Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Neun Monath sind vergangen/ als Sie der Bräutigamb
jhrer Seelen/ auff dessen blutiges Verdienst Sie allein ihren
Glauben/ Liebe und Hoffnung gegründet/ zur ewigen Hochzeit
abgefordert hat/ daß Sie möchte seine Herrligkeit sehen/ die
Jhm der Vater gegeben hat.
Bis ins ein und dreißigste Jahr
war Sie eine Wittib/ und bedienete sich des starcken Schirms
des GOttes vom Himmel/ der ein Rächer ist aller Unbilligkeit die
den Witwen zugefüget wird. So bekümmert als jhr Stand war/
so war Sie mit selbem wohl vergnüget/ und begehrte Jhn nicht zu
ändern/ (und da es das ansehen hatte Sie solte Jhn ändern/ hat
Sie Jhn doch nicht geändert/ weil GOtt die einkommende Ver-
änderung augenblicklich geändert/) weil Sie eine Braut JESU
Christi gewesen.

Jhr Witwen-Stand war Jhr seeligster Ehren-Stand/
der Sie vorbereitet zu der Heimführung/ darin Sie versichert
war JEsum zu sehen und seine Herrligkeit/ die Jhm der Vater
gegeben hat.
Als hätte Sie den Trost des heiligen Bernardi ge-
höret/ welcher die Königin zu Jerusalem/ da Sie durch Verlust
ihres tapfferen Herrn zur Wittwen worden/ mit folgenden Wor-
ten auffrichtete: Jch halte dafür/ daß dir nicht minder eine Ehre
sey/ eine Witwe/ als eine Königin zu seyn. Daß du Königin bist/
das hast du von der Erbschafft/ daß du eine Wittib bist/ das hast du
von der Tugend. Jenes kommt dir von deinem Geschlechte/ dieses
von der Gnaden Gottes. Jenes hastu glücklich bekommen/ dieses
aber Männlich (tapffer) erlanget. Eine zweyfache Ehre. Die eine
nach der Welt/ die andere nach GOtt. Beyde aber von GOtt.
So schreibt Er an Sie Ep. 289. Das waren auch unserer Seel.
Frauen von Canitzin Gedancken. Woher? Denn Sie war-
tete auff den Bräutigam jhrer Seelen JESUM/ der Sie wür-
de heim holen/ daß Sie seine Herrligkeit solte sehen/ die Jhm
der Vater gegeben hat.

Ad III.
Chriſtliche Leich-Predigt.

Neun Monath ſind vergangen/ als Sie der Braͤutigamb
jhrer Seelen/ auff deſſen blutiges Verdienſt Sie allein ihren
Glauben/ Liebe und Hoffnung gegruͤndet/ zur ewigen Hochzeit
abgefordert hat/ daß Sie moͤchte ſeine Herꝛligkeit ſehen/ die
Jhm der Vater gegeben hat.
Bis ins ein und dreißigſte Jahr
war Sie eine Wittib/ und bedienete ſich des ſtarcken Schirms
des GOttes vom Himmel/ der ein Raͤcher iſt aller Unbilligkeit die
den Witwen zugefuͤget wird. So bekuͤmmert als jhr Stand war/
ſo war Sie mit ſelbem wohl vergnuͤget/ und begehrte Jhn nicht zu
aͤndern/ (und da es das anſehen hatte Sie ſolte Jhn aͤndern/ hat
Sie Jhn doch nicht geaͤndert/ weil GOtt die einkommende Ver-
aͤnderung augenblicklich geaͤndert/) weil Sie eine Braut JESU
Chriſti geweſen.

Jhr Witwen-Stand war Jhr ſeeligſter Ehren-Stand/
der Sie vorbereitet zu der Heimfuͤhrung/ darin Sie verſichert
war JEſum zu ſehen und ſeine Herꝛligkeit/ die Jhm der Vater
gegeben hat.
Als haͤtte Sie den Troſt des heiligen Bernardi ge-
hoͤret/ welcher die Koͤnigin zu Jeruſalem/ da Sie durch Verluſt
ihres tapfferen Herrn zur Wittwen worden/ mit folgenden Wor-
ten auffrichtete: Jch halte dafuͤr/ daß dir nicht minder eine Ehre
ſey/ eine Witwe/ als eine Koͤnigin zu ſeyn. Daß du Koͤnigin biſt/
das haſt du von der Erbſchafft/ daß du eine Wittib biſt/ das haſt du
von der Tugend. Jenes kom̃t dir von deinem Geſchlechte/ dieſes
von der Gnaden Gottes. Jenes haſtu gluͤcklich bekommen/ dieſes
aber Maͤñlich (tapffer) erlanget. Eine zweyfache Ehre. Die eine
nach der Welt/ die andere nach GOtt. Beyde aber von GOtt.
So ſchreibt Er an Sie Ep. 289. Das waren auch unſerer Seel.
Frauen von Canitzin Gedancken. Woher? Denn Sie war-
tete auff den Braͤutigam jhrer Seelen JESUM/ der Sie wür-
de heim holen/ daß Sie ſeine Herꝛligkeit ſolte ſehen/ die Jhm
der Vater gegeben hat.

Ad III.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0038" n="36"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Neun Monath &#x017F;ind vergangen/ als Sie der Bra&#x0364;utigamb<lb/>
jhrer Seelen/ auff de&#x017F;&#x017F;en blutiges Verdien&#x017F;t Sie allein ihren<lb/>
Glauben/ Liebe und Hoffnung gegru&#x0364;ndet/ zur ewigen Hochzeit<lb/>
abgefordert hat/ daß Sie mo&#x0364;chte <hi rendition="#fr">&#x017F;eine Her&#xA75B;ligkeit &#x017F;ehen/ die<lb/>
Jhm der Vater gegeben hat.</hi> Bis ins ein und dreißig&#x017F;te Jahr<lb/>
war Sie eine Wittib/ und bedienete &#x017F;ich des &#x017F;tarcken Schirms<lb/>
des GOttes vom Himmel/ der ein Ra&#x0364;cher i&#x017F;t aller Unbilligkeit die<lb/>
den Witwen zugefu&#x0364;get wird. So beku&#x0364;mmert als jhr Stand war/<lb/>
&#x017F;o war Sie mit &#x017F;elbem wohl vergnu&#x0364;get/ und begehrte Jhn nicht zu<lb/>
a&#x0364;ndern/ (und da es das an&#x017F;ehen hatte Sie &#x017F;olte Jhn a&#x0364;ndern/ hat<lb/>
Sie Jhn doch nicht gea&#x0364;ndert/ weil GOtt die einkommende Ver-<lb/>
a&#x0364;nderung augenblicklich gea&#x0364;ndert/) weil Sie eine Braut JESU<lb/>
Chri&#x017F;ti gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jhr Witwen-Stand war Jhr &#x017F;eelig&#x017F;ter Ehren-Stand/<lb/>
der Sie vorbereitet zu der Heimfu&#x0364;hrung/ darin Sie ver&#x017F;ichert<lb/>
war JE&#x017F;um zu &#x017F;ehen und <hi rendition="#fr">&#x017F;eine Her&#xA75B;ligkeit/ die Jhm der Vater<lb/>
gegeben hat.</hi> Als ha&#x0364;tte Sie den Tro&#x017F;t des heiligen <hi rendition="#aq">Bernardi</hi> ge-<lb/>
ho&#x0364;ret/ welcher die Ko&#x0364;nigin zu Jeru&#x017F;alem/ da Sie durch Verlu&#x017F;t<lb/>
ihres tapfferen Herrn zur Wittwen worden/ mit folgenden Wor-<lb/>
ten auffrichtete: Jch halte dafu&#x0364;r/ daß dir nicht minder eine Ehre<lb/>
&#x017F;ey/ eine Witwe/ als eine Ko&#x0364;nigin zu &#x017F;eyn. Daß du Ko&#x0364;nigin bi&#x017F;t/<lb/>
das ha&#x017F;t du von der Erb&#x017F;chafft/ daß du eine Wittib bi&#x017F;t/ das ha&#x017F;t du<lb/>
von der Tugend. Jenes kom&#x0303;t dir von deinem Ge&#x017F;chlechte/ die&#x017F;es<lb/>
von der Gnaden Gottes. Jenes ha&#x017F;tu glu&#x0364;cklich bekommen/ die&#x017F;es<lb/>
aber Ma&#x0364;n&#x0303;lich (tapffer) erlanget. Eine zweyfache Ehre. Die eine<lb/>
nach der Welt/ die andere nach GOtt. Beyde aber von GOtt.<lb/>
So &#x017F;chreibt Er an Sie <hi rendition="#aq">Ep.</hi> 289. Das waren auch un&#x017F;erer Seel.<lb/><hi rendition="#fr">Frauen von Canitzin</hi> Gedancken. Woher? Denn Sie war-<lb/>
tete auff den Bra&#x0364;utigam jhrer Seelen JESUM/ der Sie wür-<lb/>
de heim holen/ <hi rendition="#fr">daß Sie &#x017F;eine Her&#xA75B;ligkeit &#x017F;olte &#x017F;ehen/ die Jhm<lb/>
der Vater gegeben hat.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ad III.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0038] Chriſtliche Leich-Predigt. Neun Monath ſind vergangen/ als Sie der Braͤutigamb jhrer Seelen/ auff deſſen blutiges Verdienſt Sie allein ihren Glauben/ Liebe und Hoffnung gegruͤndet/ zur ewigen Hochzeit abgefordert hat/ daß Sie moͤchte ſeine Herꝛligkeit ſehen/ die Jhm der Vater gegeben hat. Bis ins ein und dreißigſte Jahr war Sie eine Wittib/ und bedienete ſich des ſtarcken Schirms des GOttes vom Himmel/ der ein Raͤcher iſt aller Unbilligkeit die den Witwen zugefuͤget wird. So bekuͤmmert als jhr Stand war/ ſo war Sie mit ſelbem wohl vergnuͤget/ und begehrte Jhn nicht zu aͤndern/ (und da es das anſehen hatte Sie ſolte Jhn aͤndern/ hat Sie Jhn doch nicht geaͤndert/ weil GOtt die einkommende Ver- aͤnderung augenblicklich geaͤndert/) weil Sie eine Braut JESU Chriſti geweſen. Jhr Witwen-Stand war Jhr ſeeligſter Ehren-Stand/ der Sie vorbereitet zu der Heimfuͤhrung/ darin Sie verſichert war JEſum zu ſehen und ſeine Herꝛligkeit/ die Jhm der Vater gegeben hat. Als haͤtte Sie den Troſt des heiligen Bernardi ge- hoͤret/ welcher die Koͤnigin zu Jeruſalem/ da Sie durch Verluſt ihres tapfferen Herrn zur Wittwen worden/ mit folgenden Wor- ten auffrichtete: Jch halte dafuͤr/ daß dir nicht minder eine Ehre ſey/ eine Witwe/ als eine Koͤnigin zu ſeyn. Daß du Koͤnigin biſt/ das haſt du von der Erbſchafft/ daß du eine Wittib biſt/ das haſt du von der Tugend. Jenes kom̃t dir von deinem Geſchlechte/ dieſes von der Gnaden Gottes. Jenes haſtu gluͤcklich bekommen/ dieſes aber Maͤñlich (tapffer) erlanget. Eine zweyfache Ehre. Die eine nach der Welt/ die andere nach GOtt. Beyde aber von GOtt. So ſchreibt Er an Sie Ep. 289. Das waren auch unſerer Seel. Frauen von Canitzin Gedancken. Woher? Denn Sie war- tete auff den Braͤutigam jhrer Seelen JESUM/ der Sie wür- de heim holen/ daß Sie ſeine Herꝛligkeit ſolte ſehen/ die Jhm der Vater gegeben hat. Ad III.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354523/38
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354523/38>, abgerufen am 23.10.2020.