Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebätt der Eltern/ so ungerathne kinder haben.
meine augen-lider durch deine Vätterliche
hand: ja laß mich sanfft ruhen/ ruhiglich schla-
fen/ und zu deinem lobe wider erwachen. Gib/
lieber Vater/ daß meine sünden mit der sonnen
undergehen/ und nimmermehr widerkehren: daß
ich nimmermehr wider in sünden verfalle: daß
ich das kleid meiner unschuld nicht besudle: da-
mit ich von deinen Heil. augen nicht verstossen/
sondern dermal eins würdig erfunden werde/
dich mit allen Außerwöhlten im ewigen leben
ewig zu loben und zu preisen. Ach ja! so sej es.



Tägliches Gebätt der Eltern/
So ungerahtene Kinder
haben.

OAllmächtiger/ ewiger
Gott/ du weist/ wie aller menschenherz-
en von jugend auff sehr bös und verderbet sejn/
daß sie sich weder ziehen noch regieren lassen/
sondern offt alle mühe und arbeit/ auch viel-
mals alle gute hofnung/ die man zu der kinder-
zucht hat/ verlohren und ummsonst ist/ da sie in
schrökliche sünde und jrrthum gerahten/ darinn
sie auch endlich sterben und verderben/ massen
vil fromme heilige leuthe/ von anfang der Welt
an ihren kindern mit grossem herzen-leid erfa-
ren müssen.

Nun

Gebaͤtt der Eltern/ ſo ungerathne kinder haben.
meine augen-lider durch deine Vaͤtterliche
hand: ja laß mich ſanfft ruhen/ ruhiglich ſchla-
fen/ und zu deinem lobe wider erwachen. Gib/
lieber Vater/ daß meine ſünden mit der ſoñen
undergehen/ und nim̃ermehr widerkehren: daß
ich nim̃ermehr wider in ſünden verfalle: daß
ich das kleid meiner unſchuld nicht beſudle: da-
mit ich von deinen Heil. augen nicht verſtoſſen/
ſondern dermal eins würdig erfunden werde/
dich mit allen Außerwoͤhlten im ewigen leben
ewig zu loben und zu preiſen. Ach ja! ſo ſej es.



Taͤgliches Gebaͤtt der Eltern/
So ungerahtene Kinder
haben.

OAllmaͤchtiger/ ewiger
Gott/ du weiſt/ wie aller menſchenherz-
en von jugend auff ſehr boͤs und verderbet ſejn/
daß ſie ſich weder ziehen noch regieren laſſen/
ſondern offt alle muͤhe und arbeit/ auch viel-
mals alle gute hofnung/ die man zu der kinder-
zucht hat/ verlohren und um̃ſonſt iſt/ da ſie in
ſchroͤkliche ſünde und jrꝛthum gerahten/ dariñ
ſie auch endlich ſterben und verderben/ maſſen
vil from̃e heilige leuthe/ von anfang der Welt
an ihren kindern mit groſſem herzen-leid erfa-
ren muͤſſen.

Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="181"/><fw place="top" type="header">Geba&#x0364;tt der Eltern/ &#x017F;o ungerathne kinder haben.</fw><lb/>
meine augen-lider durch deine Va&#x0364;tterliche<lb/>
hand: ja laß mich &#x017F;anfft ruhen/ ruhiglich &#x017F;chla-<lb/>
fen/ und zu deinem lobe wider erwachen. Gib/<lb/>
lieber Vater/ daß meine &#x017F;ünden mit der &#x017F;on&#x0303;en<lb/>
undergehen/ und nim&#x0303;ermehr widerkehren: daß<lb/>
ich nim&#x0303;ermehr wider in &#x017F;ünden verfalle: daß<lb/>
ich das kleid meiner un&#x017F;chuld nicht be&#x017F;udle: da-<lb/>
mit ich von deinen Heil. augen nicht ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern dermal eins würdig erfunden werde/<lb/>
dich mit allen Außerwo&#x0364;hlten im ewigen leben<lb/>
ewig zu loben und zu prei&#x017F;en. Ach ja! &#x017F;o &#x017F;ej es.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ta&#x0364;gliches Geba&#x0364;tt der Eltern/<lb/>
So ungerahtene Kinder<lb/>
haben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Allma&#x0364;chtiger/ ewiger<lb/>
Gott/ du wei&#x017F;t/ wie aller men&#x017F;chenherz-<lb/>
en von jugend auff &#x017F;ehr bo&#x0364;s und verderbet &#x017F;ejn/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich weder ziehen noch regieren la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern offt alle mu&#x0364;he und arbeit/ auch viel-<lb/>
mals alle gute hofnung/ die man zu der kinder-<lb/>
zucht hat/ verlohren und um&#x0303;&#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t/ da &#x017F;ie in<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;kliche &#x017F;ünde und jr&#xA75B;thum gerahten/ darin&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie auch endlich &#x017F;terben und verderben/ ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vil from&#x0303;e heilige leuthe/ von anfang der Welt<lb/>
an ihren kindern mit gro&#x017F;&#x017F;em herzen-leid erfa-<lb/>
ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0194] Gebaͤtt der Eltern/ ſo ungerathne kinder haben. meine augen-lider durch deine Vaͤtterliche hand: ja laß mich ſanfft ruhen/ ruhiglich ſchla- fen/ und zu deinem lobe wider erwachen. Gib/ lieber Vater/ daß meine ſünden mit der ſoñen undergehen/ und nim̃ermehr widerkehren: daß ich nim̃ermehr wider in ſünden verfalle: daß ich das kleid meiner unſchuld nicht beſudle: da- mit ich von deinen Heil. augen nicht verſtoſſen/ ſondern dermal eins würdig erfunden werde/ dich mit allen Außerwoͤhlten im ewigen leben ewig zu loben und zu preiſen. Ach ja! ſo ſej es. Taͤgliches Gebaͤtt der Eltern/ So ungerahtene Kinder haben. OAllmaͤchtiger/ ewiger Gott/ du weiſt/ wie aller menſchenherz- en von jugend auff ſehr boͤs und verderbet ſejn/ daß ſie ſich weder ziehen noch regieren laſſen/ ſondern offt alle muͤhe und arbeit/ auch viel- mals alle gute hofnung/ die man zu der kinder- zucht hat/ verlohren und um̃ſonſt iſt/ da ſie in ſchroͤkliche ſünde und jrꝛthum gerahten/ dariñ ſie auch endlich ſterben und verderben/ maſſen vil from̃e heilige leuthe/ von anfang der Welt an ihren kindern mit groſſem herzen-leid erfa- ren muͤſſen. Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/194
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/194>, abgerufen am 23.05.2024.