Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Danksagung für die vergebung der sünden.
Danksagung
für die
Vergebung der sünden/ zu Gott dem
H. Geist.

HErr Gott heiliger Geist/ mein höchster
Tröster/ ja du flamme der göttlichen liebe/ weil
mein herz deines trostes voll ist/ so gehet mein
mund über mit deinem lobe. Weil du meine seele mit
deiner krafft angehanchet/ und darinnen gewürket et-
ne Göttliche traurigkeit zur reüe über meine sünde/ ja
straks darauff/ durch derselben vergebung/ eine himm-
lische freüdigkeit/ zur bekräfftigung meines glaubens
an meinen Herrn und Hejland/ so ist es billich/ daß ich
dir danke/ daß ich dich preise/ und deinen Nammen
rühme/ daß du so grosse dinge an mir gethan. Ach!
laß mich solcher deiner gnade nimmermehr vergessen/
laß mich allezeit eingedenk sein/ daß ich/ durch deinen
kräftigen bejstand/ nach dem gnädigen willen des
Vaters/ in meinem Erlöser und Seeligmacher/ ver-
gebung der sünden und ewtges heil erlanget/ daß ich
durch dich die verscherzte gnade wider gefunden/ und
ein kind des ewigen lebens worden bin. O Du wär-
tes Liecht/ senke dich immer tieffer und tieffer in mein
herze/ und erleuchte ferner meine blinde natur/ daß
ich in deinem Liechte sehe/ was heilig und unheilig/
was göttlich und ungöttlich/ und einen erbaren heili-
gen wandel führe/ alle sündliche begirden dämpfe/ al-
le böse lüste fliehe/ meinen willen breche/ den alten
menschen töde/ und den neüen anziehe/ ja nichts thüe/
rede/ oder gedenke/ dann was dir gefällig. Solches ver-
leihe mir/ o du Geber alles guten/ der du lebest und
herschest über alles/ von ewigkeit zu ewigkeit. Ach ja/
so sej es.

Ge-
W ii
Dankſagung für die vergebung der ſünden.
Dankſagung
für die
Vergebung der ſünden/ zu Gott dem
H. Geiſt.

HErꝛ Gott heiliger Geiſt/ mein hoͤchſter
Troͤſter/ ja du flam̃e der goͤttlichen liebe/ weil
mein herz deines troſtes voll iſt/ ſo gehet mein
mund über mit deinem lobe. Weil du meine ſeele mit
deiner krafft angehanchet/ und dariñen gewürket et-
ne Goͤttliche traurigkeit zur reüe über meine ſünde/ ja
ſtraks darauff/ durch derſelben vergebung/ eine him̃-
liſche freüdigkeit/ zur bekraͤfftigung meines glaubens
an meinen Herꝛn und Hejland/ ſo iſt es billich/ daß ich
dir danke/ daß ich dich preiſe/ und deinen Nam̃en
ruͤhme/ daß du ſo groſſe dinge an mir gethan. Ach!
laß mich ſolcher deiner gnade nim̃ermehr vergeſſen/
laß mich allezeit eingedenk ſein/ daß ich/ durch deinen
kraͤftigen bejſtand/ nach dem gnaͤdigen willen des
Vaters/ in meinem Erloͤſer und Seeligmacher/ ver-
gebung der ſünden und ewtges heil erlanget/ daß ich
durch dich die verſcherzte gnade wider gefunden/ und
ein kind des ewigen lebens worden bin. O Du waͤr-
tes Liecht/ ſenke dich im̃er tieffer und tieffer in mein
herze/ und erleuchte ferner meine blinde natur/ daß
ich in deinem Liechte ſehe/ was heilig und unheilig/
was goͤttlich und ungoͤttlich/ und einen erbaren heili-
gen wandel fuͤhre/ alle ſündliche begirden daͤmpfe/ al-
le boͤſe lüſte fliehe/ meinen willen breche/ den alten
menſchen toͤde/ und den neüẽ anziehe/ ja nichts thuͤe/
rede/ oder gedenke/ dañ was dir gefaͤllig. Solches ver-
leihe mir/ o du Geber alles guten/ der du lebeſt und
herſcheſt über alles/ von ewigkeit zu ewigkeit. Ach ja/
ſo ſej es.

Ge-
W ii
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0336" n="323"/>
          <fw place="top" type="header">Dank&#x017F;agung für die vergebung der &#x017F;ünden.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>Dank&#x017F;agung<lb/>
für die<lb/>
Vergebung der &#x017F;ünden/ zu Gott dem<lb/>
H. Gei&#x017F;t.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Er&#xA75B; Gott heiliger Gei&#x017F;t/ mein ho&#x0364;ch&#x017F;ter<lb/>
Tro&#x0364;&#x017F;ter/ ja du flam&#x0303;e der go&#x0364;ttlichen liebe/ weil<lb/>
mein herz deines tro&#x017F;tes voll i&#x017F;t/ &#x017F;o gehet mein<lb/>
mund über mit deinem lobe. Weil du meine &#x017F;eele mit<lb/>
deiner krafft angehanchet/ und darin&#x0303;en gewürket et-<lb/>
ne Go&#x0364;ttliche traurigkeit zur reüe über meine &#x017F;ünde/ ja<lb/>
&#x017F;traks darauff/ durch der&#x017F;elben vergebung/ eine him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;che freüdigkeit/ zur bekra&#x0364;fftigung meines glaubens<lb/>
an meinen Her&#xA75B;n und Hejland/ &#x017F;o i&#x017F;t es billich/ daß ich<lb/>
dir danke/ daß ich dich prei&#x017F;e/ und deinen Nam&#x0303;en<lb/>
ru&#x0364;hme/ daß du &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e dinge an mir gethan. Ach!<lb/>
laß mich &#x017F;olcher deiner gnade nim&#x0303;ermehr verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
laß mich allezeit eingedenk &#x017F;ein/ daß ich/ durch deinen<lb/>
kra&#x0364;ftigen bej&#x017F;tand/ nach dem gna&#x0364;digen willen des<lb/>
Vaters/ in meinem Erlo&#x0364;&#x017F;er und Seeligmacher/ ver-<lb/>
gebung der &#x017F;ünden und ewtges heil erlanget/ daß ich<lb/>
durch dich die ver&#x017F;cherzte gnade wider gefunden/ und<lb/>
ein kind des ewigen lebens worden bin. O Du wa&#x0364;r-<lb/>
tes Liecht/ &#x017F;enke dich im&#x0303;er tieffer und tieffer in mein<lb/>
herze/ und erleuchte ferner meine blinde natur/ daß<lb/>
ich in deinem Liechte &#x017F;ehe/ was heilig und unheilig/<lb/>
was go&#x0364;ttlich und ungo&#x0364;ttlich/ und einen erbaren heili-<lb/>
gen wandel fu&#x0364;hre/ alle &#x017F;ündliche begirden da&#x0364;mpfe/ al-<lb/>
le bo&#x0364;&#x017F;e lü&#x017F;te fliehe/ meinen willen breche/ den alten<lb/>
men&#x017F;chen to&#x0364;de/ und den neü&#x1EBD; anziehe/ ja nichts thu&#x0364;e/<lb/>
rede/ oder gedenke/ dan&#x0303; was dir gefa&#x0364;llig. Solches ver-<lb/>
leihe mir/ o du Geber alles guten/ der du lebe&#x017F;t und<lb/>
her&#x017F;che&#x017F;t über alles/ von ewigkeit zu ewigkeit. Ach ja/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ej es.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">W ii</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0336] Dankſagung für die vergebung der ſünden. Dankſagung für die Vergebung der ſünden/ zu Gott dem H. Geiſt. HErꝛ Gott heiliger Geiſt/ mein hoͤchſter Troͤſter/ ja du flam̃e der goͤttlichen liebe/ weil mein herz deines troſtes voll iſt/ ſo gehet mein mund über mit deinem lobe. Weil du meine ſeele mit deiner krafft angehanchet/ und dariñen gewürket et- ne Goͤttliche traurigkeit zur reüe über meine ſünde/ ja ſtraks darauff/ durch derſelben vergebung/ eine him̃- liſche freüdigkeit/ zur bekraͤfftigung meines glaubens an meinen Herꝛn und Hejland/ ſo iſt es billich/ daß ich dir danke/ daß ich dich preiſe/ und deinen Nam̃en ruͤhme/ daß du ſo groſſe dinge an mir gethan. Ach! laß mich ſolcher deiner gnade nim̃ermehr vergeſſen/ laß mich allezeit eingedenk ſein/ daß ich/ durch deinen kraͤftigen bejſtand/ nach dem gnaͤdigen willen des Vaters/ in meinem Erloͤſer und Seeligmacher/ ver- gebung der ſünden und ewtges heil erlanget/ daß ich durch dich die verſcherzte gnade wider gefunden/ und ein kind des ewigen lebens worden bin. O Du waͤr- tes Liecht/ ſenke dich im̃er tieffer und tieffer in mein herze/ und erleuchte ferner meine blinde natur/ daß ich in deinem Liechte ſehe/ was heilig und unheilig/ was goͤttlich und ungoͤttlich/ und einen erbaren heili- gen wandel fuͤhre/ alle ſündliche begirden daͤmpfe/ al- le boͤſe lüſte fliehe/ meinen willen breche/ den alten menſchen toͤde/ und den neüẽ anziehe/ ja nichts thuͤe/ rede/ oder gedenke/ dañ was dir gefaͤllig. Solches ver- leihe mir/ o du Geber alles guten/ der du lebeſt und herſcheſt über alles/ von ewigkeit zu ewigkeit. Ach ja/ ſo ſej es. Ge- W ii

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/336
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/336>, abgerufen am 24.05.2024.