Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Dank-gebätt nach dem Donner-wetter.
Ach Herr/ bewahre auch die früchte auff de[ - 1 Zeichen fehlt]
Felde/ die einwohner deß Landes/ die burg[ - 2 Zeichen fehlen]
der Statt/ und alles was uns angehörig i[ - 2 Zeichen fehlen]
dann wo du Herr nicht das Feld bauest und b[ - 2 Zeichen fehlen]
hütest/ so arbeiten ummsonst/ die daran baue[ - 1 Zeichen fehlt]
wo du nicht Statt und Land bewarest/ so sin[ - 1 Zeichen fehlt]
unsere wächter und mauren ummsonst. Dan[ - 1 Zeichen fehlt]
was sollen wir menschen außrichten wider h[ - 2 Zeichen fehlen]
gel und donner? Was sollen thürn und ma[ - 2 Zeichen fehlen]
ren vermögen wider die Feurschiessende stra[ - 1 Zeichen fehlt]
len? Alles was hoch ist/ muß dardurch ernidr[ - 2 Zeichen fehlen]
get werden/ und was erhaben ist/ muß dam[ - 2 Zeichen fehlen]
gedemütiget werden: damit man erkenne/ da[ - 1 Zeichen fehlt]
der Herr allein groß sej/ und der höchste in a[ - 1 Zeichen fehlt]
ler welt: Dir gebühr et ruhm und preis/ forch[ - 1 Zeichen fehlt]
und ehre/ lob und dank/ von nun an bis in ewig[ - 1 Zeichen fehlt]
keit/ Amen.



Dank-gebätt/
Nach dem Donner-wetter.

OHülffreicher/ getreue[r]
GOtt/ gelobet sej dein großmächtige[r]
Name/ gepreiset sej deine wunderliche Güte/
gerühmet sej deine grundlose barmherzigkeit/
dann wann du zörnest/ erzeigest du gnad und
güte/ und in der trübsal vergibestu sünde/ denen

die

Dank-gebaͤtt nach dem Doñer-wetter.
Ach Herꝛ/ bewahre auch die fruͤchte auff de[ – 1 Zeichen fehlt]
Felde/ die einwohner deß Landes/ die burg[ – 2 Zeichen fehlen]
der Statt/ und alles was uns angehoͤrig i[ – 2 Zeichen fehlen]
dañ wo du Herꝛ nicht das Feld baueſt und b[ – 2 Zeichen fehlen]
hüteſt/ ſo arbeiten um̃ſonſt/ die daran baue[ – 1 Zeichen fehlt]
wo du nicht Statt und Land bewareſt/ ſo ſin[ – 1 Zeichen fehlt]
unſere waͤchter und mauren um̃ſonſt. Dan[ – 1 Zeichen fehlt]
was ſollen wir menſchen außrichten wider h[ – 2 Zeichen fehlen]
gel und donner? Was ſollen thuͤrn und ma[ – 2 Zeichen fehlen]
ren vermoͤgen wider die Feurſchieſſende ſtra[ – 1 Zeichen fehlt]
len? Alles was hoch iſt/ muß dardurch ernidr[ – 2 Zeichen fehlen]
get werden/ und was erhaben iſt/ muß dam[ – 2 Zeichen fehlen]
gedemuͤtiget werden: damit man erkenne/ da[ – 1 Zeichen fehlt]
der Herꝛ allein groß ſej/ und der hoͤchſte in a[ – 1 Zeichen fehlt]
ler welt: Dir gebühr et růhm und preis/ forch[ – 1 Zeichen fehlt]
und ehre/ lob und dank/ von nun an bis in ewig[ – 1 Zeichen fehlt]
keit/ Amen.



Dank-gebaͤtt/
Nach dem Donner-wetter.

OHülffreicher/ getreue[r]
GOtt/ gelobet ſej dein großmaͤchtige[r]
Name/ gepreiſet ſej deine wunderliche Guͤte/
geruͤhmet ſej deine grundloſe barmherzigkeit/
dann wann du zoͤrneſt/ erzeigeſt du gnad und
guͤte/ und in der truͤbſal vergibeſtu ſünde/ denen

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0255" n="242"/><fw place="top" type="header">Dank-geba&#x0364;tt nach dem Don&#x0303;er-wetter.</fw><lb/>
Ach Her&#xA75B;/ bewahre auch die fru&#x0364;chte auff de<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
Felde/ die einwohner deß Landes/ die burg<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/>
der Statt/ und alles was uns angeho&#x0364;rig i<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/>
dan&#x0303; wo du Her&#xA75B; nicht das Feld baue&#x017F;t und b<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/>
hüte&#x017F;t/ &#x017F;o arbeiten um&#x0303;&#x017F;on&#x017F;t/ die daran baue<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
wo du nicht Statt und Land beware&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;in<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
un&#x017F;ere wa&#x0364;chter und mauren um&#x0303;&#x017F;on&#x017F;t. Dan<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
was &#x017F;ollen wir men&#x017F;chen außrichten wider h<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/>
gel und donner? Was &#x017F;ollen thu&#x0364;rn und ma<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/>
ren vermo&#x0364;gen wider die Feur&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ende &#x017F;tra<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
len? Alles was hoch i&#x017F;t/ muß dardurch ernidr<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/>
get werden/ und was erhaben i&#x017F;t/ muß dam<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/>
gedemu&#x0364;tiget werden: damit man erkenne/ da<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
der Her&#xA75B; allein groß &#x017F;ej/ und der ho&#x0364;ch&#x017F;te in a<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
ler welt: Dir gebühr et r&#x016F;hm und preis/ forch<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
und ehre/ lob und dank/ von nun an bis in ewig<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
keit/ Amen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Dank-geba&#x0364;tt/<lb/>
Nach dem Donner-wetter.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>Hülffreicher/ getreue<supplied>r</supplied><lb/>
GOtt/ gelobet &#x017F;ej dein großma&#x0364;chtige<supplied>r</supplied><lb/>
Name/ geprei&#x017F;et &#x017F;ej deine wunderliche Gu&#x0364;te/<lb/>
geru&#x0364;hmet &#x017F;ej deine grundlo&#x017F;e barmherzigkeit/<lb/>
dann wann du zo&#x0364;rne&#x017F;t/ erzeige&#x017F;t du gnad und<lb/>
gu&#x0364;te/ und in der tru&#x0364;b&#x017F;al vergibe&#x017F;tu &#x017F;ünde/ denen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0255] Dank-gebaͤtt nach dem Doñer-wetter. Ach Herꝛ/ bewahre auch die fruͤchte auff de_ Felde/ die einwohner deß Landes/ die burg__ der Statt/ und alles was uns angehoͤrig i__ dañ wo du Herꝛ nicht das Feld baueſt und b__ hüteſt/ ſo arbeiten um̃ſonſt/ die daran baue_ wo du nicht Statt und Land bewareſt/ ſo ſin_ unſere waͤchter und mauren um̃ſonſt. Dan_ was ſollen wir menſchen außrichten wider h__ gel und donner? Was ſollen thuͤrn und ma__ ren vermoͤgen wider die Feurſchieſſende ſtra_ len? Alles was hoch iſt/ muß dardurch ernidr__ get werden/ und was erhaben iſt/ muß dam__ gedemuͤtiget werden: damit man erkenne/ da_ der Herꝛ allein groß ſej/ und der hoͤchſte in a_ ler welt: Dir gebühr et růhm und preis/ forch_ und ehre/ lob und dank/ von nun an bis in ewig_ keit/ Amen. Dank-gebaͤtt/ Nach dem Donner-wetter. OHülffreicher/ getreuer GOtt/ gelobet ſej dein großmaͤchtiger Name/ gepreiſet ſej deine wunderliche Guͤte/ geruͤhmet ſej deine grundloſe barmherzigkeit/ dann wann du zoͤrneſt/ erzeigeſt du gnad und guͤte/ und in der truͤbſal vergibeſtu ſünde/ denen die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/255
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/255>, abgerufen am 21.05.2024.