Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebätt in theurung und hungers-noht.
güte danken/ so lange wir leben. Ach
ja/ so sej es.

Sprüche der H. Schrifft.

2. Kön. 8. 1. Der Herr wird eine theurung ruffen/ die ins land komme.

Ezech. 5. 16. Jch wil böse pfeile deß hungers under sie schiessen. Ps 105.

Ezech. 14. 13. Wann ein land an mir sündiget und darzu mich verschmä-
het/ so will ich meine hand über dasselbe ausstreken/ und den vor-
rabt deß brots wegnem men/ und will theurung hinein schiken/ daß
ich beides menschen und vieh darinnen außrokte.

5. B. Mos. 8. 3. Der Herr demühtigte dich/ und lies dich hungern/ auff
daß er dir kund thäte/ daß der mensch nicht lebet vom brot allein/
sondern von allem/ daß auß dem munde deß Herren gehet.

Die Heiligen Gottes haben manches-mal theurung und hungers-noht
außgestanden. Dann es war eine theurung

Zu
Abrahams zeiten/
Jsaaks zeiten/
Jakobs zeiten/
zeiten der Ruth/
Davids zeiten/
Elias zeiten/
Eliseus zeiten/
deß H. Paulus zeiten/
ja bis auff dise stun-
de leiden wir hunger
und durst.
1. B. Mos. 12. 10.
26. 1.
41. 54. 43. 1.
Ruth. 1. 1.
2. Sam. 21. 1.
1. Kön. 18. 1.
2. Kön. 3. 38.
Ap. Gesch. 11. 28.
1. Kor. 4. 11.

Spr. S. 10. 3. Der Herr lässet die seele deß gerechten nicht hunger leiben.
Er sturzet aber der gottlosen schinderei. Es. 20. 30.

Psalm. 37. 19/ 25. Die frommen werden nicht zu schanden in der bösen
zeit/ und in der theurung werden sie genug haben. Jch bin jung ge-
wesen/ und alt worden/ und habe noch nie gesehen den gerechten
verlassen/ noch seinen saamen nach brot gehen.

Psal. 132. 15. Jch will ihre speise segnen/ und ihren armen brots genug
geben, Joh. 5. 19/ 20.

Offenbar. Job. 7. 16/ 17. Es wird die außerwählten nicht mehr hungern/
noch dürsten: es wird auch nicht auff sie fallen die sonne/ oder jrgend
eine hize. Dann das lamm mitten im stul wird sie weiden/ und leiten
zu dem lebendigen wasser-brunden und Gott wird abwüschen alle
[t]hränen von ihren augen. Ps. 17. 15.

Ge-
R

Gebaͤtt in theurung und hungers-noht.
guͤte danken/ ſo lange wir leben. Ach
ja/ ſo ſej es.

Sprüche der H. Schrifft.

2. Koͤn. 8. 1. Der Herꝛ wird eine theurung ruffen/ die ins land komme.

Ezech. 5. 16. Jch wil boͤſe pfeile deß hungers under ſie ſchieſſen. Pſ 105.

Ezech. 14. 13. Wañ ein land an mir ſündiget und darzu mich verſchmaͤ-
het/ ſo will ich meine hand über daſſelbe ausſtreken/ und den vor-
ꝛabt deß brots wegnem men/ und will theurung hinein ſchiken/ daß
ich beides menſchen und vieh darinnen außrokte.

5. B. Moſ. 8. 3. Der Herꝛ demühtigte dich/ und lies dich hungern/ auff
daß er dir kund thaͤte/ daß der menſch nicht lebet vom brot allein/
ſondern von allem/ daß auß dem munde deß Herꝛen gehet.

Die Heiligen Gottes haben manches-mal theurung und hungers-noht
außgeſtanden. Dann es war eine theurung

Zu
Abrahams zeiten/
Jſaaks zeiten/
Jakobs zeiten/
zeiten der Ruth/
Davids zeiten/
Elias zeiten/
Eliſeus zeiten/
deß H. Paulus zeiten/
ja bis auff diſe ſtun-
de leiden wir hunger
und durſt.
1. B. Moſ. 12. 10.
26. 1.
41. 54. 43. 1.
Ruth. 1. 1.
2. Sam. 21. 1.
1. Koͤn. 18. 1.
2. Koͤn. 3. 38.
Ap. Geſch. 11. 28.
1. Kor. 4. 11.

Spr. S. 10. 3. Der Herꝛ laͤſſet die ſeele deß gerechten nicht hunger leiben.
Er ſturzet aber der gottloſen ſchinderei. Eſ. 20. 30.

Pſalm. 37. 19/ 25. Die frommen werden nicht zu ſchanden in der boͤſen
zeit/ und in der theurung werden ſie genug haben. Jch bin jung ge-
weſen/ und alt worden/ und habe noch nie geſehen den gerechten
verlaſſen/ noch ſeinen ſaamen nach brot gehen.

Pſal. 132. 15. Jch will ihre ſpeiſe ſegnen/ und ihren armen brots genug
geben, Joh. 5. 19/ 20.

Offenbar. Job. 7. 16/ 17. Es wird die außerwaͤhlten nicht mehr hungern/
noch dürſten: es wird auch nicht auff ſie fallen die ſonne/ oder jrgend
eine hize. Dann das lam̃ mitten im ſtul wird ſie weiden/ und leiten
zu dem lebendigen waſſer-bruñen und Gott wird abwüſchen alle
[t]hraͤnen von ihren augen. Pſ. 17. 15.

Ge-
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0270" n="257"/><fw place="top" type="header">Geba&#x0364;tt in theurung und hungers-noht.</fw><lb/>
gu&#x0364;te danken/ &#x017F;o lange wir leben. Ach<lb/>
ja/ &#x017F;o &#x017F;ej es.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Sprüche der H. Schrifft.</head><lb/>
          <p>2. Ko&#x0364;n. 8. 1. Der Her&#xA75B; wird eine theurung ruffen/ die ins land komme.</p><lb/>
          <p>Ezech. 5. 16. Jch wil bo&#x0364;&#x017F;e pfeile deß hungers under &#x017F;ie &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en. P&#x017F; 105.</p><lb/>
          <p>Ezech. 14. 13. Wan&#x0303; ein land an mir &#x017F;ündiget und darzu mich ver&#x017F;chma&#x0364;-<lb/>
het/ &#x017F;o will ich meine hand über da&#x017F;&#x017F;elbe aus&#x017F;treken/ und den vor-<lb/>
&#xA75B;abt deß brots wegnem men/ und will theurung hinein &#x017F;chiken/ daß<lb/>
ich beides men&#x017F;chen und vieh darinnen außrokte.</p><lb/>
          <p>5. B. Mo&#x017F;. 8. 3. Der Her&#xA75B; demühtigte dich/ und lies dich hungern/ auff<lb/>
daß er dir kund tha&#x0364;te/ daß der men&#x017F;ch nicht lebet vom brot allein/<lb/>
&#x017F;ondern von allem/ daß auß dem munde deß Her&#xA75B;en gehet.</p><lb/>
          <p>Die Heiligen Gottes haben manches-mal theurung und hungers-noht<lb/>
außge&#x017F;tanden. Dann es war eine theurung</p><lb/>
          <list>
            <item>Zu <list rendition="#leftBraced"><item>Abrahams zeiten/</item><lb/><item>J&#x017F;aaks zeiten/</item><lb/><item>Jakobs zeiten/</item><lb/><item>zeiten der Ruth/</item><lb/><item>Davids zeiten/</item><lb/><item>Elias zeiten/</item><lb/><item>Eli&#x017F;eus zeiten/</item><lb/><item>deß H. Paulus zeiten/</item><lb/><item>ja bis auff di&#x017F;e &#x017F;tun-<lb/>
de leiden wir hunger<lb/>
und dur&#x017F;t.</item></list><list rendition="#leftBraced"><item>1. B. Mo&#x017F;. 12. 10.<lb/>
26. 1.<lb/>
41. 54. 43. 1.</item><lb/><item>Ruth. 1. 1.</item><lb/><item>2. Sam. 21. 1.</item><lb/><item>1. Ko&#x0364;n. 18. 1.</item><lb/><item>2. Ko&#x0364;n. 3. 38.</item><lb/><item>Ap. Ge&#x017F;ch. 11. 28.</item><lb/><item>1. Kor. 4. 11.</item></list></item>
          </list><lb/>
          <p>Spr. S. 10. 3. Der Her&#xA75B; la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die &#x017F;eele deß gerechten nicht hunger leiben.<lb/>
Er &#x017F;turzet aber der gottlo&#x017F;en &#x017F;chinderei. E&#x017F;. 20. 30.</p><lb/>
          <p>P&#x017F;alm. 37. 19/ 25. Die frommen werden nicht zu &#x017F;chanden in der bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
zeit/ und in der theurung werden &#x017F;ie genug haben. Jch bin jung ge-<lb/>
we&#x017F;en/ und alt worden/ und habe noch nie ge&#x017F;ehen den gerechten<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en/ noch &#x017F;einen &#x017F;aamen nach brot gehen.</p><lb/>
          <p>P&#x017F;al. 132. 15. Jch will ihre &#x017F;pei&#x017F;e &#x017F;egnen/ und ihren armen brots genug<lb/>
geben, Joh. 5. 19/ 20.</p><lb/>
          <p>Offenbar. Job. 7. 16/ 17. Es wird die außerwa&#x0364;hlten nicht mehr hungern/<lb/>
noch dür&#x017F;ten: es wird auch nicht auff &#x017F;ie fallen die &#x017F;onne/ oder jrgend<lb/>
eine hize. Dann das lam&#x0303; mitten im &#x017F;tul wird &#x017F;ie weiden/ und leiten<lb/>
zu dem lebendigen wa&#x017F;&#x017F;er-brun&#x0303;en und Gott wird abwü&#x017F;chen alle<lb/><supplied>t</supplied>hra&#x0364;nen von ihren augen. P&#x017F;. 17. 15.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">R</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0270] Gebaͤtt in theurung und hungers-noht. guͤte danken/ ſo lange wir leben. Ach ja/ ſo ſej es. Sprüche der H. Schrifft. 2. Koͤn. 8. 1. Der Herꝛ wird eine theurung ruffen/ die ins land komme. Ezech. 5. 16. Jch wil boͤſe pfeile deß hungers under ſie ſchieſſen. Pſ 105. Ezech. 14. 13. Wañ ein land an mir ſündiget und darzu mich verſchmaͤ- het/ ſo will ich meine hand über daſſelbe ausſtreken/ und den vor- ꝛabt deß brots wegnem men/ und will theurung hinein ſchiken/ daß ich beides menſchen und vieh darinnen außrokte. 5. B. Moſ. 8. 3. Der Herꝛ demühtigte dich/ und lies dich hungern/ auff daß er dir kund thaͤte/ daß der menſch nicht lebet vom brot allein/ ſondern von allem/ daß auß dem munde deß Herꝛen gehet. Die Heiligen Gottes haben manches-mal theurung und hungers-noht außgeſtanden. Dann es war eine theurung Zu Abrahams zeiten/ Jſaaks zeiten/ Jakobs zeiten/ zeiten der Ruth/ Davids zeiten/ Elias zeiten/ Eliſeus zeiten/ deß H. Paulus zeiten/ ja bis auff diſe ſtun- de leiden wir hunger und durſt. 1. B. Moſ. 12. 10. 26. 1. 41. 54. 43. 1. Ruth. 1. 1. 2. Sam. 21. 1. 1. Koͤn. 18. 1. 2. Koͤn. 3. 38. Ap. Geſch. 11. 28. 1. Kor. 4. 11. Spr. S. 10. 3. Der Herꝛ laͤſſet die ſeele deß gerechten nicht hunger leiben. Er ſturzet aber der gottloſen ſchinderei. Eſ. 20. 30. Pſalm. 37. 19/ 25. Die frommen werden nicht zu ſchanden in der boͤſen zeit/ und in der theurung werden ſie genug haben. Jch bin jung ge- weſen/ und alt worden/ und habe noch nie geſehen den gerechten verlaſſen/ noch ſeinen ſaamen nach brot gehen. Pſal. 132. 15. Jch will ihre ſpeiſe ſegnen/ und ihren armen brots genug geben, Joh. 5. 19/ 20. Offenbar. Job. 7. 16/ 17. Es wird die außerwaͤhlten nicht mehr hungern/ noch dürſten: es wird auch nicht auff ſie fallen die ſonne/ oder jrgend eine hize. Dann das lam̃ mitten im ſtul wird ſie weiden/ und leiten zu dem lebendigen waſſer-bruñen und Gott wird abwüſchen alle thraͤnen von ihren augen. Pſ. 17. 15. Ge- R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/270
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/270>, abgerufen am 21.05.2024.