Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhang.
Ein jeder spricht: hätt ich nur Geld! Das ist ein Zei-
chen vor dem Jüngsten Tag.

Die Welt wil ihr nicht lassen wehrn/ An Gotts
Wort wil sich niemand kehrn/ Sie haben nichts geler-
net mehr/ Denn nur fressen und sauffen sehr. Das ist
ein Zeichen vor dem Jüngsten Tag.

Jhr gröste Kunst ist banquetirn/ Und in der Bübe-
rey studirn/ Das kan sie aus der massen wohl/ Die
Welt ist aller Schalckheit voll. Das ist ein Zeichen vor
dem Jüngsten Tag.

Die liebe Sonne kan nicht mehr Zusehen/ und ent-
setzt sich sehr/ Darumb verleurt sie ihren Schein/ Das
mag ein grosse Trübsal seyn. Das ist ein Zeichen vor
dem Jüngsten Tag.

Der Mond und Sternen ängsten sich/ Und ihr Ge-
stalt sieht jämmerlich/ Wie gern sie wolten werden frey
Von solcher grossen Büberey. Das ist ein Zeichen vor
dem Jüngsten Tag.

Darumb komm lieber HErre Christ/ Das Erdreich
überdrüssig ist Zu tragen solche Höllenbränd/ Drumb
machs einmal mit ihr ein End/ Und laß uns sehn den lie-
ben Jüngsten Tag.



Zum Beschluß sind folgende Abend-Gesänge
anbey gefüget:
Melod. Hertzlich thut mich verlangen.

OVater aller Gnaden! Wie sol ich loben dich?
Daß du für allem Schaden Heut hast behütet
mich; Daß du mich nicht nach Sünden/ Nach
meiner Missethat Gestrafft/ mehr lässest finden Dich
gnädig früh und spat.

Wollst

Anhang.
Ein jeder ſpricht: haͤtt ich nur Geld! Das iſt ein Zei-
chen vor dem Juͤngſten Tag.

Die Welt wil ihr nicht laſſen wehrn/ An Gotts
Wort wil ſich niemand kehrn/ Sie haben nichts geler-
net mehr/ Denn nur freſſen und ſauffen ſehr. Das iſt
ein Zeichen vor dem Juͤngſten Tag.

Jhr groͤſte Kunſt iſt banquetirn/ Und in der Buͤbe-
rey ſtudirn/ Das kan ſie aus der maſſen wohl/ Die
Welt iſt aller Schalckheit voll. Das iſt ein Zeichen vor
dem Juͤngſten Tag.

Die liebe Sonne kan nicht mehr Zuſehen/ und ent-
ſetzt ſich ſehr/ Darumb verleurt ſie ihren Schein/ Das
mag ein groſſe Truͤbſal ſeyn. Das iſt ein Zeichen vor
dem Juͤngſten Tag.

Der Mond und Sternen aͤngſten ſich/ Und ihr Ge-
ſtalt ſieht jaͤmmerlich/ Wie gern ſie wolten werden frey
Von ſolcher groſſen Buͤberey. Das iſt ein Zeichen vor
dem Juͤngſten Tag.

Darumb komm lieber HErre Chriſt/ Das Erdreich
uͤberdruͤſſig iſt Zu tragen ſolche Hoͤllenbraͤnd/ Drumb
machs einmal mit ihr ein End/ Und laß uns ſehn den lie-
ben Juͤngſten Tag.



Zum Beſchluß ſind folgende Abend-Geſaͤnge
anbey gefuͤget:
Melod. Hertzlich thut mich verlangen.

OVater aller Gnaden! Wie ſol ich loben dich?
Daß du fuͤr allem Schaden Heut haſt behuͤtet
mich; Daß du mich nicht nach Suͤnden/ Nach
meiner Miſſethat Geſtrafft/ mehr laͤſſeſt finden Dich
gnaͤdig fruͤh und ſpat.

Wollſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0614" n="200[490]"/><fw place="top" type="header">Anhang.</fw><lb/>
Ein jeder &#x017F;pricht: ha&#x0364;tt ich nur Geld! Das i&#x017F;t ein Zei-<lb/>
chen vor dem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag.</p><lb/>
                <p>Die Welt wil ihr nicht la&#x017F;&#x017F;en wehrn/ An Gotts<lb/>
Wort wil &#x017F;ich niemand kehrn/ Sie haben nichts geler-<lb/>
net mehr/ Denn nur fre&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;auffen &#x017F;ehr. Das i&#x017F;t<lb/>
ein Zeichen vor dem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag.</p><lb/>
                <p>Jhr gro&#x0364;&#x017F;te Kun&#x017F;t i&#x017F;t banquetirn/ Und in der Bu&#x0364;be-<lb/>
rey &#x017F;tudirn/ Das kan &#x017F;ie aus der ma&#x017F;&#x017F;en wohl/ Die<lb/>
Welt i&#x017F;t aller Schalckheit voll. Das i&#x017F;t ein Zeichen vor<lb/>
dem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag.</p><lb/>
                <p>Die liebe Sonne kan nicht mehr Zu&#x017F;ehen/ und ent-<lb/>
&#x017F;etzt &#x017F;ich &#x017F;ehr/ Darumb verleurt &#x017F;ie ihren Schein/ Das<lb/>
mag ein gro&#x017F;&#x017F;e Tru&#x0364;b&#x017F;al &#x017F;eyn. Das i&#x017F;t ein Zeichen vor<lb/>
dem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag.</p><lb/>
                <p>Der Mond und Sternen a&#x0364;ng&#x017F;ten &#x017F;ich/ Und ihr Ge-<lb/>
&#x017F;talt &#x017F;ieht ja&#x0364;mmerlich/ Wie gern &#x017F;ie wolten werden frey<lb/>
Von &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;en Bu&#x0364;berey. Das i&#x017F;t ein Zeichen vor<lb/>
dem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag.</p><lb/>
                <p>Darumb komm lieber HErre Chri&#x017F;t/ Das Erdreich<lb/>
u&#x0364;berdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t Zu tragen &#x017F;olche Ho&#x0364;llenbra&#x0364;nd/ Drumb<lb/>
machs einmal mit ihr ein End/ Und laß uns &#x017F;ehn den lie-<lb/>
ben Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="1">
              <head>Zum Be&#x017F;chluß &#x017F;ind folgende Abend-Ge&#x017F;a&#x0364;nge<lb/>
anbey gefu&#x0364;get:</head>
            </div><lb/>
            <div n="1">
              <head>Melod. Hertzlich thut mich verlangen.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">O</hi>Vater aller Gnaden! Wie &#x017F;ol ich loben dich?<lb/>
Daß du fu&#x0364;r allem Schaden Heut ha&#x017F;t behu&#x0364;tet<lb/>
mich; Daß du mich nicht nach Su&#x0364;nden/ Nach<lb/>
meiner Mi&#x017F;&#x017F;ethat Ge&#x017F;trafft/ mehr la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t finden Dich<lb/>
gna&#x0364;dig fru&#x0364;h und &#x017F;pat.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Woll&#x017F;t</fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200[490]/0614] Anhang. Ein jeder ſpricht: haͤtt ich nur Geld! Das iſt ein Zei- chen vor dem Juͤngſten Tag. Die Welt wil ihr nicht laſſen wehrn/ An Gotts Wort wil ſich niemand kehrn/ Sie haben nichts geler- net mehr/ Denn nur freſſen und ſauffen ſehr. Das iſt ein Zeichen vor dem Juͤngſten Tag. Jhr groͤſte Kunſt iſt banquetirn/ Und in der Buͤbe- rey ſtudirn/ Das kan ſie aus der maſſen wohl/ Die Welt iſt aller Schalckheit voll. Das iſt ein Zeichen vor dem Juͤngſten Tag. Die liebe Sonne kan nicht mehr Zuſehen/ und ent- ſetzt ſich ſehr/ Darumb verleurt ſie ihren Schein/ Das mag ein groſſe Truͤbſal ſeyn. Das iſt ein Zeichen vor dem Juͤngſten Tag. Der Mond und Sternen aͤngſten ſich/ Und ihr Ge- ſtalt ſieht jaͤmmerlich/ Wie gern ſie wolten werden frey Von ſolcher groſſen Buͤberey. Das iſt ein Zeichen vor dem Juͤngſten Tag. Darumb komm lieber HErre Chriſt/ Das Erdreich uͤberdruͤſſig iſt Zu tragen ſolche Hoͤllenbraͤnd/ Drumb machs einmal mit ihr ein End/ Und laß uns ſehn den lie- ben Juͤngſten Tag. Zum Beſchluß ſind folgende Abend-Geſaͤnge anbey gefuͤget: Melod. Hertzlich thut mich verlangen. OVater aller Gnaden! Wie ſol ich loben dich? Daß du fuͤr allem Schaden Heut haſt behuͤtet mich; Daß du mich nicht nach Suͤnden/ Nach meiner Miſſethat Geſtrafft/ mehr laͤſſeſt finden Dich gnaͤdig fruͤh und ſpat. Wollſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/614
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 200[490]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/614>, abgerufen am 18.05.2024.