Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Gebätt umm rechtschaffne erkanntnuß der sünden


Gebätt
Vmm rechtschaffene erkannt-
und bekanntnus der sünden

OHerr/ allmächtiger Gott/ der du uns
deine grundlose barmherzigkeit genugsam zu
verstehen giebest/ wann du sprichst: Jch bin
barmherzig/ und wil nicht ewiglich zürnen; allein
erkenne deine missethat/ daß du wider den Herren/
deinen Gott/ gesündiget hast; zu dir komme ich armer
verblendter sünder/ und wolte mich solcher deiner
barmherzigkeit/ durch erkanntnus meiner sünden/
auch gerne teilhafftig machen. Aber/ ach sihe/ wie
soll ich erkennen/ was mir von natur unbekannt ist; wie
soll ich wissen/ daß ich jrre/ wann mir keiner den rechten
weg zeiget? wie soll ich im finstern sehen/ wann mir
niemand leuchtet? ja/ wer kan merken/ wie offter
fehlet? Fallet der gerechte des tages sieben mahl/
so kan ich wol sieben und siebenzig mahl fallen. Dann
meine sünden gehen über mein haupt/ und jhrer
ist mehr/ als sandes am meere. Wie solte mirs nun
möglich sein/ alles dasselbe/ was ich wider dich wissent-
lich und unwissentlich/ heimlich und offentlich gesün-
diget/ so vollkömmlich zu erkennen/ wie sich wol geziemet?
Ach! es ist nicht menschlich/ noch möglich/ wo ich dein
liecht und deine lehre nicht habe; und darumm bitte ich
mein Vater/ du wollest meine blinde natur/ mein
dunkeles herz/ meine verfinsterte erkanntnus/ durch
deinen heiligen Geist/ von oben herab erleuchten;

damit
Gebaͤtt um̃ rechtſchaffne erkañtnuß der ſünden


Gebaͤtt
Vm̃ rechtſchaffene erkañt-
und bekañtnus der ſünden

OHerꝛ/ allmaͤchtiger Gott/ der du uns
deine grundloſe barmherzigkeit genugſam zu
verſtehen giebeſt/ wann du ſprichſt: Jch bin
barmherzig/ und wil nicht ewiglich zürnen; allein
erkeñe deine miſſethat/ daß du wider den Herꝛen/
deinen Gott/ geſündiget haſt; zu dir kom̃e ich armer
verblendter ſünder/ und wolte mich ſolcher deiner
barmherzigkeit/ durch erkañtnus meiner ſünden/
auch gerne teilhafftig machen. Aber/ ach ſihe/ wie
ſoll ich erkeñen/ was mir von natur unbekañt iſt; wie
ſoll ich wiſſen/ daß ich jrꝛe/ wañ mir keiner den rechten
weg zeiget? wie ſoll ich im finſtern ſehen/ wañ mir
niemand leuchtet? ja/ wer kan merken/ wie offter
fehlet? Fallet der gerechte des tages ſieben mahl/
ſo kan ich wol ſieben und ſiebenzig mahl fallen. Dañ
meine ſünden gehen über mein haupt/ und jhrer
iſt mehr/ als ſandes am meere. Wie ſolte mirs nun
moͤglich ſein/ alles daſſelbe/ was ich wider dich wiſſent-
lich und unwiſſentlich/ heimlich und offentlich geſün-
diget/ ſo vollkoͤm̃lich zu erkeñen/ wie ſich wol geziemet?
Ach! es iſt nicht menſchlich/ noch moͤglich/ wo ich dein
liecht und deine lehre nicht habe; und darum̃ bitte ich
mein Vater/ du wolleſt meine blinde natur/ mein
dunkeles herz/ meine verfinſterte erkañtnus/ durch
deinen heiligen Geiſt/ von oben herab erleuchten;

damit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0315" n="302"/>
        <fw place="top" type="header">Geba&#x0364;tt um&#x0303; recht&#x017F;chaffne erkan&#x0303;tnuß der &#x017F;ünden</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Geba&#x0364;tt<lb/>
Vm&#x0303; recht&#x017F;chaffene erkan&#x0303;t-<lb/>
und bekan&#x0303;tnus der &#x017F;ünden</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Her&#xA75B;/ allma&#x0364;chtiger Gott/ der du uns<lb/>
deine grundlo&#x017F;e barmherzigkeit genug&#x017F;am zu<lb/>
ver&#x017F;tehen giebe&#x017F;t/ wann du &#x017F;prich&#x017F;t: Jch bin<lb/>
barmherzig/ und wil nicht ewiglich zürnen; allein<lb/>
erken&#x0303;e deine mi&#x017F;&#x017F;ethat/ daß du wider den Her&#xA75B;en/<lb/>
deinen Gott/ ge&#x017F;ündiget ha&#x017F;t; zu dir kom&#x0303;e ich armer<lb/>
verblendter &#x017F;ünder/ und wolte mich &#x017F;olcher deiner<lb/>
barmherzigkeit/ durch erkan&#x0303;tnus meiner &#x017F;ünden/<lb/>
auch gerne teilhafftig machen. Aber/ ach &#x017F;ihe/ wie<lb/>
&#x017F;oll ich erken&#x0303;en/ was mir von natur unbekan&#x0303;t i&#x017F;t; wie<lb/>
&#x017F;oll ich wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ich jr&#xA75B;e/ wan&#x0303; mir keiner den rechten<lb/>
weg zeiget? wie &#x017F;oll ich im fin&#x017F;tern &#x017F;ehen/ wan&#x0303; mir<lb/>
niemand leuchtet? ja/ wer kan merken/ wie offter<lb/>
fehlet? Fallet der gerechte des tages &#x017F;ieben mahl/<lb/>
&#x017F;o kan ich wol &#x017F;ieben und &#x017F;iebenzig mahl fallen. Dan&#x0303;<lb/>
meine &#x017F;ünden gehen über mein haupt/ und jhrer<lb/>
i&#x017F;t mehr/ als &#x017F;andes am meere. Wie &#x017F;olte mirs nun<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;ein/ alles da&#x017F;&#x017F;elbe/ was ich wider dich wi&#x017F;&#x017F;ent-<lb/>
lich und unwi&#x017F;&#x017F;entlich/ heimlich und offentlich ge&#x017F;ün-<lb/>
diget/ &#x017F;o vollko&#x0364;m&#x0303;lich zu erken&#x0303;en/ wie &#x017F;ich wol geziemet?<lb/>
Ach! es i&#x017F;t nicht men&#x017F;chlich/ noch mo&#x0364;glich/ wo ich dein<lb/>
liecht und deine lehre nicht habe; und darum&#x0303; bitte ich<lb/>
mein Vater/ du wolle&#x017F;t meine blinde natur/ mein<lb/>
dunkeles herz/ meine verfin&#x017F;terte erkan&#x0303;tnus/ durch<lb/>
deinen heiligen Gei&#x017F;t/ von oben herab erleuchten;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">damit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0315] Gebaͤtt um̃ rechtſchaffne erkañtnuß der ſünden Gebaͤtt Vm̃ rechtſchaffene erkañt- und bekañtnus der ſünden OHerꝛ/ allmaͤchtiger Gott/ der du uns deine grundloſe barmherzigkeit genugſam zu verſtehen giebeſt/ wann du ſprichſt: Jch bin barmherzig/ und wil nicht ewiglich zürnen; allein erkeñe deine miſſethat/ daß du wider den Herꝛen/ deinen Gott/ geſündiget haſt; zu dir kom̃e ich armer verblendter ſünder/ und wolte mich ſolcher deiner barmherzigkeit/ durch erkañtnus meiner ſünden/ auch gerne teilhafftig machen. Aber/ ach ſihe/ wie ſoll ich erkeñen/ was mir von natur unbekañt iſt; wie ſoll ich wiſſen/ daß ich jrꝛe/ wañ mir keiner den rechten weg zeiget? wie ſoll ich im finſtern ſehen/ wañ mir niemand leuchtet? ja/ wer kan merken/ wie offter fehlet? Fallet der gerechte des tages ſieben mahl/ ſo kan ich wol ſieben und ſiebenzig mahl fallen. Dañ meine ſünden gehen über mein haupt/ und jhrer iſt mehr/ als ſandes am meere. Wie ſolte mirs nun moͤglich ſein/ alles daſſelbe/ was ich wider dich wiſſent- lich und unwiſſentlich/ heimlich und offentlich geſün- diget/ ſo vollkoͤm̃lich zu erkeñen/ wie ſich wol geziemet? Ach! es iſt nicht menſchlich/ noch moͤglich/ wo ich dein liecht und deine lehre nicht habe; und darum̃ bitte ich mein Vater/ du wolleſt meine blinde natur/ mein dunkeles herz/ meine verfinſterte erkañtnus/ durch deinen heiligen Geiſt/ von oben herab erleuchten; damit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/315
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/315>, abgerufen am 25.05.2024.