Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Gottseelige Gedanken


Gottseelige Gedanken
Reisender Personen.

WJe kan man sich besser
auffs Land begeben/ als wo Gott sel-
ber thut einen Gefärten abgeben/ wo Gott ist/
da ist das höchste Gut/ welches als ein lebendi-
ge kwelle von lauter guts für und für fliessen
thut. Wo Gott ist/ da ist der rechte Brunnen
deß Heils/ welcher deß Tages allen durstigen
und hülffbedürfftigen Trost-wassers gibet die
Fülle/ und doch auch deß Nachtes niemanden
lär hinweg lässet/ sondern ohn auffhören von
Barmherzigkeit kwillet. Wo Gott ist/ da ist
die rechte Hülffe der Ellenden/ der beste Trost
der Betrübten/ der angenehme Schaz der
Verlassenen/ die kräfftige Labsal der Mühsee-
ligen/ der erwünschte Schatten der Müden/
der ohnfehlbare Wägweiser der Jrrenden/
der stärkeste Beschirmer der Bedrängten/ und
also der außerwehlte Gefärt der Reisenden.

Wie kan man sich dann besser auffs Land
begeben/ als wo Gott selber thut einen Gleits-
man abgeben: Wo Gott ist/ da ist sein außge-

rekter
Gottſeelige Gedanken


Gottſeelige Gedanken
Reiſender Perſonen.

WJe kan man ſich beſſer
auffs Land begeben/ als wo Gott ſel-
ber thut einen Gefaͤrten abgeben/ wo Gott iſt/
da iſt das hoͤchſte Gut/ welches als ein lebendi-
ge kwelle von lauter guts fuͤr und für flieſſen
thut. Wo Gott iſt/ da iſt der rechte Brunnen
deß Heils/ welcher deß Tages allen durſtigen
und huͤlffbeduͤrfftigen Troſt-waſſers gibet die
Fuͤlle/ und doch auch deß Nachtes niemanden
laͤr hinweg laͤſſet/ ſondern ohn auffhoͤren von
Barmherzigkeit kwillet. Wo Gott iſt/ da iſt
die rechte Huͤlffe der Ellenden/ der beſte Troſt
der Betruͤbten/ der angenehme Schaz der
Verlaſſenen/ die kraͤfftige Labſal der Muͤhſee-
ligen/ der erwuͤnſchte Schatten der Muͤden/
der ohnfehlbare Waͤgweiſer der Jrꝛenden/
der ſtaͤrkeſte Beſchirmer der Bedraͤngten/ und
alſo der außerwehlte Gefaͤrt der Reiſenden.

Wie kan man ſich dann beſſer auffs Land
begeben/ als wo Gott ſelber thut einen Gleits-
man abgeben: Wo Gott iſt/ da iſt ſein außge-

rekter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0229" n="216"/>
        <fw place="top" type="header">Gott&#x017F;eelige Gedanken</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Gott&#x017F;eelige Gedanken<lb/>
Rei&#x017F;ender Per&#x017F;onen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Je kan man &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
auffs Land begeben/ als wo Gott &#x017F;el-<lb/>
ber thut einen Gefa&#x0364;rten abgeben/ wo Gott i&#x017F;t/<lb/>
da i&#x017F;t das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut/ welches als ein lebendi-<lb/>
ge kwelle von lauter guts fu&#x0364;r und für flie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
thut. Wo Gott i&#x017F;t/ da i&#x017F;t der rechte Brunnen<lb/>
deß Heils/ welcher deß Tages allen dur&#x017F;tigen<lb/>
und hu&#x0364;lffbedu&#x0364;rfftigen Tro&#x017F;t-wa&#x017F;&#x017F;ers gibet die<lb/>
Fu&#x0364;lle/ und doch auch deß Nachtes niemanden<lb/>
la&#x0364;r hinweg la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ondern ohn auffho&#x0364;ren von<lb/>
Barmherzigkeit kwillet. Wo Gott i&#x017F;t/ da i&#x017F;t<lb/>
die rechte Hu&#x0364;lffe der Ellenden/ der be&#x017F;te Tro&#x017F;t<lb/>
der Betru&#x0364;bten/ der angenehme Schaz der<lb/>
Verla&#x017F;&#x017F;enen/ die kra&#x0364;fftige Lab&#x017F;al der Mu&#x0364;h&#x017F;ee-<lb/>
ligen/ der erwu&#x0364;n&#x017F;chte Schatten der Mu&#x0364;den/<lb/>
der ohnfehlbare Wa&#x0364;gwei&#x017F;er der Jr&#xA75B;enden/<lb/>
der &#x017F;ta&#x0364;rke&#x017F;te Be&#x017F;chirmer der Bedra&#x0364;ngten/ und<lb/>
al&#x017F;o der außerwehlte Gefa&#x0364;rt der Rei&#x017F;enden.</p><lb/>
          <p>Wie kan man &#x017F;ich dann be&#x017F;&#x017F;er auffs Land<lb/>
begeben/ als wo Gott &#x017F;elber thut einen Gleits-<lb/>
man abgeben: Wo Gott i&#x017F;t/ da i&#x017F;t &#x017F;ein außge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rekter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0229] Gottſeelige Gedanken Gottſeelige Gedanken Reiſender Perſonen. WJe kan man ſich beſſer auffs Land begeben/ als wo Gott ſel- ber thut einen Gefaͤrten abgeben/ wo Gott iſt/ da iſt das hoͤchſte Gut/ welches als ein lebendi- ge kwelle von lauter guts fuͤr und für flieſſen thut. Wo Gott iſt/ da iſt der rechte Brunnen deß Heils/ welcher deß Tages allen durſtigen und huͤlffbeduͤrfftigen Troſt-waſſers gibet die Fuͤlle/ und doch auch deß Nachtes niemanden laͤr hinweg laͤſſet/ ſondern ohn auffhoͤren von Barmherzigkeit kwillet. Wo Gott iſt/ da iſt die rechte Huͤlffe der Ellenden/ der beſte Troſt der Betruͤbten/ der angenehme Schaz der Verlaſſenen/ die kraͤfftige Labſal der Muͤhſee- ligen/ der erwuͤnſchte Schatten der Muͤden/ der ohnfehlbare Waͤgweiſer der Jrꝛenden/ der ſtaͤrkeſte Beſchirmer der Bedraͤngten/ und alſo der außerwehlte Gefaͤrt der Reiſenden. Wie kan man ſich dann beſſer auffs Land begeben/ als wo Gott ſelber thut einen Gleits- man abgeben: Wo Gott iſt/ da iſt ſein außge- rekter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/229
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/229>, abgerufen am 19.05.2024.