am 13.07.2024.