Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Adelicher Lebenslauff.
Thränen/ werden auch nach jhrem todte kräf-
tig seyn!

Ferner so ist auch der Seeligen Fraw Uch-
tritzin Sacra Anchora ein gewisser Trost ge-
wesen:

5.

Der Rühmliche Lebens-Ancker.
Dann wann uns unser Hertz nicht verdam-
met/ so haben wir Frewdigkeit zu Gott: So1 Joh. 3, 20
war der seeligen Frawen Ruhm auch für Gott
und den Menschen/ jhr guttes Gewissen/ von2 Cor. 1, 12
welchem sie sagen konte: Mein Gewissen beistHiob. 27, 6.
mich nicht meines gantzen lebens halben:

Dann Sie dienete Gott Tag und Nacht
jhr lebenlang/ in Heiligkeit und Gerechtigkeit
die für jhm gefällig gewesen. Sie war eine
recht-theure liebe Seele! Eine gottseelige
Kirchgängerin/
welche sich ins Hauß desPs. 122, 1.
Herren zu gehen gefrewet hat/ welche die
Predigten Göttliches Wortes/ woraus der
Glaube kombt/ mit hertzlicher andacht ange-
höret/ und mit dem lieben David jhre Frewde
sein lassen.

Gottes wort war jhr ein rechtes wolleben/
darüber sie sich frewete/ wie einer der eine gros-Psalm. 119
.
162.

se Beute krieget: Jhr bestes Kleinoth in die-

ser
G ij

Adelicher Lebenslauff.
Thraͤnen/ werden auch nach jhrem todte kraͤf-
tig ſeyn!

Ferner ſo iſt auch der Seeligen Fraw Uch-
tritzin Sacra Anchora ein gewiſſer Troſt ge-
weſen:

5.

Der Ruͤhmliche Lebens-Ancker.
Dann wann uns unſer Hertz nicht verdam-
met/ ſo haben wir Frewdigkeit zu Gott: So1 Joh. 3, 20
war der ſeeligen Frawen Ruhm auch fuͤr Gott
und den Menſchen/ jhr guttes Gewiſſen/ von2 Cor. 1, 12
welchem ſie ſagen konte: Mein Gewiſſen beiſtHiob. 27, 6.
mich nicht meines gantzen lebens halben:

Dann Sie dienete Gott Tag und Nacht
jhr lebenlang/ in Heiligkeit und Gerechtigkeit
die fuͤr jhm gefaͤllig geweſen. Sie war eine
recht-theure liebe Seele! Eine gottſeelige
Kirchgaͤngerin/
welche ſich ins Hauß desPſ. 122, 1.
Herren zu gehen gefrewet hat/ welche die
Predigten Goͤttliches Wortes/ woraus der
Glaube kombt/ mit hertzlicher andacht ange-
hoͤret/ und mit dem lieben David jhre Frewde
ſein laſſen.

Gottes wort war jhr ein rechtes wolleben/
daruͤber ſie ſich frewete/ wie einer der eine groſ-Pſalm. 119
ꝟ.
162.

ſe Beute krieget: Jhr beſtes Kleinoth in die-

ſer
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Adelicher Lebenslauff.</hi></fw><lb/>
Thra&#x0364;nen/ werden auch nach jhrem todte kra&#x0364;f-<lb/>
tig &#x017F;eyn!</p><lb/>
            <p>Ferner &#x017F;o i&#x017F;t auch der Seeligen Fraw Uch-<lb/>
tritzin <hi rendition="#aq">Sacra Anchora</hi> ein gewi&#x017F;&#x017F;er Tro&#x017F;t ge-<lb/>
we&#x017F;en:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">5.</hi> </head>
            <p><hi rendition="#fr">Der Ru&#x0364;hmliche Lebens-Ancker.</hi><lb/>
Dann wann uns un&#x017F;er Hertz nicht verdam-<lb/>
met/ &#x017F;o haben wir Frewdigkeit zu <hi rendition="#k">Go</hi>tt: So<note place="right">1 <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3, 20</note><lb/>
war der &#x017F;eeligen Frawen Ruhm auch fu&#x0364;r Gott<lb/>
und den Men&#x017F;chen/ jhr guttes Gewi&#x017F;&#x017F;en/ von<note place="right">2 <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 1, 12</note><lb/>
welchem &#x017F;ie &#x017F;agen konte: Mein Gewi&#x017F;&#x017F;en bei&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 27, 6.</note><lb/>
mich nicht meines gantzen lebens halben:</p><lb/>
            <p>Dann Sie dienete <hi rendition="#k">Go</hi>tt Tag und Nacht<lb/>
jhr lebenlang/ in Heiligkeit und Gerechtigkeit<lb/>
die fu&#x0364;r jhm gefa&#x0364;llig gewe&#x017F;en. Sie war eine<lb/>
recht-theure liebe Seele<hi rendition="#i">!</hi> <hi rendition="#fr">Eine gott&#x017F;eelige<lb/>
Kirchga&#x0364;ngerin/</hi> welche &#x017F;ich ins Hauß des<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 122, 1.</note><lb/><hi rendition="#k">Herr</hi>en zu gehen gefrewet hat/ welche die<lb/>
Predigten Go&#x0364;ttliches Wortes/ woraus der<lb/>
Glaube kombt/ mit hertzlicher andacht ange-<lb/>
ho&#x0364;ret/ und mit dem lieben David jhre Frewde<lb/>
&#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Gottes wort war jhr ein rechtes wolleben/<lb/>
daru&#x0364;ber &#x017F;ie &#x017F;ich frewete/ wie einer der eine gro&#x017F;-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 119<lb/>
&#xA75F;.</hi> 162.</note><lb/>
&#x017F;e Beute krieget: Jhr be&#x017F;tes Kleinoth in die-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G ij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0051] Adelicher Lebenslauff. Thraͤnen/ werden auch nach jhrem todte kraͤf- tig ſeyn! Ferner ſo iſt auch der Seeligen Fraw Uch- tritzin Sacra Anchora ein gewiſſer Troſt ge- weſen: 5.Der Ruͤhmliche Lebens-Ancker. Dann wann uns unſer Hertz nicht verdam- met/ ſo haben wir Frewdigkeit zu Gott: So war der ſeeligen Frawen Ruhm auch fuͤr Gott und den Menſchen/ jhr guttes Gewiſſen/ von welchem ſie ſagen konte: Mein Gewiſſen beiſt mich nicht meines gantzen lebens halben: 1 Joh. 3, 20 2 Cor. 1, 12 Hiob. 27, 6. Dann Sie dienete Gott Tag und Nacht jhr lebenlang/ in Heiligkeit und Gerechtigkeit die fuͤr jhm gefaͤllig geweſen. Sie war eine recht-theure liebe Seele! Eine gottſeelige Kirchgaͤngerin/ welche ſich ins Hauß des Herren zu gehen gefrewet hat/ welche die Predigten Goͤttliches Wortes/ woraus der Glaube kombt/ mit hertzlicher andacht ange- hoͤret/ und mit dem lieben David jhre Frewde ſein laſſen. Pſ. 122, 1. Gottes wort war jhr ein rechtes wolleben/ daruͤber ſie ſich frewete/ wie einer der eine groſ- ſe Beute krieget: Jhr beſtes Kleinoth in die- ſer Pſalm. 119 ꝟ. 162. G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354516
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354516/51
Zitationshilfe: Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354516/51>, abgerufen am 06.04.2020.