Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

keit nicht werth sey/ die an unß sol offenbahret wer-
den/ diese schöne Worte sind auß dem Trost Capi-
tel genommen/ welches S. Paulus allen Wieder-
wertigkeiten/ so damalß die Christen zu Rom von
Heyden und Juden außstehen musten/ entgegen
gesetzt; Das nemblich auff den Last-Stein dieses
Lebens/ so doch leicht sey/ eine Ewige ergätzligkeit
und Freuden-Crone/ gegen welcher dieses leiden
Monstrant-
nobis in
hoc dicto.
I. Piorum
certiß. fir-
mamenta
& fundam.
nichts zu achten/ gewiß erfolgen solle; Zeiget also
Paulus in diesem Spruche

I.

Piorum Certissima firmamenta seu
fundamenta,
Daß die Christen gewissen Grund
haben solches Jhres trostes. Denn Jch halte da-
für/ lugizomai gar. Nemblich auß dem Göttlichen
Zeugniß deß H. Geistes von unser Kindschafft/ des-
sen im vorhergehenden Verßlein meldung gesche-
hen ist/ Jch haite es dafür/ sagt Er/ nicht alß obEr
zweiffele an solcher Herrligkeit/ sondern S. Paul.
1 Cor. 7. 40heltß für gewiß und warhafftig/ daß solche Herr-
ligkeit erscheinen werde/ weil daß Zeugnis und Sie-
gel deß H. Geistes nicht triegen kan. 1 Cor. 7. 40.
spricht Er: Jch halte aber/ Jch habe auch denGeist
Gottes/ Er saget nicht/ Jch achte/ denn so wehre
es alß ob Er eß in Zweifel ziehen wolte/ sondern
Jch halte eß/ daß ist/ Jch bin dessen ungezweiffelt
Ron. 8. 28.gewiß und versichert/ und das erscheinet auch fer-
ner auß den worten S. Pauli, daEr in diesemRöm.
8. 28. Capitel hinzusetzet/ Scimus, Wir wissen/ wir
wissen aber daß denen die GOtt lieben alle Dinge
zum besten dienen.

II. Es

keit nicht werth ſey/ die an unß ſol offenbahret wer-
den/ dieſe ſchoͤne Worte ſind auß dem Troſt Capi-
tel genommen/ welches S. Paulus allen Wieder-
wertigkeiten/ ſo damalß die Chriſten zu Rom von
Heyden und Juden außſtehen muſten/ entgegen
geſetzt; Das nemblich auff den Laſt-Stein dieſes
Lebens/ ſo doch leicht ſey/ eine Ewige ergaͤtzligkeit
und Freuden-Crone/ gegen welcher dieſes leiden
Monſtrãt-
nobis in
hoc dicto.
I. Piorum
certiß. fir-
mamenta
& fundam.
nichts zu achten/ gewiß erfolgen ſolle; Zeiget alſo
Paulus in dieſem Spruche

I.

Piorum Certiſſima firmamenta ſeu
fundamenta,
Daß die Chriſten gewiſſen Grund
haben ſolches Jhres troſtes. Denn Jch halte da-
fuͤr/ λυγίζομαι γἀρ. Nemblich auß dem Goͤttlichen
Zeugniß deß H. Geiſtes von unſer Kindſchafft/ deſ-
ſen im vorhergehenden Verßlein meldung geſche-
hen iſt/ Jch haite es dafuͤr/ ſagt Er/ nicht alß obEr
zweiffele an ſolcher Herrligkeit/ ſondern S. Paul.
1 Cor. 7. 40heltß fuͤr gewiß und warhafftig/ daß ſolche Herr-
ligkeit erſcheinen werde/ weil daß Zeugnis und Sie-
gel deß H. Geiſtes nicht triegen kan. 1 Cor. 7. 40.
ſpricht Er: Jch halte aber/ Jch habe auch denGeiſt
Gottes/ Er ſaget nicht/ Jch achte/ denn ſo wehre
es alß ob Er eß in Zweifel ziehen wolte/ ſondern
Jch halte eß/ daß iſt/ Jch bin deſſen ungezweiffelt
Rõ. 8. 28.gewiß und verſichert/ und das erſcheinet auch fer-
ner auß den worten S. Pauli, daEr in dieſemRoͤm.
8. 28. Capitel hinzuſetzet/ Scimus, Wir wiſſen/ wir
wiſſen aber daß denen die GOtt lieben alle Dinge
zum beſten dienen.

II. Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/>
keit nicht werth &#x017F;ey/ die an unß &#x017F;ol offenbahret wer-<lb/>
den/ die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne Worte &#x017F;ind auß dem Tro&#x017F;t Capi-<lb/>
tel genommen/ welches <hi rendition="#aq">S. Paulus</hi> allen Wieder-<lb/>
wertigkeiten/ &#x017F;o damalß die Chri&#x017F;ten zu Rom von<lb/>
Heyden und Juden auß&#x017F;tehen mu&#x017F;ten/ entgegen<lb/>
ge&#x017F;etzt; Das nemblich auff den La&#x017F;t-Stein die&#x017F;es<lb/>
Lebens/ &#x017F;o doch leicht &#x017F;ey/ eine Ewige erga&#x0364;tzligkeit<lb/>
und Freuden-Crone/ gegen welcher die&#x017F;es leiden<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mon&#x017F;tra&#x0303;t-<lb/>
nobis in<lb/>
hoc dicto.<lb/>
I. Piorum<lb/>
certiß. fir-<lb/>
mamenta<lb/>
&amp; fundam.</hi></note>nichts zu achten/ gewiß erfolgen &#x017F;olle; Zeiget al&#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">Paulus</hi> in die&#x017F;em Spruche</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head>
            <p><hi rendition="#aq">Piorum Certi&#x017F;&#x017F;ima firmamenta &#x017F;eu<lb/>
fundamenta,</hi> Daß die Chri&#x017F;ten gewi&#x017F;&#x017F;en Grund<lb/>
haben &#x017F;olches Jhres tro&#x017F;tes. Denn Jch halte da-<lb/>
fu&#x0364;r/ &#x03BB;&#x03C5;&#x03B3;&#x03AF;&#x03B6;&#x03BF;&#x03BC;&#x03B1;&#x03B9; &#x03B3;&#x1F00;&#x03C1;. Nemblich auß dem Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Zeugniß deß H. Gei&#x017F;tes von un&#x017F;er Kind&#x017F;chafft/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en im vorhergehenden Verßlein meldung ge&#x017F;che-<lb/>
hen i&#x017F;t/ Jch haite es dafu&#x0364;r/ &#x017F;agt Er/ nicht alß obEr<lb/>
zweiffele an &#x017F;olcher Herrligkeit/ &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">S. Paul.</hi><lb/><note place="left">1 <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 7. 40</note>heltß fu&#x0364;r gewiß und warhafftig/ daß &#x017F;olche Herr-<lb/>
ligkeit er&#x017F;cheinen werde/ weil daß Zeugnis und Sie-<lb/>
gel deß H. Gei&#x017F;tes nicht triegen kan. 1 <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 7. 40.<lb/>
&#x017F;pricht Er: Jch halte aber/ Jch habe auch denGei&#x017F;t<lb/>
Gottes/ Er &#x017F;aget nicht/ Jch achte/ denn &#x017F;o wehre<lb/>
es alß ob Er eß in Zweifel ziehen wolte/ &#x017F;ondern<lb/>
Jch halte eß/ daß i&#x017F;t/ Jch bin de&#x017F;&#x017F;en ungezweiffelt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ro&#x0303;.</hi> 8. 28.</note>gewiß und ver&#x017F;ichert/ und das er&#x017F;cheinet auch fer-<lb/>
ner auß den worten <hi rendition="#aq">S. Pauli,</hi> daEr in die&#x017F;emRo&#x0364;m.<lb/>
8. 28. Capitel hinzu&#x017F;etzet/ <hi rendition="#aq">Scimus,</hi> Wir wi&#x017F;&#x017F;en/ wir<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en aber daß denen die GOtt lieben alle Dinge<lb/>
zum be&#x017F;ten dienen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">II.</hi> Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] keit nicht werth ſey/ die an unß ſol offenbahret wer- den/ dieſe ſchoͤne Worte ſind auß dem Troſt Capi- tel genommen/ welches S. Paulus allen Wieder- wertigkeiten/ ſo damalß die Chriſten zu Rom von Heyden und Juden außſtehen muſten/ entgegen geſetzt; Das nemblich auff den Laſt-Stein dieſes Lebens/ ſo doch leicht ſey/ eine Ewige ergaͤtzligkeit und Freuden-Crone/ gegen welcher dieſes leiden nichts zu achten/ gewiß erfolgen ſolle; Zeiget alſo Paulus in dieſem Spruche Monſtrãt- nobis in hoc dicto. I. Piorum certiß. fir- mamenta & fundam. I. Piorum Certiſſima firmamenta ſeu fundamenta, Daß die Chriſten gewiſſen Grund haben ſolches Jhres troſtes. Denn Jch halte da- fuͤr/ λυγίζομαι γἀρ. Nemblich auß dem Goͤttlichen Zeugniß deß H. Geiſtes von unſer Kindſchafft/ deſ- ſen im vorhergehenden Verßlein meldung geſche- hen iſt/ Jch haite es dafuͤr/ ſagt Er/ nicht alß obEr zweiffele an ſolcher Herrligkeit/ ſondern S. Paul. heltß fuͤr gewiß und warhafftig/ daß ſolche Herr- ligkeit erſcheinen werde/ weil daß Zeugnis und Sie- gel deß H. Geiſtes nicht triegen kan. 1 Cor. 7. 40. ſpricht Er: Jch halte aber/ Jch habe auch denGeiſt Gottes/ Er ſaget nicht/ Jch achte/ denn ſo wehre es alß ob Er eß in Zweifel ziehen wolte/ ſondern Jch halte eß/ daß iſt/ Jch bin deſſen ungezweiffelt gewiß und verſichert/ und das erſcheinet auch fer- ner auß den worten S. Pauli, daEr in dieſemRoͤm. 8. 28. Capitel hinzuſetzet/ Scimus, Wir wiſſen/ wir wiſſen aber daß denen die GOtt lieben alle Dinge zum beſten dienen. 1 Cor. 7. 40 Rõ. 8. 28. II. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354499/14
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354499/14>, abgerufen am 13.08.2020.