Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Gebätt zur zeit deß Donners und Ungewitters.


Gebätt/
Zur zeit deß Donners und
Vngewitters.
Herr Gott mein Vater/ behüte mich.
Herr Gott mein Heiland/ erkwike mich.
Herr Gott mein Tröster/ erfreue mich
jezt und allezeit/
in dem Ungewitter und Donner-wetter/ daß
ich mich nicht zu sehr förchte/ an deiner bülffe nicht
zweifle/ und mir nichts weder an leib und seel/ und
allem was ich habe/ schädliches widerfahren möge.

ALlmächtiger/ grosser
GOtt/ grund-gütiger Vatter:
wann du donnerst im Himmel/ so ent-
sezt sich mein herz/ und böbet: wann du
deinen bliz scheinen lässest auff die en-
de der erden/ so werden wir mit angst
ummfangen: forcht und zittern umm gie-
bet uns/ ja die seulen deß Himmels
selbst zittern/ und entsezen sich vor sol-
chem deinem schelten. Ach Herr/ sej

gnä-
Gebaͤtt zur zeit deß Doñers und Ungewitters.


Gebaͤtt/
Zur zeit deß Donners und
Vngewitters.
Herꝛ Gott mein Vater/ behuͤte mich.
Herꝛ Gott mein Heiland/ erkwike mich.
Herꝛ Gott mein Troͤſter/ erfreue mich
jezt und allezeit/
in dem Ungewitter und Donner-wetter/ daß
ich mich nicht zu ſehr foͤrchte/ an deiner bülffe nicht
zweifle/ und mir nichts weder an leib und ſeel/ und
allem was ich habe/ ſchaͤdliches widerfahren moͤge.

ALlmaͤchtiger/ groſſer
GOtt/ grund-guͤtiger Vatter:
wann du donnerſt im Himmel/ ſo ent-
ſezt ſich mein herz/ und boͤbet: wañ du
deinen bliz ſcheinen laͤſſeſt auff die en-
de der erden/ ſo werden wir mit angſt
um̃fangen: forcht und zittern um̃ gie-
bet uns/ ja die ſeulen deß Himmels
ſelbſt zittern/ und entſezen ſich vor ſol-
chem deinem ſchelten. Ach Herꝛ/ ſej

gnaͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0247" n="234"/>
        <fw place="top" type="header">Geba&#x0364;tt zur zeit deß Don&#x0303;ers und <hi rendition="#aq">U</hi>ngewitters.</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Geba&#x0364;tt/<lb/>
Zur zeit deß Donners und<lb/>
Vngewitters.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Her&#xA75B; Gott mein Vater/ behu&#x0364;te mich.</l><lb/>
            <l>Her&#xA75B; Gott mein Heiland/ erkwike mich.</l><lb/>
            <l>Her&#xA75B; Gott mein Tro&#x0364;&#x017F;ter/ erfreue mich</l><lb/>
            <l>jezt und allezeit/</l><lb/>
            <l>in dem <hi rendition="#aq">U</hi>ngewitter und Donner-wetter/ daß</l><lb/>
            <l>ich mich nicht zu &#x017F;ehr fo&#x0364;rchte/ an deiner bülffe nicht</l><lb/>
            <l>zweifle/ und mir nichts weder an leib und &#x017F;eel/ und</l><lb/>
            <l>allem was ich habe/ &#x017F;cha&#x0364;dliches widerfahren mo&#x0364;ge.</l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llma&#x0364;chtiger/ gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
GOtt/ grund-gu&#x0364;tiger Vatter:<lb/>
wann du donner&#x017F;t im Himmel/ &#x017F;o ent-<lb/>
&#x017F;ezt &#x017F;ich mein herz/ und bo&#x0364;bet: wan&#x0303; du<lb/>
deinen bliz &#x017F;cheinen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t auff die en-<lb/>
de der erden/ &#x017F;o werden wir mit ang&#x017F;t<lb/>
um&#x0303;fangen: forcht und zittern um&#x0303; gie-<lb/>
bet uns/ ja die &#x017F;eulen deß Himmels<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zittern/ und ent&#x017F;ezen &#x017F;ich vor &#x017F;ol-<lb/>
chem deinem &#x017F;chelten. Ach Her&#xA75B;/ &#x017F;ej<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gna&#x0364;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0247] Gebaͤtt zur zeit deß Doñers und Ungewitters. Gebaͤtt/ Zur zeit deß Donners und Vngewitters. Herꝛ Gott mein Vater/ behuͤte mich. Herꝛ Gott mein Heiland/ erkwike mich. Herꝛ Gott mein Troͤſter/ erfreue mich jezt und allezeit/ in dem Ungewitter und Donner-wetter/ daß ich mich nicht zu ſehr foͤrchte/ an deiner bülffe nicht zweifle/ und mir nichts weder an leib und ſeel/ und allem was ich habe/ ſchaͤdliches widerfahren moͤge. ALlmaͤchtiger/ groſſer GOtt/ grund-guͤtiger Vatter: wann du donnerſt im Himmel/ ſo ent- ſezt ſich mein herz/ und boͤbet: wañ du deinen bliz ſcheinen laͤſſeſt auff die en- de der erden/ ſo werden wir mit angſt um̃fangen: forcht und zittern um̃ gie- bet uns/ ja die ſeulen deß Himmels ſelbſt zittern/ und entſezen ſich vor ſol- chem deinem ſchelten. Ach Herꝛ/ ſej gnaͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/247
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/247>, abgerufen am 18.05.2024.