Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Adelicher Lebenslauff.
rern schreibet: Nobilis genere, nobilior fide,
Sie war Edel am Geschlechte/ aber viel Edeler
am Glauben. Der geistliche Adelsbrieff wel-
chen Jhr der aller Edelste hertzog deß Lebens
Act. 3, 31.Christus Jesus ertheilet hat/ ist dieses inhalts:
Luc. 10, 20Frewet euch/ daß eure Nahmen im Himmel
angeschrieben sind. Daß mag ja seyn Sacra
Anchora,
ein herrlicher und gewisser Trost!

Auf eine Zeit fragte Herr Lutherus D. Hie-
ronymum Weller,
wie es jhm ginge? Er ant-
wortet: Jch weiß nicht wie es gehet/ kümmer-
lich und betrubt; Da sprach Lutherus, seyd ihr
denn nicht getaufft? Anzudeuten/ die Tauffe
sey ein hochtröstlicher gnadenbund Gottes/ ein
sicher er Ancker/ daran man sich halten kan.
Daß wuste unsere Seelige Fraw Uchtritzin
gar wol/ darumb sprach Sie offte:

Jch bin Getaufft auf Christi Blutt/
Daß ist mein Trost und höchstes Gutt!

Sacra Anchora, ein gewisser Trost war jhr:

3.

Der Christ-löbliche Aufferzie-
hungs Ancker.
Gleich wie man an kei-
nem Kleide eher und mehr die flecken siehet/ als
an einem weissen; Also ob gleich die Sunde an
allen Menschen ein greulicher Schandfleck ist/

verstel-

Adelicher Lebenslauff.
rern ſchreibet: Nobilis genere, nobilior fide,
Sie war Edel am Geſchlechte/ aber viel Edeler
am Glauben. Der geiſtliche Adelsbrieff wel-
chen Jhr der aller Edelſte hertzog deß Lebens
Act. 3, 31.Chriſtus Jeſus ertheilet hat/ iſt dieſes inhalts:
Luc. 10, 20Frewet euch/ daß eure Nahmen im Himmel
angeſchrieben ſind. Daß mag ja ſeyn Sacra
Anchora,
ein herrlicher und gewiſſer Troſt!

Auf eine Zeit fragte Herr Lutherus D. Hie-
ronymum Weller,
wie es jhm ginge? Er ant-
wortet: Jch weiß nicht wie es gehet/ kuͤmmeꝛ-
lich und betrůbt; Da ſprach Lutherus, ſeyd ihr
denn nicht getaufft? Anzudeuten/ die Tauffe
ſey ein hochtroͤſtlicher gnadenbund Gottes/ ein
ſicher er Ancker/ daran man ſich halten kan.
Daß wuſte unſere Seelige Fraw Uchtritzin
gar wol/ darumb ſprach Sie offte:

Jch bin Getaufft auf Chriſti Blutt/
Daß iſt mein Troſt und hoͤchſtes Gutt!

Sacra Anchora, ein gewiſſer Troſt war jhr:

3.

Der Chriſt-loͤbliche Aufferzie-
hungs Ancker.
Gleich wie man an kei-
nem Kleide eher und mehr die flecken ſiehet/ als
an einem weiſſen; Alſo ob gleich die Sůnde an
allen Menſchen ein greulicher Schandfleck iſt/

verſtel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0044"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Adelicher Lebenslauff.</hi></fw><lb/>
rern &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Nobilis genere, nobilior fide,</hi><lb/>
Sie war Edel am Ge&#x017F;chlechte/ aber viel Edeler<lb/>
am Glauben. Der gei&#x017F;tliche Adelsbrieff wel-<lb/>
chen Jhr der aller Edel&#x017F;te hertzog deß Lebens<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 3, 31.</note>Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us ertheilet hat/ i&#x017F;t die&#x017F;es inhalts:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 10, 20</note>Frewet euch/ daß eure Nahmen im Himmel<lb/>
ange&#x017F;chrieben &#x017F;ind. Daß mag ja &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">Sacra<lb/>
Anchora,</hi> ein herrlicher und gewi&#x017F;&#x017F;er Tro&#x017F;t<hi rendition="#i">!</hi></p><lb/>
            <p>Auf eine Zeit fragte Herr <hi rendition="#aq">Lutherus D. Hie-<lb/>
ronymum Weller,</hi> wie es jhm ginge? Er ant-<lb/>
wortet: Jch weiß nicht wie es gehet/ ku&#x0364;mme&#xA75B;-<lb/>
lich und betr&#x016F;bt; Da &#x017F;prach <hi rendition="#aq">Lutherus,</hi> &#x017F;eyd ihr<lb/>
denn nicht getaufft? Anzudeuten/ die Tauffe<lb/>
&#x017F;ey ein hochtro&#x0364;&#x017F;tlicher gnadenbund Gottes/ ein<lb/>
&#x017F;icher er Ancker/ daran man &#x017F;ich halten kan.<lb/>
Daß wu&#x017F;te un&#x017F;ere Seelige Fraw <hi rendition="#aq">U</hi>chtritzin<lb/>
gar wol/ darumb &#x017F;prach Sie offte:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l>Jch bin Getaufft auf Chri&#x017F;ti Blutt/</l><lb/>
                  <l>Daß i&#x017F;t mein Tro&#x017F;t und ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gutt<hi rendition="#i">!</hi></l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Sacra Anchora,</hi> ein gewi&#x017F;&#x017F;er Tro&#x017F;t war jhr:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">3.</hi> </head>
            <p><hi rendition="#fr">Der Chri&#x017F;t-lo&#x0364;bliche Aufferzie-<lb/>
hungs Ancker.</hi> Gleich wie man an kei-<lb/>
nem Kleide eher und mehr die flecken &#x017F;iehet/ als<lb/>
an einem wei&#x017F;&#x017F;en; Al&#x017F;o ob gleich die S&#x016F;nde an<lb/>
allen Men&#x017F;chen ein greulicher Schandfleck i&#x017F;t/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ver&#x017F;tel-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] Adelicher Lebenslauff. rern ſchreibet: Nobilis genere, nobilior fide, Sie war Edel am Geſchlechte/ aber viel Edeler am Glauben. Der geiſtliche Adelsbrieff wel- chen Jhr der aller Edelſte hertzog deß Lebens Chriſtus Jeſus ertheilet hat/ iſt dieſes inhalts: Frewet euch/ daß eure Nahmen im Himmel angeſchrieben ſind. Daß mag ja ſeyn Sacra Anchora, ein herrlicher und gewiſſer Troſt! Act. 3, 31. Luc. 10, 20 Auf eine Zeit fragte Herr Lutherus D. Hie- ronymum Weller, wie es jhm ginge? Er ant- wortet: Jch weiß nicht wie es gehet/ kuͤmmeꝛ- lich und betrůbt; Da ſprach Lutherus, ſeyd ihr denn nicht getaufft? Anzudeuten/ die Tauffe ſey ein hochtroͤſtlicher gnadenbund Gottes/ ein ſicher er Ancker/ daran man ſich halten kan. Daß wuſte unſere Seelige Fraw Uchtritzin gar wol/ darumb ſprach Sie offte: Jch bin Getaufft auf Chriſti Blutt/ Daß iſt mein Troſt und hoͤchſtes Gutt! Sacra Anchora, ein gewiſſer Troſt war jhr: 3.Der Chriſt-loͤbliche Aufferzie- hungs Ancker. Gleich wie man an kei- nem Kleide eher und mehr die flecken ſiehet/ als an einem weiſſen; Alſo ob gleich die Sůnde an allen Menſchen ein greulicher Schandfleck iſt/ verſtel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354516
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354516/44
Zitationshilfe: Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354516/44>, abgerufen am 31.03.2020.