Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Sterbe-Gesänge.

Derhalben ich in meinem Sinn Mich dir thu gantz
ergeben/ Denn sich der Tod ist mein Gewinn/ Du aber
bist mein Leben/ Und wirst mein Leib ohn alle Klag/ Das
weiß ich gwiß/ am Jüngsten Tag zum Leben auffer-
wecken.

V.

JCh hab mein Sach GOtt heimgestellt/ Er machs
mit mir wies ihm gefällt/ Soll ich allhier noch län-
ger lebn/ Nicht widerstrebn/ Seinm Willen thu ich
mich gantz ergebn.

Mein Zeit und Stund ist/ wann GOtt will/ Jch
schreib ihm nicht für Maß noch Ziel/ Es sind gezählt
all Härlein mein Beyd groß und klein/ Fällt keines ohn
den Willen seyn.

Es ist allhier ein Jammerthal/ Angst/ Noth und
Trübsal überall/ Des bleibens ist ein kleine Zeit/ Voll
Mühseligkeit/ Und wers bedenckt/ Jst immr im Streit.

Was ist der Mensch? ein Erdenkloß/ Von Mutter-
leib kömmt er nackt und bloß/ Bringt nichts mit sich auf
diese Welt/ Kein Gut noch Geld/ Nimmt nichts mit
sich wenn er hinfällt.

Es hilfft kein Reichthum/ Geld noch Gut/ Kein
Kunst/ noch Gunst/ noch stoltzer Muth/ Fürm Tod
kein Kraut gewachsen ist/ Mein frommer Christ/ Alles
was lebet/ sterblich ist.

Heut sind wir frisch/ gesund und starck/ Morgen todt/
und liegn im Sarg: Heut blühn wir wie ein Rose roth/
Bald kranck und todt: Jst allenthalben Müh und Noth.

Man trägt eins nach dem andern hin/ Wol aus den
Augen und dem Sinn/ Die Welt vergisset unser bald/
Sey Jung oder Alt/ Auch unser Ehren mannigfalt.

Ach HErr/ lehr uns bedencken wol/ Daß wir sind
sterblich allzumal/ Auch wir allhier kein bleiben han/
müssn all davon/ gelehrt/ reich/ jung/ alt oder schön.

Das
M m 4
Sterbe-Geſaͤnge.

Derhalben ich in meinem Sinn Mich dir thu gantz
ergeben/ Denn ſich der Tod iſt mein Gewiñ/ Du aber
biſt mein Leben/ Und wirſt mein Leib ohn alle Klag/ Das
weiß ich gwiß/ am Juͤngſten Tag zum Leben auffer-
wecken.

V.

JCh hab mein Sach GOtt heimgeſtellt/ Er machs
mit mir wies ihm gefaͤllt/ Soll ich allhier noch laͤn-
ger lebn/ Nicht widerſtrebn/ Seinm Willen thu ich
mich gantz ergebn.

Mein Zeit und Stund iſt/ wann GOtt will/ Jch
ſchreib ihm nicht fuͤr Maß noch Ziel/ Es ſind gezaͤhlt
all Haͤrlein mein Beyd groß und klein/ Faͤllt keines ohn
den Willen ſeyn.

Es iſt allhier ein Jammerthal/ Angſt/ Noth und
Truͤbſal uͤberall/ Des bleibens iſt ein kleine Zeit/ Voll
Muͤhſeligkeit/ Und wers bedenckt/ Jſt immr im Streit.

Was iſt der Menſch? ein Erdenkloß/ Von Mutter-
leib koͤmmt er nackt und bloß/ Bringt nichts mit ſich auf
dieſe Welt/ Kein Gut noch Geld/ Nimmt nichts mit
ſich wenn er hinfaͤllt.

Es hilfft kein Reichthum/ Geld noch Gut/ Kein
Kunſt/ noch Gunſt/ noch ſtoltzer Muth/ Fuͤrm Tod
kein Kraut gewachſen iſt/ Mein frommer Chriſt/ Alles
was lebet/ ſterblich iſt.

Heut ſind wir friſch/ geſund und ſtarck/ Morgen todt/
und liegn im Sarg: Heut bluͤhn wir wie ein Roſe roth/
Bald kranck und todt: Jſt allenthalben Muͤh und Noth.

Man traͤgt eins nach dem andern hin/ Wol aus den
Augen und dem Sinn/ Die Welt vergiſſet unſer bald/
Sey Jung oder Alt/ Auch unſer Ehren mannigfalt.

Ach HErr/ lehr uns bedencken wol/ Daß wir ſind
ſterblich allzumal/ Auch wir allhier kein bleiben han/
muͤſſn all davon/ gelehrt/ reich/ jung/ alt oder ſchoͤn.

Das
M m 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0597" n="183[473]"/>
                <fw place="top" type="header">Sterbe-Ge&#x017F;a&#x0364;nge.</fw><lb/>
                <p>Derhalben ich in meinem Sinn Mich dir thu gantz<lb/>
ergeben/ Denn &#x017F;ich der Tod i&#x017F;t mein Gewiñ/ Du aber<lb/>
bi&#x017F;t mein Leben/ Und wir&#x017F;t mein Leib ohn alle Klag/ Das<lb/>
weiß ich gwiß/ am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag zum Leben auffer-<lb/>
wecken.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">V.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch hab mein Sach GOtt heimge&#x017F;tellt/ Er machs<lb/>
mit mir wies ihm gefa&#x0364;llt/ Soll ich allhier noch la&#x0364;n-<lb/>
ger lebn/ Nicht wider&#x017F;trebn/ Seinm Willen thu ich<lb/>
mich gantz ergebn.</p><lb/>
                <p>Mein Zeit und Stund i&#x017F;t/ wann GOtt will/ Jch<lb/>
&#x017F;chreib ihm nicht fu&#x0364;r Maß noch Ziel/ Es &#x017F;ind geza&#x0364;hlt<lb/>
all Ha&#x0364;rlein mein Beyd groß und klein/ Fa&#x0364;llt keines ohn<lb/>
den Willen &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p>Es i&#x017F;t allhier ein Jammerthal/ Ang&#x017F;t/ Noth und<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al u&#x0364;berall/ Des bleibens i&#x017F;t ein kleine Zeit/ Voll<lb/>
Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeit/ Und wers bedenckt/ J&#x017F;t immr im Streit.</p><lb/>
                <p>Was i&#x017F;t der Men&#x017F;ch? ein Erdenkloß/ Von Mutter-<lb/>
leib ko&#x0364;mmt er nackt und bloß/ Bringt nichts mit &#x017F;ich auf<lb/>
die&#x017F;e Welt/ Kein Gut noch Geld/ Nimmt nichts mit<lb/>
&#x017F;ich wenn er hinfa&#x0364;llt.</p><lb/>
                <p>Es hilfft kein Reichthum/ Geld noch Gut/ Kein<lb/>
Kun&#x017F;t/ noch Gun&#x017F;t/ noch &#x017F;toltzer Muth/ Fu&#x0364;rm Tod<lb/>
kein Kraut gewach&#x017F;en i&#x017F;t/ Mein frommer Chri&#x017F;t/ Alles<lb/>
was lebet/ &#x017F;terblich i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Heut &#x017F;ind wir fri&#x017F;ch/ ge&#x017F;und und &#x017F;tarck/ Morgen todt/<lb/>
und liegn im Sarg: Heut blu&#x0364;hn wir wie ein Ro&#x017F;e roth/<lb/>
Bald kranck und todt: J&#x017F;t allenthalben Mu&#x0364;h und Noth.</p><lb/>
                <p>Man tra&#x0364;gt eins nach dem andern hin/ Wol aus den<lb/>
Augen und dem Sinn/ Die Welt vergi&#x017F;&#x017F;et un&#x017F;er bald/<lb/>
Sey Jung oder Alt/ Auch un&#x017F;er Ehren mannigfalt.</p><lb/>
                <p>Ach HErr/ lehr uns bedencken wol/ Daß wir &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;terblich allzumal/ Auch wir allhier kein bleiben han/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;n all davon/ gelehrt/ reich/ jung/ alt oder &#x017F;cho&#x0364;n.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">M m 4</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183[473]/0597] Sterbe-Geſaͤnge. Derhalben ich in meinem Sinn Mich dir thu gantz ergeben/ Denn ſich der Tod iſt mein Gewiñ/ Du aber biſt mein Leben/ Und wirſt mein Leib ohn alle Klag/ Das weiß ich gwiß/ am Juͤngſten Tag zum Leben auffer- wecken. V. JCh hab mein Sach GOtt heimgeſtellt/ Er machs mit mir wies ihm gefaͤllt/ Soll ich allhier noch laͤn- ger lebn/ Nicht widerſtrebn/ Seinm Willen thu ich mich gantz ergebn. Mein Zeit und Stund iſt/ wann GOtt will/ Jch ſchreib ihm nicht fuͤr Maß noch Ziel/ Es ſind gezaͤhlt all Haͤrlein mein Beyd groß und klein/ Faͤllt keines ohn den Willen ſeyn. Es iſt allhier ein Jammerthal/ Angſt/ Noth und Truͤbſal uͤberall/ Des bleibens iſt ein kleine Zeit/ Voll Muͤhſeligkeit/ Und wers bedenckt/ Jſt immr im Streit. Was iſt der Menſch? ein Erdenkloß/ Von Mutter- leib koͤmmt er nackt und bloß/ Bringt nichts mit ſich auf dieſe Welt/ Kein Gut noch Geld/ Nimmt nichts mit ſich wenn er hinfaͤllt. Es hilfft kein Reichthum/ Geld noch Gut/ Kein Kunſt/ noch Gunſt/ noch ſtoltzer Muth/ Fuͤrm Tod kein Kraut gewachſen iſt/ Mein frommer Chriſt/ Alles was lebet/ ſterblich iſt. Heut ſind wir friſch/ geſund und ſtarck/ Morgen todt/ und liegn im Sarg: Heut bluͤhn wir wie ein Roſe roth/ Bald kranck und todt: Jſt allenthalben Muͤh und Noth. Man traͤgt eins nach dem andern hin/ Wol aus den Augen und dem Sinn/ Die Welt vergiſſet unſer bald/ Sey Jung oder Alt/ Auch unſer Ehren mannigfalt. Ach HErr/ lehr uns bedencken wol/ Daß wir ſind ſterblich allzumal/ Auch wir allhier kein bleiben han/ muͤſſn all davon/ gelehrt/ reich/ jung/ alt oder ſchoͤn. Das M m 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/597
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 183[473]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/597>, abgerufen am 18.05.2024.