Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebätt bej langwirrigem gefährlichen Donnerw.
auch höre/ ist nicht sein wort wie ein
feür/ und wie ein Hammer/ der Felsen
zerschmeist? Darum so demütige dich
und komme für sein Angesicht mit zer-
schlagenen herzen. Hastu nie gehöret/
daß seine Augen sehen nach dem glau-
ben? Wie kanstu dann besser thun als
in disem Vngewitter mit kindlichem
vertrauen auff deinen himmlischen
Vatter schauen? Hastu nie geläsen/
daß der Herr nicht lust hat an unserm
verderben/ sondern wil/ daß wir uns
bekehren und leben. Warum soltestu
dann nicht mit bußfertigem herzen
dich jhme ergeben? Sein zorn wäret
ein Augenblik/ deß Abends lang laßt
er uns weinen/ aber des Morgens ist
seine Güte wider neü/ dann nach dem
ungewitter lässet er die Sonne wider
scheinen/ und nach dem zagen/ heülen
und weinen überschüttet er die seinen
mit Freüden.

Darum gleich wie dein Gott sich

läs

Gebaͤtt bej langwirꝛigem gefaͤhrlichen Doñerw.
auch hoͤre/ iſt nicht ſein wort wie ein
feür/ und wie ein Hammer/ der Felſen
zerſchmeiſt? Darum ſo demütige dich
und komme für ſein Angeſicht mit zer-
ſchlagenen herzen. Haſtu nie gehoͤret/
daß ſeine Augen ſehen nach dem glau-
ben? Wie kanſtu dann beſſer thun als
in diſem Vngewitter mit kindlichem
vertrauen auff deinen himmliſchen
Vatter ſchauen? Haſtu nie gelaͤſen/
daß der Herꝛ nicht luſt hat an unſerm
verderben/ ſondern wil/ daß wir uns
bekehren und leben. Warum ſolteſtu
dann nicht mit bußfertigem herzen
dich jhme ergeben? Sein zorn waͤret
ein Augenblik/ deß Abends lang laßt
er uns weinen/ aber des Morgens iſt
ſeine Guͤte wider neü/ dann nach dem
ungewitter laͤſſet er die Sonne wider
ſcheinen/ und nach dem zagen/ heülen
und weinen überſchüttet er die ſeinen
mit Freüden.

Darum gleich wie dein Gott ſich

laͤs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0252" n="239"/><fw place="top" type="header">Geba&#x0364;tt bej langwir&#xA75B;igem gefa&#x0364;hrlichen Don&#x0303;erw.</fw><lb/>
auch ho&#x0364;re/ i&#x017F;t nicht &#x017F;ein wort wie ein<lb/>
feür/ und wie ein Hammer/ der Fel&#x017F;en<lb/>
zer&#x017F;chmei&#x017F;t? Darum &#x017F;o demütige dich<lb/>
und komme für &#x017F;ein Ange&#x017F;icht mit zer-<lb/>
&#x017F;chlagenen herzen. Ha&#x017F;tu nie geho&#x0364;ret/<lb/>
daß &#x017F;eine Augen &#x017F;ehen nach dem glau-<lb/>
ben? Wie kan&#x017F;tu dann be&#x017F;&#x017F;er thun als<lb/>
in di&#x017F;em Vngewitter mit kindlichem<lb/>
vertrauen auff deinen himmli&#x017F;chen<lb/>
Vatter &#x017F;chauen? Ha&#x017F;tu nie gela&#x0364;&#x017F;en/<lb/>
daß der Her&#xA75B; nicht lu&#x017F;t hat an un&#x017F;erm<lb/>
verderben/ &#x017F;ondern wil/ daß wir uns<lb/>
bekehren und leben. Warum &#x017F;olte&#x017F;tu<lb/>
dann nicht mit bußfertigem herzen<lb/>
dich jhme ergeben? Sein zorn wa&#x0364;ret<lb/>
ein Augenblik/ deß Abends lang laßt<lb/>
er uns weinen/ aber des Morgens i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eine Gu&#x0364;te wider neü/ dann nach dem<lb/>
ungewitter la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er die Sonne wider<lb/>
&#x017F;cheinen/ und nach dem zagen/ heülen<lb/>
und weinen über&#x017F;chüttet er die &#x017F;einen<lb/>
mit Freüden.</p><lb/>
            <p>Darum gleich wie dein Gott &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x0364;s</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0252] Gebaͤtt bej langwirꝛigem gefaͤhrlichen Doñerw. auch hoͤre/ iſt nicht ſein wort wie ein feür/ und wie ein Hammer/ der Felſen zerſchmeiſt? Darum ſo demütige dich und komme für ſein Angeſicht mit zer- ſchlagenen herzen. Haſtu nie gehoͤret/ daß ſeine Augen ſehen nach dem glau- ben? Wie kanſtu dann beſſer thun als in diſem Vngewitter mit kindlichem vertrauen auff deinen himmliſchen Vatter ſchauen? Haſtu nie gelaͤſen/ daß der Herꝛ nicht luſt hat an unſerm verderben/ ſondern wil/ daß wir uns bekehren und leben. Warum ſolteſtu dann nicht mit bußfertigem herzen dich jhme ergeben? Sein zorn waͤret ein Augenblik/ deß Abends lang laßt er uns weinen/ aber des Morgens iſt ſeine Guͤte wider neü/ dann nach dem ungewitter laͤſſet er die Sonne wider ſcheinen/ und nach dem zagen/ heülen und weinen überſchüttet er die ſeinen mit Freüden. Darum gleich wie dein Gott ſich laͤs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/252
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/252>, abgerufen am 20.07.2024.