Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

2. Und das ist auch der ander Nutzen dieser Lehre. Sie soll
Euch zur Vermahnung.
Hat Euch GOtt aus Liebe zu sich
gezogen? Auß dem Koth der Sünden herauß gezogen? Seyd
danckbar dafür/ und kehret ja nicht wieder umb/ wie die unreinen
Thiere/ Gehet hin in der Krafft und Stärcke des HErren/ und
sündiget forthin nicht mehr/ daß Euch nicht was ärgers wiederfah-
Joh. 5, 14.re. Joh. am 5. C. Gebet achtung auff den Zug des HERREN/
und wenn ER Euch zeucht/ so laufft und folget IHM.

Unsere in GOtt ruhende Fraw Ritt-Meisterin/ Fraw
von Looßen/
war in diesem Falle glückseelig. Sie war/ wie
alle Menschen/ eine Tochter EVAE, eine Sünderin/ das er-
kante Sie/ das betrübte Sie/ das ängstete und qvälte Sie. Nichts
hat Sie GOtt so sehr geklaget/ so offt gebeichtet. Umb nichts so
sehr gebethen/ als daß Ihre Sünden Ihr möchten vergeben/ und
Sie mit der Liebe und Empfindnüß der Gnaden JEsu Christi
erqvicket werden! Und Siehe/ GOtt zog Sie/ tröstete Sie/
wischete ab Ihre Thränen/ dehrer Sie so viel vergossen. War
kräfftig in Beförderung Ihrer Seeligkeit/ wie durch das Creutz/
so durch seinen Geist und dessen Trost. Wie Er Sie je und je
geliebet/
So hat Er Sie auch zu sich gezogen. Das ist auch
der Strohm der Göttlichen Liebe.

Ad III.Mit wenigem besehen wir auch das klare Crystallene Qvall.
Tx. Aus lauter Güte. Chased. Hebr. [fremdsprachliches Material - 3 Zeichen fehlen] mit Barm-
hertzigkeit.
E'is oikteirema. in miseratione. LXX. aus lauter
Barmhertzigkeit/ in lauter Erbarmung.
Das bedürffte
warlich einer absonderlichen Predigt.

D. (Ich schliesse aber/ und sage nur so viel:) GOttes Lie-
be gegen sein Volck/ wie Sie Ewig ist/ kräfftig ist/ so ist Sie
auch frey und unverdient/ Auß lauter Gütte.
Sie ist nicht
nur allein eine Gratia gratum faciens, sondern auch Gratia
gratis data.
Es hat Ihn dazu nichts/ gar nichts/ keine Würdig-
keit/ keine Gütte/ kein Verdienst von unser seiten bewogen. ER

[hat]
Chriſtliche Leich-Predigt.

2. Und das iſt auch der ander Nutzen dieſer Lehre. Sie ſoll
Euch zur Vermahnung.
Hat Euch GOtt aus Liebe zu ſich
gezogen? Auß dem Koth der Suͤnden herauß gezogen? Seyd
danckbar dafuͤr/ und kehret ja nicht wieder umb/ wie die unreinen
Thiere/ Gehet hin in der Krafft und Staͤrcke des HErren/ und
ſuͤndiget forthin nicht mehr/ daß Euch nicht was aͤrgers wiederfah-
Joh. 5, 14.re. Joh. am 5. C. Gebet achtung auff den Zug des HERREN/
und wenn ER Euch zeucht/ ſo laufft und folget IHM.

Unſere in GOtt ruhende Fraw Ritt-Meiſterin/ Fraw
von Looßen/
war in dieſem Falle gluͤckſeelig. Sie war/ wie
alle Menſchen/ eine Tochter EVÆ, eine Suͤnderin/ das er-
kante Sie/ das betruͤbte Sie/ das aͤngſtete und qvaͤlte Sie. Nichts
hat Sie GOtt ſo ſehr geklaget/ ſo offt gebeichtet. Umb nichts ſo
ſehr gebethen/ als daß Ihre Sünden Ihr moͤchten vergeben/ und
Sie mit der Liebe und Empfindnüß der Gnaden JEſu Chriſti
erqvicket werden! Und Siehe/ GOtt zog Sie/ troͤſtete Sie/
wiſchete ab Ihre Thraͤnen/ dehrer Sie ſo viel vergoſſen. War
kraͤfftig in Befoͤrderung Ihrer Seeligkeit/ wie durch das Creutz/
ſo durch ſeinen Geiſt und deſſen Troſt. Wie Er Sie je und je
geliebet/
So hat Er Sie auch zu ſich gezogen. Das iſt auch
der Strohm der Goͤttlichen Liebe.

Ad III.Mit wenigem beſehen wir auch das klare Cryſtallene Qvall.
Tx. Aus lauter Guͤte. Chaſed. Hebr. [fremdsprachliches Material – 3 Zeichen fehlen] mit Barm-
hertzigkeit.
Ε᾽ις οικτείρημα. in miſeratione. LXX. aus lauter
Barmhertzigkeit/ in lauter Erbarmung.
Das beduͤrffte
warlich einer abſonderlichen Predigt.

Δ. (Ich ſchlieſſe aber/ und ſage nur ſo viel:) GOttes Lie-
be gegen ſein Volck/ wie Sie Ewig iſt/ kraͤfftig iſt/ ſo iſt Sie
auch frey und unverdient/ Auß lauter Guͤtte.
Sie iſt nicht
nur allein eine Gratia gratum faciens, ſondern auch Gratia
gratis data.
Es hat Ihn dazu nichts/ gar nichts/ keine Wuͤrdig-
keit/ keine Guͤtte/ kein Verdienſt von unſer ſeiten bewogen. ER

[hat]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0030" n="28"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>2. Und das i&#x017F;t auch der ander Nutzen die&#x017F;er Lehre. <hi rendition="#fr">Sie &#x017F;oll<lb/>
Euch zur Vermahnung.</hi> Hat Euch GOtt aus Liebe zu &#x017F;ich<lb/>
gezogen? Auß dem Koth der Su&#x0364;nden herauß gezogen? Seyd<lb/>
danckbar dafu&#x0364;r/ und kehret ja nicht wieder umb/ wie die unreinen<lb/>
Thiere/ Gehet hin in der Krafft und Sta&#x0364;rcke des HErren/ und<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndiget forthin nicht mehr/ daß Euch nicht was a&#x0364;rgers wiederfah-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 5, 14.</note>re. Joh. am 5. C. Gebet achtung auff den Zug des HERREN/<lb/>
und wenn ER Euch zeucht/ &#x017F;o laufft und folget <hi rendition="#g">IHM.</hi></p><lb/>
            <p>Un&#x017F;ere in GOtt ruhende <hi rendition="#fr">Fraw Ritt-Mei&#x017F;terin/ Fraw<lb/>
von Looßen/</hi> war in die&#x017F;em Falle glu&#x0364;ck&#x017F;eelig. Sie war/ wie<lb/>
alle Men&#x017F;chen/ eine Tochter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">EVÆ,</hi></hi> <hi rendition="#fr">eine Su&#x0364;nderin/</hi> das er-<lb/>
kante Sie/ das betru&#x0364;bte Sie/ das a&#x0364;ng&#x017F;tete und qva&#x0364;lte Sie. Nichts<lb/>
hat Sie GOtt &#x017F;o &#x017F;ehr geklaget/ &#x017F;o offt gebeichtet. Umb nichts &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr gebethen/ als daß Ihre Sünden Ihr mo&#x0364;chten vergeben/ und<lb/>
Sie mit der Liebe und Empfindnüß der Gnaden JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti<lb/>
erqvicket werden! Und Siehe/ GOtt zog Sie/ tro&#x0364;&#x017F;tete Sie/<lb/>
wi&#x017F;chete ab Ihre Thra&#x0364;nen/ dehrer Sie &#x017F;o viel vergo&#x017F;&#x017F;en. War<lb/>
kra&#x0364;fftig in Befo&#x0364;rderung Ihrer Seeligkeit/ wie durch das Creutz/<lb/>
&#x017F;o durch &#x017F;einen Gei&#x017F;t und de&#x017F;&#x017F;en Tro&#x017F;t. Wie Er Sie <hi rendition="#fr">je und je<lb/>
geliebet/</hi> So hat Er Sie auch <hi rendition="#fr">zu &#x017F;ich gezogen.</hi> Das i&#x017F;t auch<lb/><hi rendition="#fr">der Strohm der Go&#x0364;ttlichen Liebe.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Ad III.</hi></note><hi rendition="#in">M</hi>it wenigem be&#x017F;ehen wir auch <hi rendition="#fr">das klare Cry&#x017F;tallene Qvall.</hi><lb/><hi rendition="#aq">Tx.</hi> <hi rendition="#fr">Aus lauter Gu&#x0364;te.</hi> <hi rendition="#aq">Cha&#x017F;ed. Hebr.</hi> <gap reason="fm" unit="chars" quantity="3"/><note type="editorial">&#x1491;?&#x1495; </note> <hi rendition="#fr">mit Barm-<lb/>
hertzigkeit.</hi> &#x0395;&#x1FBD;&#x03B9;&#x03C2; &#x03BF;&#x03B9;&#x03BA;&#x03C4;&#x03B5;&#x03AF;&#x03C1;&#x03B7;&#x03BC;&#x03B1;. <hi rendition="#aq">in mi&#x017F;eratione. LXX.</hi> <hi rendition="#fr">aus lauter<lb/>
Barmhertzigkeit/ in lauter Erbarmung.</hi> Das bedu&#x0364;rffte<lb/>
warlich einer ab&#x017F;onderlichen Predigt.</p><lb/>
            <p>&#x0394;. (Ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e aber/ und &#x017F;age nur &#x017F;o viel:) <hi rendition="#fr">GOttes Lie-<lb/>
be gegen &#x017F;ein Volck/ wie Sie Ewig i&#x017F;t/ kra&#x0364;fftig i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t Sie<lb/>
auch frey und unverdient/ Auß lauter Gu&#x0364;tte.</hi> Sie i&#x017F;t nicht<lb/>
nur allein eine <hi rendition="#aq">Gratia gratum faciens,</hi> &#x017F;ondern auch <hi rendition="#aq">Gratia<lb/>
gratis data.</hi> Es hat Ihn dazu nichts/ gar nichts/ keine Wu&#x0364;rdig-<lb/>
keit/ keine Gu&#x0364;tte/ kein Verdien&#x017F;t von un&#x017F;er &#x017F;eiten bewogen. ER<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><supplied>hat</supplied></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0030] Chriſtliche Leich-Predigt. 2. Und das iſt auch der ander Nutzen dieſer Lehre. Sie ſoll Euch zur Vermahnung. Hat Euch GOtt aus Liebe zu ſich gezogen? Auß dem Koth der Suͤnden herauß gezogen? Seyd danckbar dafuͤr/ und kehret ja nicht wieder umb/ wie die unreinen Thiere/ Gehet hin in der Krafft und Staͤrcke des HErren/ und ſuͤndiget forthin nicht mehr/ daß Euch nicht was aͤrgers wiederfah- re. Joh. am 5. C. Gebet achtung auff den Zug des HERREN/ und wenn ER Euch zeucht/ ſo laufft und folget IHM. Joh. 5, 14. Unſere in GOtt ruhende Fraw Ritt-Meiſterin/ Fraw von Looßen/ war in dieſem Falle gluͤckſeelig. Sie war/ wie alle Menſchen/ eine Tochter EVÆ, eine Suͤnderin/ das er- kante Sie/ das betruͤbte Sie/ das aͤngſtete und qvaͤlte Sie. Nichts hat Sie GOtt ſo ſehr geklaget/ ſo offt gebeichtet. Umb nichts ſo ſehr gebethen/ als daß Ihre Sünden Ihr moͤchten vergeben/ und Sie mit der Liebe und Empfindnüß der Gnaden JEſu Chriſti erqvicket werden! Und Siehe/ GOtt zog Sie/ troͤſtete Sie/ wiſchete ab Ihre Thraͤnen/ dehrer Sie ſo viel vergoſſen. War kraͤfftig in Befoͤrderung Ihrer Seeligkeit/ wie durch das Creutz/ ſo durch ſeinen Geiſt und deſſen Troſt. Wie Er Sie je und je geliebet/ So hat Er Sie auch zu ſich gezogen. Das iſt auch der Strohm der Goͤttlichen Liebe. Mit wenigem beſehen wir auch das klare Cryſtallene Qvall. Tx. Aus lauter Guͤte. Chaſed. Hebr. ___ mit Barm- hertzigkeit. Ε᾽ις οικτείρημα. in miſeratione. LXX. aus lauter Barmhertzigkeit/ in lauter Erbarmung. Das beduͤrffte warlich einer abſonderlichen Predigt. Ad III. Δ. (Ich ſchlieſſe aber/ und ſage nur ſo viel:) GOttes Lie- be gegen ſein Volck/ wie Sie Ewig iſt/ kraͤfftig iſt/ ſo iſt Sie auch frey und unverdient/ Auß lauter Guͤtte. Sie iſt nicht nur allein eine Gratia gratum faciens, ſondern auch Gratia gratis data. Es hat Ihn dazu nichts/ gar nichts/ keine Wuͤrdig- keit/ keine Guͤtte/ kein Verdienſt von unſer ſeiten bewogen. ER hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354524/30
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354524/30>, abgerufen am 18.07.2019.