Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Umm erhörung deß gebätts.
1. Joh. 3. 21/22. Wann uns unser herz nicht verdammt/ so haben wir eine
freudigkeit zu Gott: und was wir bitten/ werden wir von jhm em-
pfangen. Dann wir halten seine gebott/ und thun was jhm gefällig ist.
Filip. 4. 6. Jn allen dingen lasset eure bitte im gebätt und flehen/ mit dank-
sagen zu Gott kund werden.
Sir. 35. 20. Wer Gott dienet mit lust/ der ist jhm angenehm/ und sein ge-
bätt reichet biß an die Wolken.
Ps. 66. 18/19. Wann ich unrechts für hette in meinem herzen/ so wurde der
HERR mich nicht hören. Darum erhöret mich Gott und merket auf
mein flehen.
Joh. 9. 31. Wir wissen/ daß Gott die sünder nicht erhöret/ sondern so je-
mand Gottsförchtig ist/ und thut seinen willen/ den höret Er.
1. Joh. 5. 14/15. Das ist die frendigkeit/ die wir zu Gott haben/ daß/ wann
wir etwas bitten nach seinem willen/ Er uns erhöret: Vnd weil wir
wüssen/ daß Er uns böret/ wann wir bitten: So wissen wir/ daß wir
die bitte haben/ die wir von Jhm gebätten.
Luk. 18.6 7. Solte Gott nicht auch retten seine außerweblten/ die zu Jhm
tag und nacht rüffen/ und solte gedult drüber haben? Jch sage euch/
Er wirdt sie erretten in einer kurze.
Jakob. 5. 16/17. Deß Gerechten gebätt vermag viel/ wann es ernstlich ist.
Elias war ein mensch/ gleich wie wir/ und er bätet ein Gebätt/ daß
es nicht regnen solte/ und es regnete nicht auf erden drej jahr/ und
sechs Monath/ Vnd er bätet abermal/ und der himmel gab regen/
und die erde brachte jhre fruchte.
Math. 6. 6. Wann du bätest/ so gehe in dein Kämerlein/ und schleuß die
thüre binder dir zu/ und bäte zu deinem Batter im verborgenen: Vnd
dein Vatter/ der ins verborgene siehet/ wird dirs vergelten offentlich.


Tägliche
Bekanntnuß der sünden.

JCH armer betrübter sünder
arme betrübte sünderinn biege die knie
meines herzens vor dem Gnad-
enstul deß Allerhöchsten/ und bekenne
frej heraus/ daß ich wider Gott/ wider
meinen nächsten/ ja wider mich selbsten
schwärlich gesündiget/ und so schwär-
lich/ daß ich auch die augen nicht auff

heben
Um̃ erhoͤrung deß gebaͤtts.
1. Joh. 3. 21/22. Wann uns unſer herz nicht verdam̃t/ ſo haben wir eine
freudigkeit zu Gott: und was wir bitten/ werden wir von jhm em-
pfangen. Dañ wir halten ſeine gebott/ und thun was jhm gefaͤllig iſt.
Filip. 4. 6. Jn allen dingen laſſet eure bitte im gebaͤtt und flehen/ mit dank-
ſagen zu Gott kund werden.
Sir. 35. 20. Wer Gott dienet mit luſt/ der iſt jhm angenehm/ und ſein ge-
baͤtt reichet biß an die Wolken.
Pſ. 66. 18/19. Wann ich unrechts für hette in meinem herzen/ ſo wurde der
HERR mich nicht hoͤren. Darum erhöret mich Gott und merket auf
mein flehen.
Joh. 9. 31. Wir wiſſen/ daß Gott die ſünder nicht erhoͤret/ ſondern ſo je-
mand Gottsfoͤrchtig iſt/ und thut ſeinen willen/ den hoͤret Er.
1. Joh. 5. 14/15. Das iſt die frendigkeit/ die wir zu Gott haben/ daß/ wañ
wir etwas bitten nach ſeinem willen/ Er uns erhoͤret: Vnd weil wir
wüſſen/ daß Er uns boͤret/ wañ wir bitten: So wiſſen wir/ daß wir
die bitte haben/ die wir von Jhm gebaͤtten.
Luk. 18.6 7. Solte Gott nicht auch retten ſeine außerweblten/ die zu Jhm
tag und nacht rüffen/ und ſolte gedult druͤber haben? Jch ſage euch/
Er wirdt ſie erꝛetten in einer kurze.
Jakob. 5. 16/17. Deß Gerechten gebaͤtt vermag viel/ wañ es ernſtlich iſt.
Elias war ein menſch/ gleich wie wir/ und er baͤtet ein Gebätt/ daß
es nicht regnen ſolte/ und es regnete nicht auf erden drej jahr/ und
ſechs Monath/ Vnd er baͤtet abermal/ und der himmel gab regen/
und die erde brachte jhre fruchte.
Math. 6. 6. Wann du baͤteſt/ ſo gehe in dein Kaͤmerlein/ und ſchleuß die
thüre binder dir zu/ und baͤte zu deinem Batter im verborgenen: Vnd
dein Vatter/ der ins verborgene ſiehet/ wird dirs vergelten offentlich.


Taͤgliche
Bekañtnuß der ſuͤnden.

JCH armer betrübter ſuͤnder
arme betrübte ſünderiñ biege die knie
meines herzens vor dem Gnad-
enſtůl deß Allerhoͤchſten/ und bekenne
frej heraus/ daß ich wider Gott/ wider
meinen naͤchſten/ ja wider mich ſelbſten
ſchwaͤrlich geſündiget/ und ſo ſchwaͤr-
lich/ daß ich auch die augen nicht auff

heben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0021" n="8"/>
          <fw place="top" type="header">Um&#x0303; erho&#x0364;rung deß geba&#x0364;tts.</fw><lb/>
          <cit>
            <quote>1. Joh. 3. 21/22. Wann uns un&#x017F;er herz nicht verdam&#x0303;t/ &#x017F;o haben wir eine<lb/>
freudigkeit zu Gott: und was wir bitten/ werden wir von jhm em-<lb/>
pfangen. Dan&#x0303; wir halten &#x017F;eine gebott/ und thun was jhm gefa&#x0364;llig i&#x017F;t.<lb/>
Filip. 4. 6. Jn allen dingen la&#x017F;&#x017F;et eure bitte im geba&#x0364;tt und flehen/ mit dank-<lb/>
&#x017F;agen zu Gott kund werden.<lb/>
Sir. 35. 20. Wer Gott dienet mit lu&#x017F;t/ der i&#x017F;t jhm angenehm/ und &#x017F;ein ge-<lb/>
ba&#x0364;tt reichet biß an die Wolken.<lb/>
P&#x017F;. 66. 18/19. Wann ich unrechts für hette in meinem herzen/ &#x017F;o wurde der<lb/>
HERR mich nicht ho&#x0364;ren. Darum erhöret mich Gott und merket auf<lb/>
mein flehen.<lb/>
Joh. 9. 31. Wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß Gott die &#x017F;ünder nicht erho&#x0364;ret/ &#x017F;ondern &#x017F;o je-<lb/>
mand Gottsfo&#x0364;rchtig i&#x017F;t/ und thut &#x017F;einen willen/ den ho&#x0364;ret Er.<lb/>
1. Joh. 5. 14/15. Das i&#x017F;t die frendigkeit/ die wir zu Gott haben/ daß/ wan&#x0303;<lb/>
wir etwas bitten nach &#x017F;einem willen/ Er uns erho&#x0364;ret: Vnd weil wir<lb/>&#x017F;&#x017F;en/ daß Er uns bo&#x0364;ret/ wan&#x0303; wir bitten: So wi&#x017F;&#x017F;en wir/ daß wir<lb/>
die bitte haben/ die wir von Jhm geba&#x0364;tten.<lb/>
Luk. 18.6 7. Solte Gott nicht auch retten &#x017F;eine außerweblten/ die zu Jhm<lb/>
tag und nacht rüffen/ und &#x017F;olte gedult dru&#x0364;ber haben? Jch &#x017F;age euch/<lb/>
Er wirdt &#x017F;ie er&#xA75B;etten in einer kurze.<lb/>
Jakob. 5. 16/17. Deß Gerechten geba&#x0364;tt vermag viel/ wan&#x0303; es ern&#x017F;tlich i&#x017F;t.<lb/>
Elias war ein men&#x017F;ch/ gleich wie wir/ und er ba&#x0364;tet ein Gebätt/ daß<lb/>
es nicht regnen &#x017F;olte/ und es regnete nicht auf erden drej jahr/ und<lb/>
&#x017F;echs Monath/ Vnd er ba&#x0364;tet abermal/ und der himmel gab regen/<lb/>
und die erde brachte jhre fruchte.<lb/>
Math. 6. 6. Wann du ba&#x0364;te&#x017F;t/ &#x017F;o gehe in dein Ka&#x0364;merlein/ und &#x017F;chleuß die<lb/>
thüre binder dir zu/ und ba&#x0364;te zu deinem Batter im verborgenen: Vnd<lb/>
dein Vatter/ der ins verborgene &#x017F;iehet/ wird dirs vergelten offentlich.</quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ta&#x0364;gliche<lb/>
Bekan&#x0303;tnuß der &#x017F;u&#x0364;nden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>CH armer betrübter &#x017F;u&#x0364;nder<lb/>
arme betrübte &#x017F;ünderin&#x0303; biege die knie<lb/>
meines herzens vor dem Gnad-<lb/>
en&#x017F;t&#x016F;l deß Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten/ und bekenne<lb/>
frej heraus/ daß ich wider Gott/ wider<lb/>
meinen na&#x0364;ch&#x017F;ten/ ja wider mich &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rlich ge&#x017F;ündiget/ und &#x017F;o &#x017F;chwa&#x0364;r-<lb/>
lich/ daß ich auch die augen nicht auff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0021] Um̃ erhoͤrung deß gebaͤtts. 1. Joh. 3. 21/22. Wann uns unſer herz nicht verdam̃t/ ſo haben wir eine freudigkeit zu Gott: und was wir bitten/ werden wir von jhm em- pfangen. Dañ wir halten ſeine gebott/ und thun was jhm gefaͤllig iſt. Filip. 4. 6. Jn allen dingen laſſet eure bitte im gebaͤtt und flehen/ mit dank- ſagen zu Gott kund werden. Sir. 35. 20. Wer Gott dienet mit luſt/ der iſt jhm angenehm/ und ſein ge- baͤtt reichet biß an die Wolken. Pſ. 66. 18/19. Wann ich unrechts für hette in meinem herzen/ ſo wurde der HERR mich nicht hoͤren. Darum erhöret mich Gott und merket auf mein flehen. Joh. 9. 31. Wir wiſſen/ daß Gott die ſünder nicht erhoͤret/ ſondern ſo je- mand Gottsfoͤrchtig iſt/ und thut ſeinen willen/ den hoͤret Er. 1. Joh. 5. 14/15. Das iſt die frendigkeit/ die wir zu Gott haben/ daß/ wañ wir etwas bitten nach ſeinem willen/ Er uns erhoͤret: Vnd weil wir wüſſen/ daß Er uns boͤret/ wañ wir bitten: So wiſſen wir/ daß wir die bitte haben/ die wir von Jhm gebaͤtten. Luk. 18.6 7. Solte Gott nicht auch retten ſeine außerweblten/ die zu Jhm tag und nacht rüffen/ und ſolte gedult druͤber haben? Jch ſage euch/ Er wirdt ſie erꝛetten in einer kurze. Jakob. 5. 16/17. Deß Gerechten gebaͤtt vermag viel/ wañ es ernſtlich iſt. Elias war ein menſch/ gleich wie wir/ und er baͤtet ein Gebätt/ daß es nicht regnen ſolte/ und es regnete nicht auf erden drej jahr/ und ſechs Monath/ Vnd er baͤtet abermal/ und der himmel gab regen/ und die erde brachte jhre fruchte. Math. 6. 6. Wann du baͤteſt/ ſo gehe in dein Kaͤmerlein/ und ſchleuß die thüre binder dir zu/ und baͤte zu deinem Batter im verborgenen: Vnd dein Vatter/ der ins verborgene ſiehet/ wird dirs vergelten offentlich. Taͤgliche Bekañtnuß der ſuͤnden. JCH armer betrübter ſuͤnder arme betrübte ſünderiñ biege die knie meines herzens vor dem Gnad- enſtůl deß Allerhoͤchſten/ und bekenne frej heraus/ daß ich wider Gott/ wider meinen naͤchſten/ ja wider mich ſelbſten ſchwaͤrlich geſündiget/ und ſo ſchwaͤr- lich/ daß ich auch die augen nicht auff heben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/21
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/21>, abgerufen am 29.05.2024.