Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Andacht und Gebätt
Andacht und Gebätt
Zu anfang der Räise.

GEtreuer Gott/ gütiger
Vatter/ der du den menschen erforsch-
est und prüffest/ daß du auch seine Gedanken
verstehest von fehrne/ Er size nun oder stehe
auff/ so weistu es. Er gehe oder lige/ so bistu umm
jhn/ und sihest auff alle seine wege/ daß du nicht
bedarffst jemand zu fragen/ noch auch von nö-
then/ daß mans dir der länge nach erzehle und
fürtrage. Eine Reise habe ich zwahr vorge-
nommen/ kan aber ohne deinen segen solche nicht
vollbringen: Dann ich weiß HErr/ daß deß
menschen thun nicht in seiner gewalt/ noch in
jemandes andern macht/ wie er wandele oder
seinen gang richte/ stehen thut. Darumm so kom-
me ich zu dir/ und bitte demütiglich/ laß mich
gnade finden vor deinen augen/ und gib glük
zu solcher meiner Reise. Segne meinen auß-
gang/ gib glük zu meinem fortgang/ und bene-
deje meinen heim-und-eingang/ daß ich wol
außziehen/ die Reis glüklich verrichten/ und
endlich mit guter verrichtung frisch und gesund
widerumm anheimsch kommen möge.

Dir befehle ich meinen schwachen leib/ und
meine matte seele/ Laß sie dir jez und allezeit

die
Andacht und Gebaͤtt
Andacht und Gebaͤtt
Zu anfang der Raͤiſe.

GEtreuer Gott/ guͤtiger
Vatter/ der du den menſchen erforſch-
eſt und pruͤffeſt/ daß du auch ſeine Gedanken
verſteheſt von fehrne/ Er ſize nun oder ſtehe
auff/ ſo weiſtu es. Er gehe oder lige/ ſo biſtu um̃
jhn/ und ſiheſt auff alle ſeine wege/ daß du nicht
bedarffſt jemand zu fragen/ noch auch von noͤ-
then/ daß mans dir der laͤnge nach erzehle und
fürtrage. Eine Reiſe habe ich zwahr vorge-
nom̃en/ kan aber ohne deinen ſegen ſolche nicht
vollbringen: Dann ich weiß HErꝛ/ daß deß
menſchen thun nicht in ſeiner gewalt/ noch in
jemandes andern macht/ wie er wandele oder
ſeinen gang richte/ ſtehen thut. Darum̃ ſo kom-
me ich zu dir/ und bitte demuͤtiglich/ laß mich
gnade finden vor deinen augen/ und gib gluͤk
zu ſolcher meiner Reiſe. Segne meinen auß-
gang/ gib glük zu meinem fortgang/ und bene-
deje meinen heim-und-eingang/ daß ich wol
außziehen/ die Reis glüklich verꝛichten/ und
endlich mit guter verꝛichtung friſch und geſund
widerum̃ anheimſch kommen moͤge.

Dir befehle ich meinen ſchwachen leib/ und
meine matte ſeele/ Laß ſie dir jez und allezeit

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0231" n="218"/>
        <fw place="top" type="header">Andacht und Geba&#x0364;tt</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Andacht und Geba&#x0364;tt<lb/>
Zu anfang der Ra&#x0364;i&#x017F;e.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Etreuer Gott/ gu&#x0364;tiger<lb/>
Vatter/ der du den men&#x017F;chen erfor&#x017F;ch-<lb/>
e&#x017F;t und pru&#x0364;ffe&#x017F;t/ daß du auch &#x017F;eine Gedanken<lb/>
ver&#x017F;tehe&#x017F;t von fehrne/ Er &#x017F;ize nun oder &#x017F;tehe<lb/>
auff/ &#x017F;o wei&#x017F;tu es. Er gehe oder lige/ &#x017F;o bi&#x017F;tu um&#x0303;<lb/>
jhn/ und &#x017F;ihe&#x017F;t auff alle &#x017F;eine wege/ daß du nicht<lb/>
bedarff&#x017F;t jemand zu fragen/ noch auch von no&#x0364;-<lb/>
then/ daß mans dir der la&#x0364;nge nach erzehle und<lb/>
fürtrage. Eine Rei&#x017F;e habe ich zwahr vorge-<lb/>
nom&#x0303;en/ kan aber ohne deinen &#x017F;egen &#x017F;olche nicht<lb/>
vollbringen: Dann ich weiß HEr&#xA75B;/ daß deß<lb/>
men&#x017F;chen thun nicht in &#x017F;einer gewalt/ noch in<lb/>
jemandes andern macht/ wie er wandele oder<lb/>
&#x017F;einen gang richte/ &#x017F;tehen thut. Darum&#x0303; &#x017F;o kom-<lb/>
me ich zu dir/ und bitte demu&#x0364;tiglich/ laß mich<lb/>
gnade finden vor deinen augen/ und gib glu&#x0364;k<lb/>
zu &#x017F;olcher meiner Rei&#x017F;e. Segne meinen auß-<lb/>
gang/ gib glük zu meinem fortgang/ und bene-<lb/>
deje meinen heim-und-eingang/ daß ich wol<lb/>
außziehen/ die Reis glüklich ver&#xA75B;ichten/ und<lb/>
endlich mit guter ver&#xA75B;ichtung fri&#x017F;ch und ge&#x017F;und<lb/>
widerum&#x0303; anheim&#x017F;ch kommen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
          <p>Dir befehle ich meinen &#x017F;chwachen leib/ und<lb/>
meine matte &#x017F;eele/ Laß &#x017F;ie dir jez und allezeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0231] Andacht und Gebaͤtt Andacht und Gebaͤtt Zu anfang der Raͤiſe. GEtreuer Gott/ guͤtiger Vatter/ der du den menſchen erforſch- eſt und pruͤffeſt/ daß du auch ſeine Gedanken verſteheſt von fehrne/ Er ſize nun oder ſtehe auff/ ſo weiſtu es. Er gehe oder lige/ ſo biſtu um̃ jhn/ und ſiheſt auff alle ſeine wege/ daß du nicht bedarffſt jemand zu fragen/ noch auch von noͤ- then/ daß mans dir der laͤnge nach erzehle und fürtrage. Eine Reiſe habe ich zwahr vorge- nom̃en/ kan aber ohne deinen ſegen ſolche nicht vollbringen: Dann ich weiß HErꝛ/ daß deß menſchen thun nicht in ſeiner gewalt/ noch in jemandes andern macht/ wie er wandele oder ſeinen gang richte/ ſtehen thut. Darum̃ ſo kom- me ich zu dir/ und bitte demuͤtiglich/ laß mich gnade finden vor deinen augen/ und gib gluͤk zu ſolcher meiner Reiſe. Segne meinen auß- gang/ gib glük zu meinem fortgang/ und bene- deje meinen heim-und-eingang/ daß ich wol außziehen/ die Reis glüklich verꝛichten/ und endlich mit guter verꝛichtung friſch und geſund widerum̃ anheimſch kommen moͤge. Dir befehle ich meinen ſchwachen leib/ und meine matte ſeele/ Laß ſie dir jez und allezeit die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/231
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/231>, abgerufen am 25.05.2024.