Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Abend-gebätt einer tochter
dessen hande mich gearbeitet/ und gemachet
was ich umm und umm bin/ der du mir haut und
fleisch angezogen/ und mich mit beinen und
adern zusammen gefüget: ich danke dir/ daß
du über mir im muter-leibe gewesen/ daß ich
so wunderlich gemacht bin: wunderlich seind
deine werke/ und das erkennet meine seele wol
Ja ich danke deiner grundlosen barmherzig-
keit/ daß du mich die zeit meines lebens/ son-
derlich aber diesen vergangenen tag/ als ein
Vater ernehret/ als ein treuer hirte behütet/
und mich auff einer grünen auen geweidet. Ach
Herr/ ziehe deine hande nicht ab von mir/ umm
meiner sünden willen: und handle nicht mit mir
nach recht/ sondern nach deiner barmherzig-
keit. Wende deine augen ab von meiner unge-
rechtigkeit/ und sihe nicht an das folle maß mei-
ner übertrettungen: sondern beherzige die fül-
le deiner gnade/ und den überfluß deiner güte/
die dich so langmütig gemacht hat. Es ist wahr
daß ich gesündiget im himmel und für dir/ und
daher nicht wehrt bin/ daß ich deine Tochter
heisse: aber dargegen ist es auch wahr/ und
bleibet unver änderlich wahr/ daß das blut dei-
nes lieben sohnes alle bußfärtige sünder/ und
also auch mich/ die ich meine sünde bekenne/ er-
kenne und bereue/ rein machet von allen ihren
sünden: und darumm zweifle ich nicht/ ja darumm

glau-

Abend-gebätt einer tochter
deſſen hande mich gearbeitet/ und gemachet
was ich um̃ und um̃ bin/ der du mir haut und
fleiſch angezogen/ und mich mit beinen und
adern zuſammen gefuͤget: ich danke dir/ daß
du uͤber mir im muter-leibe geweſen/ daß ich
ſo wunderlich gemacht bin: wunderlich ſeind
deine werke/ und das erkennet meine ſeele wol
Ja ich danke deiner grundloſen barmherzig-
keit/ daß du mich die zeit meines lebens/ ſon-
derlich aber dieſen vergangenen tag/ als ein
Vater ernehret/ als ein treuer hirte behuͤtet/
und mich auff einer gruͤnen auen geweidet. Ach
Herꝛ/ ziehe deine hande nicht ab von mir/ um̃
meiner ſuͤndẽ willen: und handle nicht mit mir
nach recht/ ſondern nach deiner barmherzig-
keit. Wende deine augen ab von meiner unge-
rechtigkeit/ und ſihe nicht an das folle maß mei-
ner uͤbertrettungen: ſondern beherzige die fül-
le deiner gnade/ und den überfluß deiner guͤte/
die dich ſo langmuͤtig gemacht hat. Es iſt wahr
daß ich geſuͤndiget im himmel und fuͤr dir/ und
daher nicht wehrt bin/ daß ich deine Tochter
heiſſe: aber dargegen iſt es auch wahr/ und
bleibet unver änderlich wahr/ daß das blut dei-
nes lieben ſohnes alle bußfärtige ſünder/ und
alſo auch mich/ die ich meine ſünde bekenne/ er-
kenne und bereue/ rein machet von allen ihren
ſünden: und darum̃ zweifle ich nicht/ ja darum̃

glau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0177" n="164"/><fw place="top" type="header">Abend-gebätt einer tochter</fw><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en hande mich gearbeitet/ und gemachet<lb/>
was ich um&#x0303; und um&#x0303; bin/ der du mir haut und<lb/>
flei&#x017F;ch angezogen/ und mich mit beinen und<lb/>
adern zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;get: ich danke dir/ daß<lb/>
du u&#x0364;ber mir im muter-leibe gewe&#x017F;en/ daß ich<lb/>
&#x017F;o wunderlich gemacht bin: wunderlich &#x017F;eind<lb/>
deine werke/ und das erkennet meine &#x017F;eele wol<lb/>
Ja ich danke deiner grundlo&#x017F;en barmherzig-<lb/>
keit/ daß du mich die zeit meines lebens/ &#x017F;on-<lb/>
derlich aber die&#x017F;en vergangenen tag/ als ein<lb/>
Vater ernehret/ als ein treuer hirte behu&#x0364;tet/<lb/>
und mich auff einer gru&#x0364;nen auen geweidet. Ach<lb/>
Her&#xA75B;/ ziehe deine hande nicht ab von mir/ um&#x0303;<lb/>
meiner &#x017F;u&#x0364;nd&#x1EBD; willen: und handle nicht mit mir<lb/>
nach recht/ &#x017F;ondern nach deiner barmherzig-<lb/>
keit. Wende deine augen ab von meiner unge-<lb/>
rechtigkeit/ und &#x017F;ihe nicht an das folle maß mei-<lb/>
ner u&#x0364;bertrettungen: &#x017F;ondern beherzige die fül-<lb/>
le deiner gnade/ und den überfluß deiner gu&#x0364;te/<lb/>
die dich &#x017F;o langmu&#x0364;tig gemacht hat. Es i&#x017F;t wahr<lb/>
daß ich ge&#x017F;u&#x0364;ndiget im himmel und fu&#x0364;r dir/ und<lb/>
daher nicht wehrt bin/ daß ich deine Tochter<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;e: aber dargegen i&#x017F;t es auch wahr/ und<lb/>
bleibet unver änderlich wahr/ daß das blut dei-<lb/>
nes lieben &#x017F;ohnes alle bußfärtige &#x017F;ünder/ und<lb/>
al&#x017F;o auch mich/ die ich meine &#x017F;ünde bekenne/ er-<lb/>
kenne und bereue/ rein machet von allen ihren<lb/>
&#x017F;ünden: und darum&#x0303; zweifle ich nicht/ ja darum&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">glau-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0177] Abend-gebätt einer tochter deſſen hande mich gearbeitet/ und gemachet was ich um̃ und um̃ bin/ der du mir haut und fleiſch angezogen/ und mich mit beinen und adern zuſammen gefuͤget: ich danke dir/ daß du uͤber mir im muter-leibe geweſen/ daß ich ſo wunderlich gemacht bin: wunderlich ſeind deine werke/ und das erkennet meine ſeele wol Ja ich danke deiner grundloſen barmherzig- keit/ daß du mich die zeit meines lebens/ ſon- derlich aber dieſen vergangenen tag/ als ein Vater ernehret/ als ein treuer hirte behuͤtet/ und mich auff einer gruͤnen auen geweidet. Ach Herꝛ/ ziehe deine hande nicht ab von mir/ um̃ meiner ſuͤndẽ willen: und handle nicht mit mir nach recht/ ſondern nach deiner barmherzig- keit. Wende deine augen ab von meiner unge- rechtigkeit/ und ſihe nicht an das folle maß mei- ner uͤbertrettungen: ſondern beherzige die fül- le deiner gnade/ und den überfluß deiner guͤte/ die dich ſo langmuͤtig gemacht hat. Es iſt wahr daß ich geſuͤndiget im himmel und fuͤr dir/ und daher nicht wehrt bin/ daß ich deine Tochter heiſſe: aber dargegen iſt es auch wahr/ und bleibet unver änderlich wahr/ daß das blut dei- nes lieben ſohnes alle bußfärtige ſünder/ und alſo auch mich/ die ich meine ſünde bekenne/ er- kenne und bereue/ rein machet von allen ihren ſünden: und darum̃ zweifle ich nicht/ ja darum̃ glau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/177
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/177>, abgerufen am 21.07.2024.