Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Tägliches gebätt wann man an die arbeit gehet.
und weislich verrichte/ und deinem hei
ligen Namen danke hier zeitlich und
dort ewiglich. Ach ja! so sej es.

Sprüche der Heiligen Schrifft.

Spr. Sal. 6.6/7/8/9/10/11. Gebe hin zur ameissen/ du fanler/ sihe ihre
weise an/ und lerne/ ob sie wol keinen Fürsten/ noch Hauptman/
noch Herren hat: so berettet sie doch ihr Brot im Sommer/ und
sammtet ihre speise in der Ernde: ja schlaffe noch ein wenig/ schlage
noch ein wenig die hände in einander/ das armüt wird dich über-
eilen/ wie ein Fußgänger/ und der mangel/ wie ein gewaffneter
Mann.

Spr. Sal. 10. 4. Lässige hand macht arm/ aber der fleissigen hand macht
reich: wer in Sommer sammlet/ der ist klug: wer aber in der ernde
schläfft/ wird zu schanden.

12.9/11/24/27. Wer geringe ist/ und warket deß seinen/ der ist besser/
dann der groß sein will/ dem das brot mangelt. Fleissige hand wird
herrschen: die aber lässig ist/ wird müssig zinsen. Einem lässigen
geräth sein bandel nicht/ aber ein fleissiger mensch wird reich.

14.23. Wo man arbeitet/ da ist genug: wo man aber mit worten umm-
gebet/ da ist mangel.

18 9. Wer laß ist in seiner arbeit/ der ist ein bruder deß/ der das seini-
ge umbringet. 19.15.16.25/16 28. 19.

21. 25. Der faule stirbt über seinem wünschen: dann seine hande wollen
nichts tubn.

24.27.30. Richte draussen dein geschäffte/ und arbeite deinen aker/ dar-
nach baue dein bauß. Jch gieng für dem aker deß faulen/ und für
dem Weinberge deß narren: und sibe/ da waren viel nesseln drauf:
da ich das sahe/ nam ichs zu herzen/ und lernete daran.

31.25. Eines tugendsamen Weibes schmuk ist/ daß sie reinlich/ und
fleissig ist: sie schauet/ wie es in ihrem hause zugehet/ und isset ihr
brot nicht mit fautheit. Jhre söhne kommen auff/ und preisen sie see-
lig/ ihr Man lobet sie.

Pred. Sal. 10.18. Durch fautheit sinken die balken/ und durch hinlässi-
ge hände wird das baus trieffend. 11.6.

Sir. 7. 16. Ob dirs saner wird mit deiner nahrung und akerwerk/ daß
laß dich nicht verdriessen: dann Gott hat es so geschaffen. Sir. 39.

Psalm. 128. 2. Du wirst dich nähren mit deiner hände arbeit: wol dir/
du hast es gut.

1. B. Mos. 3. 19. Jm schweiß deines angesichts solstü dein brot essen/ biß
daß du wider zur Erden werdest: dann du bist Erde/ und solst wider
zur Erden werden.

Sir. 33.

Taͤgliches gebaͤtt wañ man an die arbeit gehet.
und weislich verꝛichte/ und deinem hei
ligen Namen danke hier zeitlich und
dort ewiglich. Ach ja! ſo ſej es.

Sprüche der Heiligen Schrifft.

Spr. Sal. 6.6/7/8/9/10/11. Gebe hin zur ameiſſen/ du fanler/ ſihe ihre
weiſe an/ und lerne/ ob ſie wol keinen Fürſten/ noch Hauptman/
noch Herꝛen hat: ſo berettet ſie doch ihr Brot im Sommer/ und
ſam̃tet ihre ſpeiſe in der Ernde: ja ſchlaffe noch ein wenig/ ſchlage
noch ein wenig die haͤnde in einander/ das armuͤt wird dich uͤber-
eilen/ wie ein Fußgaͤnger/ und der mangel/ wie ein gewaffneter
Mann.

Spr. Sal. 10. 4. Laͤſſige hand macht arm/ aber der fleiſſigen hand macht
reich: wer in Sommer ſam̃let/ der iſt klug: wer aber in der ernde
ſchlaͤfft/ wird zu ſchanden.

12.9/11/24/27. Wer geringe iſt/ und warket deß ſeinen/ der iſt beſſer/
dann der groß ſein will/ dem das brot mangelt. Fleiſſige hand wird
herꝛſchen: die aber laͤſſig iſt/ wird muͤſſig zinſen. Einem laͤſſigen
geraͤth ſein bandel nicht/ aber ein fleiſſiger menſch wird reich.

14.23. Wo man arbeitet/ da iſt genug: wo man aber mit worten um̃-
gebet/ da iſt mangel.

18 9. Wer laß iſt in ſeiner arbeit/ der iſt ein bruder deß/ der das ſeini-
ge umbringet. 19.15.16.25/16 28. 19.

21. 25. Der faule ſtirbt uͤber ſeinem wuͤnſchen: dañ ſeine hande wollen
nichts tubn.

24.27.30. Richte drauſſen dein geſchaͤffte/ und arbeite deinen aker/ dar-
nach baue dein bauß. Jch gieng fuͤr dem aker deß faulen/ und fuͤr
dem Weinberge deß narꝛen: und ſibe/ da waren viel neſſeln drauf:
da ich das ſahe/ nam ichs zu herzen/ und lernete daran.

31.25. Eines tugendſamen Weibes ſchmuk iſt/ daß ſie reinlich/ und
fleiſſig iſt: ſie ſchauet/ wie es in ihrem hauſe zugehet/ und iſſet ihr
brot nicht mit fautheit. Jhre ſoͤhne kom̃en auff/ und preiſen ſie ſee-
lig/ ihr Man lobet ſie.

Pred. Sal. 10.18. Durch fautheit ſinken die balken/ und durch hinlaͤſſi-
ge haͤnde wird das baus trieffend. 11.6.

Sir. 7. 16. Ob dirs ſaner wird mit deiner nahrung und akerwerk/ daß
laß dich nicht verdrieſſen: dann Gott hat es ſo geſchaffen. Sir. 39.

Pſalm. 128. 2. Du wirſt dich naͤhren mit deiner haͤnde arbeit: wol dir/
du haſt es gut.

1. B. Moſ. 3. 19. Jm ſchweiß deines angeſichts ſolſtü dein brot eſſen/ biß
daß du wider zur Erden werdeſt: dañ du biſt Erde/ und ſolſt wider
zur Erden werden.

Sir. 33.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0115" n="102"/><fw place="top" type="header">Ta&#x0364;gliches geba&#x0364;tt wan&#x0303; man an die arbeit gehet.</fw><lb/>
und weislich ver&#xA75B;ichte/ und deinem hei<lb/>
ligen Namen danke hier zeitlich und<lb/>
dort ewiglich. Ach ja! &#x017F;o &#x017F;ej es.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Sprüche der Heiligen Schrifft.</head><lb/>
          <p>Spr. Sal. 6.6/7/8/9/10/11. Gebe hin zur amei&#x017F;&#x017F;en/ du fanler/ &#x017F;ihe ihre<lb/>
wei&#x017F;e an/ und lerne/ ob &#x017F;ie wol keinen Für&#x017F;ten/ noch Hauptman/<lb/>
noch Her&#xA75B;en hat: &#x017F;o berettet &#x017F;ie doch ihr Brot im Sommer/ und<lb/>
&#x017F;am&#x0303;tet ihre &#x017F;pei&#x017F;e in der Ernde: ja &#x017F;chlaffe noch ein wenig/ &#x017F;chlage<lb/>
noch ein wenig die ha&#x0364;nde in einander/ das armu&#x0364;t wird dich u&#x0364;ber-<lb/>
eilen/ wie ein Fußga&#x0364;nger/ und der mangel/ wie ein gewaffneter<lb/>
Mann.</p><lb/>
          <p>Spr. Sal. 10. 4. La&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige hand macht arm/ aber der flei&#x017F;&#x017F;igen hand macht<lb/>
reich: wer in Sommer &#x017F;am&#x0303;let/ der i&#x017F;t klug: wer aber in der ernde<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;fft/ wird zu &#x017F;chanden.</p><lb/>
          <p>12.9/11/24/27. Wer geringe i&#x017F;t/ und warket deß &#x017F;einen/ der i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
dann der groß &#x017F;ein will/ dem das brot mangelt. Flei&#x017F;&#x017F;ige hand wird<lb/>
her&#xA75B;&#x017F;chen: die aber la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t/ wird mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig zin&#x017F;en. Einem la&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
gera&#x0364;th &#x017F;ein bandel nicht/ aber ein flei&#x017F;&#x017F;iger men&#x017F;ch wird reich.</p><lb/>
          <p>14.23. Wo man arbeitet/ da i&#x017F;t genug: wo man aber mit worten um&#x0303;-<lb/>
gebet/ da i&#x017F;t mangel.</p><lb/>
          <p>18 9. Wer laß i&#x017F;t in &#x017F;einer arbeit/ der i&#x017F;t ein bruder deß/ der das &#x017F;eini-<lb/>
ge umbringet. 19.15.16.25/16 28. 19.</p><lb/>
          <p>21. 25. Der faule &#x017F;tirbt u&#x0364;ber &#x017F;einem wu&#x0364;n&#x017F;chen: dan&#x0303; &#x017F;eine hande wollen<lb/>
nichts tubn.</p><lb/>
          <p>24.27.30. Richte drau&#x017F;&#x017F;en dein ge&#x017F;cha&#x0364;ffte/ und arbeite deinen aker/ dar-<lb/>
nach baue dein bauß. Jch gieng fu&#x0364;r dem aker deß faulen/ und fu&#x0364;r<lb/>
dem Weinberge deß nar&#xA75B;en: und &#x017F;ibe/ da waren viel ne&#x017F;&#x017F;eln drauf:<lb/>
da ich das &#x017F;ahe/ nam ichs zu herzen/ und lernete daran.</p><lb/>
          <p>31.25. Eines tugend&#x017F;amen Weibes &#x017F;chmuk i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie reinlich/ und<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t: &#x017F;ie &#x017F;chauet/ wie es in ihrem hau&#x017F;e zugehet/ und i&#x017F;&#x017F;et ihr<lb/>
brot nicht mit fautheit. Jhre &#x017F;o&#x0364;hne kom&#x0303;en auff/ und prei&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ee-<lb/>
lig/ ihr Man lobet &#x017F;ie.</p><lb/>
          <p>Pred. Sal. 10.18. Durch fautheit &#x017F;inken die balken/ und durch hinla&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ge ha&#x0364;nde wird das baus trieffend. 11.6.</p><lb/>
          <p>Sir. 7. 16. Ob dirs &#x017F;aner wird mit deiner nahrung und akerwerk/ daß<lb/>
laß dich nicht verdrie&#x017F;&#x017F;en: dann Gott hat es &#x017F;o ge&#x017F;chaffen. Sir. 39.</p><lb/>
          <p>P&#x017F;alm. 128. 2. Du wir&#x017F;t dich na&#x0364;hren mit deiner ha&#x0364;nde arbeit: wol dir/<lb/>
du ha&#x017F;t es gut.</p><lb/>
          <p>1. B. Mo&#x017F;. 3. 19. Jm &#x017F;chweiß deines ange&#x017F;ichts &#x017F;ol&#x017F;tü dein brot e&#x017F;&#x017F;en/ biß<lb/>
daß du wider zur Erden werde&#x017F;t: dan&#x0303; du bi&#x017F;t Erde/ und &#x017F;ol&#x017F;t wider<lb/>
zur Erden werden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sir. 33.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0115] Taͤgliches gebaͤtt wañ man an die arbeit gehet. und weislich verꝛichte/ und deinem hei ligen Namen danke hier zeitlich und dort ewiglich. Ach ja! ſo ſej es. Sprüche der Heiligen Schrifft. Spr. Sal. 6.6/7/8/9/10/11. Gebe hin zur ameiſſen/ du fanler/ ſihe ihre weiſe an/ und lerne/ ob ſie wol keinen Fürſten/ noch Hauptman/ noch Herꝛen hat: ſo berettet ſie doch ihr Brot im Sommer/ und ſam̃tet ihre ſpeiſe in der Ernde: ja ſchlaffe noch ein wenig/ ſchlage noch ein wenig die haͤnde in einander/ das armuͤt wird dich uͤber- eilen/ wie ein Fußgaͤnger/ und der mangel/ wie ein gewaffneter Mann. Spr. Sal. 10. 4. Laͤſſige hand macht arm/ aber der fleiſſigen hand macht reich: wer in Sommer ſam̃let/ der iſt klug: wer aber in der ernde ſchlaͤfft/ wird zu ſchanden. 12.9/11/24/27. Wer geringe iſt/ und warket deß ſeinen/ der iſt beſſer/ dann der groß ſein will/ dem das brot mangelt. Fleiſſige hand wird herꝛſchen: die aber laͤſſig iſt/ wird muͤſſig zinſen. Einem laͤſſigen geraͤth ſein bandel nicht/ aber ein fleiſſiger menſch wird reich. 14.23. Wo man arbeitet/ da iſt genug: wo man aber mit worten um̃- gebet/ da iſt mangel. 18 9. Wer laß iſt in ſeiner arbeit/ der iſt ein bruder deß/ der das ſeini- ge umbringet. 19.15.16.25/16 28. 19. 21. 25. Der faule ſtirbt uͤber ſeinem wuͤnſchen: dañ ſeine hande wollen nichts tubn. 24.27.30. Richte drauſſen dein geſchaͤffte/ und arbeite deinen aker/ dar- nach baue dein bauß. Jch gieng fuͤr dem aker deß faulen/ und fuͤr dem Weinberge deß narꝛen: und ſibe/ da waren viel neſſeln drauf: da ich das ſahe/ nam ichs zu herzen/ und lernete daran. 31.25. Eines tugendſamen Weibes ſchmuk iſt/ daß ſie reinlich/ und fleiſſig iſt: ſie ſchauet/ wie es in ihrem hauſe zugehet/ und iſſet ihr brot nicht mit fautheit. Jhre ſoͤhne kom̃en auff/ und preiſen ſie ſee- lig/ ihr Man lobet ſie. Pred. Sal. 10.18. Durch fautheit ſinken die balken/ und durch hinlaͤſſi- ge haͤnde wird das baus trieffend. 11.6. Sir. 7. 16. Ob dirs ſaner wird mit deiner nahrung und akerwerk/ daß laß dich nicht verdrieſſen: dann Gott hat es ſo geſchaffen. Sir. 39. Pſalm. 128. 2. Du wirſt dich naͤhren mit deiner haͤnde arbeit: wol dir/ du haſt es gut. 1. B. Moſ. 3. 19. Jm ſchweiß deines angeſichts ſolſtü dein brot eſſen/ biß daß du wider zur Erden werdeſt: dañ du biſt Erde/ und ſolſt wider zur Erden werden. Sir. 33.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/115
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/115>, abgerufen am 25.05.2024.