Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Morgen-gebätt einer Tochter
Absonderliches Morgen-gebätt
Einer Tochter/ so muter-
los ist.

HOchgelobet sej Gott/ ge[ - 1 Zeichen fehlt]
danket sej sein herrlicher Name/ de[ - 1 Zeichen fehlt]
grosse ding thut an allen enden/ der mich vo[ - 1 Zeichen fehlt]
muterleibe an lebendig erhalten/ und thut mi[ - 1 Zeichen fehlt]
alles gutes: der mich gezüchtiget/ daß ichs er[ - 1 Zeichen fehlt]
tragen könnte/ und mich nicht versuchet übe[ - 1 Zeichen fehlt]
mein vermögen: der das jenige/ was ich a[ - 1 Zeichen fehlt]
meiner muter verlohren/ durch seine über[ - 1 Zeichen fehlt]
schwengliche gnade tausend-fältig wider ers[ - 1 Zeichen fehlt]
zet: der mich auß sechs trübsalen erlöset/ un[ - 1 Zeichen fehlt]
in der sibenden nicht hülfflos gelassen: der sic[ - 1 Zeichen fehlt]
meiner erbarmet/ und meines jamers ein en[ - 1 Zeichen fehlt]
de gemachet. Ach! Herr ist es dein gnädige[ - 1 Zeichen fehlt]
wille/ so erhalte die übrige seule meines hauses
erhalte meinen lieben Vater bej guter gesund[ - 1 Zeichen fehlt]
heit/ und sättige jhn mit langem leben: ja e[ - 2 Zeichen fehlen]
halte mich auch heute und allezeit in Christlich[ - 1 Zeichen fehlt]
em wandel/ in kindlichem vertrauen/ und f[ - 2 Zeichen fehlen]
stem glauben/ daß ich in der wüsten diser wel[ - 1 Zeichen fehlt]
nicht erfunden werde als ein rohr/ das d[ - 2 Zeichen fehlen]
wind hin und her wehet. Zwejerlej bitte i[ - 2 Zeichen fehlen]
von dir/ die wollestu mir nicht weigern: abgö[ - 2 Zeichen fehlen]
terej und lügen laß ferne von mir sejn: arm[ - 2 Zeichen fehlen]

un[ - 1 Zeichen fehlt]
Morgen-gebätt einer Tochter
Abſonderliches Morgen-gebätt
Einer Tochter/ ſo muter-
los iſt.

HOchgelobet ſej Gott/ ge[ – 1 Zeichen fehlt]
danket ſej ſein herꝛlicher Name/ de[ – 1 Zeichen fehlt]
groſſe ding thut an allen enden/ der mich vo[ – 1 Zeichen fehlt]
muterleibe an lebendig erhalten/ und thut mi[ – 1 Zeichen fehlt]
alles gutes: der mich gezüchtiget/ daß ichs er[ – 1 Zeichen fehlt]
tragen köñte/ und mich nicht verſuchet übe[ – 1 Zeichen fehlt]
mein vermögen: der das jenige/ was ich a[ – 1 Zeichen fehlt]
meiner muter verlohren/ durch ſeine über[ – 1 Zeichen fehlt]
ſchwengliche gnade tauſend-fältig wider erſ[ – 1 Zeichen fehlt]
zet: der mich auß ſechs truͤbſalen erlöſet/ un[ – 1 Zeichen fehlt]
in der ſibenden nicht huͤlfflos gelaſſen: der ſic[ – 1 Zeichen fehlt]
meiner erbarmet/ und meines jamers ein en[ – 1 Zeichen fehlt]
de gemachet. Ach! Herꝛ iſt es dein gnädige[ – 1 Zeichen fehlt]
wille/ ſo erhalte die uͤbrige ſeule meines hauſes
erhalte meinen lieben Vater bej guter geſund[ – 1 Zeichen fehlt]
heit/ und ſättige jhn mit langem leben: ja e[ – 2 Zeichen fehlen]
halte mich auch heute und allezeit in Chriſtlich[ – 1 Zeichen fehlt]
em wandel/ in kindlichem vertrauen/ und f[ – 2 Zeichen fehlen]
ſtem glauben/ daß ich in der wuͤſten diſer wel[ – 1 Zeichen fehlt]
nicht erfunden werde als ein rohr/ das d[ – 2 Zeichen fehlen]
wind hin und her wehet. Zwejerlej bitte i[ – 2 Zeichen fehlen]
von dir/ die wolleſtu mir nicht weigern: abgö[ – 2 Zeichen fehlen]
terej und luͤgen laß ferne von mir ſejn: arm[ – 2 Zeichen fehlen]

un[ – 1 Zeichen fehlt]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0179" n="166"/>
        <fw place="top" type="header">Morgen-gebätt einer Tochter</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ab&#x017F;onderliches Morgen-gebätt<lb/>
Einer Tochter/ &#x017F;o muter-<lb/>
los i&#x017F;t.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Ochgelobet &#x017F;ej Gott/ ge<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
danket &#x017F;ej &#x017F;ein her&#xA75B;licher Name/ de<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e ding thut an allen enden/ der mich vo<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
muterleibe an lebendig erhalten/ und thut mi<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
alles gutes: der mich gezüchtiget/ daß ichs er<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
tragen kön&#x0303;te/ und mich nicht ver&#x017F;uchet übe<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
mein vermögen: der das jenige/ was ich a<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
meiner muter verlohren/ durch &#x017F;eine über<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
&#x017F;chwengliche gnade tau&#x017F;end-fältig wider er&#x017F;<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
zet: der mich auß &#x017F;echs tru&#x0364;b&#x017F;alen erlö&#x017F;et/ un<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
in der &#x017F;ibenden nicht hu&#x0364;lfflos gela&#x017F;&#x017F;en: der &#x017F;ic<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
meiner erbarmet/ und meines jamers ein en<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
de gemachet. Ach! Her&#xA75B; i&#x017F;t es dein gnädige<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
wille/ &#x017F;o erhalte die u&#x0364;brige &#x017F;eule meines hau&#x017F;es<lb/>
erhalte meinen lieben Vater bej guter ge&#x017F;und<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
heit/ und &#x017F;ättige jhn mit langem leben: ja e<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/>
halte mich auch heute und allezeit in Chri&#x017F;tlich<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
em wandel/ in kindlichem vertrauen/ und f<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/>
&#x017F;tem glauben/ daß ich in der wu&#x0364;&#x017F;ten di&#x017F;er wel<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
nicht erfunden werde als ein rohr/ das d<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/>
wind hin und her wehet. Zwejerlej bitte i<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/>
von dir/ die wolle&#x017F;tu mir nicht weigern: abgö<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/>
terej und lu&#x0364;gen laß ferne von mir &#x017F;ejn: arm<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">un<gap unit="chars" quantity="1"/></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0179] Morgen-gebätt einer Tochter Abſonderliches Morgen-gebätt Einer Tochter/ ſo muter- los iſt. HOchgelobet ſej Gott/ ge_ danket ſej ſein herꝛlicher Name/ de_ groſſe ding thut an allen enden/ der mich vo_ muterleibe an lebendig erhalten/ und thut mi_ alles gutes: der mich gezüchtiget/ daß ichs er_ tragen köñte/ und mich nicht verſuchet übe_ mein vermögen: der das jenige/ was ich a_ meiner muter verlohren/ durch ſeine über_ ſchwengliche gnade tauſend-fältig wider erſ_ zet: der mich auß ſechs truͤbſalen erlöſet/ un_ in der ſibenden nicht huͤlfflos gelaſſen: der ſic_ meiner erbarmet/ und meines jamers ein en_ de gemachet. Ach! Herꝛ iſt es dein gnädige_ wille/ ſo erhalte die uͤbrige ſeule meines hauſes erhalte meinen lieben Vater bej guter geſund_ heit/ und ſättige jhn mit langem leben: ja e__ halte mich auch heute und allezeit in Chriſtlich_ em wandel/ in kindlichem vertrauen/ und f__ ſtem glauben/ daß ich in der wuͤſten diſer wel_ nicht erfunden werde als ein rohr/ das d__ wind hin und her wehet. Zwejerlej bitte i__ von dir/ die wolleſtu mir nicht weigern: abgö__ terej und luͤgen laß ferne von mir ſejn: arm__ un_

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/179
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/179>, abgerufen am 22.05.2024.