Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Täglicher Ammts-segen
Eines Christlichen Schul-lehrers
täglicher Ammts-segen.

ODu unsichtbarer und allein wei-
ser Gott/ es ist mir das Ammt befohlen/
eine gewisse Lehre zu geben/ und klärlich
zu underrichten/ die Vnerfahrnen/ so sich zu
mir machen/ und in die Schule kommen/ zu
lernen was jhnen fehlet: Ja du selbst hast mich
auß gesondert/ und dargestellet/ daß ich bauen
und pflanzen/ und die Kinder deine forcht leh-
ren sol. Nun bin ich selber ein schwacher mensch
und zu gering im verstande: Dein aber ist bej-
de Weißheit und Stärke: Du gibest den Wei-
sen jhre Weißheit/ und den verständigen jhren
verstand: darumm stehe ich vor deinem heiligen
Angesicht/ von ganzem Herzen: Ach HErr
hilff/ daß ich meine arbeit mit Weißheit/ Ver-
nunfft und Geschikligkeit thun möge: Deine
Heerde weide und wol zusehe/ doch nicht umm
schändtliches Gewinns willen/ sondern von her-
zen grunde/ und für allen dingen weise/ wie sich
junge leuthe halten sollen nach deinem Wort/
wann sie ihren weg unsträfflich gehen wollen/
und lehre sie dein Wort von jugend auff/ daß
daß sie dich förchten und die Sünde meiden.
Sintemal die Furcht deß Herren der Weiß-
heit anfang ist: Auff das du fürnemlich/ O

Herr
Taͤglicher Am̃ts-ſegen
Eines Chriſtlichen Schůl-lehrers
taͤglicher Am̃ts-ſegen.

ODu unſichtbarer und allein wei-
ſer Gott/ es iſt mir das Am̃t befohlen/
eine gewiſſe Lehre zu geben/ und klaͤrlich
zu underꝛichten/ die Vnerfahrnen/ ſo ſich zu
mir machen/ und in die Schule kommen/ zu
lernen was jhnen fehlet: Ja du ſelbſt haſt mich
auß geſondert/ und dargeſtellet/ daß ich bauen
und pflanzen/ und die Kinder deine forcht leh-
ren ſol. Nun bin ich ſelber ein ſchwacher menſch
und zu gering im verſtande: Dein aber iſt bej-
de Weißheit und Staͤrke: Du gibeſt den Wei-
ſen jhre Weißheit/ und den verſtaͤndigen jhren
verſtand: darum̃ ſtehe ich vor deinem heiligen
Angeſicht/ von ganzem Herzen: Ach HErꝛ
hilff/ daß ich meine arbeit mit Weißheit/ Ver-
nunfft und Geſchikligkeit thun moͤge: Deine
Heerde weide und wol zuſehe/ doch nicht um̃
ſchaͤndtliches Gewiñs willen/ ſondern von her-
zen grunde/ und für allen dingen weiſe/ wie ſich
junge leuthe halten ſollen nach deinem Wort/
wann ſie ihren weg unſtraͤfflich gehen wollen/
und lehre ſie dein Wort von jugend auff/ daß
daß ſie dich foͤrchten und die Sünde meiden.
Sintemal die Furcht deß Herꝛen der Weiß-
heit anfang iſt: Auff das du fürnemlich/ O

Herꝛ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0105" n="92"/>
        <fw place="top" type="header">Ta&#x0364;glicher Am&#x0303;ts-&#x017F;egen</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Eines Chri&#x017F;tlichen Sch&#x016F;l-lehrers<lb/>
ta&#x0364;glicher Am&#x0303;ts-&#x017F;egen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Du un&#x017F;ichtbarer und allein wei-<lb/>
&#x017F;er Gott/ es i&#x017F;t mir das Am&#x0303;t befohlen/<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Lehre zu geben/ und kla&#x0364;rlich<lb/>
zu under&#xA75B;ichten/ die Vnerfahrnen/ &#x017F;o &#x017F;ich zu<lb/>
mir machen/ und in die Schule kommen/ zu<lb/>
lernen was jhnen fehlet: Ja du &#x017F;elb&#x017F;t ha&#x017F;t mich<lb/>
auß ge&#x017F;ondert/ und darge&#x017F;tellet/ daß ich bauen<lb/>
und pflanzen/ und die Kinder deine forcht leh-<lb/>
ren &#x017F;ol. Nun bin ich &#x017F;elber ein &#x017F;chwacher men&#x017F;ch<lb/>
und zu gering im ver&#x017F;tande: Dein aber i&#x017F;t bej-<lb/>
de Weißheit und Sta&#x0364;rke: Du gibe&#x017F;t den Wei-<lb/>
&#x017F;en jhre Weißheit/ und den ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen jhren<lb/>
ver&#x017F;tand: darum&#x0303; &#x017F;tehe ich vor deinem heiligen<lb/>
Ange&#x017F;icht/ von ganzem Herzen: Ach HEr&#xA75B;<lb/>
hilff/ daß ich meine arbeit mit Weißheit/ Ver-<lb/>
nunfft und Ge&#x017F;chikligkeit thun mo&#x0364;ge: Deine<lb/>
Heerde weide und wol zu&#x017F;ehe/ doch nicht um&#x0303;<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndtliches Gewin&#x0303;s willen/ &#x017F;ondern von her-<lb/>
zen grunde/ und für allen dingen wei&#x017F;e/ wie &#x017F;ich<lb/>
junge leuthe halten &#x017F;ollen nach deinem Wort/<lb/>
wann &#x017F;ie ihren weg un&#x017F;tra&#x0364;fflich gehen wollen/<lb/>
und lehre &#x017F;ie dein Wort von jugend auff/ daß<lb/>
daß &#x017F;ie dich fo&#x0364;rchten und die Sünde meiden.<lb/>
Sintemal die Furcht deß Her&#xA75B;en der Weiß-<lb/>
heit anfang i&#x017F;t: Auff das du fürnemlich/ O<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Her&#xA75B;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0105] Taͤglicher Am̃ts-ſegen Eines Chriſtlichen Schůl-lehrers taͤglicher Am̃ts-ſegen. ODu unſichtbarer und allein wei- ſer Gott/ es iſt mir das Am̃t befohlen/ eine gewiſſe Lehre zu geben/ und klaͤrlich zu underꝛichten/ die Vnerfahrnen/ ſo ſich zu mir machen/ und in die Schule kommen/ zu lernen was jhnen fehlet: Ja du ſelbſt haſt mich auß geſondert/ und dargeſtellet/ daß ich bauen und pflanzen/ und die Kinder deine forcht leh- ren ſol. Nun bin ich ſelber ein ſchwacher menſch und zu gering im verſtande: Dein aber iſt bej- de Weißheit und Staͤrke: Du gibeſt den Wei- ſen jhre Weißheit/ und den verſtaͤndigen jhren verſtand: darum̃ ſtehe ich vor deinem heiligen Angeſicht/ von ganzem Herzen: Ach HErꝛ hilff/ daß ich meine arbeit mit Weißheit/ Ver- nunfft und Geſchikligkeit thun moͤge: Deine Heerde weide und wol zuſehe/ doch nicht um̃ ſchaͤndtliches Gewiñs willen/ ſondern von her- zen grunde/ und für allen dingen weiſe/ wie ſich junge leuthe halten ſollen nach deinem Wort/ wann ſie ihren weg unſtraͤfflich gehen wollen/ und lehre ſie dein Wort von jugend auff/ daß daß ſie dich foͤrchten und die Sünde meiden. Sintemal die Furcht deß Herꝛen der Weiß- heit anfang iſt: Auff das du fürnemlich/ O Herꝛ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/105
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/105>, abgerufen am 19.05.2024.