Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

die eine trübseelige Ehe hat.
deinem heiligen willen. Wie du wilst/
lieber Vater/ so solles sejn: so gesche-
he dein wille: Ach ja! so sej es,

Sprüche der H. Schrifft.

Psalm. 91.15. Jch bin bej jhm in der noht/ ich will jhn heraus reissen/
und zu ehren machen.

Psalm. 119. 78. Es ist mir lieb/ daß dü mich gedemütiget/ damit ich
deine rechte lerne.

Job. 5. 17. Selig ist der mensch/ den Gott straffet: darumm weigere dich
der züchtigung deß Allmächtigen nicht.

Spr. Sat. 3. 11/12. Mein kind/ verwirff die zucht deß Herren nicht/ und
sej nicht ung edultig über seiner straffe. Dann welchen der HERR
liebet/ den straffet Er/ und hat wolgefallen an jhm/ wie ein Vater
am sobne.

Klagl. Jer. 3. 25. Der Herr ist freundlich dem/ der aüff jhn harret/ und
der seelen/ die nach ihm fraget. Es ist ein kostliches ding gedültig
sein/ und auff die hülffe deß Herren hoffen.

Mich.7.9. Jch will deß Herren zorn tragen: dann ich habe wider jhn ge-
sündiget/ biß er meine sache außsühre/ und mir recht schaffe. Er wird
mich ans liecht bringen/ daß ich meine lust an seiner gnade sehe.

Tob. 12. 13, Weil du Gott lieb warest/ so mußte es also sejn: ohne An-
fechtung mußtestu nicht bleiben/ auff daß du bewähret wurdest.

Apostel-gesch. 14. 22. Wir müssen durch viel trübsal in das reich Gottes
eingehen.

Röm. 5.3/4. Wir rühmen üns der trübsal: dieweil wir wissen/ daß
trübsal gedult bringet/ und gedult erfabrung/ ja erfahrung/ hoff-
nung: hoffnung aber läßt nicht zu schande werden. Zach. 30. 11.

2. Kor. 4. 17. 2 Tim. 2. 11/12. 1. Pet. 4. 12/13. Hebr. 12. 5/6/7/8/Joh.
1. 12. Offenbahr. Joh. 7. 13/14/15. 1. 19.



Täg-

die eine truͤbſeelige Ehe hat.
deinem heiligen willen. Wie du wilſt/
lieber Vater/ ſo ſolles ſejn: ſo geſche-
he dein wille: Ach ja! ſo ſej es,

Sprüche der H. Schrifft.

Pſalm. 91.15. Jch bin bej jhm in der noht/ ich will jhn heraus reiſſen/
und zu ehren machen.

Pſalm. 119. 78. Es iſt mir lieb/ daß dü mich gedemütiget/ damit ich
deine rechte lerne.

Job. 5. 17. Selig iſt der menſch/ den Gott ſtraffet: darum̃ weigere dich
der züchtigung deß Allmächtigen nicht.

Spr. Sat. 3. 11/12. Mein kind/ verwirff die zucht deß Herꝛen nicht/ und
ſej nicht ung edultig über ſeiner ſtraffe. Dann welchen der HERR
liebet/ den ſtraffet Er/ und hat wolgefallen an jhm/ wie ein Vater
am ſobne.

Klagl. Jer. 3. 25. Der Herꝛ iſt freundlich dem/ der aüff jhn harꝛet/ und
der ſeelen/ die nach ihm fraget. Es iſt ein koſtliches ding gedültig
ſein/ und auff die hülffe deß Herꝛen hoffen.

Mich.7.9. Jch will deß Herꝛen zorn tragen: dañ ich habe wider jhn ge-
ſuͤndiget/ biß er meine ſache außſuͤhre/ und mir recht ſchaffe. Er wird
mich ans liecht bringen/ daß ich meine luſt an ſeiner gnade ſehe.

Tob. 12. 13, Weil du Gott lieb wareſt/ ſo mußte es alſo ſejn: ohne An-
fechtung mußteſtu nicht bleiben/ auff daß du bewähret wurdeſt.

Apoſtel-geſch. 14. 22. Wir muͤſſen durch viel trübſal in das reich Gottes
eingehen.

Röm. 5.3/4. Wir rühmen üns der trübſal: dieweil wir wiſſen/ daß
trübſal gedult bringet/ und gedult erfabrung/ ja erfahrung/ hoff-
nung: hoffnung aber läßt nicht zu ſchande werden. Zach. 30. 11.

2. Kor. 4. 17. 2 Tim. 2. 11/12. 1. Pet. 4. 12/13. Hebr. 12. 5/6/7/8/Joh.
1. 12. Offenbahr. Joh. 7. 13/14/15. 1. 19.



Täg-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="159"/><fw place="top" type="header">die eine tru&#x0364;b&#x017F;eelige Ehe hat.</fw><lb/>
deinem heiligen willen. Wie du wil&#x017F;t/<lb/>
lieber Vater/ &#x017F;o &#x017F;olles &#x017F;ejn: &#x017F;o ge&#x017F;che-<lb/>
he dein wille: Ach ja! &#x017F;o &#x017F;ej es,</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Sprüche der H. Schrifft.</head><lb/>
          <p>P&#x017F;alm. 91.15. Jch bin bej jhm in der noht/ ich will jhn heraus rei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und zu ehren machen.</p><lb/>
          <p>P&#x017F;alm. 119. 78. Es i&#x017F;t mir lieb/ daß dü mich gedemütiget/ damit ich<lb/>
deine rechte lerne.</p><lb/>
          <p>Job. 5. 17. Selig i&#x017F;t der men&#x017F;ch/ den Gott &#x017F;traffet: darum&#x0303; weigere dich<lb/>
der züchtigung deß Allmächtigen nicht.</p><lb/>
          <p>Spr. Sat. 3. 11/12. Mein kind/ verwirff die zucht deß Her&#xA75B;en nicht/ und<lb/>
&#x017F;ej nicht ung edultig über &#x017F;einer &#x017F;traffe. Dann welchen der HERR<lb/>
liebet/ den &#x017F;traffet Er/ und hat wolgefallen an jhm/ wie ein Vater<lb/>
am &#x017F;obne.</p><lb/>
          <p>Klagl. Jer. 3. 25. Der Her&#xA75B; i&#x017F;t freundlich dem/ der aüff jhn har&#xA75B;et/ und<lb/>
der &#x017F;eelen/ die nach ihm fraget. Es i&#x017F;t ein ko&#x017F;tliches ding gedültig<lb/>
&#x017F;ein/ und auff die hülffe deß Her&#xA75B;en hoffen.</p><lb/>
          <p>Mich.7.9. Jch will deß Her&#xA75B;en zorn tragen: dan&#x0303; ich habe wider jhn ge-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndiget/ biß er meine &#x017F;ache auß&#x017F;u&#x0364;hre/ und mir recht &#x017F;chaffe. Er wird<lb/>
mich ans liecht bringen/ daß ich meine lu&#x017F;t an &#x017F;einer gnade &#x017F;ehe.</p><lb/>
          <p>Tob. 12. 13, Weil du Gott lieb ware&#x017F;t/ &#x017F;o mußte es al&#x017F;o &#x017F;ejn: ohne An-<lb/>
fechtung mußte&#x017F;tu nicht bleiben/ auff daß du bewähret wurde&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Apo&#x017F;tel-ge&#x017F;ch. 14. 22. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en durch viel trüb&#x017F;al in das reich Gottes<lb/>
eingehen.</p><lb/>
          <p>Röm. 5.3/4. Wir rühmen üns der trüb&#x017F;al: dieweil wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
trüb&#x017F;al gedult bringet/ und gedult erfabrung/ ja erfahrung/ hoff-<lb/>
nung: hoffnung aber läßt nicht zu &#x017F;chande werden. Zach. 30. 11.</p><lb/>
          <p>2. Kor. 4. 17. 2 Tim. 2. 11/12. 1. Pet. 4. 12/13. Hebr. 12. 5/6/7/8/Joh.<lb/>
1. 12. Offenbahr. Joh. 7. 13/14/15. 1. 19.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Täg-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0172] die eine truͤbſeelige Ehe hat. deinem heiligen willen. Wie du wilſt/ lieber Vater/ ſo ſolles ſejn: ſo geſche- he dein wille: Ach ja! ſo ſej es, Sprüche der H. Schrifft. Pſalm. 91.15. Jch bin bej jhm in der noht/ ich will jhn heraus reiſſen/ und zu ehren machen. Pſalm. 119. 78. Es iſt mir lieb/ daß dü mich gedemütiget/ damit ich deine rechte lerne. Job. 5. 17. Selig iſt der menſch/ den Gott ſtraffet: darum̃ weigere dich der züchtigung deß Allmächtigen nicht. Spr. Sat. 3. 11/12. Mein kind/ verwirff die zucht deß Herꝛen nicht/ und ſej nicht ung edultig über ſeiner ſtraffe. Dann welchen der HERR liebet/ den ſtraffet Er/ und hat wolgefallen an jhm/ wie ein Vater am ſobne. Klagl. Jer. 3. 25. Der Herꝛ iſt freundlich dem/ der aüff jhn harꝛet/ und der ſeelen/ die nach ihm fraget. Es iſt ein koſtliches ding gedültig ſein/ und auff die hülffe deß Herꝛen hoffen. Mich.7.9. Jch will deß Herꝛen zorn tragen: dañ ich habe wider jhn ge- ſuͤndiget/ biß er meine ſache außſuͤhre/ und mir recht ſchaffe. Er wird mich ans liecht bringen/ daß ich meine luſt an ſeiner gnade ſehe. Tob. 12. 13, Weil du Gott lieb wareſt/ ſo mußte es alſo ſejn: ohne An- fechtung mußteſtu nicht bleiben/ auff daß du bewähret wurdeſt. Apoſtel-geſch. 14. 22. Wir muͤſſen durch viel trübſal in das reich Gottes eingehen. Röm. 5.3/4. Wir rühmen üns der trübſal: dieweil wir wiſſen/ daß trübſal gedult bringet/ und gedult erfabrung/ ja erfahrung/ hoff- nung: hoffnung aber läßt nicht zu ſchande werden. Zach. 30. 11. 2. Kor. 4. 17. 2 Tim. 2. 11/12. 1. Pet. 4. 12/13. Hebr. 12. 5/6/7/8/Joh. 1. 12. Offenbahr. Joh. 7. 13/14/15. 1. 19. Täg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/172
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/172>, abgerufen am 24.05.2024.