Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Es tragen Leid umb Sie die Priester des HErrn/ und dann
alle treue Bedienten/ auch demühtige Unterthanen/ daß Sie ei-
ne hohe Wolthäterin/ gelinde gutthätige Frau verlohren. Wir
beklagen Sie alle. Jch ins besondere; als die jenige/ welche mir/
meinem Hause/ meiner Gemeine und Kirchen/ mehr als eine
Mutter/ im betrübten Exilio; mehr als dem Elisa seine Suna-
mittin
gewesen.

Meine Pflicht ist/ Jhr numehro Hoch-Seeligen/ eine
Leich-Predigt über den Text/ den Sie uns ver-testamentiret
hat/ zu halten. Ehe ich aber solches vor mich nehme/ wil ich
mich zu erst selbst stärcken/ und Euch alle heiligen mit dem aller-
heiligsten und vollkommensten Gebeth unsers Heylandes JEsu
Christi: Unser Vater. etc.

Text.Joh. XVII. v. 24.
Vater/ Jch wil/ daß/ wo Jch bin/
auch die bey mir seyn/ die du mir
gegeben hast/ daß Sie meine Herr-
ligkeit sehen/ die du mir gegeben hast:
Denn du hast mich geliebet/ ehe denn die
Welt gegründet ward.

EXORDIUM.

Die allergrössesten Wercke der Göttlichen Schöpf-
fung sind Zwey: der Himmel und die Erde. Denn
am Anfang schuff GOTT Himmel und Erden.
Gen. 1, 1. Richten wir unsere Augen zu erst auff
den Himmel (denn so sols seyn:

Pro-
Chriſtliche Leich-Predigt.

Es tragen Leid umb Sie die Prieſter des HErrn/ und dann
alle treue Bedienten/ auch demuͤhtige Unterthanen/ daß Sie ei-
ne hohe Wolthaͤterin/ gelinde gutthaͤtige Frau verlohren. Wir
beklagen Sie alle. Jch ins beſondere; als die jenige/ welche mir/
meinem Hauſe/ meiner Gemeine und Kirchen/ mehr als eine
Mutter/ im betrübten Exilio; mehr als dem Eliſa ſeine Suna-
mittin
geweſen.

Meine Pflicht iſt/ Jhr numehro Hoch-Seeligen/ eine
Leich-Predigt uͤber den Text/ den Sie uns ver-teſtamentiret
hat/ zu halten. Ehe ich aber ſolches vor mich nehme/ wil ich
mich zu erſt ſelbſt ſtaͤrcken/ und Euch alle heiligen mit dem aller-
heiligſten und vollkommenſten Gebeth unſers Heylandes JEſu
Chriſti: Unſer Vater. ꝛc.

Text.Joh. XVII. v. 24.
Vater/ Jch wil/ daß/ wo Jch bin/
auch die bey mir ſeyn/ die du mir
gegeben haſt/ daß Sie meine Herr-
ligkeit ſehen/ die du mir gegeben haſt:
Denn du haſt mich geliebet/ ehe denn die
Welt gegruͤndet ward.

EXORDIUM.

Die allergroͤſſeſten Wercke der Goͤttlichen Schoͤpf-
fung ſind Zwey: der Himmel und die Erde. Deñ
am Anfang ſchuff GOTT Himmel und Erden.
Gen. 1, 1. Richten wir unſere Augen zu erſt auff
den Himmel (denn ſo ſols ſeyn:

Pro-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <pb facs="#f0007" n="5"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
          <p>Es tragen Leid umb Sie die Prie&#x017F;ter des HErrn/ und dann<lb/>
alle treue Bedienten/ auch demu&#x0364;htige Unterthanen/ daß Sie ei-<lb/>
ne hohe Woltha&#x0364;terin/ gelinde guttha&#x0364;tige Frau verlohren. Wir<lb/>
beklagen Sie alle. Jch ins be&#x017F;ondere; als die jenige/ welche mir/<lb/>
meinem Hau&#x017F;e/ meiner Gemeine und Kirchen/ mehr als eine<lb/>
Mutter/ im betrübten <hi rendition="#aq">Exilio;</hi> mehr als dem <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;a</hi> &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Suna-<lb/>
mittin</hi> gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Meine Pflicht i&#x017F;t/ Jhr numehro Hoch-Seeligen/ eine<lb/>
Leich-Predigt u&#x0364;ber den Text/ den Sie uns ver-<hi rendition="#aq">te&#x017F;tamentiret</hi><lb/>
hat/ zu halten. Ehe ich aber &#x017F;olches vor mich nehme/ wil ich<lb/>
mich zu er&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ta&#x0364;rcken/ und Euch alle heiligen mit dem aller-<lb/>
heilig&#x017F;ten und vollkommen&#x017F;ten Gebeth un&#x017F;ers Heylandes JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti: <hi rendition="#fr">Un&#x017F;er Vater. &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Text.</hi> </hi> </hi> <cit corresp="#quo7b" xml:id="quo7a">
              <bibl><hi rendition="#aq">Joh. XVII. v.</hi> 24.</bibl>
            </cit>
          </head><lb/>
          <cit corresp="#quo7a" xml:id="quo7b">
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>ater/ Jch wil/ daß/ wo Jch bin/<lb/>
auch die bey mir &#x017F;eyn/ die du mir<lb/>
gegeben ha&#x017F;t/ daß Sie meine Herr-<lb/>
ligkeit &#x017F;ehen/ die du mir gegeben ha&#x017F;t:<lb/>
Denn du ha&#x017F;t mich geliebet/ ehe denn die<lb/>
Welt gegru&#x0364;ndet ward.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
        </div>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">EXORDIUM.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie allergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Wercke der Go&#x0364;ttlichen Scho&#x0364;pf-<lb/>
fung &#x017F;ind Zwey: der <hi rendition="#fr">Himmel</hi> und die <hi rendition="#fr">Erde.</hi> Den&#x0303;<lb/>
am Anfang &#x017F;chuff GOTT Himmel und Erden.<lb/><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 1, 1. Richten wir un&#x017F;ere Augen zu er&#x017F;t auff<lb/>
den <hi rendition="#fr">Himmel</hi> (denn &#x017F;o &#x017F;ols &#x017F;eyn:</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Pro-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0007] Chriſtliche Leich-Predigt. Es tragen Leid umb Sie die Prieſter des HErrn/ und dann alle treue Bedienten/ auch demuͤhtige Unterthanen/ daß Sie ei- ne hohe Wolthaͤterin/ gelinde gutthaͤtige Frau verlohren. Wir beklagen Sie alle. Jch ins beſondere; als die jenige/ welche mir/ meinem Hauſe/ meiner Gemeine und Kirchen/ mehr als eine Mutter/ im betrübten Exilio; mehr als dem Eliſa ſeine Suna- mittin geweſen. Meine Pflicht iſt/ Jhr numehro Hoch-Seeligen/ eine Leich-Predigt uͤber den Text/ den Sie uns ver-teſtamentiret hat/ zu halten. Ehe ich aber ſolches vor mich nehme/ wil ich mich zu erſt ſelbſt ſtaͤrcken/ und Euch alle heiligen mit dem aller- heiligſten und vollkommenſten Gebeth unſers Heylandes JEſu Chriſti: Unſer Vater. ꝛc. Text.Joh. XVII. v. 24. Vater/ Jch wil/ daß/ wo Jch bin/ auch die bey mir ſeyn/ die du mir gegeben haſt/ daß Sie meine Herr- ligkeit ſehen/ die du mir gegeben haſt: Denn du haſt mich geliebet/ ehe denn die Welt gegruͤndet ward. EXORDIUM. Die allergroͤſſeſten Wercke der Goͤttlichen Schoͤpf- fung ſind Zwey: der Himmel und die Erde. Deñ am Anfang ſchuff GOTT Himmel und Erden. Gen. 1, 1. Richten wir unſere Augen zu erſt auff den Himmel (denn ſo ſols ſeyn: Pro-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354523/7
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354523/7>, abgerufen am 23.02.2019.