Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorred an den Läser.

GUnst- und huld-geneigter Läser: Ob zwahren eine
gute anzal von schönen Gebät-büchern/ derer sich
fromme herzen/ so wol in offentlicher/ als sonderlicher an-
dacht nuzlich gebrauchen können/ überal vorhanden: So
hat es sich dannoch schiken müssen/ diß überauß schöne
und geistreiche gebätt buch deß Edlen Herren Filips
von Zesen/ so vor einem Jahr in Holand mit einem
gar kleinen Truk außgangen/ mit grossen und Läshaf-
ten buchstaben/ ans liecht zuverfertigen/ und mit ver-
mehrung etlich weniger Hocherl. Dtenern deß G. W.
so wol in Englisch-alß Teürschet sprach aufgesezten ge-
bäten (die im blatweiser mit sternlein angedeütet/) an
tag zugeben. Weil es nun da ist/ wolan so geniesset/
O jhr Gottes außerwelte heilige/ deß himmlischen Zions
geliebte Mit-erben/ mit viler frucht und reicher ernde/
(welche euch der mildgütige Gott/ nach seiner überaus
grossen güte auff mein und eüer herzdemüttges flehen
und gebät verleihen wolle.) Den Herren tadelgern
betreffende/ was derselbe mit seinem neidsüchtig-un-
christlich- und wider die ganze Christliche liebe streiten-
den begmmen zu markt bringen wolte/ desselben thun ich
kein haar achten/ sondern vilmehr seine grobe unwüs-
senheit verlachen/ und zu Gott seüfzen/ daß er jhm sol-
che sünde vergeben/ und Christlichere gedanken verlei-
hen wolle/ mit seinem gallsüchtigen speichei meine we-
nige person zubetasten/ auffzuhören. Euch aber/ Jhr
deß himmlischen Jerusalems Mit-genossen will ich dise
andächtige herzensseüfzen aufopfern/ und mich jhrer
Christlichen leütseligkeit versehen/ sie mit geneigten bli-
ken solche zubeseligen geruhen/ meiner jederzeit in best-
en zugedenken/ und noch ferners ihrer guten gunst-ge-
wogenheit anbefolen sein lassen wollen. Empfehle hie-
mit alle auffrichtig-brüderlich-gesinnete herzen dem
schuz deß Allerhöchsten Gottes.



Vorꝛed an den Laͤſer.

GUnſt- und huld-geneigter Laͤſer: Ob zwahren eine
gute anzal von ſchoͤnen Gebaͤt-buͤchern/ derer ſich
from̃e herzẽ/ ſo wol in offentlicher/ als ſonderlicher an-
dacht nuzlich gebrauchẽ koͤñen/ überal vorhanden: So
hat es ſich dañoch ſchiken muͤſſen/ diß überauß ſchoͤne
und geiſtreiche gebaͤtt buch deß Edlen Herꝛen Filips
von Zeſen/ ſo vor einem Jahr in Holand mit einem
gar kleinen Truk außgangen/ mit groſſen und Laͤshaf-
ten buchſtaben/ ans liecht zuverfertigen/ und mit ver-
mehrung etlich weniger Hocherl. Dtenern deß G. W.
ſo wol in Engliſch-alß Teürſchet ſprach aufgeſezten ge-
baͤten (die im blatweiſer mit ſternlein angedeütet/) an
tag zugeben. Weil es nun da iſt/ wolan ſo genieſſet/
O jhr Gottes außerwelte heilige/ deß him̃liſchẽ Zions
geliebte Mit-erben/ mit viler frucht und reicher ernde/
(welche euch der mildguͤtige Gott/ nach ſeiner überaus
groſſen guͤte auff mein und eüer herzdemuͤttges flehen
und gebaͤt verleihen wolle.) Den Herꝛen tadelgern
betreffende/ was derſelbe mit ſeinem neidſüchtig-un-
chriſtlich- und wider die ganze Chriſtliche liebe ſtreiten-
den begm̃en zu markt bringen wolte/ deſſelben thun ich
kein haar achten/ ſondern vilmehr ſeine grobe unwüs-
ſenheit verlachen/ und zu Gott ſeüfzen/ daß er jhm ſol-
che ſünde vergeben/ und Chriſtlichere gedanken verlei-
hen wolle/ mit ſeinem gallſüchtigen ſpeichei meine we-
nige perſon zubetaſten/ auffzuhoͤren. Euch aber/ Jhr
deß him̃liſchen Jeruſalems Mit-genoſſen will ich diſe
andaͤchtige herzensſeüfzen aufopfern/ und mich jhrer
Chriſtlichen leütſeligkeit verſehen/ ſie mit geneigten bli-
ken ſolche zubeſeligen gerůhen/ meiner jederzeit in beſt-
en zugedenken/ und noch ferners ihrer guten gunſt-ge-
wogenheit anbefolen ſein laſſen wollen. Empfehle hie-
mit alle auffrichtig-bruͤderlich-geſinnete herzen dem
ſchuz deß Allerhoͤchſten Gottes.



<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013"/>
      <fw place="top" type="header">Vor&#xA75B;ed an den La&#x0364;&#x017F;er.</fw><lb/>
      <div type="preface">
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Un&#x017F;t- und huld-geneigter La&#x0364;&#x017F;er: Ob zwahren eine<lb/>
gute anzal von &#x017F;cho&#x0364;nen Geba&#x0364;t-bu&#x0364;chern/ derer &#x017F;ich<lb/>
from&#x0303;e herze&#x0303;/ &#x017F;o wol in offentlicher/ als &#x017F;onderlicher an-<lb/>
dacht nuzlich gebrauche&#x0303; ko&#x0364;n&#x0303;en/ überal vorhanden: So<lb/>
hat es &#x017F;ich dan&#x0303;och &#x017F;chiken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ diß überauß &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
und gei&#x017F;treiche geba&#x0364;tt buch deß Edlen Her&#xA75B;en Filips<lb/>
von Ze&#x017F;en/ &#x017F;o vor einem Jahr in Holand mit einem<lb/>
gar kleinen Truk außgangen/ mit gro&#x017F;&#x017F;en und La&#x0364;shaf-<lb/>
ten buch&#x017F;taben/ ans liecht zuverfertigen/ und mit ver-<lb/>
mehrung etlich weniger Hocherl. Dtenern deß G. W.<lb/>
&#x017F;o wol in Engli&#x017F;ch-alß Teür&#x017F;chet &#x017F;prach aufge&#x017F;ezten ge-<lb/>
ba&#x0364;ten (die im blatwei&#x017F;er mit &#x017F;ternlein angedeütet/) an<lb/>
tag zugeben. Weil es nun da i&#x017F;t/ wolan &#x017F;o genie&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
O jhr Gottes außerwelte heilige/ deß him&#x0303;li&#x017F;che&#x0303; Zions<lb/>
geliebte Mit-erben/ mit viler frucht und reicher ernde/<lb/>
(welche euch der mildgu&#x0364;tige Gott/ nach &#x017F;einer überaus<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en gu&#x0364;te auff mein und eüer herzdemu&#x0364;ttges flehen<lb/>
und geba&#x0364;t verleihen wolle.) Den Her&#xA75B;en tadelgern<lb/>
betreffende/ was der&#x017F;elbe mit &#x017F;einem neid&#x017F;üchtig-un-<lb/>
chri&#x017F;tlich- und wider die ganze Chri&#x017F;tliche liebe &#x017F;treiten-<lb/>
den begm&#x0303;en zu markt bringen wolte/ de&#x017F;&#x017F;elben thun ich<lb/>
kein haar achten/ &#x017F;ondern vilmehr &#x017F;eine grobe unwüs-<lb/>
&#x017F;enheit verlachen/ und zu Gott &#x017F;eüfzen/ daß er jhm &#x017F;ol-<lb/>
che &#x017F;ünde vergeben/ und Chri&#x017F;tlichere gedanken verlei-<lb/>
hen wolle/ mit &#x017F;einem gall&#x017F;üchtigen &#x017F;peichei meine we-<lb/>
nige per&#x017F;on zubeta&#x017F;ten/ auffzuho&#x0364;ren. Euch aber/ Jhr<lb/>
deß him&#x0303;li&#x017F;chen Jeru&#x017F;alems Mit-geno&#x017F;&#x017F;en will ich di&#x017F;e<lb/>
anda&#x0364;chtige herzens&#x017F;eüfzen aufopfern/ und mich jhrer<lb/>
Chri&#x017F;tlichen leüt&#x017F;eligkeit ver&#x017F;ehen/ &#x017F;ie mit geneigten bli-<lb/>
ken &#x017F;olche zube&#x017F;eligen ger&#x016F;hen/ meiner jederzeit in be&#x017F;t-<lb/>
en zugedenken/ und noch ferners ihrer guten gun&#x017F;t-ge-<lb/>
wogenheit anbefolen &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en wollen. Empfehle hie-<lb/>
mit alle auffrichtig-bru&#x0364;derlich-ge&#x017F;innete herzen dem<lb/>
&#x017F;chuz deß Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Gottes.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
</body>
  </text>
</TEI>
[0013] Vorꝛed an den Laͤſer. GUnſt- und huld-geneigter Laͤſer: Ob zwahren eine gute anzal von ſchoͤnen Gebaͤt-buͤchern/ derer ſich from̃e herzẽ/ ſo wol in offentlicher/ als ſonderlicher an- dacht nuzlich gebrauchẽ koͤñen/ überal vorhanden: So hat es ſich dañoch ſchiken muͤſſen/ diß überauß ſchoͤne und geiſtreiche gebaͤtt buch deß Edlen Herꝛen Filips von Zeſen/ ſo vor einem Jahr in Holand mit einem gar kleinen Truk außgangen/ mit groſſen und Laͤshaf- ten buchſtaben/ ans liecht zuverfertigen/ und mit ver- mehrung etlich weniger Hocherl. Dtenern deß G. W. ſo wol in Engliſch-alß Teürſchet ſprach aufgeſezten ge- baͤten (die im blatweiſer mit ſternlein angedeütet/) an tag zugeben. Weil es nun da iſt/ wolan ſo genieſſet/ O jhr Gottes außerwelte heilige/ deß him̃liſchẽ Zions geliebte Mit-erben/ mit viler frucht und reicher ernde/ (welche euch der mildguͤtige Gott/ nach ſeiner überaus groſſen guͤte auff mein und eüer herzdemuͤttges flehen und gebaͤt verleihen wolle.) Den Herꝛen tadelgern betreffende/ was derſelbe mit ſeinem neidſüchtig-un- chriſtlich- und wider die ganze Chriſtliche liebe ſtreiten- den begm̃en zu markt bringen wolte/ deſſelben thun ich kein haar achten/ ſondern vilmehr ſeine grobe unwüs- ſenheit verlachen/ und zu Gott ſeüfzen/ daß er jhm ſol- che ſünde vergeben/ und Chriſtlichere gedanken verlei- hen wolle/ mit ſeinem gallſüchtigen ſpeichei meine we- nige perſon zubetaſten/ auffzuhoͤren. Euch aber/ Jhr deß him̃liſchen Jeruſalems Mit-genoſſen will ich diſe andaͤchtige herzensſeüfzen aufopfern/ und mich jhrer Chriſtlichen leütſeligkeit verſehen/ ſie mit geneigten bli- ken ſolche zubeſeligen gerůhen/ meiner jederzeit in beſt- en zugedenken/ und noch ferners ihrer guten gunſt-ge- wogenheit anbefolen ſein laſſen wollen. Empfehle hie- mit alle auffrichtig-bruͤderlich-geſinnete herzen dem ſchuz deß Allerhoͤchſten Gottes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/13
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/13>, abgerufen am 19.05.2024.