Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

wann etwas zu berathen ist.
und für uns bete/ auff daß sie also ein
geruhlich und stilles leben führenmö-
gen in aller Gottseligkeit und Ehrbar-
keit. Segne uns/ O unser Gott/ und
mehre unsere grenzen/ laß deine hand
mit uns sejn/ schaffe es mit dem übel/
daß es uns nicht kümmere. Herr laß
kommen was ich bitte! Jch hoffe auff
dich du allerhöchster/ darumm werde
ich durch deine Güte fest bleiben. Dir
alß dem Könige aller Königen/ und
Herrn aller Herren/ der allein unsterb
ligkeit hat/ sej Ehre und ewiges Reich
A M E N.



Kurzes Gebättlein der Obrigkeit
wann etwas zu berahten ist.

ODu allein weiser Gott/
der sterblichen Menschen Ge-
danken sind mißlich/ und unsere eige-
ne anschläge sind gefährlich/ dann es
stehet nur in deinen Händen/ daß es
einem Regenten gerathe: Derowe-

gen
F v

wann etwas zu berathen iſt.
und fuͤr uns bete/ auff daß ſie alſo ein
geruhlich und ſtilles leben fuͤhrenmoͤ-
gen in aller Gottſeligkeit uñ Ehrbar-
keit. Segne uns/ O unſer Gott/ und
mehre unſere grenzen/ laß deine hand
mit uns ſejn/ ſchaffe es mit dem übel/
daß es uns nicht kümmere. Herꝛ laß
kommen was ich bitte! Jch hoffe auff
dich du allerhoͤchſter/ darum̃ werde
ich durch deine Guͤte feſt bleiben. Dir
alß dem Koͤnige aller Koͤnigen/ und
Herꝛn aller Herꝛen/ der allein unſterb
ligkeit hat/ ſej Ehre und ewiges Reich
A M E N.



Kurzes Gebaͤttlein der Obrigkeit
wañ etwas zu berahten iſt.

ODu allein weiſer Gott/
der ſterblichen Menſchen Ge-
danken ſind mißlich/ und unſere eige-
ne anſchlaͤge ſind gefaͤhrlich/ dann es
ſtehet nur in deinen Haͤnden/ daß es
einem Regenten gerathe: Derowe-

gen
F v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="89"/><fw place="top" type="header">wann etwas zu berathen i&#x017F;t.</fw><lb/>
und fu&#x0364;r uns bete/ auff daß &#x017F;ie al&#x017F;o ein<lb/>
geruhlich und &#x017F;tilles leben fu&#x0364;hrenmo&#x0364;-<lb/>
gen in aller Gott&#x017F;eligkeit un&#x0303; Ehrbar-<lb/>
keit. Segne uns/ O un&#x017F;er Gott/ und<lb/>
mehre un&#x017F;ere grenzen/ laß deine hand<lb/>
mit uns &#x017F;ejn/ &#x017F;chaffe es mit dem übel/<lb/>
daß es uns nicht kümmere. Her&#xA75B; laß<lb/>
kommen was ich bitte! Jch hoffe auff<lb/>
dich du allerho&#x0364;ch&#x017F;ter/ darum&#x0303; werde<lb/>
ich durch deine Gu&#x0364;te fe&#x017F;t bleiben. Dir<lb/>
alß dem Ko&#x0364;nige aller Ko&#x0364;nigen/ und<lb/>
Her&#xA75B;n aller Her&#xA75B;en/ der allein un&#x017F;terb<lb/>
ligkeit hat/ &#x017F;ej Ehre und ewiges Reich<lb/>
A M E N.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Kurzes Geba&#x0364;ttlein der Obrigkeit<lb/>
wan&#x0303; etwas zu berahten i&#x017F;t.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Du allein wei&#x017F;er Gott/<lb/>
der &#x017F;terblichen Men&#x017F;chen Ge-<lb/>
danken &#x017F;ind mißlich/ und un&#x017F;ere eige-<lb/>
ne an&#x017F;chla&#x0364;ge &#x017F;ind gefa&#x0364;hrlich/ dann es<lb/>
&#x017F;tehet nur in deinen Ha&#x0364;nden/ daß es<lb/>
einem Regenten gerathe: Derowe-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F v</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0102] wann etwas zu berathen iſt. und fuͤr uns bete/ auff daß ſie alſo ein geruhlich und ſtilles leben fuͤhrenmoͤ- gen in aller Gottſeligkeit uñ Ehrbar- keit. Segne uns/ O unſer Gott/ und mehre unſere grenzen/ laß deine hand mit uns ſejn/ ſchaffe es mit dem übel/ daß es uns nicht kümmere. Herꝛ laß kommen was ich bitte! Jch hoffe auff dich du allerhoͤchſter/ darum̃ werde ich durch deine Guͤte feſt bleiben. Dir alß dem Koͤnige aller Koͤnigen/ und Herꝛn aller Herꝛen/ der allein unſterb ligkeit hat/ ſej Ehre und ewiges Reich A M E N. Kurzes Gebaͤttlein der Obrigkeit wañ etwas zu berahten iſt. ODu allein weiſer Gott/ der ſterblichen Menſchen Ge- danken ſind mißlich/ und unſere eige- ne anſchlaͤge ſind gefaͤhrlich/ dann es ſtehet nur in deinen Haͤnden/ daß es einem Regenten gerathe: Derowe- gen F v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/102
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/102>, abgerufen am 19.05.2024.