Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Sterbe-Gesänge.

Was ist der Seidenpracht? Wer hat den Pracht
gemacht? Es haben Würm gemacht Den gantzen
Seidenpracht :/: Es haben etc.

Was sind denn solche Ding? Die wir schätzen nicht
gering? Erd/ Würm/ Köth/ Schneckenblut Jst/ das
uns zieren thut :/: Erd etc.

Fahr hin/ o Welt/ fahr hin/ Bey dir ist kein Gewinn:
Das Ewig achtst du nicht/ Hier hast dein Erndt und
Schnidt :/: Das Ewig etc.

Fahr hin/ leb wie du wilt/ Hast gnug mit mir ge-
spielt: Die Ewigkeit ist nah/ Zu leben ich anfah :/: Die
Ewigkeit etc.

Die ewge Seligkeit Hat Christus mir bereit: Fahr
hin du Eitelkeit! Mir liebt die Ewigkeit :/: Fahr hin etc.

XII.

MJt Fried und Freud ich fahr dahin/ Jn Gottes
Willen/ Getrost ist mir mein Hertz und Sinn/
Sanfft und stille/ Wie Gott mir verheissen hat/ Der
Tod ist mein Schlaff worden.

Das macht Christus/ wahrr Gottes Sohn/ Der
treue Heyland/ Den du mich/ HErr/ hast sehen lahn/
Und machst bekannt/ Daß er sey das Leben und Heyl
Jn Noth und auch im Sterben.

Den hast du allen fürgestellt Mit grossen Gnaden/
Zu seinem Reich die gantze Welt Heissen laden Durch
dein theuer heilsam Wort/ An allem Ort erschollen.

Er ist das Heyl und selig Licht Für die Heyden/ Zu
erleuchten die dich kennen nicht/ Und zu weiden/ Er ist
deins Volcks Jsrael Preiß/ Ehre/ Freud und Wonne.

XIII.

CHristus der ist mein Leben/ Sterben ist mein Ge-
winn/ Dem thu ich mich ergeben/ Mit Freud fahr
ich dahin.

Mit
Sterbe-Geſaͤnge.

Was iſt der Seidenpracht? Wer hat den Pracht
gemacht? Es haben Wuͤrm gemacht Den gantzen
Seidenpracht :/: Es haben ꝛc.

Was ſind denn ſolche Ding? Die wir ſchaͤtzen nicht
gering? Erd/ Wuͤrm/ Koͤth/ Schneckenblut Jſt/ das
uns zieren thut :/: Erd ꝛc.

Fahr hin/ o Welt/ fahr hin/ Bey dir iſt kein Gewiñ:
Das Ewig achtſt du nicht/ Hier haſt dein Erndt und
Schnidt :/: Das Ewig ꝛc.

Fahr hin/ leb wie du wilt/ Haſt gnug mit mir ge-
ſpielt: Die Ewigkeit iſt nah/ Zu leben ich anfah :/: Die
Ewigkeit ꝛc.

Die ewge Seligkeit Hat Chriſtus mir bereit: Fahr
hin du Eitelkeit! Mir liebt die Ewigkeit :/: Fahr hin ꝛc.

XII.

MJt Fried und Freud ich fahr dahin/ Jn Gottes
Willen/ Getroſt iſt mir mein Hertz und Sinn/
Sanfft und ſtille/ Wie Gott mir verheiſſen hat/ Der
Tod iſt mein Schlaff worden.

Das macht Chriſtus/ wahꝛr Gottes Sohn/ Der
treue Heyland/ Den du mich/ HErꝛ/ haſt ſehen lahn/
Und machſt bekannt/ Daß er ſey das Leben und Heyl
Jn Noth und auch im Sterben.

Den haſt du allen fuͤrgeſtellt Mit groſſen Gnaden/
Zu ſeinem Reich die gantze Welt Heiſſen laden Durch
dein theuer heilſam Wort/ An allem Ort erſchollen.

Er iſt das Heyl und ſelig Licht Fuͤr die Heyden/ Zu
erleuchten die dich kennen nicht/ Und zu weiden/ Er iſt
deins Volcks Jſrael Preiß/ Ehre/ Freud und Wonne.

XIII.

CHriſtus der iſt mein Leben/ Sterben iſt mein Ge-
winn/ Dem thu ich mich ergeben/ Mit Freud fahr
ich dahin.

Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0603" n="189[479]"/>
                <fw place="top" type="header">Sterbe-Ge&#x017F;a&#x0364;nge.</fw><lb/>
                <p>Was i&#x017F;t der Seidenpracht? Wer hat den Pracht<lb/>
gemacht? Es haben Wu&#x0364;rm gemacht Den gantzen<lb/>
Seidenpracht :/: Es haben &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p>Was &#x017F;ind denn &#x017F;olche Ding? Die wir &#x017F;cha&#x0364;tzen nicht<lb/>
gering? Erd/ Wu&#x0364;rm/ Ko&#x0364;th/ Schneckenblut J&#x017F;t/ das<lb/>
uns zieren thut :/: Erd &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p>Fahr hin/ o Welt/ fahr hin/ Bey dir i&#x017F;t kein Gewiñ:<lb/>
Das Ewig acht&#x017F;t du nicht/ Hier ha&#x017F;t dein Erndt und<lb/>
Schnidt :/: Das Ewig &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p>Fahr hin/ leb wie du wilt/ Ha&#x017F;t gnug mit mir ge-<lb/>
&#x017F;pielt: Die Ewigkeit i&#x017F;t nah/ Zu leben ich anfah :/: Die<lb/>
Ewigkeit &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p>Die ewge Seligkeit Hat Chri&#x017F;tus mir bereit: Fahr<lb/>
hin du Eitelkeit! Mir liebt die Ewigkeit :/: Fahr hin &#xA75B;c.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XII.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">M</hi>Jt Fried und Freud ich fahr dahin/ Jn Gottes<lb/>
Willen/ Getro&#x017F;t i&#x017F;t mir mein Hertz und Sinn/<lb/>
Sanfft und &#x017F;tille/ Wie Gott mir verhei&#x017F;&#x017F;en hat/ Der<lb/>
Tod i&#x017F;t mein Schlaff worden.</p><lb/>
                <p>Das macht Chri&#x017F;tus/ wah&#xA75B;r Gottes Sohn/ Der<lb/>
treue Heyland/ Den du mich/ HEr&#xA75B;/ ha&#x017F;t &#x017F;ehen lahn/<lb/>
Und mach&#x017F;t bekannt/ Daß er &#x017F;ey das Leben und Heyl<lb/>
Jn Noth und auch im Sterben.</p><lb/>
                <p>Den ha&#x017F;t du allen fu&#x0364;rge&#x017F;tellt Mit gro&#x017F;&#x017F;en Gnaden/<lb/>
Zu &#x017F;einem Reich die gantze Welt Hei&#x017F;&#x017F;en laden Durch<lb/>
dein theuer heil&#x017F;am Wort/ An allem Ort er&#x017F;chollen.</p><lb/>
                <p>Er i&#x017F;t das Heyl und &#x017F;elig Licht Fu&#x0364;r die Heyden/ Zu<lb/>
erleuchten die dich kennen nicht/ Und zu weiden/ Er i&#x017F;t<lb/>
deins Volcks J&#x017F;rael Preiß/ Ehre/ Freud und Wonne.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">C</hi>Hri&#x017F;tus der i&#x017F;t mein Leben/ Sterben i&#x017F;t mein Ge-<lb/>
winn/ Dem thu ich mich ergeben/ Mit Freud fahr<lb/>
ich dahin.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189[479]/0603] Sterbe-Geſaͤnge. Was iſt der Seidenpracht? Wer hat den Pracht gemacht? Es haben Wuͤrm gemacht Den gantzen Seidenpracht :/: Es haben ꝛc. Was ſind denn ſolche Ding? Die wir ſchaͤtzen nicht gering? Erd/ Wuͤrm/ Koͤth/ Schneckenblut Jſt/ das uns zieren thut :/: Erd ꝛc. Fahr hin/ o Welt/ fahr hin/ Bey dir iſt kein Gewiñ: Das Ewig achtſt du nicht/ Hier haſt dein Erndt und Schnidt :/: Das Ewig ꝛc. Fahr hin/ leb wie du wilt/ Haſt gnug mit mir ge- ſpielt: Die Ewigkeit iſt nah/ Zu leben ich anfah :/: Die Ewigkeit ꝛc. Die ewge Seligkeit Hat Chriſtus mir bereit: Fahr hin du Eitelkeit! Mir liebt die Ewigkeit :/: Fahr hin ꝛc. XII. MJt Fried und Freud ich fahr dahin/ Jn Gottes Willen/ Getroſt iſt mir mein Hertz und Sinn/ Sanfft und ſtille/ Wie Gott mir verheiſſen hat/ Der Tod iſt mein Schlaff worden. Das macht Chriſtus/ wahꝛr Gottes Sohn/ Der treue Heyland/ Den du mich/ HErꝛ/ haſt ſehen lahn/ Und machſt bekannt/ Daß er ſey das Leben und Heyl Jn Noth und auch im Sterben. Den haſt du allen fuͤrgeſtellt Mit groſſen Gnaden/ Zu ſeinem Reich die gantze Welt Heiſſen laden Durch dein theuer heilſam Wort/ An allem Ort erſchollen. Er iſt das Heyl und ſelig Licht Fuͤr die Heyden/ Zu erleuchten die dich kennen nicht/ Und zu weiden/ Er iſt deins Volcks Jſrael Preiß/ Ehre/ Freud und Wonne. XIII. CHriſtus der iſt mein Leben/ Sterben iſt mein Ge- winn/ Dem thu ich mich ergeben/ Mit Freud fahr ich dahin. Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/603
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 189[479]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/603>, abgerufen am 29.05.2024.