Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Täglicher tischsegen/ wann man zur malzeit gehet.
Täglicher Tisch-segen
Wann man zur Wahl-zeit
gehet.

GOtt der himmlische Vater/ von
dem alle gute gaben kommen/ lasse mir
diese speise/ die wir von seiner milden
hand empfangen/ kräfftiglich gedejen: Gott
der Sohn/ der gesegnete deß Vatters/ gebe
seinen segen darzu: Gott der heilige Geist/ der
von bejden außgehet/ lasse mir alles wol be-
kommen. Die heilige hochgelobte drej-einige
GOttheit erhalte/ stärke/ und erleuchte mich
zum ewigen leben. Ach ja! so sejes.

3. Buch Mos. 8. 3. Der mensch lebet nicht allein von brot/ sondern von
einem jeglichen wort/ das durch den mund Gottes gebet. Matt.4.4

Pfalm.104. 27/28. Es wartet alles auff dich/ daß du jhnen speise gebest
zu seiner zeit. Wann du ibnen gibest/ so sammlen sie: wann du deine
hand auffthust/ so werden sie mit güte gesättiget.

Buch der weish. 16.20/26. Du nähretest dein volk mit engel-speise/ und
santest ihnen brot bereitet vom himmel: auff daß deine kinder ler-
neten/ die du/ Herr lieb hast/ daß nicht die gewachsenen früchte
den menschen ernäbreten: sondern dein wort die jenigen erhielte/
die an dich glauben.

1. Tim. 4. 3/ 4/ 5. Gott hat die speise geschaffen zu nehmen mit dank-
sagung den gläubigen/ und denen/ so die warheit erkennen. Dann al-
les geschöpfe Gottes ist gut/ und nichts verwerfflich/ daß mit danksa-
gung empfangen wird. Ja es wird geheiliget durch das wort Got-
tes/ und durch das gebätt.



Dank-
Täglicher tiſchſegen/ wañ man zur malzeit gehet.
Täglicher Tiſch-ſegen
Wañ man zur Wahl-zeit
gehet.

GOtt der himmliſche Vater/ von
dem alle gute gaben kom̃en/ laſſe mir
dieſe ſpeiſe/ die wir von ſeiner milden
hand empfangen/ kräfftiglich gedejen: Gott
der Sohn/ der geſegnete deß Vatters/ gebe
ſeinen ſegen darzu: Gott der heilige Geiſt/ der
von bejden außgehet/ laſſe mir alles wol be-
kommen. Die heilige hochgelobte drej-einige
GOttheit erhalte/ ſtärke/ und erleuchte mich
zum ewigen leben. Ach ja! ſo ſejes.

3. Buch Moſ. 8. 3. Der menſch lebet nicht allein von brot/ ſondern von
einem jeglichen wort/ das durch den mund Gottes gebet. Matt.4.4

Pfalm.104. 27/28. Es wartet alles auff dich/ daß du jhnen ſpeiſe gebeſt
zu ſeiner zeit. Wañ du ibnen gibeſt/ ſo ſam̃len ſie: wann du deine
hand auffthuſt/ ſo werden ſie mit güte geſättiget.

Buch der weish. 16.20/26. Du nähreteſt dein volk mit engel-ſpeiſe/ und
ſanteſt ihnen brot bereitet vom himmel: auff daß deine kinder ler-
neten/ die du/ Herꝛ lieb haſt/ daß nicht die gewachſenen fruͤchte
den menſchen ernäbreten: ſondern dein wort die jenigen erhielte/
die an dich glauben.

1. Tim. 4. 3/ 4/ 5. Gott hat die ſpeiſe geſchaffen zu nehmen mit dank-
ſagung den gläubigen/ und denen/ ſo die warheit erkeñen. Dañ al-
les geſchöpfe Gottes iſt gut/ und nichts verwerfflich/ daß mit dankſa-
gung empfangen wird. Ja es wird geheiliget durch das wort Got-
tes/ und durch das gebätt.



Dank-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0121" n="108"/>
        <fw place="top" type="header">Täglicher ti&#x017F;ch&#x017F;egen/ wan&#x0303; man zur malzeit gehet.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Täglicher Ti&#x017F;ch-&#x017F;egen<lb/>
Wan&#x0303; man zur Wahl-zeit<lb/>
gehet.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Ott der himmli&#x017F;che Vater/ von<lb/>
dem alle gute gaben kom&#x0303;en/ la&#x017F;&#x017F;e mir<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;pei&#x017F;e/ die wir von &#x017F;einer milden<lb/>
hand empfangen/ kräfftiglich gedejen: Gott<lb/>
der Sohn/ der ge&#x017F;egnete deß Vatters/ gebe<lb/>
&#x017F;einen &#x017F;egen darzu: Gott der heilige Gei&#x017F;t/ der<lb/>
von bejden außgehet/ la&#x017F;&#x017F;e mir alles wol be-<lb/>
kommen. Die heilige hochgelobte drej-einige<lb/>
GOttheit erhalte/ &#x017F;tärke/ und erleuchte mich<lb/>
zum ewigen leben. Ach ja! &#x017F;o &#x017F;ejes.</p><lb/>
          <p>3. Buch Mo&#x017F;. 8. 3. Der men&#x017F;ch lebet nicht allein von brot/ &#x017F;ondern von<lb/>
einem jeglichen wort/ das durch den mund Gottes gebet. Matt.4.4</p><lb/>
          <p>Pfalm.104. 27/28. Es wartet alles auff dich/ daß du jhnen &#x017F;pei&#x017F;e gebe&#x017F;t<lb/>
zu &#x017F;einer zeit. Wan&#x0303; du ibnen gibe&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;am&#x0303;len &#x017F;ie: wann du deine<lb/>
hand auffthu&#x017F;t/ &#x017F;o werden &#x017F;ie mit güte ge&#x017F;ättiget.</p><lb/>
          <p>Buch der weish. 16.20/26. Du nährete&#x017F;t dein volk mit engel-&#x017F;pei&#x017F;e/ und<lb/>
&#x017F;ante&#x017F;t ihnen brot bereitet vom himmel: auff daß deine kinder ler-<lb/>
neten/ die du/ Her&#xA75B; lieb ha&#x017F;t/ daß nicht die gewach&#x017F;enen fru&#x0364;chte<lb/>
den men&#x017F;chen ernäbreten: &#x017F;ondern dein wort die jenigen erhielte/<lb/>
die an dich glauben.</p><lb/>
          <p>1. Tim. 4. 3/ 4/ 5. Gott hat die &#x017F;pei&#x017F;e ge&#x017F;chaffen zu nehmen mit dank-<lb/>
&#x017F;agung den gläubigen/ und denen/ &#x017F;o die warheit erken&#x0303;en. Dan&#x0303; al-<lb/>
les ge&#x017F;chöpfe Gottes i&#x017F;t gut/ und nichts verwerfflich/ daß mit dank&#x017F;a-<lb/>
gung empfangen wird. Ja es wird geheiliget durch das wort Got-<lb/>
tes/ und durch das gebätt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Dank-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0121] Täglicher tiſchſegen/ wañ man zur malzeit gehet. Täglicher Tiſch-ſegen Wañ man zur Wahl-zeit gehet. GOtt der himmliſche Vater/ von dem alle gute gaben kom̃en/ laſſe mir dieſe ſpeiſe/ die wir von ſeiner milden hand empfangen/ kräfftiglich gedejen: Gott der Sohn/ der geſegnete deß Vatters/ gebe ſeinen ſegen darzu: Gott der heilige Geiſt/ der von bejden außgehet/ laſſe mir alles wol be- kommen. Die heilige hochgelobte drej-einige GOttheit erhalte/ ſtärke/ und erleuchte mich zum ewigen leben. Ach ja! ſo ſejes. 3. Buch Moſ. 8. 3. Der menſch lebet nicht allein von brot/ ſondern von einem jeglichen wort/ das durch den mund Gottes gebet. Matt.4.4 Pfalm.104. 27/28. Es wartet alles auff dich/ daß du jhnen ſpeiſe gebeſt zu ſeiner zeit. Wañ du ibnen gibeſt/ ſo ſam̃len ſie: wann du deine hand auffthuſt/ ſo werden ſie mit güte geſättiget. Buch der weish. 16.20/26. Du nähreteſt dein volk mit engel-ſpeiſe/ und ſanteſt ihnen brot bereitet vom himmel: auff daß deine kinder ler- neten/ die du/ Herꝛ lieb haſt/ daß nicht die gewachſenen fruͤchte den menſchen ernäbreten: ſondern dein wort die jenigen erhielte/ die an dich glauben. 1. Tim. 4. 3/ 4/ 5. Gott hat die ſpeiſe geſchaffen zu nehmen mit dank- ſagung den gläubigen/ und denen/ ſo die warheit erkeñen. Dañ al- les geſchöpfe Gottes iſt gut/ und nichts verwerfflich/ daß mit dankſa- gung empfangen wird. Ja es wird geheiliget durch das wort Got- tes/ und durch das gebätt. Dank-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/121
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/121>, abgerufen am 25.05.2024.