Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeller, Eduard: Über Bedeutung und Aufgabe der Erkenntniss-Theorie. Ein akademischer Vortrag. Heidelberg, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite

als dieser Thatsache des menschlichen Geisteslebens, zu
thun; nur dass sie dasselbe blos nach der Seite seiner
Form, nicht nach der seines Inhalts, in Betracht zieht.
Diese gesonderte Behandlung der Denkformen ist aber
nicht allein statthaft, sondern sie ist geradezu unent¬
behrlich. Denn da die Ergebnisse jeder Untersuchung
wesentlich durch das Verfahren bedingt sind, dessen
man sich bei derselben bedient, so ist es unmöglich,
die Erforschung des Wirklichen mit wissenschaftlicher
Sicherheit in Angriff zu nehmen, wenn nicht zuvor die
Bedingungen und Formen des wissenschaftlichen Ver¬
fahrens festgestellt sind. Eben diess aber ist die Aufgabe
der Logik. Die Logik muss daher als wissenschaftliche
Methodologie jeder materiellen Untersuchung des Wirk¬
lichen vorangehen; und diess gilt nicht allein von den
Fächern, welche sich mit den einzelnen Gebieten des
Wirklichen, der Natur und dem menschlichen Geiste,
beschäftigen, sondern auch von der Metaphysik und dem
allgemeinsten Theile derselben, der Ontologie: auch diese
wird sich nicht mit Erfolg behandeln lassen, wenn wir
nicht vorher über die Art ihrer Behandlung im Reinen
sind, wenn wir z. B. nicht vorher wissen, ob sie durch
ein apriorisches oder ein aposteriorisches Verfahren,
durch Reflexion auf das Gegebene oder durch dialektische
Construction zu Stande kommt. Die Logik fällt daher
mit der Metaphysik so wenig, als mit irgend einem an¬
dern unmittelbar auf die Erkenntniss des Objekts ge¬
richteten Theile des philosophischen Systems zusammen,

als dieser Thatsache des menschlichen Geisteslebens, zu
thun; nur dass sie dasselbe blos nach der Seite seiner
Form, nicht nach der seines Inhalts, in Betracht zieht.
Diese gesonderte Behandlung der Denkformen ist aber
nicht allein statthaft, sondern sie ist geradezu unent¬
behrlich. Denn da die Ergebnisse jeder Untersuchung
wesentlich durch das Verfahren bedingt sind, dessen
man sich bei derselben bedient, so ist es unmöglich,
die Erforschung des Wirklichen mit wissenschaftlicher
Sicherheit in Angriff zu nehmen, wenn nicht zuvor die
Bedingungen und Formen des wissenschaftlichen Ver¬
fahrens festgestellt sind. Eben diess aber ist die Aufgabe
der Logik. Die Logik muss daher als wissenschaftliche
Methodologie jeder materiellen Untersuchung des Wirk¬
lichen vorangehen; und diess gilt nicht allein von den
Fächern, welche sich mit den einzelnen Gebieten des
Wirklichen, der Natur und dem menschlichen Geiste,
beschäftigen, sondern auch von der Metaphysik und dem
allgemeinsten Theile derselben, der Ontologie: auch diese
wird sich nicht mit Erfolg behandeln lassen, wenn wir
nicht vorher über die Art ihrer Behandlung im Reinen
sind, wenn wir z. B. nicht vorher wissen, ob sie durch
ein apriorisches oder ein aposteriorisches Verfahren,
durch Reflexion auf das Gegebene oder durch dialektische
Construction zu Stande kommt. Die Logik fällt daher
mit der Metaphysik so wenig, als mit irgend einem an¬
dern unmittelbar auf die Erkenntniss des Objekts ge¬
richteten Theile des philosophischen Systems zusammen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="8"/>
als dieser Thatsache des menschlichen Geisteslebens, zu<lb/>
thun; nur dass sie dasselbe blos nach der Seite seiner<lb/>
Form, nicht nach der seines Inhalts, in Betracht zieht.<lb/>
Diese gesonderte Behandlung der Denkformen ist aber<lb/>
nicht allein statthaft, sondern sie ist geradezu unent¬<lb/>
behrlich. Denn da die Ergebnisse jeder Untersuchung<lb/>
wesentlich durch das Verfahren bedingt sind, dessen<lb/>
man sich bei derselben bedient, so ist es unmöglich,<lb/>
die Erforschung des Wirklichen mit wissenschaftlicher<lb/>
Sicherheit in Angriff zu nehmen, wenn nicht zuvor die<lb/>
Bedingungen und Formen des wissenschaftlichen Ver¬<lb/>
fahrens festgestellt sind. Eben diess aber ist die Aufgabe<lb/>
der Logik. Die Logik muss daher als wissenschaftliche<lb/>
Methodologie jeder materiellen Untersuchung des Wirk¬<lb/>
lichen vorangehen; und diess gilt nicht allein von den<lb/>
Fächern, welche sich mit den einzelnen Gebieten des<lb/>
Wirklichen, der Natur und dem menschlichen Geiste,<lb/>
beschäftigen, sondern auch von der Metaphysik und dem<lb/>
allgemeinsten Theile derselben, der Ontologie: auch diese<lb/>
wird sich nicht mit Erfolg behandeln lassen, wenn wir<lb/>
nicht vorher über die Art ihrer Behandlung im Reinen<lb/>
sind, wenn wir z. B. nicht vorher wissen, ob sie durch<lb/>
ein apriorisches oder ein aposteriorisches Verfahren,<lb/>
durch Reflexion auf das Gegebene oder durch dialektische<lb/>
Construction zu Stande kommt. Die Logik fällt daher<lb/>
mit der Metaphysik so wenig, als mit irgend einem an¬<lb/>
dern unmittelbar auf die Erkenntniss des Objekts ge¬<lb/>
richteten Theile des philosophischen Systems zusammen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0012] als dieser Thatsache des menschlichen Geisteslebens, zu thun; nur dass sie dasselbe blos nach der Seite seiner Form, nicht nach der seines Inhalts, in Betracht zieht. Diese gesonderte Behandlung der Denkformen ist aber nicht allein statthaft, sondern sie ist geradezu unent¬ behrlich. Denn da die Ergebnisse jeder Untersuchung wesentlich durch das Verfahren bedingt sind, dessen man sich bei derselben bedient, so ist es unmöglich, die Erforschung des Wirklichen mit wissenschaftlicher Sicherheit in Angriff zu nehmen, wenn nicht zuvor die Bedingungen und Formen des wissenschaftlichen Ver¬ fahrens festgestellt sind. Eben diess aber ist die Aufgabe der Logik. Die Logik muss daher als wissenschaftliche Methodologie jeder materiellen Untersuchung des Wirk¬ lichen vorangehen; und diess gilt nicht allein von den Fächern, welche sich mit den einzelnen Gebieten des Wirklichen, der Natur und dem menschlichen Geiste, beschäftigen, sondern auch von der Metaphysik und dem allgemeinsten Theile derselben, der Ontologie: auch diese wird sich nicht mit Erfolg behandeln lassen, wenn wir nicht vorher über die Art ihrer Behandlung im Reinen sind, wenn wir z. B. nicht vorher wissen, ob sie durch ein apriorisches oder ein aposteriorisches Verfahren, durch Reflexion auf das Gegebene oder durch dialektische Construction zu Stande kommt. Die Logik fällt daher mit der Metaphysik so wenig, als mit irgend einem an¬ dern unmittelbar auf die Erkenntniss des Objekts ge¬ richteten Theile des philosophischen Systems zusammen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeller_erkenntnistheorie_1862
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeller_erkenntnistheorie_1862/12
Zitationshilfe: Zeller, Eduard: Über Bedeutung und Aufgabe der Erkenntniss-Theorie. Ein akademischer Vortrag. Heidelberg, 1862, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeller_erkenntnistheorie_1862/12>, abgerufen am 19.08.2022.