Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Abend-gebätt einer Braut
allezeit/ in herzlicher demuth/ unserer aller an-
kunfft beherzigen/ und gedenken/ daß wir auß
der erden gemacht seind/ und widerumm müs-
sen zur erden werden/ damit wir nicht in eitele
hoffart und übermütige vermessenheit gerah-
ten/ sondern in unserm Beruff treulich und
fleissig verharren/ ja uns augenbliklich zu einem
seligen abscheide gefaßt halten/ und dermaln
eins/ als würdige mit glider der himmlischen
Hochzeit/ vor dem angesichte deines lieben
Sohnes erscheinen mögen/ welcher mit Dir/
und dem Heiligen Geiste lebet/ und herrschet
von ewigkeit zu ewigkeit. Ach ja/ so sej es.

Sprüche der H. Schrifft.

1. B. Mos. 1. 27/28. Gott schuff den menschen Jhm selbst zum bilde/ zum
bilde Gottes schüff er jhn: und er schuff ein männlein und fräulein/
und Gott segnete sie/ und sprach zu jhnen: Seit fruchtbar und meh-
ret euch/ und füllet die erde/ und machet sie euch undertahn.

1. Korint. 7.9/28. Es ist besser frejen/ dann brunst leiden: wann eine jung-
fran frejet/ so sündiget sie nicht/ doch wird sie leibliche trübsal haben

Jn eben derselb. 14. Der ungläubige mann ist geheiliget durch das weib/
und das unglänbige weib wird geheiliget durch den Mann: sonsten
aber weren eure kinder unrein/ nun aber sind sie beilig.

Efes.5.31/33. Ein mensch wird verlassen Vater und Muter/ und an
seinem weibe bangen/ und es werden zwej ein fleisch sein. Ein jeg-
licher habe sein weib lieb/ als sich selbst: das weib aber förchte den
Mann.

1. B. Mos. 3. 16. Dein wille/ sagt Gott zu Even/ soll deinem Mann un-
derworffen sejn/ und er soll dein Herr sein.

1. Timeth. 2. Einem weibe gestatte ich nicht/ daß sie deß Mannes Herr
sel/ sondern stille sej. Dann Adam ist am ersten geschaffen/ dar-
nach Eve: und Adam ward nicht verführet: das weib aber ward
verfübret: Doch wird sie selig werden durch kinder zeugen/ so sie
bleibet im glauben/ und in der liebe/ und in der heiligung/ sammt
der zucht.

1. Korint. 11.3/7.8. Christus ist eines jeglichen Mannes haupt/ der
Mann aber ist deß Wejbes haupt/ und Gottes bild und ehre: das

weib

Abend-gebätt einer Braut
allezeit/ in herzlicher demuth/ unſerer aller an-
kunfft beherzigen/ und gedenken/ daß wir auß
der erden gemacht ſeind/ und widerum̃ muͤs-
ſen zur erden werden/ damit wir nicht in eitele
hoffart und übermuͤtige vermeſſenheit gerah-
ten/ ſondern in unſerm Beruff treulich und
fleiſſig verharꝛẽ/ ja uns augenbliklich zu einem
ſeligen abſcheide gefaßt halten/ und dermaln
eins/ als wuͤrdige mit glider der himmliſchen
Hochzeit/ vor dem angeſichte deines lieben
Sohnes erſcheinen mögen/ welcher mit Dir/
und dem Heiligen Geiſte lebet/ und herꝛſchet
von ewigkeit zu ewigkeit. Ach ja/ ſo ſej es.

Sprüche der H. Schrifft.

1. B. Moſ. 1. 27/28. Gott ſchuff den menſchen Jhm ſelbſt zum bilde/ zum
bilde Gottes ſchuͤff er jhn: und er ſchuff ein männlein und fräulein/
und Gott ſegnete ſie/ und ſprach zu jhnen: Seit fruchtbar und meh-
ret euch/ und fuͤllet die erde/ und machet ſie euch undertahn.

1. Korint. 7.9/28. Es iſt beſſer frejen/ dañ brunſt leiden: wañ eine jung-
fran frejet/ ſo ſündiget ſie nicht/ doch wird ſie leibliche truͤbſal haben

Jn eben derſelb. 14. Der ungläubige mañ iſt geheiliget durch das weib/
und das unglänbige weib wird geheiliget durch den Mann: ſonſten
aber weren eure kinder unrein/ nun aber ſind ſie beilig.

Efeſ.5.31/33. Ein menſch wird verlaſſen Vater und Muter/ und an
ſeinem weibe bangen/ und es werden zwej ein fleiſch ſein. Ein jeg-
licher habe ſein weib lieb/ als ſich ſelbſt: das weib aber förchte den
Mann.

1. B. Moſ. 3. 16. Dein wille/ ſagt Gott zu Even/ ſoll deinem Mañ un-
derworffen ſejn/ und er ſoll dein Herꝛ ſein.

1. Timeth. 2. Einem weibe geſtatte ich nicht/ daß ſie deß Mannes Herꝛ
ſel/ ſondern ſtille ſej. Dann Adam iſt am erſten geſchaffen/ dar-
nach Eve: und Adam ward nicht verfuͤhret: das weib aber ward
verfübret: Doch wird ſie ſelig werden durch kinder zeugen/ ſo ſie
bleibet im glauben/ und in der liebe/ und in der heiligung/ ſam̃t
der zucht.

1. Korint. 11.3/7.8. Chriſtus iſt eines jeglichen Mannes haupt/ der
Mann aber iſt deß Wejbes haupt/ und Gottes bild und ehre: das

weib
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="142"/><fw place="top" type="header">Abend-gebätt einer Braut</fw><lb/>
allezeit/ in herzlicher demuth/ un&#x017F;erer aller an-<lb/>
kunfft beherzigen/ und gedenken/ daß wir auß<lb/>
der erden gemacht &#x017F;eind/ und widerum&#x0303; mu&#x0364;s-<lb/>
&#x017F;en zur erden werden/ damit wir nicht in eitele<lb/>
hoffart und übermu&#x0364;tige verme&#x017F;&#x017F;enheit gerah-<lb/>
ten/ &#x017F;ondern in un&#x017F;erm Beruff treulich und<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig verhar&#xA75B;&#x1EBD;/ ja uns augenbliklich zu einem<lb/>
&#x017F;eligen ab&#x017F;cheide gefaßt halten/ und dermaln<lb/>
eins/ als wu&#x0364;rdige mit glider der himmli&#x017F;chen<lb/>
Hochzeit/ vor dem ange&#x017F;ichte deines lieben<lb/>
Sohnes er&#x017F;cheinen mögen/ welcher mit Dir/<lb/>
und dem Heiligen Gei&#x017F;te lebet/ und her&#xA75B;&#x017F;chet<lb/>
von ewigkeit zu ewigkeit. Ach ja/ &#x017F;o &#x017F;ej es.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Sprüche der H. Schrifft.</head><lb/>
          <p>1. B. Mo&#x017F;. 1. 27/28. Gott &#x017F;chuff den men&#x017F;chen Jhm &#x017F;elb&#x017F;t zum bilde/ zum<lb/>
bilde Gottes &#x017F;chu&#x0364;ff er jhn: und er &#x017F;chuff ein männlein und fräulein/<lb/>
und Gott &#x017F;egnete &#x017F;ie/ und &#x017F;prach zu jhnen: Seit fruchtbar und meh-<lb/>
ret euch/ und fu&#x0364;llet die erde/ und machet &#x017F;ie euch undertahn.</p><lb/>
          <p>1. Korint. 7.9/28. Es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er frejen/ dan&#x0303; brun&#x017F;t leiden: wan&#x0303; eine jung-<lb/>
fran frejet/ &#x017F;o &#x017F;ündiget &#x017F;ie nicht/ doch wird &#x017F;ie leibliche tru&#x0364;b&#x017F;al haben</p><lb/>
          <p>Jn eben der&#x017F;elb. 14. Der ungläubige man&#x0303; i&#x017F;t geheiliget durch das weib/<lb/>
und das unglänbige weib wird geheiliget durch den Mann: &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
aber weren eure kinder unrein/ nun aber &#x017F;ind &#x017F;ie beilig.</p><lb/>
          <p>Efe&#x017F;.5.31/33. Ein men&#x017F;ch wird verla&#x017F;&#x017F;en Vater und Muter/ und an<lb/>
&#x017F;einem weibe bangen/ und es werden zwej ein flei&#x017F;ch &#x017F;ein. Ein jeg-<lb/>
licher habe &#x017F;ein weib lieb/ als &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t: das weib aber förchte den<lb/>
Mann.</p><lb/>
          <p>1. B. Mo&#x017F;. 3. 16. Dein wille/ &#x017F;agt Gott zu Even/ &#x017F;oll deinem Man&#x0303; un-<lb/>
derworffen &#x017F;ejn/ und er &#x017F;oll dein Her&#xA75B; &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>1. Timeth. 2. Einem weibe ge&#x017F;tatte ich nicht/ daß &#x017F;ie deß Mannes Her&#xA75B;<lb/>
&#x017F;el/ &#x017F;ondern &#x017F;tille &#x017F;ej. Dann Adam i&#x017F;t am er&#x017F;ten ge&#x017F;chaffen/ dar-<lb/>
nach Eve: und Adam ward nicht verfu&#x0364;hret: das weib aber ward<lb/>
verfübret: Doch wird &#x017F;ie &#x017F;elig werden durch kinder zeugen/ &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
bleibet im glauben/ und in der liebe/ und in der heiligung/ &#x017F;am&#x0303;t<lb/>
der zucht.</p><lb/>
          <p>1. Korint. 11.3/7.8. Chri&#x017F;tus i&#x017F;t eines jeglichen Mannes haupt/ der<lb/>
Mann aber i&#x017F;t deß Wejbes haupt/ und Gottes bild und ehre: das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weib</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0155] Abend-gebätt einer Braut allezeit/ in herzlicher demuth/ unſerer aller an- kunfft beherzigen/ und gedenken/ daß wir auß der erden gemacht ſeind/ und widerum̃ muͤs- ſen zur erden werden/ damit wir nicht in eitele hoffart und übermuͤtige vermeſſenheit gerah- ten/ ſondern in unſerm Beruff treulich und fleiſſig verharꝛẽ/ ja uns augenbliklich zu einem ſeligen abſcheide gefaßt halten/ und dermaln eins/ als wuͤrdige mit glider der himmliſchen Hochzeit/ vor dem angeſichte deines lieben Sohnes erſcheinen mögen/ welcher mit Dir/ und dem Heiligen Geiſte lebet/ und herꝛſchet von ewigkeit zu ewigkeit. Ach ja/ ſo ſej es. Sprüche der H. Schrifft. 1. B. Moſ. 1. 27/28. Gott ſchuff den menſchen Jhm ſelbſt zum bilde/ zum bilde Gottes ſchuͤff er jhn: und er ſchuff ein männlein und fräulein/ und Gott ſegnete ſie/ und ſprach zu jhnen: Seit fruchtbar und meh- ret euch/ und fuͤllet die erde/ und machet ſie euch undertahn. 1. Korint. 7.9/28. Es iſt beſſer frejen/ dañ brunſt leiden: wañ eine jung- fran frejet/ ſo ſündiget ſie nicht/ doch wird ſie leibliche truͤbſal haben Jn eben derſelb. 14. Der ungläubige mañ iſt geheiliget durch das weib/ und das unglänbige weib wird geheiliget durch den Mann: ſonſten aber weren eure kinder unrein/ nun aber ſind ſie beilig. Efeſ.5.31/33. Ein menſch wird verlaſſen Vater und Muter/ und an ſeinem weibe bangen/ und es werden zwej ein fleiſch ſein. Ein jeg- licher habe ſein weib lieb/ als ſich ſelbſt: das weib aber förchte den Mann. 1. B. Moſ. 3. 16. Dein wille/ ſagt Gott zu Even/ ſoll deinem Mañ un- derworffen ſejn/ und er ſoll dein Herꝛ ſein. 1. Timeth. 2. Einem weibe geſtatte ich nicht/ daß ſie deß Mannes Herꝛ ſel/ ſondern ſtille ſej. Dann Adam iſt am erſten geſchaffen/ dar- nach Eve: und Adam ward nicht verfuͤhret: das weib aber ward verfübret: Doch wird ſie ſelig werden durch kinder zeugen/ ſo ſie bleibet im glauben/ und in der liebe/ und in der heiligung/ ſam̃t der zucht. 1. Korint. 11.3/7.8. Chriſtus iſt eines jeglichen Mannes haupt/ der Mann aber iſt deß Wejbes haupt/ und Gottes bild und ehre: das weib

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/155
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/155>, abgerufen am 23.05.2024.