Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeller, Eduard: Über Bedeutung und Aufgabe der Erkenntniss-Theorie. Ein akademischer Vortrag. Heidelberg, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite

überhaupt ausgehen muss. Denn wie wir zu verfahren
haben, um richtige Vorstellungen zu gewinnen, diess
werden wir nur nach Maassgabe der Bedingungen be¬
urtheilen können, an welche die Bildung unserer Vor¬
stellungen durch die Natur unseres Geistes geknüpft ist;
diese Bedingungen aber soll eben die Erkenntnisstheorie
untersuchen, und hienach bestimmen, ob und unter wel¬
chen Voraussetzungen der menschliche Geist zur Er¬
kenntniss der Wahrheit befähigt ist. Das Bedürfniss
solcher Untersuchungen hat sich daher der Philosophie
aufgedrängt, seit ihr durch Sokrates die Idee eines
methodischen, von einer bestimmten Ueberzeugung über
die Natur des Wissens geleiteten Verfahrens zum Be¬
wusstsein gebracht worden ist. Aber erst in den letzten
Jahrhunderten ist ihre volle Bedeutung hervorgetreten
und ihre Aufgabe schärfer bestimmt worden. Schon in
den ersten Begründern der neueren Philosophie, in Baco
und Descartes, traten sich die zwei wissenschaftlichen
Richtungen des Empirismus und des Rationalismus ge¬
genüber. Hatte Baco vorausgesetzt, dass alles Wissen
aus der Erfahrung entspringe, so suchte Hobbes ge¬
nauer zu zeigen, in welcher Weise unsere Vorstellungen
und Gedanken aus der sinnlichen Empfindung hervor¬
gehen; und Locke wies, unter ausdrücklicher Bestrei¬
tung der angeborenen Ideen, in der äusseren und inneren
Erfahrung die zwei Quellen nach, aus denen der ganze
Inhalt unseres Bewusstseins ausschliesslich herzuleiten sei.
Gegen ihn verfocht Leibnitz die cartesianische An¬

überhaupt ausgehen muss. Denn wie wir zu verfahren
haben, um richtige Vorstellungen zu gewinnen, diess
werden wir nur nach Maassgabe der Bedingungen be¬
urtheilen können, an welche die Bildung unserer Vor¬
stellungen durch die Natur unseres Geistes geknüpft ist;
diese Bedingungen aber soll eben die Erkenntnisstheorie
untersuchen, und hienach bestimmen, ob und unter wel¬
chen Voraussetzungen der menschliche Geist zur Er¬
kenntniss der Wahrheit befähigt ist. Das Bedürfniss
solcher Untersuchungen hat sich daher der Philosophie
aufgedrängt, seit ihr durch Sokrates die Idee eines
methodischen, von einer bestimmten Ueberzeugung über
die Natur des Wissens geleiteten Verfahrens zum Be¬
wusstsein gebracht worden ist. Aber erst in den letzten
Jahrhunderten ist ihre volle Bedeutung hervorgetreten
und ihre Aufgabe schärfer bestimmt worden. Schon in
den ersten Begründern der neueren Philosophie, in Baco
und Descartes, traten sich die zwei wissenschaftlichen
Richtungen des Empirismus und des Rationalismus ge¬
genüber. Hatte Baco vorausgesetzt, dass alles Wissen
aus der Erfahrung entspringe, so suchte Hobbes ge¬
nauer zu zeigen, in welcher Weise unsere Vorstellungen
und Gedanken aus der sinnlichen Empfindung hervor¬
gehen; und Locke wies, unter ausdrücklicher Bestrei¬
tung der angeborenen Ideen, in der äusseren und inneren
Erfahrung die zwei Quellen nach, aus denen der ganze
Inhalt unseres Bewusstseins ausschliesslich herzuleiten sei.
Gegen ihn verfocht Leibnitz die cartesianische An¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="11"/>
überhaupt ausgehen muss. Denn wie wir zu verfahren<lb/>
haben, um richtige Vorstellungen zu gewinnen, diess<lb/>
werden wir nur nach Maassgabe der Bedingungen be¬<lb/>
urtheilen können, an welche die Bildung unserer Vor¬<lb/>
stellungen durch die Natur unseres Geistes geknüpft ist;<lb/>
diese Bedingungen aber soll eben die Erkenntnisstheorie<lb/>
untersuchen, und hienach bestimmen, ob und unter wel¬<lb/>
chen Voraussetzungen der menschliche Geist zur Er¬<lb/>
kenntniss der Wahrheit befähigt ist. Das Bedürfniss<lb/>
solcher Untersuchungen hat sich daher der Philosophie<lb/>
aufgedrängt, seit ihr durch Sokrates die Idee eines<lb/>
methodischen, von einer bestimmten Ueberzeugung über<lb/>
die Natur des Wissens geleiteten Verfahrens zum Be¬<lb/>
wusstsein gebracht worden ist. Aber erst in den letzten<lb/>
Jahrhunderten ist ihre volle Bedeutung hervorgetreten<lb/>
und ihre Aufgabe schärfer bestimmt worden. Schon in<lb/>
den ersten Begründern der neueren Philosophie, in <hi rendition="#g">Baco</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Descartes</hi>, traten sich die zwei wissenschaftlichen<lb/>
Richtungen des Empirismus und des Rationalismus ge¬<lb/>
genüber. Hatte <hi rendition="#g">Baco</hi> vorausgesetzt, dass alles Wissen<lb/>
aus der Erfahrung entspringe, so suchte <hi rendition="#g">Hobbes</hi> ge¬<lb/>
nauer zu zeigen, in welcher Weise unsere Vorstellungen<lb/>
und Gedanken aus der sinnlichen Empfindung hervor¬<lb/>
gehen; und <hi rendition="#g">Locke</hi> wies, unter ausdrücklicher Bestrei¬<lb/>
tung der angeborenen Ideen, in der äusseren und inneren<lb/>
Erfahrung die zwei Quellen nach, aus denen der ganze<lb/>
Inhalt unseres Bewusstseins ausschliesslich herzuleiten sei.<lb/>
Gegen ihn verfocht <hi rendition="#g">Leibnitz</hi> die cartesianische An¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0015] überhaupt ausgehen muss. Denn wie wir zu verfahren haben, um richtige Vorstellungen zu gewinnen, diess werden wir nur nach Maassgabe der Bedingungen be¬ urtheilen können, an welche die Bildung unserer Vor¬ stellungen durch die Natur unseres Geistes geknüpft ist; diese Bedingungen aber soll eben die Erkenntnisstheorie untersuchen, und hienach bestimmen, ob und unter wel¬ chen Voraussetzungen der menschliche Geist zur Er¬ kenntniss der Wahrheit befähigt ist. Das Bedürfniss solcher Untersuchungen hat sich daher der Philosophie aufgedrängt, seit ihr durch Sokrates die Idee eines methodischen, von einer bestimmten Ueberzeugung über die Natur des Wissens geleiteten Verfahrens zum Be¬ wusstsein gebracht worden ist. Aber erst in den letzten Jahrhunderten ist ihre volle Bedeutung hervorgetreten und ihre Aufgabe schärfer bestimmt worden. Schon in den ersten Begründern der neueren Philosophie, in Baco und Descartes, traten sich die zwei wissenschaftlichen Richtungen des Empirismus und des Rationalismus ge¬ genüber. Hatte Baco vorausgesetzt, dass alles Wissen aus der Erfahrung entspringe, so suchte Hobbes ge¬ nauer zu zeigen, in welcher Weise unsere Vorstellungen und Gedanken aus der sinnlichen Empfindung hervor¬ gehen; und Locke wies, unter ausdrücklicher Bestrei¬ tung der angeborenen Ideen, in der äusseren und inneren Erfahrung die zwei Quellen nach, aus denen der ganze Inhalt unseres Bewusstseins ausschliesslich herzuleiten sei. Gegen ihn verfocht Leibnitz die cartesianische An¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeller_erkenntnistheorie_1862
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeller_erkenntnistheorie_1862/15
Zitationshilfe: Zeller, Eduard: Über Bedeutung und Aufgabe der Erkenntniss-Theorie. Ein akademischer Vortrag. Heidelberg, 1862, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeller_erkenntnistheorie_1862/15>, abgerufen am 14.08.2022.