Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite


PERSONALIA.
I. N. J.

Demnach nun auch/ nach Anhö-
rung Göttlichen Wortes/ diesem Hoch-preiß-

lichen Leich- und Ehren-Gedächtnüß unserer Seel:
verblasseten/ und nun in GOtt ruhenden Frauen
von Looßin/ Gebohrne von Kanitz/
sein ferneres Genügen
geschehen/ und nichts/ was Christ-Adelicher Brauch und uraltes
Herkommen erfordert/ nach-bleibe. Sol von Dehro Erstli-
chen Eingange in dieses Leben/ wie auch Christlichem Fort-
gange/
und endlich folgendem seeligen Außgange/ auß dieser
Zeitligkeit/
etwas/ jedoch/ umb dehm/ ohne diß sehr geduldigen/
als Hoch-löblichem Auditorio, mit vielem Vanitätischen Welt-
Gepränge/ nicht Molest zu fallen/ auffs kürtzeste gemeldet und
vorgetragen werden.

Und ist solchem nach zu wissen/ daß die weyland Hoch-Wohl-
Edel-Gebohrne/ Fraw Maria von Looß/ Gebohrne von
Kanitz/
Fraw auff Groß-Osten/ Qvaritz/ etc. etc. unlängst nach
GOttes alleine weiser Providentz, in Ober-Oester-Reich/ (wie
hernach mit mehrem Bericht erfolgen soll/) unter wehrenden
Krieges-Expeditionibus jhres Seel. Ehe-Herren/ jhr Leben
auff der Reise/ und also in der Frembde/ gleichmäßig seelig beschlos-
sen. Wie Sie auch in dem höchst-verderblichen dreyßig-jäh-
rigen Deutschen Kriege gebohren/ und theils erzogen worden.

So erinnert uns Dieselbte hiermit gar billichst als nach-
dencklich/ unter Jhrem Exempel/ daß unser zeitliches Leben

ein


PERSONALIA.
I. N. J.

Demnach nun auch/ nach Anhoͤ-
rung Goͤttlichen Wortes/ dieſem Hoch-preiß-

lichen Leich- und Ehren-Gedaͤchtnuͤß unſerer Seel:
verblaſſeten/ und nun in GOtt ruhenden Frauen
von Looßin/ Gebohrne von Kanitz/
ſein ferneres Genuͤgen
geſchehen/ und nichts/ was Chriſt-Adelicher Brauch und uraltes
Herkommen erfordert/ nach-bleibe. Sol von Dehro Erſtli-
chen Eingange in dieſes Leben/ wie auch Chriſtlichem Fort-
gange/
und endlich folgendem ſeeligen Außgange/ auß dieſer
Zeitligkeit/
etwas/ jedoch/ umb dehm/ ohne diß ſehr geduldigen/
als Hoch-loͤblichem Auditorio, mit vielem Vanitaͤtiſchen Welt-
Gepraͤnge/ nicht Moleſt zu fallen/ auffs kuͤrtzeſte gemeldet und
vorgetragen werden.

Und iſt ſolchem nach zu wiſſen/ daß die weyland Hoch-Wohl-
Edel-Gebohrne/ Fraw Maria von Looß/ Gebohrne von
Kanitz/
Fraw auff Groß-Oſten/ Qvaritz/ etc. etc. unlaͤngſt nach
GOttes alleine weiſer Providentz, in Ober-Oeſter-Reich/ (wie
hernach mit mehrem Bericht erfolgen ſoll/) unter wehrenden
Krieges-Expeditionibus jhres Seel. Ehe-Herren/ jhr Leben
auff der Reiſe/ und alſo in der Frembde/ gleichmaͤßig ſeelig beſchloſ-
ſen. Wie Sie auch in dem hoͤchſt-verderblichen dreyßig-jaͤh-
rigen Deutſchen Kriege gebohren/ und theils erzogen worden.

So erinnert uns Dieſelbte hiermit gar billichſt als nach-
dencklich/ unter Jhrem Exempel/ daß unſer zeitliches Leben

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0033" n="31"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">PERSONALIA.</hi> </hi> </head><lb/>
          <opener>
            <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I. N. J.</hi> </hi> </salute>
          </opener><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>emnach nun auch/ nach Anho&#x0364;-<lb/>
rung Go&#x0364;ttlichen Wortes/ die&#x017F;em Hoch-preiß-</hi><lb/>
lichen Leich- und Ehren-Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß un&#x017F;erer Seel:<lb/>
verbla&#x017F;&#x017F;eten/ und nun in GOtt ruhenden <hi rendition="#fr">Frauen<lb/>
von Looßin/ Gebohrne von Kanitz/</hi> &#x017F;ein ferneres Genu&#x0364;gen<lb/>
ge&#x017F;chehen/ und nichts/ was Chri&#x017F;t-Adelicher Brauch und uraltes<lb/>
Herkommen erfordert/ nach-bleibe. Sol von Dehro Er&#x017F;tli-<lb/>
chen <hi rendition="#fr">Eingange in die&#x017F;es Leben/</hi> wie auch <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tlichem Fort-<lb/>
gange/</hi> und endlich folgendem <hi rendition="#fr">&#x017F;eeligen Außgange/ auß die&#x017F;er<lb/>
Zeitligkeit/</hi> etwas/ jedoch/ umb dehm/ ohne diß &#x017F;ehr geduldigen/<lb/>
als Hoch-lo&#x0364;blichem <hi rendition="#aq">Auditorio,</hi> mit vielem <hi rendition="#aq">Vanit</hi>a&#x0364;ti&#x017F;chen Welt-<lb/>
Gepra&#x0364;nge/ nicht <hi rendition="#aq">Mole&#x017F;t</hi> zu fallen/ auffs ku&#x0364;rtze&#x017F;te gemeldet und<lb/>
vorgetragen werden.</p><lb/>
          <p>Und i&#x017F;t &#x017F;olchem nach zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß die weyland Hoch-Wohl-<lb/>
Edel-Gebohrne/ <hi rendition="#fr">Fraw Maria von Looß/ Gebohrne von<lb/>
Kanitz/</hi> Fraw auff Groß-O&#x017F;ten/ Qvaritz/ etc. etc. unla&#x0364;ng&#x017F;t nach<lb/>
GOttes alleine wei&#x017F;er <hi rendition="#aq">Providentz,</hi> in Ober-Oe&#x017F;ter-Reich/ (wie<lb/>
hernach mit mehrem Bericht erfolgen &#x017F;oll/) unter wehrenden<lb/>
Krieges-<hi rendition="#aq">Expeditionibus</hi> jhres Seel. Ehe-Herren/ jhr Leben<lb/>
auff der Rei&#x017F;e/ und al&#x017F;o in der Frembde/ gleichma&#x0364;ßig &#x017F;eelig be&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Wie Sie auch in dem ho&#x0364;ch&#x017F;t-verderblichen dreyßig-ja&#x0364;h-<lb/>
rigen Deut&#x017F;chen Kriege gebohren/ und theils erzogen worden.</p><lb/>
          <p>So erinnert uns Die&#x017F;elbte hiermit gar billich&#x017F;t als nach-<lb/>
dencklich/ unter Jhrem Exempel/ <hi rendition="#fr">daß un&#x017F;er zeitliches Leben</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">ein</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0033] PERSONALIA. I. N. J. Demnach nun auch/ nach Anhoͤ- rung Goͤttlichen Wortes/ dieſem Hoch-preiß- lichen Leich- und Ehren-Gedaͤchtnuͤß unſerer Seel: verblaſſeten/ und nun in GOtt ruhenden Frauen von Looßin/ Gebohrne von Kanitz/ ſein ferneres Genuͤgen geſchehen/ und nichts/ was Chriſt-Adelicher Brauch und uraltes Herkommen erfordert/ nach-bleibe. Sol von Dehro Erſtli- chen Eingange in dieſes Leben/ wie auch Chriſtlichem Fort- gange/ und endlich folgendem ſeeligen Außgange/ auß dieſer Zeitligkeit/ etwas/ jedoch/ umb dehm/ ohne diß ſehr geduldigen/ als Hoch-loͤblichem Auditorio, mit vielem Vanitaͤtiſchen Welt- Gepraͤnge/ nicht Moleſt zu fallen/ auffs kuͤrtzeſte gemeldet und vorgetragen werden. Und iſt ſolchem nach zu wiſſen/ daß die weyland Hoch-Wohl- Edel-Gebohrne/ Fraw Maria von Looß/ Gebohrne von Kanitz/ Fraw auff Groß-Oſten/ Qvaritz/ etc. etc. unlaͤngſt nach GOttes alleine weiſer Providentz, in Ober-Oeſter-Reich/ (wie hernach mit mehrem Bericht erfolgen ſoll/) unter wehrenden Krieges-Expeditionibus jhres Seel. Ehe-Herren/ jhr Leben auff der Reiſe/ und alſo in der Frembde/ gleichmaͤßig ſeelig beſchloſ- ſen. Wie Sie auch in dem hoͤchſt-verderblichen dreyßig-jaͤh- rigen Deutſchen Kriege gebohren/ und theils erzogen worden. So erinnert uns Dieſelbte hiermit gar billichſt als nach- dencklich/ unter Jhrem Exempel/ daß unſer zeitliches Leben ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354524/33
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354524/33>, abgerufen am 19.07.2019.