Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
Eingang.

ANdechtige außerwehlten Gottes/ wir sind alhier ver-
samlet ins Ruhebetlein einzulegen den hinterlassenen Cörper/
deß Weilandt Edlen Gestrengen Ehrenvesten/ Hoch vnd wol-
benambten Herren Joachim von Berge/ dreyer Römischer
Kayser gewesenes Reichs/ Hoffrahts/ einer vornehmen Seulen gemei-
nes Vaterlandes/ vnd der betrübten Kirchen Jesu Christi/ welchen der
getrewe barmhertzige Gott/ nach seinem vnwandelbarem allerweisestem
vnd bestem Rhat/ in warer anruffug Gottes/ vnd starckem vertra-
wen/ auff das verdienst Jesu Christi/
auß diesem elenden Jam-
merthal/ abgefordert/ vnd zu sich in sein ewiges frewdenreich auffgenom-
men hat/ den 5. dieses Monats Martij/ Abends nahe nach 9. vhr. Vnd
wir auff seinen tödtlichen abgang/ wann wir bedencken sein leben vnd
wandel/ nicht vnbillich ziehen mögen den Spruch Esaie 57. v. 1. Der
gerechte kompt vmb/ vnd niemand ist der es zu Hertzen nehme/

vnd heilige Leuthe werden auffgerafft/ vnd niemand achtet darauff. Den
die gerechten werden weg gerafft vor dem vnglück/ vnd die richtig für sich
gewandelt haben/ kommen zum friede/ vnd ruhen in jhren kammern. Da-
mit der Prophet lehret/ wie ein fromer Haußvater/ wen er sihet/ das ein
wetter auffzeucht/ mit dem besten getreide ins trucken eilet/ also pfleget
Gott zur zeit seines entlichen zorns/ wen er den vber ein Landt/ Stadt/
Dorff/ ergehen lassen wil/ die vornembsten haupter/ die fromen vnd glau-
bigen Christen zur ruhe zu bringen/ vnd eilet mit jnen wie ein Haußvater
mit der guten garben/ welches die Exempel Nohe vnd Loth sampt den jri-
gen außweisen.

Auch wen wir bedencken merita publica & privata welch ein grosser
werckzeug Gottes in Geistlichen vnd weltlichen Regiment der Edele Herr
gewesen/ haben wir vrsach zu klagen mit Jeremia dem Propheten in kla-
geliedern am 5. c. v. 15. Vnsers hertzen frewde hat ein ende/ vnser
Reyhen ist in weheklage verkehret/ die Kron vnsers haups ist abgefallen/
o wehe das wir so gesündiget haben. Vnd im 9. Capitel seines Propheten
buchs vers. 1. Ach dz ich Wasser genug hette in meinem Häupt/
vnd meine Augen threne quellen weren/ das ich tag vnd nacht beweinen
möcht/ den grossen Riß/ der nicht nur in diese gemeine/ sondern in das
gantze Vaterlandt gescheen ist.

Damit
Chriſtliche
Eingang.

ANdechtige außerwehlten Gottes/ wir ſind alhier ver-
ſamlet ins Ruhebetlein einzulegen den hinterlaſſenen Coͤrper/
deß Weilandt Edlen Geſtrengen Ehrenveſten/ Hoch vnd wol-
benambten Herren Joachim von Berge/ dreyer Roͤmiſcher
Kayſer geweſenes Reichs/ Hoffrahts/ einer vornehmen Seulen gemei-
nes Vaterlandes/ vnd der betruͤbten Kirchen Jeſu Chriſti/ welchen der
getrewe barmhertzige Gott/ nach ſeinem vnwandelbarem allerweiſeſtem
vnd beſtem Rhat/ in warer anruffug Gottes/ vnd ſtarckem vertra-
wen/ auff das verdienſt Jeſu Chriſti/
auß dieſem elenden Jam-
merthal/ abgefordert/ vnd zu ſich in ſein ewiges frewdenreich auffgenom-
men hat/ den 5. dieſes Monats Martij/ Abends nahe nach 9. vhr. Vnd
wir auff ſeinen toͤdtlichen abgang/ wann wir bedencken ſein leben vnd
wandel/ nicht vnbillich ziehen moͤgen den Spruch Eſaię 57. v. 1. Der
gerechte kompt vmb/ vnd niemand iſt der es zu Hertzen nehme/

vnd heilige Leuthe werden auffgerafft/ vnd niemand achtet darauff. Den
die gerechten werden weg gerafft vor dem vngluͤck/ vnd die richtig fuͤr ſich
gewandelt haben/ kommen zum friede/ vnd ruhen in jhren kammern. Da-
mit der Prophet lehret/ wie ein fromer Haußvater/ wen er ſihet/ das ein
wetter auffzeucht/ mit dem beſten getreide ins trucken eilet/ alſo pfleget
Gott zur zeit ſeines entlichen zorns/ wen er den vber ein Landt/ Stadt/
Dorff/ ergehen laſſen wil/ die vornembſten haupter/ die fromen vnd glau-
bigen Chriſten zur ruhe zu bringen/ vnd eilet mit jnen wie ein Haußvater
mit der guten garben/ welches die Exempel Nohe vnd Loth ſampt den jri-
gen außweiſen.

Auch wen wir bedencken merita publica & privata welch ein groſſer
werckzeug Gottes in Geiſtlichen vnd weltlichen Regiment der Edele Herꝛ
geweſen/ haben wir vrſach zu klagen mit Jeremia dem Propheten in kla-
geliedern am 5. c. v. 15. Vnſers hertzen frewde hat ein ende/ vnſer
Reyhen iſt in weheklage verkehret/ die Kron vnſers haups iſt abgefallen/
o wehe das wir ſo geſuͤndiget haben. Vnd im 9. Capitel ſeines Propheten
buchs verſ. 1. Ach dz ich Waſſer genug hette in meinem Haͤupt/
vnd meine Augen threne quellen weren/ das ich tag vnd nacht beweinen
moͤcht/ den groſſen Riß/ der nicht nur in dieſe gemeine/ ſondern in das
gantze Vaterlandt geſcheen iſt.

Damit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0008" n="6"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eingang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Ndechtige außerwehlten Gottes/ wir &#x017F;ind alhier ver-</hi><lb/>
&#x017F;amlet ins Ruhebetlein <choice><sic>eizulegen</sic><corr>einzulegen</corr></choice> den hinterla&#x017F;&#x017F;enen Co&#x0364;rper/<lb/>
deß Weilandt Edlen Ge&#x017F;trengen Ehrenve&#x017F;ten/ Hoch vnd wol-<lb/>
benambten Herren Joachim von Berge/ dreyer Ro&#x0364;mi&#x017F;cher<lb/>
Kay&#x017F;er gewe&#x017F;enes Reichs/ Hoffrahts/ einer vornehmen Seulen gemei-<lb/>
nes Vaterlandes/ vnd der betru&#x0364;bten Kirchen Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ welchen der<lb/>
getrewe barmhertzige Gott/ nach &#x017F;einem vnwandelbarem allerwei&#x017F;e&#x017F;tem<lb/>
vnd be&#x017F;tem Rhat/ in warer anruffug Gottes/ <hi rendition="#fr">vnd &#x017F;tarckem vertra-<lb/>
wen/ auff das verdien&#x017F;t Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/</hi> auß die&#x017F;em elenden Jam-<lb/>
merthal/ abgefordert/ vnd zu &#x017F;ich in &#x017F;ein ewiges frewdenreich auffgenom-<lb/>
men hat/ den 5. die&#x017F;es Monats Martij/ Abends nahe nach 9. vhr. Vnd<lb/>
wir auff &#x017F;einen to&#x0364;dtlichen abgang/ wann wir bedencken &#x017F;ein leben vnd<lb/>
wandel/ nicht vnbillich ziehen mo&#x0364;gen den Spruch <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai&#x0119;</hi> 57. v. 1. <hi rendition="#fr">Der<lb/>
gerechte kompt vmb/ vnd niemand i&#x017F;t der es zu Hertzen nehme/</hi><lb/>
vnd heilige Leuthe werden auffgerafft/ vnd niemand achtet darauff. Den<lb/>
die gerechten werden weg gerafft vor dem vnglu&#x0364;ck/ vnd die richtig fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
gewandelt haben/ kommen zum friede/ vnd ruhen in jhren kammern. Da-<lb/>
mit der Prophet lehret/ wie ein fromer Haußvater/ wen er &#x017F;ihet/ das ein<lb/>
wetter auffzeucht/ mit dem be&#x017F;ten getreide ins trucken eilet/ al&#x017F;o pfleget<lb/>
Gott zur zeit &#x017F;eines entlichen zorns/ wen er den vber ein Landt/ Stadt/<lb/>
Dorff/ ergehen la&#x017F;&#x017F;en wil/ die vornemb&#x017F;ten haupter/ die fromen vnd glau-<lb/>
bigen Chri&#x017F;ten zur ruhe zu bringen/ vnd eilet mit jnen wie ein Haußvater<lb/>
mit der guten garben/ welches die Exempel Nohe vnd Loth &#x017F;ampt den jri-<lb/>
gen außwei&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Auch wen wir bedencken <hi rendition="#aq">merita publica &amp; privata</hi> welch ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
werckzeug Gottes in Gei&#x017F;tlichen vnd weltlichen Regiment der Edele Her&#xA75B;<lb/>
gewe&#x017F;en/ haben wir vr&#x017F;ach zu klagen mit Jeremia dem Propheten in kla-<lb/>
geliedern am 5. c. v. 15. <hi rendition="#fr">Vn&#x017F;ers hertzen frewde hat ein ende/</hi> vn&#x017F;er<lb/>
Reyhen i&#x017F;t in weheklage verkehret/ die Kron vn&#x017F;ers haups i&#x017F;t abgefallen/<lb/>
o wehe das wir &#x017F;o ge&#x017F;u&#x0364;ndiget haben. Vnd im 9. Capitel &#x017F;eines Propheten<lb/>
buchs ver&#x017F;. 1. <hi rendition="#fr">Ach dz ich Wa&#x017F;&#x017F;er genug hette in meinem Ha&#x0364;upt/</hi><lb/>
vnd meine Augen threne quellen weren/ das ich tag vnd nacht beweinen<lb/>
mo&#x0364;cht/ den gro&#x017F;&#x017F;en Riß/ der nicht nur in die&#x017F;e gemeine/ &#x017F;ondern in das<lb/>
gantze Vaterlandt ge&#x017F;cheen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Damit</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0008] Chriſtliche Eingang. ANdechtige außerwehlten Gottes/ wir ſind alhier ver- ſamlet ins Ruhebetlein einzulegen den hinterlaſſenen Coͤrper/ deß Weilandt Edlen Geſtrengen Ehrenveſten/ Hoch vnd wol- benambten Herren Joachim von Berge/ dreyer Roͤmiſcher Kayſer geweſenes Reichs/ Hoffrahts/ einer vornehmen Seulen gemei- nes Vaterlandes/ vnd der betruͤbten Kirchen Jeſu Chriſti/ welchen der getrewe barmhertzige Gott/ nach ſeinem vnwandelbarem allerweiſeſtem vnd beſtem Rhat/ in warer anruffug Gottes/ vnd ſtarckem vertra- wen/ auff das verdienſt Jeſu Chriſti/ auß dieſem elenden Jam- merthal/ abgefordert/ vnd zu ſich in ſein ewiges frewdenreich auffgenom- men hat/ den 5. dieſes Monats Martij/ Abends nahe nach 9. vhr. Vnd wir auff ſeinen toͤdtlichen abgang/ wann wir bedencken ſein leben vnd wandel/ nicht vnbillich ziehen moͤgen den Spruch Eſaię 57. v. 1. Der gerechte kompt vmb/ vnd niemand iſt der es zu Hertzen nehme/ vnd heilige Leuthe werden auffgerafft/ vnd niemand achtet darauff. Den die gerechten werden weg gerafft vor dem vngluͤck/ vnd die richtig fuͤr ſich gewandelt haben/ kommen zum friede/ vnd ruhen in jhren kammern. Da- mit der Prophet lehret/ wie ein fromer Haußvater/ wen er ſihet/ das ein wetter auffzeucht/ mit dem beſten getreide ins trucken eilet/ alſo pfleget Gott zur zeit ſeines entlichen zorns/ wen er den vber ein Landt/ Stadt/ Dorff/ ergehen laſſen wil/ die vornembſten haupter/ die fromen vnd glau- bigen Chriſten zur ruhe zu bringen/ vnd eilet mit jnen wie ein Haußvater mit der guten garben/ welches die Exempel Nohe vnd Loth ſampt den jri- gen außweiſen. Auch wen wir bedencken merita publica & privata welch ein groſſer werckzeug Gottes in Geiſtlichen vnd weltlichen Regiment der Edele Herꝛ geweſen/ haben wir vrſach zu klagen mit Jeremia dem Propheten in kla- geliedern am 5. c. v. 15. Vnſers hertzen frewde hat ein ende/ vnſer Reyhen iſt in weheklage verkehret/ die Kron vnſers haups iſt abgefallen/ o wehe das wir ſo geſuͤndiget haben. Vnd im 9. Capitel ſeines Propheten buchs verſ. 1. Ach dz ich Waſſer genug hette in meinem Haͤupt/ vnd meine Augen threne quellen weren/ das ich tag vnd nacht beweinen moͤcht/ den groſſen Riß/ der nicht nur in dieſe gemeine/ ſondern in das gantze Vaterlandt geſcheen iſt. Damit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/357469/8
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/357469/8>, abgerufen am 23.02.2019.