Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Deutscher Helicon. Bd. 2. Wittenberg, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
VI.
Alexandrinisch Sonnet.

So sich mit weiblicher endung anfäht.
Auf die haar einer Jungfer.
SEyn das die güldnen haar? ach gold/ sie können
zwingen
und binden meinen muth mit ihrem glantz an sich;
Nicht bande; straalen seyns; damit sie bländet mich
die Sonne meiner zeit; Nicht straalen; blitze dringen
mit eingemischt herzu/ und in den Lüfften ringen;
Nicht blitze; Seenen seyns/ davon so seuberlich
die güldnen pfeile schiest der kleine Wütherich.
Nicht Seenen; was denn sonst so unter vielen dingen?
Dann gülden seyn sie nicht/ weil gold nit halb so theuer/
auch bande seyn sie nicht/ weil bande fester seyn;
Auch Sonnenstrahlen nicht/ weil nur ein Sonnen-
schein;
Nicht blitze; weil der blitz ein augenblicklich feuer/
auch seyn sie Seenen nicht. Noch werden sie mit
macht
gold/ straalen/ banden/ blitz und seenen gleich geacht.
VII.
Alexandrinisch Sonnet.

Welchs ein männlicher Vers anfäht.
über Wittenberg.
WAs ist dis für ein Sitz? Was ist dis für ein ort?
Jst hier nicht Tullius? nein. Buchner der Beredte/
den mann zu rühmen weis/ wo Titan geht zu bette/
und
VI.
Alexandriniſch Sonnet.

So ſich mit weiblicher endung anfaͤht.
Auf die haar einer Jungfer.
SEyn das die guͤldnen haar? ach gold/ ſie koͤnnen
zwingen
und binden meinen muth mit ihrem glantz an ſich;
Nicht bande; ſtraalen ſeyns; damit ſie blaͤndet mich
die Sonne meiner zeit; Nicht ſtraalen; blitze dringen
mit eingemiſcht herzu/ und in den Luͤfften ringen;
Nicht blitze; Seenen ſeyns/ davon ſo ſeuberlich
die guͤldnen pfeile ſchieſt der kleine Wuͤtherich.
Nicht Seenen; was denn ſonſt ſo unter vielen dingen?
Dañ guͤlden ſeyn ſie nicht/ weil gold nit halb ſo theuer/
auch bande ſeyn ſie nicht/ weil bande feſter ſeyn;
Auch Sonnenſtrahlen nicht/ weil nur ein Sonnen-
ſchein;
Nicht blitze; weil der blitz ein augenblicklich feuer/
auch ſeyn ſie Seenen nicht. Noch werden ſie mit
macht
gold/ ſtraalen/ banden/ blitz und ſeenen gleich geacht.
VII.
Alexandriniſch Sonnet.

Welchs ein maͤnnlicher Vers anfaͤht.
uͤber Wittenberg.
WAs iſt dis fuͤr ein Sitz? Was iſt dis fuͤr ein ort?
Jſt hier nicht Tullius? nein. Buchner der Beredte/
den mann zu ruͤhmen weis/ wo Titan geht zu bette/
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0026" n="10."/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI</hi>.</hi><lb/>
Alexandrini&#x017F;ch Sonnet.</hi><lb/>
So &#x017F;ich mit weiblicher endung anfa&#x0364;ht.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#fr">Auf die haar einer Jungfer.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">S</hi>Eyn das die gu&#x0364;ldnen haar? ach gold/ &#x017F;ie ko&#x0364;nnen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">zwingen</hi> </l><lb/>
            <l>und binden meinen muth mit ihrem glantz an &#x017F;ich;</l><lb/>
            <l>Nicht bande; &#x017F;traalen &#x017F;eyns; damit &#x017F;ie bla&#x0364;ndet mich</l><lb/>
            <l>die Sonne meiner zeit; Nicht &#x017F;traalen; blitze dringen</l><lb/>
            <l>mit eingemi&#x017F;cht herzu/ und in den Lu&#x0364;fften ringen;</l><lb/>
            <l>Nicht blitze; Seenen &#x017F;eyns/ davon &#x017F;o &#x017F;euberlich</l><lb/>
            <l>die gu&#x0364;ldnen pfeile &#x017F;chie&#x017F;t der kleine Wu&#x0364;therich.</l><lb/>
            <l>Nicht Seenen; was denn &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o unter vielen dingen?</l><lb/>
            <l>Dan&#x0303; gu&#x0364;lden &#x017F;eyn &#x017F;ie nicht/ weil gold nit halb &#x017F;o theuer/</l><lb/>
            <l>auch bande &#x017F;eyn &#x017F;ie nicht/ weil bande fe&#x017F;ter &#x017F;eyn;</l><lb/>
            <l>Auch Sonnen&#x017F;trahlen nicht/ weil nur ein Sonnen-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chein;</hi> </l><lb/>
            <l>Nicht blitze; weil der blitz ein augenblicklich feuer/</l><lb/>
            <l>auch &#x017F;eyn &#x017F;ie Seenen nicht. Noch werden &#x017F;ie mit</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">macht</hi> </l><lb/>
            <l>gold/ &#x017F;traalen/ banden/ blitz und &#x017F;eenen gleich geacht.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII</hi>.</hi><lb/>
Alexandrini&#x017F;ch Sonnet.</hi><lb/>
Welchs ein ma&#x0364;nnlicher Vers anfa&#x0364;ht.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber Wittenberg.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>As i&#x017F;t dis fu&#x0364;r ein Sitz? Was i&#x017F;t dis fu&#x0364;r ein ort?</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t hier nicht Tullius? nein. Buchner der Beredte/</l><lb/>
              <l>den mann zu ru&#x0364;hmen weis/ wo Titan geht zu bette/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10./0026] VI. Alexandriniſch Sonnet. So ſich mit weiblicher endung anfaͤht. Auf die haar einer Jungfer. SEyn das die guͤldnen haar? ach gold/ ſie koͤnnen zwingen und binden meinen muth mit ihrem glantz an ſich; Nicht bande; ſtraalen ſeyns; damit ſie blaͤndet mich die Sonne meiner zeit; Nicht ſtraalen; blitze dringen mit eingemiſcht herzu/ und in den Luͤfften ringen; Nicht blitze; Seenen ſeyns/ davon ſo ſeuberlich die guͤldnen pfeile ſchieſt der kleine Wuͤtherich. Nicht Seenen; was denn ſonſt ſo unter vielen dingen? Dañ guͤlden ſeyn ſie nicht/ weil gold nit halb ſo theuer/ auch bande ſeyn ſie nicht/ weil bande feſter ſeyn; Auch Sonnenſtrahlen nicht/ weil nur ein Sonnen- ſchein; Nicht blitze; weil der blitz ein augenblicklich feuer/ auch ſeyn ſie Seenen nicht. Noch werden ſie mit macht gold/ ſtraalen/ banden/ blitz und ſeenen gleich geacht. VII. Alexandriniſch Sonnet. Welchs ein maͤnnlicher Vers anfaͤht. uͤber Wittenberg. WAs iſt dis fuͤr ein Sitz? Was iſt dis fuͤr ein ort? Jſt hier nicht Tullius? nein. Buchner der Beredte/ den mann zu ruͤhmen weis/ wo Titan geht zu bette/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_helikon02_1641
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_helikon02_1641/26
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Deutscher Helicon. Bd. 2. Wittenberg, 1641, S. 10.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_helikon02_1641/26>, abgerufen am 28.02.2024.