Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterbe-Gesänge.
mein/ Trauret nicht allzusehre Uber den Abschied mein/
Beständig bleibt im Glauben/ Wir werdn in kurtzer
Zeit Einander wieder schauen/ Dort in der Ewigkeit.

Nun wil ich mich gantz wenden Zu dir/ HErr Christ/
allein/ Gieb mir ein seligs Ende/ Send mir dein Enge-
lein/ Führ mich ins ewig Leben/ Das du erworben
hast Durch dein Leiden und Sterben/ Und blutiges
Verdienst.

Hilff/ daß ich ja nicht wancke Von dir/ HErr Jesu
Christ/ Den schwachen Glauben stärcke Jn mir zu al-
ler Frist/ Hilff mir ritterlich ringen/ Dein Hand mich
halte vest/ Daß ich mag frölich singen Das Consum-
matum est.

XIIX.

FReu dich sehr/ o meine Seele/ Und vergiß all Noth
und Quaal/ Weil dich nun Christus/ dein HErre/
Rufft aus diesem Jammerthal: Aus Trubsal und gros-
sem Leid Solt du fahren in die Freud/ Die kein Ohre
hat gehöret/ Und in Ewigkeit auch währet.

Tag und Nacht hab ich geruffen Zu dem HErren/
meinen GOtt/ Weil mich stets viel Creutz betroffen/
Daß er mir hilfft aus der Noth: Wie sich sehnt ein
Wandersmann/ Daß sein Weg ein End mög han/
So hab ich gewündschet eben/ Daß sich enden mög
mein Leben.

Denn gleich wie die Rosen stehen Unter Dornen
spitzig gar: Also auch die Christen gehen Jn lauter Angst
und Gefahr. Wie die Meereswellen sind/ Und der
ungestüme Wind/ Also ist allhier auff Erden Unser
Lauff voller Beschwerden.

Die Welt/ Teufel/ Sünd und Hölle/ Unser eigen
Fleisch und Blut/ Plagen stets hie unser Seele/ Laffen
uns bey keinem Muth. Wir sind voller Angst und

Plag/

Sterbe-Geſaͤnge.
mein/ Trauret nicht allzuſehre Uber den Abſchied mein/
Beſtaͤndig bleibt im Glauben/ Wir werdn in kurtzer
Zeit Einander wieder ſchauen/ Dort in der Ewigkeit.

Nun wil ich mich gantz wenden Zu dir/ HErꝛ Chriſt/
allein/ Gieb mir ein ſeligs Ende/ Send mir dein Enge-
lein/ Fuͤhr mich ins ewig Leben/ Das du erworben
haſt Durch dein Leiden und Sterben/ Und blutiges
Verdienſt.

Hilff/ daß ich ja nicht wancke Von dir/ HErꝛ Jeſu
Chriſt/ Den ſchwachen Glauben ſtaͤrcke Jn mir zu al-
ler Friſt/ Hilff mir ritterlich ringen/ Dein Hand mich
halte veſt/ Daß ich mag froͤlich ſingen Das Conſum-
matum eſt.

XIIX.

FReu dich ſehr/ o meine Seele/ Und vergiß all Noth
und Quaal/ Weil dich nun Chriſtus/ dein HErre/
Rufft aus dieſem Jammerthal: Aus Trubſal und groſ-
ſem Leid Solt du fahren in die Freud/ Die kein Ohre
hat gehoͤret/ Und in Ewigkeit auch waͤhret.

Tag und Nacht hab ich geruffen Zu dem HErren/
meinen GOtt/ Weil mich ſtets viel Creutz betroffen/
Daß er mir hilfft aus der Noth: Wie ſich ſehnt ein
Wandersmann/ Daß ſein Weg ein End moͤg han/
So hab ich gewuͤndſchet eben/ Daß ſich enden moͤg
mein Leben.

Denn gleich wie die Roſen ſtehen Unter Dornen
ſpitzig gar: Alſo auch die Chriſten gehen Jn lauter Angſt
und Gefahr. Wie die Meereswellen ſind/ Und der
ungeſtuͤme Wind/ Alſo iſt allhier auff Erden Unſer
Lauff voller Beſchwerden.

Die Welt/ Teufel/ Suͤnd und Hoͤlle/ Unſer eigen
Fleiſch und Blut/ Plagen ſtets hie unſer Seele/ Laffen
uns bey keinem Muth. Wir ſind voller Angſt und

Plag/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0608" n="194[484]"/><fw place="top" type="header">Sterbe-Ge&#x017F;a&#x0364;nge.</fw><lb/>
mein/ Trauret nicht allzu&#x017F;ehre Uber den Ab&#x017F;chied mein/<lb/>
Be&#x017F;ta&#x0364;ndig bleibt im Glauben/ Wir werdn in kurtzer<lb/>
Zeit Einander wieder &#x017F;chauen/ Dort in der Ewigkeit.</p><lb/>
                <p>Nun wil ich mich gantz wenden Zu dir/ HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t/<lb/>
allein/ Gieb mir ein &#x017F;eligs Ende/ Send mir dein Enge-<lb/>
lein/ Fu&#x0364;hr mich ins ewig Leben/ Das du erworben<lb/>
ha&#x017F;t Durch dein Leiden und Sterben/ Und blutiges<lb/>
Verdien&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Hilff/ daß ich ja nicht wancke Von dir/ HEr&#xA75B; Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;t/ Den &#x017F;chwachen Glauben &#x017F;ta&#x0364;rcke Jn mir zu al-<lb/>
ler Fri&#x017F;t/ Hilff mir ritterlich ringen/ Dein Hand mich<lb/>
halte ve&#x017F;t/ Daß ich mag fro&#x0364;lich &#x017F;ingen Das Con&#x017F;um-<lb/>
matum e&#x017F;t.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XIIX.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">F</hi>Reu dich &#x017F;ehr/ o meine Seele/ Und vergiß all Noth<lb/>
und Quaal/ Weil dich nun Chri&#x017F;tus/ dein HErre/<lb/>
Rufft aus die&#x017F;em Jammerthal: Aus Trub&#x017F;al und gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Leid Solt du fahren in die Freud/ Die kein Ohre<lb/>
hat geho&#x0364;ret/ Und in Ewigkeit auch wa&#x0364;hret.</p><lb/>
                <p>Tag und Nacht hab ich geruffen Zu dem HErren/<lb/>
meinen GOtt/ Weil mich &#x017F;tets viel Creutz betroffen/<lb/>
Daß er mir hilfft aus der Noth: Wie &#x017F;ich &#x017F;ehnt ein<lb/>
Wandersmann/ Daß &#x017F;ein Weg ein End mo&#x0364;g han/<lb/>
So hab ich gewu&#x0364;nd&#x017F;chet eben/ Daß &#x017F;ich enden mo&#x0364;g<lb/>
mein Leben.</p><lb/>
                <p>Denn gleich wie die Ro&#x017F;en &#x017F;tehen Unter Dornen<lb/>
&#x017F;pitzig gar: Al&#x017F;o auch die Chri&#x017F;ten gehen Jn lauter Ang&#x017F;t<lb/>
und Gefahr. Wie die Meereswellen &#x017F;ind/ Und der<lb/>
unge&#x017F;tu&#x0364;me Wind/ Al&#x017F;o i&#x017F;t allhier auff Erden Un&#x017F;er<lb/>
Lauff voller Be&#x017F;chwerden.</p><lb/>
                <p>Die Welt/ Teufel/ Su&#x0364;nd und Ho&#x0364;lle/ Un&#x017F;er eigen<lb/>
Flei&#x017F;ch und Blut/ Plagen &#x017F;tets hie un&#x017F;er Seele/ Laffen<lb/>
uns bey keinem Muth. Wir &#x017F;ind voller Ang&#x017F;t und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Plag/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194[484]/0608] Sterbe-Geſaͤnge. mein/ Trauret nicht allzuſehre Uber den Abſchied mein/ Beſtaͤndig bleibt im Glauben/ Wir werdn in kurtzer Zeit Einander wieder ſchauen/ Dort in der Ewigkeit. Nun wil ich mich gantz wenden Zu dir/ HErꝛ Chriſt/ allein/ Gieb mir ein ſeligs Ende/ Send mir dein Enge- lein/ Fuͤhr mich ins ewig Leben/ Das du erworben haſt Durch dein Leiden und Sterben/ Und blutiges Verdienſt. Hilff/ daß ich ja nicht wancke Von dir/ HErꝛ Jeſu Chriſt/ Den ſchwachen Glauben ſtaͤrcke Jn mir zu al- ler Friſt/ Hilff mir ritterlich ringen/ Dein Hand mich halte veſt/ Daß ich mag froͤlich ſingen Das Conſum- matum eſt. XIIX. FReu dich ſehr/ o meine Seele/ Und vergiß all Noth und Quaal/ Weil dich nun Chriſtus/ dein HErre/ Rufft aus dieſem Jammerthal: Aus Trubſal und groſ- ſem Leid Solt du fahren in die Freud/ Die kein Ohre hat gehoͤret/ Und in Ewigkeit auch waͤhret. Tag und Nacht hab ich geruffen Zu dem HErren/ meinen GOtt/ Weil mich ſtets viel Creutz betroffen/ Daß er mir hilfft aus der Noth: Wie ſich ſehnt ein Wandersmann/ Daß ſein Weg ein End moͤg han/ So hab ich gewuͤndſchet eben/ Daß ſich enden moͤg mein Leben. Denn gleich wie die Roſen ſtehen Unter Dornen ſpitzig gar: Alſo auch die Chriſten gehen Jn lauter Angſt und Gefahr. Wie die Meereswellen ſind/ Und der ungeſtuͤme Wind/ Alſo iſt allhier auff Erden Unſer Lauff voller Beſchwerden. Die Welt/ Teufel/ Suͤnd und Hoͤlle/ Unſer eigen Fleiſch und Blut/ Plagen ſtets hie unſer Seele/ Laffen uns bey keinem Muth. Wir ſind voller Angſt und Plag/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/608
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 194[484]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/608>, abgerufen am 25.05.2024.