Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Herzens-beicht in einem absonderlichen sündenf
Herzens-beichte/
Jn einem absonderlichen
Sünden-fall.

OBarmherziger/ grund-
gütiger Gott/ lieber Vatter/ schaue
doch an das weh meiner seelen/ die angst mei-
nes herzens/ die fluth meiner heissen trähnen/
welche die schmerzen auß meinen augen her-
aus gepresset/ und sej mir armen sünderen
gnädig. Ach! mich deucht/ ich sehe den Rich-
ter: sein Richt-stul ist schon bereitet/ daß ge-
richte wird gehalten: jezt soll der stab über
mich gebrochen werden. Ach! was soll ich
thun? soll ich meine sünde leügnen/ so überzeü-
get mich mein gewissen/ und der Richter kennet
mich all zu wol. Er wird/ ja er muß ein gerech-
tes urtheil über mich fällen/ und das heißt: du
solst des todes sterben. Die höllischen henkers-
buben schrejen mord mord über mich/ und ha-
ben mir das bad/ so mit schwäfel und bäche
brännet/ schon bereitet. Die fluht deines zorns
wil mich erseuffen/ der eifer deines grimms
wil mich verschlingen/ der höllen angst hat
mich troffen/ und die bande des todes haben
mich ummgeben. Ach! wo soll ich hin vor sol-
chem deinem zorn? nehme ich schon flügel der

mor-
Herzens-beicht in einem abſonderlichen ſündenf
Herzens-beichte/
Jn einem abſonderlichen
Sünden-fall.

OBarmherziger/ grund-
guͤtiger Gott/ lieber Vatter/ ſchaue
doch an das weh meiner ſeelen/ die angſt mei-
nes herzens/ die fluth meiner heiſſen traͤhnen/
welche die ſchmerzen auß meinen augen her-
aus gepreſſet/ und ſej mir armen ſünderen
gnaͤdig. Ach! mich deucht/ ich ſehe den Rich-
ter: ſein Richt-ſtul iſt ſchon bereitet/ daß ge-
richte wird gehalten: jezt ſoll der ſtab über
mich gebrochen werden. Ach! was ſoll ich
thun? ſoll ich meine ſünde leügnen/ ſo überzeü-
get mich mein gewiſſen/ und der Richter keñet
mich all zu wol. Er wird/ ja er muß ein gerech-
tes urtheil über mich faͤllen/ und das heißt: du
ſolſt des todes ſterben. Die hoͤlliſchen henkers-
buben ſchrejen mord mord uͤber mich/ und ha-
ben mir das bad/ ſo mit ſchwaͤfel und baͤche
braͤñet/ ſchon bereitet. Die fluht deines zorns
wil mich erſeuffen/ der eifer deines grim̃s
wil mich verſchlingen/ der hoͤllen angſt hat
mich troffen/ und die bande des todes haben
mich um̃geben. Ach! wo ſoll ich hin vor ſol-
chem deinem zorn? nehme ich ſchon flügel der

mor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0328" n="315"/>
        <fw place="top" type="header">Herzens-beicht in einem ab&#x017F;onderlichen &#x017F;ündenf</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Herzens-beichte/<lb/>
Jn einem ab&#x017F;onderlichen<lb/>
Sünden-fall.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Barmherziger/ grund-<lb/>
gu&#x0364;tiger Gott/ lieber Vatter/ &#x017F;chaue<lb/>
doch an das weh meiner &#x017F;eelen/ die ang&#x017F;t mei-<lb/>
nes herzens/ die fluth meiner hei&#x017F;&#x017F;en tra&#x0364;hnen/<lb/>
welche die &#x017F;chmerzen auß meinen augen her-<lb/>
aus gepre&#x017F;&#x017F;et/ und &#x017F;ej mir armen &#x017F;ünderen<lb/>
gna&#x0364;dig. Ach! mich deucht/ ich &#x017F;ehe den Rich-<lb/>
ter: &#x017F;ein Richt-&#x017F;tul i&#x017F;t &#x017F;chon bereitet/ daß ge-<lb/>
richte wird gehalten: jezt &#x017F;oll der &#x017F;tab über<lb/>
mich gebrochen werden. Ach! was &#x017F;oll ich<lb/>
thun? &#x017F;oll ich meine &#x017F;ünde leügnen/ &#x017F;o überzeü-<lb/>
get mich mein gewi&#x017F;&#x017F;en/ und der Richter ken&#x0303;et<lb/>
mich all zu wol. Er wird/ ja er muß ein gerech-<lb/>
tes urtheil über mich fa&#x0364;llen/ und das heißt: du<lb/>
&#x017F;ol&#x017F;t des todes &#x017F;terben. Die ho&#x0364;lli&#x017F;chen henkers-<lb/>
buben &#x017F;chrejen mord mord u&#x0364;ber mich/ und ha-<lb/>
ben mir das bad/ &#x017F;o mit &#x017F;chwa&#x0364;fel und ba&#x0364;che<lb/>
bra&#x0364;n&#x0303;et/ &#x017F;chon bereitet. Die fluht deines zorns<lb/>
wil mich er&#x017F;euffen/ der eifer deines grim&#x0303;s<lb/>
wil mich ver&#x017F;chlingen/ der ho&#x0364;llen ang&#x017F;t hat<lb/>
mich troffen/ und die bande des todes haben<lb/>
mich um&#x0303;geben. Ach! wo &#x017F;oll ich hin vor &#x017F;ol-<lb/>
chem deinem zorn? nehme ich &#x017F;chon flügel der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0328] Herzens-beicht in einem abſonderlichen ſündenf Herzens-beichte/ Jn einem abſonderlichen Sünden-fall. OBarmherziger/ grund- guͤtiger Gott/ lieber Vatter/ ſchaue doch an das weh meiner ſeelen/ die angſt mei- nes herzens/ die fluth meiner heiſſen traͤhnen/ welche die ſchmerzen auß meinen augen her- aus gepreſſet/ und ſej mir armen ſünderen gnaͤdig. Ach! mich deucht/ ich ſehe den Rich- ter: ſein Richt-ſtul iſt ſchon bereitet/ daß ge- richte wird gehalten: jezt ſoll der ſtab über mich gebrochen werden. Ach! was ſoll ich thun? ſoll ich meine ſünde leügnen/ ſo überzeü- get mich mein gewiſſen/ und der Richter keñet mich all zu wol. Er wird/ ja er muß ein gerech- tes urtheil über mich faͤllen/ und das heißt: du ſolſt des todes ſterben. Die hoͤlliſchen henkers- buben ſchrejen mord mord uͤber mich/ und ha- ben mir das bad/ ſo mit ſchwaͤfel und baͤche braͤñet/ ſchon bereitet. Die fluht deines zorns wil mich erſeuffen/ der eifer deines grim̃s wil mich verſchlingen/ der hoͤllen angſt hat mich troffen/ und die bande des todes haben mich um̃geben. Ach! wo ſoll ich hin vor ſol- chem deinem zorn? nehme ich ſchon flügel der mor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/328
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/328>, abgerufen am 22.05.2024.