Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Tägliche bekanntnus der sünden.
lischen Vatters eignen worte/ wann Er
saget: So wahr als Jch lebe/ Jch habe
keinen gefallen am tode deß gottlosen/
sondern daß der gottlose sich bekehre
von seinen sünden/ und lebe. Vnd da-
her verzage ich nicht/ sondern bekenne
dir alle meine sünde/ die verborgene so
wol/ alß die unverborgene. Ach! Herr/
sej mir armen Sündern Sünderin gnädig. Ach! Herr/
vergib mir alle meine fehler/ die erkann-
ten so wol/ als die unerkannten/ und
sende mir zu deinen heiligen Geist/ daß
Er mein sündtliches herz reinige und
heilige/ dir zu einer gefälligen wohn-
ung: damit ich dir/ in eifrigem Glaub-
en/ in festem vertrauen/ und beständig-
er zuversicht/ hier zeitlich und dort
ewiglich dienen möge. Ach ja/ so sej es.

Trost-sprüch auß heiliger Schrifft.
Jerem. 3. 12/13. Jch bin barmherzig/ spricht der Herr/ und will nicht ewig-
lich zürnen. Allein erkenne deine missethat/ daß du wider Mich/ dein-
en Gott/ gesündiget hast. Darumm hat Er auch den/ der von keiner
sünde wußte/ für uns zur sünde gemacht/ auff daß wir wurden in Jhm
die gerechtigkeit/ die für Gott gilt. 2. Kor. 5. 21.
1. Timoth. 2.4/ 5/6. Gott will/ daß allen menschen geholffen werde/ und
alle zur erkanntnuß der warbeit kommen. Dann es ist ein Gott/ und
ein Mittler zwüschen Gott und menschen/ namlich der mensch Chri-
stus

Taͤgliche bekañtnus der ſuͤnden.
liſchen Vatters eignen worte/ wañ Er
ſaget: So wahr als Jch lebe/ Jch habe
keinen gefallen am tode deß gottloſen/
ſondern daß der gottloſe ſich bekehre
von ſeinen ſünden/ und lebe. Vnd da-
her verzage ich nicht/ ſondern bekenne
dir alle meine ſünde/ die verborgene ſo
wol/ alß die unverborgene. Ach! Herꝛ/
ſej mir armen Sündern Sünderin gnaͤdig. Ach! Herꝛ/
vergib mir alle meine fehler/ die erkañ-
ten ſo wol/ als die unerkannten/ und
ſende mir zu deinen heiligen Geiſt/ daß
Er mein ſündtliches herz reinige und
heilige/ dir zu einer gefaͤlligen wohn-
ung: damit ich dir/ in eifrigem Glaub-
en/ in feſtem vertrauen/ und beſtaͤndig-
er zuverſicht/ hier zeitlich und dort
ewiglich dienen moͤge. Ach ja/ ſo ſej es.

Troſt-ſprüch auß heiliger Schrifft.
Jerem. 3. 12/13. Jch bin barmherzig/ ſpricht der Herꝛ/ und will nicht ewig-
lich zuͤrnen. Allein erkenne deine miſſethat/ daß du wider Mich/ dein-
en Gott/ geſündiget haſt. Darum̃ hat Er auch den/ der von keiner
ſünde wußte/ für uns zur ſünde gemacht/ auff daß wir wurden in Jhm
die gerechtigkeit/ die für Gott gilt. 2. Kor. 5. 21.
1. Timoth. 2.4/ 5/6. Gott will/ daß allen menſchen geholffen werde/ und
alle zur erkañtnuß der warbeit kommen. Dann es iſt ein Gott/ und
ein Mittler zwüſchen Gott und menſchen/ namlich der menſch Chri-
ſtus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="10"/><fw place="top" type="header">Ta&#x0364;gliche bekan&#x0303;tnus der &#x017F;u&#x0364;nden.</fw><lb/>
li&#x017F;chen Vatters eignen worte/ wan&#x0303; Er<lb/>
&#x017F;aget: So wahr als Jch lebe/ Jch habe<lb/>
keinen gefallen am tode deß gottlo&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern daß der gottlo&#x017F;e &#x017F;ich bekehre<lb/>
von &#x017F;einen &#x017F;ünden/ und lebe. Vnd da-<lb/>
her verzage ich nicht/ &#x017F;ondern bekenne<lb/>
dir alle meine &#x017F;ünde/ die verborgene &#x017F;o<lb/>
wol/ alß die unverborgene. Ach! Her&#xA75B;/<lb/>
&#x017F;ej mir armen Sündern Sünderin gna&#x0364;dig. Ach! Her&#xA75B;/<lb/>
vergib mir alle meine fehler/ die erkan&#x0303;-<lb/>
ten &#x017F;o wol/ als die unerkannten/ und<lb/>
&#x017F;ende mir zu deinen heiligen Gei&#x017F;t/ daß<lb/>
Er mein &#x017F;ündtliches herz reinige und<lb/>
heilige/ dir zu einer gefa&#x0364;lligen wohn-<lb/>
ung: damit ich dir/ in eifrigem Glaub-<lb/>
en/ in fe&#x017F;tem vertrauen/ und be&#x017F;ta&#x0364;ndig-<lb/>
er zuver&#x017F;icht/ hier zeitlich und dort<lb/>
ewiglich dienen mo&#x0364;ge. Ach ja/ &#x017F;o &#x017F;ej es.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Tro&#x017F;t-&#x017F;prüch auß heiliger Schrifft.</head><lb/>
          <cit>
            <quote>Jerem. 3. 12/13. Jch bin barmherzig/ &#x017F;pricht der Her&#xA75B;/ und will nicht ewig-<lb/>
lich zu&#x0364;rnen. Allein erkenne deine mi&#x017F;&#x017F;ethat/ daß du wider Mich/ dein-<lb/>
en Gott/ ge&#x017F;ündiget ha&#x017F;t. Darum&#x0303; hat Er auch den/ der von keiner<lb/>
&#x017F;ünde wußte/ für uns zur &#x017F;ünde gemacht/ auff daß wir wurden in Jhm<lb/>
die gerechtigkeit/ die für Gott gilt. 2. Kor. 5. 21.<lb/>
1. Timoth. 2.4/ 5/6. Gott will/ daß allen men&#x017F;chen geholffen werde/ und<lb/>
alle zur erkan&#x0303;tnuß der warbeit kommen. Dann es i&#x017F;t ein Gott/ und<lb/>
ein Mittler zwü&#x017F;chen Gott und men&#x017F;chen/ namlich der men&#x017F;ch Chri-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tus</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0023] Taͤgliche bekañtnus der ſuͤnden. liſchen Vatters eignen worte/ wañ Er ſaget: So wahr als Jch lebe/ Jch habe keinen gefallen am tode deß gottloſen/ ſondern daß der gottloſe ſich bekehre von ſeinen ſünden/ und lebe. Vnd da- her verzage ich nicht/ ſondern bekenne dir alle meine ſünde/ die verborgene ſo wol/ alß die unverborgene. Ach! Herꝛ/ ſej mir armen Sündern Sünderin gnaͤdig. Ach! Herꝛ/ vergib mir alle meine fehler/ die erkañ- ten ſo wol/ als die unerkannten/ und ſende mir zu deinen heiligen Geiſt/ daß Er mein ſündtliches herz reinige und heilige/ dir zu einer gefaͤlligen wohn- ung: damit ich dir/ in eifrigem Glaub- en/ in feſtem vertrauen/ und beſtaͤndig- er zuverſicht/ hier zeitlich und dort ewiglich dienen moͤge. Ach ja/ ſo ſej es. Troſt-ſprüch auß heiliger Schrifft. Jerem. 3. 12/13. Jch bin barmherzig/ ſpricht der Herꝛ/ und will nicht ewig- lich zuͤrnen. Allein erkenne deine miſſethat/ daß du wider Mich/ dein- en Gott/ geſündiget haſt. Darum̃ hat Er auch den/ der von keiner ſünde wußte/ für uns zur ſünde gemacht/ auff daß wir wurden in Jhm die gerechtigkeit/ die für Gott gilt. 2. Kor. 5. 21. 1. Timoth. 2.4/ 5/6. Gott will/ daß allen menſchen geholffen werde/ und alle zur erkañtnuß der warbeit kommen. Dann es iſt ein Gott/ und ein Mittler zwüſchen Gott und menſchen/ namlich der menſch Chri- ſtus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/23
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/23>, abgerufen am 18.05.2024.