Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Spititualis nobilitatis insigna. Zittau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
sey von Barmhertzigkeit/ der da keinen Gnaden begierigen
Sünder werde von sich verstossen/ weil Er jhm/ S. Paulo/
der ein Lästerer und Verfolger des Nahmens JEsu CHristi
gewesen/ sich gnädig erzeiget und bewiesen habe. Daraus be-
schauen wir nun
Spiritualis Nobilitatis Insignia
Des Geistlichen Adels Schilde/
Oder:
Was ein Christ vor Eigenschafften an sich ha-
be und haben müsse/ welcher wil ein Geistli-
cher Edelmann seyn.

Und befinden/ daß Er im

I. Schilde führe eine Seule mit dem Beyworte:

Jch halte mich an GOttes Wort.

Das ist gewißlich war/ und ein theuer werthes
Wort: Saget der Apostel.

Er redet zwar hier in Specie und insonderheit von dem
folgenden Troste/ daß ein jeder sündiger Mensch aus seinem
Exempel den Trost fassen und nicht zweiffeln solle GOTT
werde jhm umb CHristi willen die Sünde vergeben und jhn zu
Gnaden aufnehmen/ weil CHristus allen Sündern zu
guth in die Welt kommen; Aber es können seine Worte auch
2. Tim. 3,
16.
gar füglich generaliter, in gemein verstanden werden/ in der
Meinung/ wie Er saget/ 2. Tim. 3. Alle Schrift/ von GOtt
eingegeben/ ist nütz zur Lehre/ zur Straffe/ zur Besserung/ zur
Züchtigung in der Gerechtigkeit: Also auch: Alle Schrift ist
gewißlich war und ein theuer werthes Wort. Und schauen
wir demnach das Wort GOttes nicht unbillich an als eine

Seule/

Chriſtliche
ſey von Barmhertzigkeit/ der da keinen Gnaden begierigen
Suͤnder werde von ſich verſtoſſen/ weil Er jhm/ S. Paulo/
der ein Laͤſterer und Verfolger des Nahmens JEſu CHriſti
geweſen/ ſich gnaͤdig erzeiget und bewieſen habe. Daraus be-
ſchauen wir nun
Spiritualis Nobilitatis Inſignia
Des Geiſtlichen Adels Schilde/
Oder:
Was ein Chriſt vor Eigenſchafften an ſich ha-
be und haben muͤſſe/ welcher wil ein Geiſtli-
cher Edelmann ſeyn.

Und befinden/ daß Er im

I. Schilde fuͤhre eine Seule mit dem Beyworte:

Jch halte mich an GOttes Wort.

Das iſt gewißlich war/ und ein theuer werthes
Wort: Saget der Apoſtel.

Er redet zwar hier in Specie und inſonderheit von dem
folgenden Troſte/ daß ein jeder ſuͤndiger Menſch aus ſeinem
Exempel den Troſt faſſen und nicht zweiffeln ſolle GOTT
werde jhm umb CHriſti willen die Suͤnde vergeben und jhn zu
Gnaden aufnehmen/ weil CHriſtus allen Suͤndern zu
guth in die Welt kommen; Aber es koͤnnen ſeine Worte auch
2. Tim. 3,
16.
gar fuͤglich generaliter, in gemein verſtanden werden/ in der
Meinung/ wie Er ſaget/ 2. Tim. 3. Alle Schrift/ von GOtt
eingegeben/ iſt nuͤtz zur Lehre/ zur Straffe/ zur Beſſerung/ zur
Zuͤchtigung in der Gerechtigkeit: Alſo auch: Alle Schrift iſt
gewißlich war und ein theuer werthes Wort. Und ſchauen
wir demnach das Wort GOttes nicht unbillich an als eine

Seule/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="40"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche</fw><lb/>
&#x017F;ey von Barmhertzigkeit/ der da keinen Gnaden begierigen<lb/>
Su&#x0364;nder werde von &#x017F;ich ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ weil Er jhm/ S. Paulo/<lb/>
der ein La&#x0364;&#x017F;terer und Verfolger des Nahmens JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti<lb/>
gewe&#x017F;en/ &#x017F;ich gna&#x0364;dig erzeiget und bewie&#x017F;en habe. Daraus be-<lb/>
&#x017F;chauen wir nun<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Spiritualis Nobilitatis In&#x017F;ignia</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Des Gei&#x017F;tlichen Adels Schilde/</hi><lb/>
Oder:<lb/><hi rendition="#fr">Was ein Chri&#x017F;t vor Eigen&#x017F;chafften an &#x017F;ich ha-</hi><lb/>
be und haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ welcher wil ein Gei&#x017F;tli-<lb/>
cher Edelmann &#x017F;eyn.</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">U</hi>nd befinden/ daß Er im</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Schilde fu&#x0364;hre eine Seule mit dem Beyworte:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Jch halte mich an GOttes Wort.</hi> </p><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t gewißlich war/ und ein theuer werthes<lb/>
Wort: Saget der Apo&#x017F;tel.</p><lb/>
            <p>Er redet zwar hier <hi rendition="#aq">in Specie</hi> und in&#x017F;onderheit von dem<lb/>
folgenden Tro&#x017F;te/ <choice><sic>das</sic><corr>daß</corr></choice> ein jeder &#x017F;u&#x0364;ndiger Men&#x017F;ch aus &#x017F;einem<lb/>
Exempel den Tro&#x017F;t fa&#x017F;&#x017F;en und nicht zweiffeln &#x017F;olle GOTT<lb/>
werde jhm umb CHri&#x017F;ti willen die Su&#x0364;nde vergeben und jhn zu<lb/>
Gnaden aufnehmen/ weil CHri&#x017F;tus allen Su&#x0364;ndern zu<lb/>
guth in die Welt kommen; Aber es ko&#x0364;nnen &#x017F;eine Worte auch<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 3,<lb/>
16.</note>gar fu&#x0364;glich <hi rendition="#aq">generaliter,</hi> in gemein ver&#x017F;tanden werden/ in der<lb/>
Meinung/ wie Er &#x017F;aget/ 2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 3. Alle Schrift/ von GOtt<lb/>
eingegeben/ i&#x017F;t nu&#x0364;tz zur Lehre/ zur Straffe/ zur Be&#x017F;&#x017F;erung/ zur<lb/>
Zu&#x0364;chtigung in der Gerechtigkeit: Al&#x017F;o auch: Alle Schrift i&#x017F;t<lb/>
gewißlich war und ein theuer werthes Wort. <hi rendition="#fr">U</hi>nd &#x017F;chauen<lb/>
wir demnach das Wort GOttes nicht unbillich an als <hi rendition="#fr">eine</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Seule/</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0012] Chriſtliche ſey von Barmhertzigkeit/ der da keinen Gnaden begierigen Suͤnder werde von ſich verſtoſſen/ weil Er jhm/ S. Paulo/ der ein Laͤſterer und Verfolger des Nahmens JEſu CHriſti geweſen/ ſich gnaͤdig erzeiget und bewieſen habe. Daraus be- ſchauen wir nun Spiritualis Nobilitatis Inſignia Des Geiſtlichen Adels Schilde/ Oder: Was ein Chriſt vor Eigenſchafften an ſich ha- be und haben muͤſſe/ welcher wil ein Geiſtli- cher Edelmann ſeyn. Und befinden/ daß Er im I. Schilde fuͤhre eine Seule mit dem Beyworte: Jch halte mich an GOttes Wort. Das iſt gewißlich war/ und ein theuer werthes Wort: Saget der Apoſtel. Er redet zwar hier in Specie und inſonderheit von dem folgenden Troſte/ daß ein jeder ſuͤndiger Menſch aus ſeinem Exempel den Troſt faſſen und nicht zweiffeln ſolle GOTT werde jhm umb CHriſti willen die Suͤnde vergeben und jhn zu Gnaden aufnehmen/ weil CHriſtus allen Suͤndern zu guth in die Welt kommen; Aber es koͤnnen ſeine Worte auch gar fuͤglich generaliter, in gemein verſtanden werden/ in der Meinung/ wie Er ſaget/ 2. Tim. 3. Alle Schrift/ von GOtt eingegeben/ iſt nuͤtz zur Lehre/ zur Straffe/ zur Beſſerung/ zur Zuͤchtigung in der Gerechtigkeit: Alſo auch: Alle Schrift iſt gewißlich war und ein theuer werthes Wort. Und ſchauen wir demnach das Wort GOttes nicht unbillich an als eine Seule/ 2. Tim. 3, 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354492a
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354492a/12
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Spititualis nobilitatis insigna. Zittau, 1673, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354492a/12>, abgerufen am 21.03.2019.