Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Abend-Lied
Laß mich/ JEsu sicher schlaffen.
Treuer Hirte Israel
Wache über Leib und Seel/
Ich bin eins von deinen Schafen/ Amen.
Abend-Lied.

1. WErde munter mein Gemüthe/ und ihr Sin-
nen geht herfür/ daß ihr preiset Gottes Güte/
die er hat gethan an mir/ da er mich den gantzen Tag/
für so mancher schweren Plag/ hat erhalten und be-
schützet/ daß mich Satan nicht beschmitzet.

2. Lob und Danck sey dir gesungen/ Vater der
Varmhertzigkeit/ daß mir ist mein Werck gelungen/
daß du mich für allem Leid/ und für Schaden man-
cher Art/ so getreulich hast bewahrt/ auch die Feind
hinweg getrieben/ daß ich unbeschädigt blieben.

3. Keine Klugheit kan außrechnen deine Güt und
Wunderthat/ ja kein Redner kan aussprechen/ was
dein Hand erwiesen hat/ deiner Wolthat ist zu viel/
sie hat weder Maaß noch Ziel/ ja du hast mich so ge-
führet/ daß mich Satan nicht berühret.

4. Dieser Tag ist nun vergangen/ die betrübte
Nacht bricht an/ es ist hin der Sonnen-Prangen/ so
uns all erfreuen kan. Stehe mir/ O Vater/ bey/ daß
dein Glantz stets für mir sey/ und mein kaltes Hertz
erhitze/ wenn ich gleich im Finstern sitze.

5. HErr/ verzeihe mir aus Gnaden alle Sünd
und Missethat/ die mein armes Hertz beladen/ und so
gar vergifftet hat; da auch Satan durch sein Spiel/
mich zur Höllen stürtzen will/ da k[ - 2 Zeichen fehlen]stu allein erret-
ten/ straffe nicht mein Ubertreten.

6. Bin
Abend-Lied
Laß mich/ JEſu ſicher ſchlaffen.
Treuer Hirte Iſrael
Wache uͤber Leib und Seel/
Ich bin eins von deinen Schafen/ Amen.
Abend-Lied.

1. WErde munter mein Gemuͤthe/ und ihr Sin-
nen geht herfuͤr/ daß ihr preiſet Gottes Guͤte/
die er hat gethan an mir/ da er mich den gantzen Tag/
fuͤr ſo mancher ſchweren Plag/ hat erhalten und be-
ſchuͤtzet/ daß mich Satan nicht beſchmitzet.

2. Lob und Danck ſey dir geſungen/ Vater der
Varmhertzigkeit/ daß mir iſt mein Werck gelungen/
daß du mich fuͤr allem Leid/ und fuͤr Schaden man-
cher Art/ ſo getreulich haſt bewahrt/ auch die Feind
hinweg getrieben/ daß ich unbeſchaͤdigt blieben.

3. Keine Klugheit kan außrechnen deine Guͤt und
Wunderthat/ ja kein Redner kan ausſprechen/ was
dein Hand erwieſen hat/ deiner Wolthat iſt zu viel/
ſie hat weder Maaß noch Ziel/ ja du haſt mich ſo ge-
fuͤhret/ daß mich Satan nicht beruͤhret.

4. Dieſer Tag iſt nun vergangen/ die betruͤbte
Nacht bricht an/ es iſt hin der Sonnen-Prangen/ ſo
uns all erfreuen kan. Stehe mir/ O Vater/ bey/ daß
dein Glantz ſtets fuͤr mir ſey/ und mein kaltes Hertz
erhitze/ wenn ich gleich im Finſtern ſitze.

5. HErr/ verzeihe mir aus Gnaden alle Suͤnd
und Miſſethat/ die mein armes Hertz beladen/ und ſo
gar vergifftet hat; da auch Satan durch ſein Spiel/
mich zur Hoͤllen ſtuͤrtzen will/ da k[ – 2 Zeichen fehlen]ſtu allein erret-
ten/ ſtraffe nicht mein Ubertreten.

6. Bin
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0060" n="28"/>
                <fw place="top" type="header">Abend-Lied</fw><lb/>
                <l>Laß mich/ JE&#x017F;u &#x017F;icher &#x017F;chlaffen.</l><lb/>
                <l>Treuer Hirte I&#x017F;rael</l><lb/>
                <l>Wache u&#x0364;ber Leib und Seel/</l><lb/>
                <l>Ich bin eins von deinen Schafen/ Amen.</l>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Abend-Lied.</hi> </head><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#in">W</hi>Erde munter mein Gemu&#x0364;the/ und ihr Sin-<lb/>
nen geht herfu&#x0364;r/ daß ihr prei&#x017F;et Gottes Gu&#x0364;te/<lb/>
die er hat gethan an mir/ da er mich den gantzen Tag/<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;o mancher &#x017F;chweren Plag/ hat erhalten und be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzet/ daß mich Satan nicht be&#x017F;chmitzet.</p><lb/>
            <p>2. Lob und Danck &#x017F;ey dir ge&#x017F;ungen/ Vater der<lb/>
Varmhertzigkeit/ daß mir i&#x017F;t mein Werck gelungen/<lb/>
daß du mich fu&#x0364;r allem Leid/ und fu&#x0364;r Schaden man-<lb/>
cher Art/ &#x017F;o getreulich ha&#x017F;t bewahrt/ auch die Feind<lb/>
hinweg getrieben/ daß ich unbe&#x017F;cha&#x0364;digt blieben.</p><lb/>
            <p>3. Keine Klugheit kan außrechnen deine Gu&#x0364;t und<lb/>
Wunderthat/ ja kein Redner kan aus&#x017F;prechen/ was<lb/>
dein Hand erwie&#x017F;en hat/ deiner Wolthat i&#x017F;t zu viel/<lb/>
&#x017F;ie hat weder Maaß noch Ziel/ ja du ha&#x017F;t mich &#x017F;o ge-<lb/>
fu&#x0364;hret/ daß mich Satan nicht beru&#x0364;hret.</p><lb/>
            <p>4. Die&#x017F;er Tag i&#x017F;t nun vergangen/ die betru&#x0364;bte<lb/>
Nacht bricht an/ es i&#x017F;t hin der Sonnen-Prangen/ &#x017F;o<lb/>
uns all erfreuen kan. Stehe mir/ O Vater/ bey/ daß<lb/>
dein Glantz &#x017F;tets fu&#x0364;r mir &#x017F;ey/ und mein kaltes Hertz<lb/>
erhitze/ wenn ich gleich im Fin&#x017F;tern &#x017F;itze.</p><lb/>
            <p>5. HErr/ verzeihe mir aus Gnaden alle Su&#x0364;nd<lb/>
und Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ die mein armes Hertz beladen/ und &#x017F;o<lb/>
gar vergifftet hat; da auch Satan durch &#x017F;ein Spiel/<lb/>
mich zur Ho&#x0364;llen &#x017F;tu&#x0364;rtzen will/ da k<gap unit="chars" quantity="2"/>&#x017F;tu allein erret-<lb/>
ten/ &#x017F;traffe nicht mein Ubertreten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">6. Bin</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0060] Abend-Lied Laß mich/ JEſu ſicher ſchlaffen. Treuer Hirte Iſrael Wache uͤber Leib und Seel/ Ich bin eins von deinen Schafen/ Amen. Abend-Lied. 1. WErde munter mein Gemuͤthe/ und ihr Sin- nen geht herfuͤr/ daß ihr preiſet Gottes Guͤte/ die er hat gethan an mir/ da er mich den gantzen Tag/ fuͤr ſo mancher ſchweren Plag/ hat erhalten und be- ſchuͤtzet/ daß mich Satan nicht beſchmitzet. 2. Lob und Danck ſey dir geſungen/ Vater der Varmhertzigkeit/ daß mir iſt mein Werck gelungen/ daß du mich fuͤr allem Leid/ und fuͤr Schaden man- cher Art/ ſo getreulich haſt bewahrt/ auch die Feind hinweg getrieben/ daß ich unbeſchaͤdigt blieben. 3. Keine Klugheit kan außrechnen deine Guͤt und Wunderthat/ ja kein Redner kan ausſprechen/ was dein Hand erwieſen hat/ deiner Wolthat iſt zu viel/ ſie hat weder Maaß noch Ziel/ ja du haſt mich ſo ge- fuͤhret/ daß mich Satan nicht beruͤhret. 4. Dieſer Tag iſt nun vergangen/ die betruͤbte Nacht bricht an/ es iſt hin der Sonnen-Prangen/ ſo uns all erfreuen kan. Stehe mir/ O Vater/ bey/ daß dein Glantz ſtets fuͤr mir ſey/ und mein kaltes Hertz erhitze/ wenn ich gleich im Finſtern ſitze. 5. HErr/ verzeihe mir aus Gnaden alle Suͤnd und Miſſethat/ die mein armes Hertz beladen/ und ſo gar vergifftet hat; da auch Satan durch ſein Spiel/ mich zur Hoͤllen ſtuͤrtzen will/ da k__ſtu allein erret- ten/ ſtraffe nicht mein Ubertreten. 6. Bin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/60
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/60>, abgerufen am 18.05.2024.