Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Tägliches Abend-gebätt einer Dienst-Magd.
sen fuß-stapfen ich billich folge/ für gegangen/
ja daß ich beherzige/ wie er keine sünde gethan/
wie kein betrug in seinem munde befunden/
unnd gleichwol nicht wieder gescholten/
da er gescholten ward/ nicht gedreüet/
da er gelitten/ aber es dem heim gestelt/ der da
richtet/ damit ich das unrecht und übel/ so mir
jrgend in meinem treüen dienste zugefüget
werden möchte/ auch also mit gedult ver-
schmerze/ und dir meine sache befehle/ mein an-
liegen auff dich werffe/ ja alles deinem willen
anheim stelle/ so lange/ biß du mich auflösen/
und durch den zeitlichen tod zum ewigen leben/
und zur ewigen frejheit deines reiches entbin-
den wirst. Solches verleihe mir umm des ge-
horsams und gedultigen leidens deines lieben
Sohns/ meines einigen Mittlers und Erlö-
sers willen. Ach ja! so sej es.



Absonderliches
Abend-Gebätt einer Dienst-
Magt.

OAller-süßester HErr Jesu/ du
Sohn des grossen Gottes/ weil du al-
le mühseelige und beladene selbst so freündlich
zu dir beruffen/ sie zu erquiken/ so komme ich
arbeitselige arme Magd umm so viel getroster
zu deiner heiligen höhe/ dich durch ein abend-

liches

Tägliches Abend-gebätt einer Dienſt-Magd.
ſen fuß-ſtapfen ich billich folge/ für gegangen/
ja daß ich beherzige/ wie er keine ſünde gethan/
wie kein betrug in ſeinem munde befunden/
unnd gleichwol nicht wieder geſcholten/
da er geſcholten ward/ nicht gedreüet/
da er gelitten/ aber es dem heim geſtelt/ der da
richtet/ damit ich das unrecht und übel/ ſo mir
jrgend in meinem treüen dienſte zugefuͤget
werden möchte/ auch alſo mit gedult ver-
ſchmerze/ und dir meine ſache befehle/ mein an-
liegen auff dich werffe/ ja alles deinem willen
anheim ſtelle/ ſo lange/ biß du mich auflöſen/
und durch den zeitlichen tod zum ewigen leben/
und zur ewigen frejheit deines reiches entbin-
den wirſt. Solches verleihe mir um̃ des ge-
horſams und gedultigen leidens deines lieben
Sohns/ meines einigen Mittlers und Erlö-
ſers willen. Ach ja! ſo ſej es.



Abſonderliches
Abend-Gebätt einer Dienſt-
Magt.

OAller-ſuͤßeſter HErꝛ Jeſu/ du
Sohn des groſſen Gottes/ weil du al-
le mühſeelige und beladene ſelbſt ſo freündlich
zu dir beruffen/ ſie zu erquiken/ ſo kom̃e ich
arbeitſelige arme Magd um̃ ſo viel getroſter
zu deiner heiligen höhe/ dich durch ein abend-

liches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141" n="128"/><fw place="top" type="header">Tägliches Abend-gebätt einer Dien&#x017F;t-Magd.</fw><lb/>
&#x017F;en fuß-&#x017F;tapfen ich billich folge/ für gegangen/<lb/>
ja daß ich beherzige/ wie er keine &#x017F;ünde gethan/<lb/>
wie kein betrug in &#x017F;einem munde befunden/<lb/>
unnd gleichwol nicht wieder ge&#x017F;cholten/<lb/>
da er ge&#x017F;cholten ward/ nicht gedreüet/<lb/>
da er gelitten/ aber es dem heim ge&#x017F;telt/ der da<lb/>
richtet/ damit ich das unrecht und übel/ &#x017F;o mir<lb/>
jrgend in meinem treüen dien&#x017F;te zugefu&#x0364;get<lb/>
werden möchte/ auch al&#x017F;o mit gedult ver-<lb/>
&#x017F;chmerze/ und dir meine &#x017F;ache befehle/ mein an-<lb/>
liegen auff dich werffe/ ja alles deinem willen<lb/>
anheim &#x017F;telle/ &#x017F;o lange/ biß du mich auflö&#x017F;en/<lb/>
und durch den zeitlichen tod zum ewigen leben/<lb/>
und zur ewigen frejheit deines reiches entbin-<lb/>
den wir&#x017F;t. Solches verleihe mir um&#x0303; des ge-<lb/>
hor&#x017F;ams und gedultigen leidens deines lieben<lb/>
Sohns/ meines einigen Mittlers und Erlö-<lb/>
&#x017F;ers willen. Ach ja! &#x017F;o &#x017F;ej es.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ab&#x017F;onderliches<lb/>
Abend-Gebätt einer Dien&#x017F;t-<lb/>
Magt.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Aller-&#x017F;u&#x0364;ße&#x017F;ter HEr&#xA75B; Je&#x017F;u/ du<lb/>
Sohn des gro&#x017F;&#x017F;en Gottes/ weil du al-<lb/>
le müh&#x017F;eelige und beladene &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o freündlich<lb/>
zu dir beruffen/ &#x017F;ie zu erquiken/ &#x017F;o kom&#x0303;e ich<lb/>
arbeit&#x017F;elige arme Magd um&#x0303; &#x017F;o viel getro&#x017F;ter<lb/>
zu deiner heiligen höhe/ dich durch ein abend-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0141] Tägliches Abend-gebätt einer Dienſt-Magd. ſen fuß-ſtapfen ich billich folge/ für gegangen/ ja daß ich beherzige/ wie er keine ſünde gethan/ wie kein betrug in ſeinem munde befunden/ unnd gleichwol nicht wieder geſcholten/ da er geſcholten ward/ nicht gedreüet/ da er gelitten/ aber es dem heim geſtelt/ der da richtet/ damit ich das unrecht und übel/ ſo mir jrgend in meinem treüen dienſte zugefuͤget werden möchte/ auch alſo mit gedult ver- ſchmerze/ und dir meine ſache befehle/ mein an- liegen auff dich werffe/ ja alles deinem willen anheim ſtelle/ ſo lange/ biß du mich auflöſen/ und durch den zeitlichen tod zum ewigen leben/ und zur ewigen frejheit deines reiches entbin- den wirſt. Solches verleihe mir um̃ des ge- horſams und gedultigen leidens deines lieben Sohns/ meines einigen Mittlers und Erlö- ſers willen. Ach ja! ſo ſej es. Abſonderliches Abend-Gebätt einer Dienſt- Magt. OAller-ſuͤßeſter HErꝛ Jeſu/ du Sohn des groſſen Gottes/ weil du al- le mühſeelige und beladene ſelbſt ſo freündlich zu dir beruffen/ ſie zu erquiken/ ſo kom̃e ich arbeitſelige arme Magd um̃ ſo viel getroſter zu deiner heiligen höhe/ dich durch ein abend- liches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/141
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/141>, abgerufen am 24.05.2024.