Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sommerfeld, Franz Albrecht von: Jrrdisch erwehleter/ Himmlisch vermähleter Braut Letztere Abschieds-Rede. Breslau, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


SAgt/ Sterbliche/ die Jhr der leichten Hoffnung
trauet/
Die Jhr die Eitelkeit der Dinge Grund-
stein nennt/
Sagt/ wie Jhr so behertzt auff schwachen Trübsand bauet/
Und Euren Jrrthum nicht und blinden Vorsatz kennt?
Elende Sterbliche! wo wollen die Gedancken/
Wo spitzige Vernunfft/ mit jhren Schlüssen hin?
Muß nicht deß Willens Lauff von seinem Ziele wancken/
Wenn das Verhängnüß pflegt die Schnure vorzu-
ziehn?
Kommt/ nehmet an mir wahr/ wie sich das Blat kan wen-
den/
Wie sich in einem Huy! deß Menschen Zweck ver-
rückt.
Wie das/ was man vermeint zu haben in den Händen/
Gesetzt muß werden nach dem/ was der Himmel schickt.
Kommt/ seht/ mein Zustand kan Euch zu der Lehre dienen/
Und zeugen dieser Welt geschminckte Nichtigkeit.
Mir/ die Jch solte kaum recht fangen an zu grünen/
Reist Tod und Kranckheit hin die zarte Lebens Zeit.
Wo bleibt mein Bräutigam? wo die geweihten Kleider/
Die Jch/ als eine Braut jetzt solte legen an?
Jst Ort und Zeit bestimmt zur Hochzeit: Ja: Ach leider!
Sagt/ Sterbliche/ was sich vorm Wechsel hütten kan.
Mein
a ij


SAgt/ Sterbliche/ die Jhr der leichten Hoffnung
trauet/
Die Jhr die Eitelkeit der Dinge Grund-
ſtein nennt/
Sagt/ wie Jhr ſo behertzt auff ſchwachen Truͤbſand bauet/
Und Euren Jrꝛthum nicht und blinden Vorſatz keñt?
Elende Sterbliche! wo wollen die Gedancken/
Wo ſpitzige Vernunfft/ mit jhren Schluͤſſen hin?
Muß nicht deß Willens Lauff von ſeinem Ziele wancken/
Wenn das Verhaͤngnuͤß pflegt die Schnure vorzu-
ziehn?
Kom̃t/ nehmet an mir wahr/ wie ſich das Blat kan wen-
den/
Wie ſich in einem Huy! deß Menſchen Zweck ver-
ruͤckt.
Wie das/ was man vermeint zu haben in den Haͤnden/
Geſetzt muß werden nach dem/ was der Him̃el ſchickt.
Kom̃t/ ſeht/ mein Zuſtand kan Euch zu der Lehre dienen/
Und zeugen dieſer Welt geſchminckte Nichtigkeit.
Mir/ die Jch ſolte kaum recht fangen an zu gruͤnen/
Reiſt Tod und Kranckheit hin die zarte Lebens Zeit.
Wo bleibt mein Braͤutigam? wo die geweihtẽ Kleider/
Die Jch/ als eine Braut jetzt ſolte legen an?
Jſt Ort und Zeit beſtim̃t zur Hochzeit: Ja: Ach leider!
Sagt/ Sterbliche/ was ſich vorm Wechſel huͤttẽ kan.
Mein
a ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>Agt/ Sterbliche/ die Jhr der leichten Hoffnung</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">trauet/</hi> </l><lb/>
            <l>Die Jhr die Eitelkeit der Dinge Grund-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tein nennt/</hi> </l><lb/>
            <l>Sagt/ wie Jhr &#x017F;o behertzt auff &#x017F;chwachen Tru&#x0364;b&#x017F;and bauet/</l><lb/>
            <l>Und Euren Jr&#xA75B;thum nicht und blinden Vor&#x017F;atz ken&#x0303;t?</l><lb/>
            <l>Elende Sterbliche! wo wollen die Gedancken/</l><lb/>
            <l>Wo &#x017F;pitzige Vernunfft/ mit jhren Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hin?</l><lb/>
            <l>Muß nicht deß Willens Lauff von &#x017F;einem Ziele wancken/</l><lb/>
            <l>Wenn das Verha&#x0364;ngnu&#x0364;ß pflegt die Schnure vorzu-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ziehn?</hi> </l><lb/>
            <l>Kom&#x0303;t/ nehmet an mir wahr/ wie &#x017F;ich das Blat kan wen-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">den/</hi> </l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ich in einem Huy! deß Me<choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice>&#x017F;chen Zweck ver-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ru&#x0364;ckt.</hi> </l><lb/>
            <l>Wie das/ was man vermeint zu haben in den Ha&#x0364;nden/</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;etzt muß werden nach dem/ was der Him&#x0303;el &#x017F;chickt.</l><lb/>
            <l>Kom&#x0303;t/ &#x017F;eht/ mein Zu&#x017F;tand kan Euch zu der Lehre dienen/</l><lb/>
            <l>Und zeugen die&#x017F;er Welt ge&#x017F;chminckte Nichtigkeit.</l><lb/>
            <l>Mir/ die Jch &#x017F;olte kaum recht fangen an zu gru&#x0364;nen/</l><lb/>
            <l>Rei&#x017F;t Tod und Kranckheit hin die zarte Lebens Zeit.</l><lb/>
            <l>Wo bleibt mein <hi rendition="#fr">Bra&#x0364;utigam?</hi> wo die geweihte&#x0303; Kleider/</l><lb/>
            <l>Die Jch/ als eine <hi rendition="#fr">Braut</hi> jetzt &#x017F;olte legen an?</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t Ort und Zeit be&#x017F;tim&#x0303;t zur Hochzeit: Ja: Ach leider!</l><lb/>
            <l>Sagt/ Sterbliche/ was &#x017F;ich vorm Wech&#x017F;el hu&#x0364;tte&#x0303; kan.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">a ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Mein</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] SAgt/ Sterbliche/ die Jhr der leichten Hoffnung trauet/ Die Jhr die Eitelkeit der Dinge Grund- ſtein nennt/ Sagt/ wie Jhr ſo behertzt auff ſchwachen Truͤbſand bauet/ Und Euren Jrꝛthum nicht und blinden Vorſatz keñt? Elende Sterbliche! wo wollen die Gedancken/ Wo ſpitzige Vernunfft/ mit jhren Schluͤſſen hin? Muß nicht deß Willens Lauff von ſeinem Ziele wancken/ Wenn das Verhaͤngnuͤß pflegt die Schnure vorzu- ziehn? Kom̃t/ nehmet an mir wahr/ wie ſich das Blat kan wen- den/ Wie ſich in einem Huy! deß Menſchen Zweck ver- ruͤckt. Wie das/ was man vermeint zu haben in den Haͤnden/ Geſetzt muß werden nach dem/ was der Him̃el ſchickt. Kom̃t/ ſeht/ mein Zuſtand kan Euch zu der Lehre dienen/ Und zeugen dieſer Welt geſchminckte Nichtigkeit. Mir/ die Jch ſolte kaum recht fangen an zu gruͤnen/ Reiſt Tod und Kranckheit hin die zarte Lebens Zeit. Wo bleibt mein Braͤutigam? wo die geweihtẽ Kleider/ Die Jch/ als eine Braut jetzt ſolte legen an? Jſt Ort und Zeit beſtim̃t zur Hochzeit: Ja: Ach leider! Sagt/ Sterbliche/ was ſich vorm Wechſel huͤttẽ kan. Mein a ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354530
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354530/3
Zitationshilfe: Sommerfeld, Franz Albrecht von: Jrrdisch erwehleter/ Himmlisch vermähleter Braut Letztere Abschieds-Rede. Breslau, 1672, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354530/3>, abgerufen am 18.10.2018.