Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zschackwitz, Johann Ehrenfried: Historisch-Genealogischer Schau-Platz. Lemgo, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Persien abgeschickte Gesandschaft sich einen unsterblichen Nahmen erworben/ die auch ohne Zweifel nicht sonder Frucht und Nutzen würde gewesen seyn/ wann der Haupt-Gesandte/ Bruggmann/ bey selbiger nur mehr Verstand/ Treu und Geschicklichkeit erwiesen hätte. Daß es Teutschland unmöglich fallen solte/ mit den Asiatischen Printzen in ein Commercium zu treten/ werden ausser Zweifel nur diejenigen dafür halten/ die nicht wissen / wie ausländische Commercien anzuordnen und einzurichten seynd/ wiewohl die innerliche Verfassung Teutschlandes morgen wieder einreist/ was des Tages vorher gebauet worden. Friedrich III. muste bey denen Schwedischen Waffen/ in der denckwürdigsten Tagefahrt bey Pintschovv, oder Clisovva in Pohlen/ 1702. sein Leben lassen/ er starb aber als ein Held/ dessen Nahmen und Helden-Thaten billig in unverweßlich Ertzt und Marmor zugraben seyn.

Achte Abtheilung Von dem Hochfürstl. Hause Hessen.

Thes. I.

Das Hochfürst. Haus Hessen nimmt seinen Ursprung von den alten Hertzogen von Braband her.

Unter den alten Teutschen Völckern waren die Catti eines der berühmtesten mit / deren Land in den eyßgrauen Zeiten sich viel weiter erstreckete als jetzo / indem durch die Francken in gantz Teutschland eine grosse Veränderung angerichtet worden. Die Catti aber stammeten von den alten Schwaben ab/ unter welche die Mattiaci gehöreten/ deren Sitz daselbst herum gewesen/ wo jetzo das Wisbad ist/ von welchen warmen Bädern die Römer bereits gewust. Weil nun bey dem Tacito der Stadt Matium, welches jetzo Marburg seyn soll / verschiedenmahl gedacht/ und solche die Haupt-Stadt der Catten angegeben wird / so beweiset dieses zugleich soviel/ daß das land gantz nicht unbebauet gewesen seyn müsse/ als zwar der Tacitus solches abmahlet/ der es ohne dem weiter nicht gesehen/ als nur in der Einbildung. Denn obgleich dieses gewiß/ daß der Teutschen ihre Städte nicht so gebauet gewesen/ als dieselbige jetzo sind/ sie auch sonderlich auf Festungen nicht viel

Vid. Olearii Persische Gesandtschaft.
vid. Cluver. germ. antiq. l. 3.
vid. Monum. Paderbora.
Plin. Hist. nat. l. 31.
Tacit. annal. l. I. c. 16.

Persien abgeschickte Gesandschaft sich einen unsterblichen Nahmen erworben/ die auch ohne Zweifel nicht sonder Frucht und Nutzen würde gewesen seyn/ wann der Haupt-Gesandte/ Bruggmann/ bey selbiger nur mehr Verstand/ Treu und Geschicklichkeit erwiesen hätte. Daß es Teutschland unmöglich fallen solte/ mit den Asiatischen Printzen in ein Commercium zu treten/ werden ausser Zweifel nur diejenigen dafür halten/ die nicht wissen / wie ausländische Commercien anzuordnen und einzurichten seynd/ wiewohl die innerliche Verfassung Teutschlandes morgen wieder einreist/ was des Tages vorher gebauet worden. Friedrich III. muste bey denen Schwedischen Waffen/ in der denckwürdigsten Tagefahrt bey Pintschovv, oder Clisovva in Pohlen/ 1702. sein Leben lassen/ er starb aber als ein Held/ dessen Nahmen und Helden-Thaten billig in unverweßlich Ertzt und Marmor zugraben seyn.

Achte Abtheilung Von dem Hochfürstl. Hause Hessen.

Thes. I.

Das Hochfürst. Haus Hessen nimmt seinen Ursprung von den alten Hertzogen von Braband her.

Unter den alten Teutschen Völckern waren die Catti eines der berühmtesten mit / deren Land in den eyßgrauen Zeiten sich viel weiter erstreckete als jetzo / indem durch die Francken in gantz Teutschland eine grosse Veränderung angerichtet worden. Die Catti aber stammeten von den alten Schwaben ab/ unter welche die Mattiaci gehöreten/ deren Sitz daselbst herum gewesen/ wo jetzo das Wisbad ist/ von welchen warmen Bädern die Römer bereits gewust. Weil nun bey dem Tacito der Stadt Matium, welches jetzo Marburg seyn soll / verschiedenmahl gedacht/ und solche die Haupt-Stadt der Catten angegeben wird / so beweiset dieses zugleich soviel/ daß das land gantz nicht unbebauet gewesen seyn müsse/ als zwar der Tacitus solches abmahlet/ der es ohne dem weiter nicht gesehen/ als nur in der Einbildung. Denn obgleich dieses gewiß/ daß der Teutschen ihre Städte nicht so gebauet gewesen/ als dieselbige jetzo sind/ sie auch sonderlich auf Festungen nicht viel

Vid. Olearii Persische Gesandtschaft.
vid. Cluver. germ. antiq. l. 3.
vid. Monum. Paderbora.
Plin. Hist. nat. l. 31.
Tacit. annal. l. I. c. 16.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0504" n="456"/>
Persien abgeschickte Gesandschaft                          <note place="foot">Vid. Olearii Persische Gesandtschaft.</note> sich einen                      unsterblichen Nahmen erworben/ die auch ohne Zweifel nicht sonder Frucht und                      Nutzen würde gewesen seyn/ wann der Haupt-Gesandte/ Bruggmann/ bey selbiger                      nur mehr Verstand/ Treu und Geschicklichkeit erwiesen hätte. Daß es Teutschland                      unmöglich fallen solte/ mit den Asiatischen Printzen in ein Commercium zu                      treten/ werden ausser Zweifel nur diejenigen dafür halten/ die nicht wissen /                      wie ausländische Commercien anzuordnen und einzurichten seynd/ wiewohl die                      innerliche Verfassung Teutschlandes morgen wieder einreist/ was des Tages                      vorher gebauet worden. Friedrich III. muste bey denen Schwedischen Waffen/ in                      der denckwürdigsten Tagefahrt bey Pintschovv, oder Clisovva in Pohlen/ 1702.                      sein Leben lassen/ er starb aber als ein Held/ dessen Nahmen und Helden-Thaten                      billig in unverweßlich Ertzt und Marmor zugraben seyn.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Achte Abtheilung Von dem Hochfürstl. Hause Hessen.</head>
        <p>Thes. I.</p>
        <p>Das Hochfürst. Haus Hessen nimmt seinen Ursprung von den alten Hertzogen von                      Braband her.</p>
        <p>Unter den alten Teutschen Völckern waren die Catti eines der berühmtesten mit /                      deren Land in den eyßgrauen Zeiten sich viel weiter erstreckete als jetzo /                      indem durch die Francken in gantz Teutschland eine grosse Veränderung                      angerichtet worden. Die Catti aber stammeten von den alten Schwaben ab/ <note place="foot">vid. Cluver. germ. antiq. l. 3.</note> unter welche die                      Mattiaci gehöreten/ deren Sitz daselbst herum gewesen/ <note place="foot">vid.                          Monum. Paderbora.</note> wo jetzo das Wisbad ist/ von welchen warmen Bädern                      die Römer bereits gewust. <note place="foot">Plin. Hist. nat. l. 31.</note> Weil                      nun bey dem Tacito der Stadt Matium, welches jetzo Marburg seyn soll /                      verschiedenmahl gedacht/ und solche die Haupt-Stadt der Catten angegeben wird /                          <note place="foot">Tacit. annal. l. I. c. 16.</note> so beweiset dieses                      zugleich soviel/ daß das land gantz nicht unbebauet gewesen seyn müsse/ als                      zwar der Tacitus solches abmahlet/ der es ohne dem weiter nicht gesehen/ als                      nur in der Einbildung. Denn obgleich dieses gewiß/ daß der Teutschen ihre                      Städte nicht so gebauet gewesen/ als dieselbige jetzo sind/ sie auch                      sonderlich auf Festungen nicht viel
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0504] Persien abgeschickte Gesandschaft sich einen unsterblichen Nahmen erworben/ die auch ohne Zweifel nicht sonder Frucht und Nutzen würde gewesen seyn/ wann der Haupt-Gesandte/ Bruggmann/ bey selbiger nur mehr Verstand/ Treu und Geschicklichkeit erwiesen hätte. Daß es Teutschland unmöglich fallen solte/ mit den Asiatischen Printzen in ein Commercium zu treten/ werden ausser Zweifel nur diejenigen dafür halten/ die nicht wissen / wie ausländische Commercien anzuordnen und einzurichten seynd/ wiewohl die innerliche Verfassung Teutschlandes morgen wieder einreist/ was des Tages vorher gebauet worden. Friedrich III. muste bey denen Schwedischen Waffen/ in der denckwürdigsten Tagefahrt bey Pintschovv, oder Clisovva in Pohlen/ 1702. sein Leben lassen/ er starb aber als ein Held/ dessen Nahmen und Helden-Thaten billig in unverweßlich Ertzt und Marmor zugraben seyn. Achte Abtheilung Von dem Hochfürstl. Hause Hessen. Thes. I. Das Hochfürst. Haus Hessen nimmt seinen Ursprung von den alten Hertzogen von Braband her. Unter den alten Teutschen Völckern waren die Catti eines der berühmtesten mit / deren Land in den eyßgrauen Zeiten sich viel weiter erstreckete als jetzo / indem durch die Francken in gantz Teutschland eine grosse Veränderung angerichtet worden. Die Catti aber stammeten von den alten Schwaben ab/ unter welche die Mattiaci gehöreten/ deren Sitz daselbst herum gewesen/ wo jetzo das Wisbad ist/ von welchen warmen Bädern die Römer bereits gewust. Weil nun bey dem Tacito der Stadt Matium, welches jetzo Marburg seyn soll / verschiedenmahl gedacht/ und solche die Haupt-Stadt der Catten angegeben wird / so beweiset dieses zugleich soviel/ daß das land gantz nicht unbebauet gewesen seyn müsse/ als zwar der Tacitus solches abmahlet/ der es ohne dem weiter nicht gesehen/ als nur in der Einbildung. Denn obgleich dieses gewiß/ daß der Teutschen ihre Städte nicht so gebauet gewesen/ als dieselbige jetzo sind/ sie auch sonderlich auf Festungen nicht viel Vid. Olearii Persische Gesandtschaft. vid. Cluver. germ. antiq. l. 3. vid. Monum. Paderbora. Plin. Hist. nat. l. 31. Tacit. annal. l. I. c. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724/504
Zitationshilfe: Zschackwitz, Johann Ehrenfried: Historisch-Genealogischer Schau-Platz. Lemgo, 1724, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724/504>, abgerufen am 06.02.2023.