Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Morgen-gebätt eines jungen Töchterleins.
liebes und gutes zu erweisen. Erhalte sie/ mir/
und den lieben ihrigen zum besten/ bej beharrli-
cher gesundheit: friste ihr leben/ verlängere ih-
re tage/ und gib gedejen und seegen zu ihrer
nahrung/ und zu allem ihrem vorhaben. Sol-
ches wollestu thun/ O liebreicher Vater/ umm
deines lieben sohnes willen/ welcher mit dir/
und dem heiligen Geiste lebet und herrschet in
ewigkeit: Ach ja! so sej es.



Absonderliches Morgen-gebätt
Eines jungen Töchterleins/ so
noch Eltern hat.

LJebreicher Herr Jesu/
du gehorsamer sohn GOttes deß all-
mächtigen Vaters/ der du durch deine heilige
mensch-werdung mein Bruder worden/ der
du die kindlein zu dir zu bringen befohlen/ und
jhnen das reich Gottes zu eigen gegeben/ ja
auß dem munde der unmündigen und säug-
lingen dir ein lob zubereitest: zu dir kommet in
dieser frühstunde dein schwösterlein/ das glied-
lein deines heiligen leibes/ die mit-erbin deiner
gnade/ und danket dir/ für deine brüderliche
liebe/ für deine herrliche treüe/ für deine aller-
holdseligste gnade/ die du mir dise verwichene
Nacht so mildiglich erwiesen/ in dem du
meinen schwächlichen Leib sanffte ruhen/

mei-

Morgen-gebaͤtt eines jungen Toͤchterleins.
liebes und gutes zu erweiſen. Erhalte ſie/ mir/
und den lieben ihrigen zum beſten/ bej beharꝛli-
cher geſundheit: friſte ihr leben/ verlaͤngere ih-
re tage/ und gib gedejen und ſeegen zu ihrer
nahrung/ und zu allem ihrem vorhaben. Sol-
ches wolleſtu thun/ O liebreicher Vater/ um̃
deines lieben ſohnes willen/ welcher mit dir/
und dem heiligen Geiſte lebet und herꝛſchet in
ewigkeit: Ach ja! ſo ſej es.



Abſonderliches Morgen-gebaͤtt
Eines jungen Toͤchterleins/ ſo
noch Eltern hat.

LJebreicher Herꝛ Jeſu/
du gehorſamer ſohn GOttes deß all-
maͤchtigen Vaters/ der du durch deine heilige
menſch-werdung mein Bruder worden/ der
du die kindlein zu dir zu bringen befohlen/ und
jhnen das reich Gottes zu eigen gegeben/ ja
auß dem munde der unmündigen und ſaͤug-
lingen dir ein lob zubereiteſt: zu dir kom̃et in
dieſer fruͤhſtunde dein ſchwoͤſterlein/ das glied-
lein deines heiligen leibes/ die mit-erbin deiner
gnade/ und danket dir/ für deine bruͤderliche
liebe/ für deine herꝛliche treuͤe/ für deine aller-
holdſeligſte gnade/ die du mir diſe verwichene
Nacht ſo mildiglich erwieſen/ in dem du
meinen ſchwaͤchlichen Leib ſanffte ruhen/

mei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0189" n="176"/><fw place="top" type="header">Morgen-geba&#x0364;tt eines jungen To&#x0364;chterleins.</fw><lb/>
liebes und gutes zu erwei&#x017F;en. Erhalte &#x017F;ie/ mir/<lb/>
und den lieben ihrigen zum be&#x017F;ten/ bej behar&#xA75B;li-<lb/>
cher ge&#x017F;undheit: fri&#x017F;te ihr leben/ verla&#x0364;ngere ih-<lb/>
re tage/ und gib gedejen und &#x017F;eegen zu ihrer<lb/>
nahrung/ und zu allem ihrem vorhaben. Sol-<lb/>
ches wolle&#x017F;tu thun/ O liebreicher Vater/ um&#x0303;<lb/>
deines lieben &#x017F;ohnes willen/ welcher mit dir/<lb/>
und dem heiligen Gei&#x017F;te lebet und her&#xA75B;&#x017F;chet in<lb/>
ewigkeit: Ach ja! &#x017F;o &#x017F;ej es.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ab&#x017F;onderliches Morgen-geba&#x0364;tt<lb/>
Eines jungen To&#x0364;chterleins/ &#x017F;o<lb/>
noch Eltern hat.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>Jebreicher Her&#xA75B; Je&#x017F;u/<lb/>
du gehor&#x017F;amer &#x017F;ohn GOttes deß all-<lb/>
ma&#x0364;chtigen Vaters/ der du durch deine heilige<lb/>
men&#x017F;ch-werdung mein Bruder worden/ der<lb/>
du die kindlein zu dir zu bringen befohlen/ und<lb/>
jhnen das reich Gottes zu eigen gegeben/ ja<lb/>
auß dem munde der unmündigen und &#x017F;a&#x0364;ug-<lb/>
lingen dir ein lob zubereite&#x017F;t: zu dir kom&#x0303;et in<lb/>
die&#x017F;er fru&#x0364;h&#x017F;tunde dein &#x017F;chwo&#x0364;&#x017F;terlein/ das glied-<lb/>
lein deines heiligen leibes/ die mit-erbin deiner<lb/>
gnade/ und danket dir/ für deine bru&#x0364;derliche<lb/>
liebe/ für deine her&#xA75B;liche treu&#x0364;e/ für deine aller-<lb/>
hold&#x017F;elig&#x017F;te gnade/ die du mir di&#x017F;e verwichene<lb/>
Nacht &#x017F;o mildiglich erwie&#x017F;en/ in dem du<lb/>
meinen &#x017F;chwa&#x0364;chlichen Leib &#x017F;anffte ruhen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0189] Morgen-gebaͤtt eines jungen Toͤchterleins. liebes und gutes zu erweiſen. Erhalte ſie/ mir/ und den lieben ihrigen zum beſten/ bej beharꝛli- cher geſundheit: friſte ihr leben/ verlaͤngere ih- re tage/ und gib gedejen und ſeegen zu ihrer nahrung/ und zu allem ihrem vorhaben. Sol- ches wolleſtu thun/ O liebreicher Vater/ um̃ deines lieben ſohnes willen/ welcher mit dir/ und dem heiligen Geiſte lebet und herꝛſchet in ewigkeit: Ach ja! ſo ſej es. Abſonderliches Morgen-gebaͤtt Eines jungen Toͤchterleins/ ſo noch Eltern hat. LJebreicher Herꝛ Jeſu/ du gehorſamer ſohn GOttes deß all- maͤchtigen Vaters/ der du durch deine heilige menſch-werdung mein Bruder worden/ der du die kindlein zu dir zu bringen befohlen/ und jhnen das reich Gottes zu eigen gegeben/ ja auß dem munde der unmündigen und ſaͤug- lingen dir ein lob zubereiteſt: zu dir kom̃et in dieſer fruͤhſtunde dein ſchwoͤſterlein/ das glied- lein deines heiligen leibes/ die mit-erbin deiner gnade/ und danket dir/ für deine bruͤderliche liebe/ für deine herꝛliche treuͤe/ für deine aller- holdſeligſte gnade/ die du mir diſe verwichene Nacht ſo mildiglich erwieſen/ in dem du meinen ſchwaͤchlichen Leib ſanffte ruhen/ mei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/189
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/189>, abgerufen am 29.05.2024.