Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Tägliches Morgen-gebät einer Dienst-magd.

24. 17. Du solst das recht des frömdlings und des wäisen nicht beugen/
und solst der witwe das kleid nicht zum pfande nehmen. Jhnen ge-
buhret/ was auff dem akker nach der ernde/ oder im weinberge nach
dem lesen überbleibet.

27. 19 Verslucht sej wer das recht des frömden/ des wäisen/ und der
witwen beuget/ und alles volk soll sagen/ ja ja/ so sej es.

Sir. 35. 18. Die Trähnen der witwen fliessen wol über die bakken ber-
under/ sie schreien aber auch über sich wider den/ der sie herauß
dringet.

1. Buch der könige 17. 16. Das mehl der witwen in Zarfat im kaht
ward nicht verzehret/ und dem öhl-kruge mangelte nichts/ nach dem
worte des HErren.

1. Tim. 5. 3/ 5. Ehre die witwen/ welche rechte witwen seind. Daß
ist aber eine rechte witwe/ die einsamm ist/ die jhre hoffnung auff Gott
stellet/ und bleibet am gebätt und flehen tag und nacht.

Johan. 22. 9/ 10. Die witwe hast du lär lassen geben/ und den arm der
wäisen zerbrdchen. Darumm bist du mit strikken umbgeben/ und
forcht hat dich plözlich erschrekket.

1. Tim. 3. 14. Jch will/ daß die jungen witwen-frauen/ kinder zeugen/
haußhalten/ und dem widersächer keine ursache geben zu schelten.

1. Kor. 7. 9/ 20. Ein weib ist gebunden an das gesez/ so lange ihr mann
lebet/ wann aber jhr Mann entschläfft/ dann ist sie frej/ sich zuverheu-
rahten/ welchem sie will/ allein/ daß es in dem HErren geschehe.
Seeliger ist sie aber/ wo sie also bleibet/ nach meiner meinung.



Tägliches Morgen-gebätt
Einer Tochter oder Frauen so bei an-
dern dienet.

BArmher ziger/ grund-gütiger
Gott/ der du mich/ durch den tod dei-
nes geliebten Sohnes/ von der ewigen dienst-
barkeit/ und vom joche der sünden/ ja von der
Obrigkeit der finsternus erlöset/ dir danke ich
von herzen/ daß du mich in der finsternus die-
ser ver gangenen nacht nicht wieder under das
joch der ewigen finsternus kommen lassen/ und
meinen leib/ und meine seele vor aller jhrer ge-

walt
Tägliches Morgen-gebät einer Dienſt-magd.

24. 17. Du ſolſt das recht des frömdlings und des wäiſen nicht beugen/
und ſolſt der witwe das kleid nicht zum pfande nehmen. Jhnen ge-
buhret/ was auff dem akker nach der ernde/ oder im weinberge nach
dem leſen uͤberbleibet.

27. 19 Verſlucht ſej wer das recht des frömden/ des wäiſen/ und der
witwen beuget/ und alles volk ſoll ſagen/ ja ja/ ſo ſej es.

Sir. 35. 18. Die Trähnen der witwen flieſſen wol über die bakken ber-
under/ ſie ſchreien aber auch über ſich wider den/ der ſie herauß
dringet.

1. Buch der könige 17. 16. Das mehl der witwen in Zarfat im kaht
ward nicht verzehret/ und dem öhl-kruge mangelte nichts/ nach dem
worte des HErꝛen.

1. Tim. 5. 3/ 5. Ehre die witwen/ welche rechte witwen ſeind. Daß
iſt aber eine rechte witwe/ die einſam̃ iſt/ die jhre hoffnung auff Gott
ſtellet/ und bleibet am gebätt und flehen tag und nacht.

Johan. 22. 9/ 10. Die witwe haſt du lär laſſen geben/ und den arm der
wäiſen zerbrdchen. Darum̃ biſt du mit ſtrikken umbgeben/ und
forcht hat dich plözlich erſchrekket.

1. Tim. 3. 14. Jch will/ daß die jungen witwen-frauen/ kinder zeugen/
haußhalten/ und dem widerſächer keine urſache geben zu ſchelten.

1. Kor. 7. 9/ 20. Ein weib iſt gebunden an das geſez/ ſo lange ihr mañ
lebet/ wañ aber jhr Mañ entſchläfft/ dañ iſt ſie frej/ ſich zuverheu-
rahten/ welchem ſie will/ allein/ daß es in dem HErꝛen geſchehe.
Seeliger iſt ſie aber/ wo ſie alſo bleibet/ nach meiner meinung.



Tägliches Morgen-gebätt
Einer Tochter oder Frauen ſo bei an-
dern dienet.

BArmher ziger/ grund-guͤtiger
Gott/ der du mich/ durch den tod dei-
nes geliebten Sohnes/ von der ewigen dienſt-
barkeit/ und vom joche der ſünden/ ja von der
Obrigkeit der finſternus erlöſet/ dir danke ich
von herzen/ daß du mich in der finſternus die-
ſer ver gangenen nacht nicht wieder under das
joch der ewigen finſternus kom̃en laſſen/ und
meinen leib/ und meine ſeele vor aller jhrer ge-

walt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0138" n="125"/>
          <fw place="top" type="header">Tägliches Morgen-gebät einer Dien&#x017F;t-magd.</fw><lb/>
          <p>24. 17. Du &#x017F;ol&#x017F;t das recht des frömdlings und des wäi&#x017F;en nicht beugen/<lb/>
und &#x017F;ol&#x017F;t der witwe das kleid nicht zum pfande nehmen. Jhnen ge-<lb/>
buhret/ was auff dem akker nach der ernde/ oder im weinberge nach<lb/>
dem le&#x017F;en u&#x0364;berbleibet.</p><lb/>
          <p>27. 19 Ver&#x017F;lucht &#x017F;ej wer das recht des frömden/ des wäi&#x017F;en/ und der<lb/>
witwen beuget/ und alles volk &#x017F;oll &#x017F;agen/ ja ja/ &#x017F;o &#x017F;ej es.</p><lb/>
          <p>Sir. 35. 18. Die Trähnen der witwen flie&#x017F;&#x017F;en wol über die bakken ber-<lb/>
under/ &#x017F;ie &#x017F;chreien aber auch über &#x017F;ich wider den/ der &#x017F;ie herauß<lb/>
dringet.</p><lb/>
          <p>1. Buch der könige 17. 16. Das mehl der witwen in Zarfat im kaht<lb/>
ward nicht verzehret/ und dem öhl-kruge mangelte nichts/ nach dem<lb/>
worte des HEr&#xA75B;en.</p><lb/>
          <p>1. Tim. 5. 3/ 5. Ehre die witwen/ welche rechte witwen &#x017F;eind. Daß<lb/>
i&#x017F;t aber eine rechte witwe/ die ein&#x017F;am&#x0303; i&#x017F;t/ die jhre hoffnung auff Gott<lb/>
&#x017F;tellet/ und bleibet am gebätt und flehen tag und nacht.</p><lb/>
          <p>Johan. 22. 9/ 10. Die witwe ha&#x017F;t du lär la&#x017F;&#x017F;en geben/ und den arm der<lb/>
wäi&#x017F;en zerbrdchen. Darum&#x0303; bi&#x017F;t du mit &#x017F;trikken umbgeben/ und<lb/>
forcht hat dich plözlich er&#x017F;chrekket.</p><lb/>
          <p>1. Tim. 3. 14. Jch will/ daß die jungen witwen-frauen/ kinder zeugen/<lb/>
haußhalten/ und dem wider&#x017F;ächer keine ur&#x017F;ache geben zu &#x017F;chelten.</p><lb/>
          <p>1. Kor. 7. 9/ 20. Ein weib i&#x017F;t gebunden an das ge&#x017F;ez/ &#x017F;o lange ihr man&#x0303;<lb/>
lebet/ wan&#x0303; aber jhr Man&#x0303; ent&#x017F;chläfft/ dan&#x0303; i&#x017F;t &#x017F;ie frej/ &#x017F;ich zuverheu-<lb/>
rahten/ welchem &#x017F;ie will/ allein/ daß es in dem HEr&#xA75B;en ge&#x017F;chehe.<lb/>
Seeliger i&#x017F;t &#x017F;ie aber/ wo &#x017F;ie al&#x017F;o bleibet/ nach meiner meinung.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Tägliches Morgen-gebätt<lb/>
Einer Tochter oder Frauen &#x017F;o bei an-<lb/>
dern dienet.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Armher ziger/ grund-gu&#x0364;tiger<lb/>
Gott/ der du mich/ durch den tod dei-<lb/>
nes geliebten Sohnes/ von der ewigen dien&#x017F;t-<lb/>
barkeit/ und vom joche der &#x017F;ünden/ ja von der<lb/>
Obrigkeit der fin&#x017F;ternus erlö&#x017F;et/ dir danke ich<lb/>
von herzen/ daß du mich in der fin&#x017F;ternus die-<lb/>
&#x017F;er ver gangenen nacht nicht wieder under das<lb/>
joch der ewigen fin&#x017F;ternus kom&#x0303;en la&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
meinen leib/ und meine &#x017F;eele vor aller jhrer ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">walt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0138] Tägliches Morgen-gebät einer Dienſt-magd. 24. 17. Du ſolſt das recht des frömdlings und des wäiſen nicht beugen/ und ſolſt der witwe das kleid nicht zum pfande nehmen. Jhnen ge- buhret/ was auff dem akker nach der ernde/ oder im weinberge nach dem leſen uͤberbleibet. 27. 19 Verſlucht ſej wer das recht des frömden/ des wäiſen/ und der witwen beuget/ und alles volk ſoll ſagen/ ja ja/ ſo ſej es. Sir. 35. 18. Die Trähnen der witwen flieſſen wol über die bakken ber- under/ ſie ſchreien aber auch über ſich wider den/ der ſie herauß dringet. 1. Buch der könige 17. 16. Das mehl der witwen in Zarfat im kaht ward nicht verzehret/ und dem öhl-kruge mangelte nichts/ nach dem worte des HErꝛen. 1. Tim. 5. 3/ 5. Ehre die witwen/ welche rechte witwen ſeind. Daß iſt aber eine rechte witwe/ die einſam̃ iſt/ die jhre hoffnung auff Gott ſtellet/ und bleibet am gebätt und flehen tag und nacht. Johan. 22. 9/ 10. Die witwe haſt du lär laſſen geben/ und den arm der wäiſen zerbrdchen. Darum̃ biſt du mit ſtrikken umbgeben/ und forcht hat dich plözlich erſchrekket. 1. Tim. 3. 14. Jch will/ daß die jungen witwen-frauen/ kinder zeugen/ haußhalten/ und dem widerſächer keine urſache geben zu ſchelten. 1. Kor. 7. 9/ 20. Ein weib iſt gebunden an das geſez/ ſo lange ihr mañ lebet/ wañ aber jhr Mañ entſchläfft/ dañ iſt ſie frej/ ſich zuverheu- rahten/ welchem ſie will/ allein/ daß es in dem HErꝛen geſchehe. Seeliger iſt ſie aber/ wo ſie alſo bleibet/ nach meiner meinung. Tägliches Morgen-gebätt Einer Tochter oder Frauen ſo bei an- dern dienet. BArmher ziger/ grund-guͤtiger Gott/ der du mich/ durch den tod dei- nes geliebten Sohnes/ von der ewigen dienſt- barkeit/ und vom joche der ſünden/ ja von der Obrigkeit der finſternus erlöſet/ dir danke ich von herzen/ daß du mich in der finſternus die- ſer ver gangenen nacht nicht wieder under das joch der ewigen finſternus kom̃en laſſen/ und meinen leib/ und meine ſeele vor aller jhrer ge- walt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/138
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/138>, abgerufen am 29.05.2024.