Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Gebätt umm anruffung Gottes.
Gott. Er bitte aber im Glauben/ und zweifle nicht. Dann wer da
zweifelt/ der ist gleich wie die meers-woge/ die vom winde getriben/
und gewehet wirdt. Solcher mensch gedenke nicht/ daß er etwas
vom HErren empfangen werde
Sprüch. Sal., 29. 9. Wer sein ohr abwendet zuhören das geseze/ dessen
gebätt ist Gott ein greuel.
1. Timoth. 2. 8. So will ich nun/ daß sie bätten an allen orthen/ und auff-
heben heilige hände/ ohne zorn und zweifel.
Ephes. 6. 18. Bättet stets in allen antigen/ mit bitten und fleben im geist/
und wachet darzu mit allem anbalten und flehen/ für alle heiligen.
Es. 55. 6. Suchet den Herren/ weil er zu finden ist: rüffet Jhn an/ weil
Er nahe ist. Der gottlose lasse von seinem wege/ und der übelthäter
seine gedanken/ und besehre sich zum Herren/ so wirdt Er sich seiner
erbarmen/ dann bej Jhm ist viel vergebung.
Joel. 2. 12. So spricht der Herr: Bekehret Eüch zu mir von ganzem
herzen/ mit fasten/ mit weinen/ mit klagen. Zerreisset eüere berzen/ und
nicht eüere kleider: und bekebret Eüch zu dem Herren/ euerm Gott/ dann er
ist gnädig/ barmherzig/ gedultig/ und von grosser güte/ und reüet Jhn bald
der straffe.
Mark, 21. 25. Wann ihr siebet und bättet/ so vergebet/ wo jhr etwas
wider iemand habet: auff daß auch eüer vatter im himmel eüch vergebe
eüere fehler.
Rom. 8. Der heilige Geist hilfft unserer schwachbeit auff. Dann
wir wüssen nicht/ was wir bitten sollen/ wie sichs gebübret: Sondern der
Geist selbst vertritt uns auffs beste/ mit unauß sprechlichen senffzen.


Ein anders
Vmm erhörung deß täglichen
Gebätts.

WAnn ein trostloser flehender sün-
der/ o allergnädigster/ allerliebreiche-
ster Vatter/ jemahls gnade für deinen
heiligen augen gefunden/ und so trostlos/ als
ich für deiner Göttlichen Hochheit erschienen
niemals widerumm weggegangen: E[ - 1 Zeichen fehlt]! so darf
ich dann nun auch hoffen/ unangesehen daß ich
uuder allen der grösseste sünder bin; Ja ich bin
dessen schon gewiß versichert/ und glaube festig-
lich; du werdist mich erhören/ dann du hast ja

selbst
A iij
Gebaͤtt um̃ anruffung Gottes.
Gott. Er bitte aber im Glauben/ und zweifle nicht. Dann wer da
zweifelt/ der iſt gleich wie die meers-woge/ die vom winde getriben/
und gewehet wirdt. Solcher menſch gedenke nicht/ daß er etwas
vom HErꝛen empfangen werde
Sprüch. Sal., 29. 9. Wer ſein ohr abwendet zuhoͤren das geſeze/ deſſen
gebaͤtt iſt Gott ein greuel.
1. Timoth. 2. 8. So will ich nun/ daß ſie baͤtten an allen orthen/ und auff-
heben heilige haͤnde/ ohne zorn und zweifel.
Epheſ. 6. 18. Baͤttet ſtets in allen antigen/ mit bitten und fleben im geiſt/
und wachet darzu mit allem anbalten und flehen/ für alle heiligen.
Eſ. 55. 6. Suchet den Herren/ weil er zu finden iſt: rüffet Jhn an/ weil
Er nahe iſt. Der gottloſe laſſe von ſeinem wege/ und der übelthaͤter
ſeine gedanken/ und besehre ſich zum Herren/ ſo wirdt Er ſich ſeiner
erbarmen/ dañ bej Jhm iſt viel vergebung.
Joel. 2. 12. So ſpricht der Herr: Bekehret Eüch zu mir von ganzem
herzen/ mit faſten/ mit weinen/ mit klagen. Zerꝛeiſſet eüere berzen/ und
nicht euͤere kleider: und bekebret Eüch zu dem Herꝛen/ euerm Gott/ dañ er
iſt gnaͤdig/ barmherzig/ gedultig/ und von groſſer guͤte/ und reuͤet Jhn bald
der ſtraffe.
Mark, 21. 25. Wañ ihr ſiebet und baͤttet/ ſo vergebet/ wo jhr etwas
wider iemand habet: auff daß auch eüer vatter im him̃el eüch vergebe
eüere fehler.
Rom. 8. Der heilige Geiſt hilfft unſerer ſchwachbeit auff. Dañ
wir wüſſen nicht/ was wir bitten ſollen/ wie ſichs gebübret: Sondern der
Geiſt ſelbſt vertritt uns auffs beſte/ mit unauß ſprechlichen ſenffzen.


Ein anders
Vm̃ erhoͤrung deß taͤglichen
Gebaͤtts.

WAñ ein troſtloſer flehender ſün-
der/ ò allergnaͤdigſter/ allerliebreiche-
ſter Vatter/ jemahls gnade fuͤr deinen
heiligen augen gefunden/ und ſo troſtlos/ als
ich fuͤr deiner Goͤttlichen Hochheit erſchienen
niemals widerum̃ weggegangen: E[ – 1 Zeichen fehlt]! ſo darf
ich dañ nun auch hoffen/ unangeſehen daß ich
uuder allen der groͤſſeſte ſuͤnder bin; Ja ich bin
deſſen ſchon gewiß verſichert/ und glaube feſtig-
lich; du werdiſt mich erhoͤren/ dañ du haſt ja

ſelbſt
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0018" n="5"/><fw place="top" type="header">Geba&#x0364;tt um&#x0303; anruffung Gottes.</fw><lb/>
Gott. Er bitte aber im Glauben/ und zweifle nicht. Dann wer da<lb/>
zweifelt/ der i&#x017F;t gleich wie die meers-woge/ die vom winde getriben/<lb/>
und gewehet wirdt. Solcher men&#x017F;ch gedenke nicht/ daß er etwas<lb/>
vom HEr&#xA75B;en empfangen werde<lb/>
Sprüch. Sal., 29. 9. Wer &#x017F;ein ohr abwendet zuho&#x0364;ren das ge&#x017F;eze/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
geba&#x0364;tt i&#x017F;t Gott ein greuel.<lb/>
1. Timoth. 2. 8. So will ich nun/ daß &#x017F;ie ba&#x0364;tten an allen orthen/ und auff-<lb/>
heben heilige ha&#x0364;nde/ ohne zorn und zweifel.<lb/>
Ephe&#x017F;. 6. 18. Ba&#x0364;ttet &#x017F;tets in allen antigen/ mit bitten und fleben im gei&#x017F;t/<lb/>
und wachet darzu mit allem anbalten und flehen/ für alle heiligen.<lb/>
E&#x017F;. 55. 6. Suchet den Herren/ weil er zu finden i&#x017F;t: rüffet Jhn an/ weil<lb/>
Er nahe i&#x017F;t. Der gottlo&#x017F;e la&#x017F;&#x017F;e von &#x017F;einem wege/ und der übeltha&#x0364;ter<lb/>
&#x017F;eine gedanken/ und besehre &#x017F;ich zum Herren/ &#x017F;o wirdt Er &#x017F;ich &#x017F;einer<lb/>
erbarmen/ dan&#x0303; bej Jhm i&#x017F;t viel vergebung.<lb/>
Joel. 2. 12. So &#x017F;pricht der Herr: Bekehret Eüch zu mir von ganzem<lb/>
herzen/ mit fa&#x017F;ten/ mit weinen/ mit klagen. Zer&#xA75B;ei&#x017F;&#x017F;et eüere berzen/ und<lb/>
nicht eu&#x0364;ere kleider: und bekebret Eüch zu dem Her&#xA75B;en/ euerm Gott/ dan&#x0303; er<lb/>
i&#x017F;t gna&#x0364;dig/ barmherzig/ gedultig/ und von gro&#x017F;&#x017F;er gu&#x0364;te/ und reu&#x0364;et Jhn bald<lb/>
der &#x017F;traffe.<lb/>
Mark, 21. 25. Wan&#x0303; ihr &#x017F;iebet und ba&#x0364;ttet/ &#x017F;o vergebet/ wo jhr etwas<lb/>
wider iemand habet: auff daß auch eüer vatter im him&#x0303;el eüch vergebe<lb/>
eüere fehler.<lb/>
Rom. 8. Der heilige Gei&#x017F;t hilfft un&#x017F;erer &#x017F;chwachbeit auff. Dan&#x0303;<lb/>
wir wü&#x017F;&#x017F;en nicht/ was wir bitten &#x017F;ollen/ wie &#x017F;ichs gebübret: Sondern der<lb/>
Gei&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t vertritt uns auffs be&#x017F;te/ mit unauß &#x017F;prechlichen &#x017F;enffzen.</quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ein anders<lb/>
Vm&#x0303; erho&#x0364;rung deß ta&#x0364;glichen<lb/>
Geba&#x0364;tts.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>An&#x0303; ein tro&#x017F;tlo&#x017F;er flehender &#x017F;ün-<lb/>
der/ <hi rendition="#aq">ò</hi> allergna&#x0364;dig&#x017F;ter/ allerliebreiche-<lb/>
&#x017F;ter Vatter/ jemahls gnade fu&#x0364;r deinen<lb/>
heiligen augen gefunden/ und &#x017F;o tro&#x017F;tlos/ als<lb/>
ich fu&#x0364;r deiner Go&#x0364;ttlichen Hochheit er&#x017F;chienen<lb/>
niemals widerum&#x0303; weggegangen: E<gap unit="chars" quantity="1"/>! &#x017F;o darf<lb/>
ich dan&#x0303; nun auch hoffen/ unange&#x017F;ehen daß ich<lb/>
uuder allen der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te &#x017F;u&#x0364;nder bin; Ja ich bin<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon gewiß ver&#x017F;ichert/ und glaube fe&#x017F;tig-<lb/>
lich; du werdi&#x017F;t mich erho&#x0364;ren/ dan&#x0303; du ha&#x017F;t ja<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0018] Gebaͤtt um̃ anruffung Gottes. Gott. Er bitte aber im Glauben/ und zweifle nicht. Dann wer da zweifelt/ der iſt gleich wie die meers-woge/ die vom winde getriben/ und gewehet wirdt. Solcher menſch gedenke nicht/ daß er etwas vom HErꝛen empfangen werde Sprüch. Sal., 29. 9. Wer ſein ohr abwendet zuhoͤren das geſeze/ deſſen gebaͤtt iſt Gott ein greuel. 1. Timoth. 2. 8. So will ich nun/ daß ſie baͤtten an allen orthen/ und auff- heben heilige haͤnde/ ohne zorn und zweifel. Epheſ. 6. 18. Baͤttet ſtets in allen antigen/ mit bitten und fleben im geiſt/ und wachet darzu mit allem anbalten und flehen/ für alle heiligen. Eſ. 55. 6. Suchet den Herren/ weil er zu finden iſt: rüffet Jhn an/ weil Er nahe iſt. Der gottloſe laſſe von ſeinem wege/ und der übelthaͤter ſeine gedanken/ und besehre ſich zum Herren/ ſo wirdt Er ſich ſeiner erbarmen/ dañ bej Jhm iſt viel vergebung. Joel. 2. 12. So ſpricht der Herr: Bekehret Eüch zu mir von ganzem herzen/ mit faſten/ mit weinen/ mit klagen. Zerꝛeiſſet eüere berzen/ und nicht euͤere kleider: und bekebret Eüch zu dem Herꝛen/ euerm Gott/ dañ er iſt gnaͤdig/ barmherzig/ gedultig/ und von groſſer guͤte/ und reuͤet Jhn bald der ſtraffe. Mark, 21. 25. Wañ ihr ſiebet und baͤttet/ ſo vergebet/ wo jhr etwas wider iemand habet: auff daß auch eüer vatter im him̃el eüch vergebe eüere fehler. Rom. 8. Der heilige Geiſt hilfft unſerer ſchwachbeit auff. Dañ wir wüſſen nicht/ was wir bitten ſollen/ wie ſichs gebübret: Sondern der Geiſt ſelbſt vertritt uns auffs beſte/ mit unauß ſprechlichen ſenffzen. Ein anders Vm̃ erhoͤrung deß taͤglichen Gebaͤtts. WAñ ein troſtloſer flehender ſün- der/ ò allergnaͤdigſter/ allerliebreiche- ſter Vatter/ jemahls gnade fuͤr deinen heiligen augen gefunden/ und ſo troſtlos/ als ich fuͤr deiner Goͤttlichen Hochheit erſchienen niemals widerum̃ weggegangen: E_! ſo darf ich dañ nun auch hoffen/ unangeſehen daß ich uuder allen der groͤſſeſte ſuͤnder bin; Ja ich bin deſſen ſchon gewiß verſichert/ und glaube feſtig- lich; du werdiſt mich erhoͤren/ dañ du haſt ja ſelbſt A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/18
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/18>, abgerufen am 21.05.2024.