Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
darauff zu erwarten/ vnd in jenem leben sein zustand seyn werde. Darnach/
so kan darbey gantz bequem gegeben werden ein rechtes vnd wares zeug-
nis/ dem in Christo seeliglich entschlaffenem Herrn/ wie er sich nach die-
sem Sprüchlein verhalten. Vnd endlich/ werden hierauß auch hertzerqui-
ckenden trost bekommen alle/ die vber dieser vornemen Christlichen Leich
höchlich betrübet sind.

Wir wollen aber in erklerung dieser wort diese ordnung halten.

I. Gar mit wenig worten die meinung deß ersten theils dieses Sprüch-
leins darthun/ nemlich diese wort: Wer mich ehret. Vnd daraus als denn
nemmen eine rechte vnd schöne Regulam piae vitae, wohin vnser leben/
wandel vnd handel gerichtet seyn soll: vnd darbey auch anzeigen/ wie der in
Christo seeliglich entschlaffene Herr solche Regulam vitae in Christo in
acht genommen habe.

II. Wollen wir auch darnach diese Wort erkleren: Den wil ich auch
ehren. Vnd daraus lernen/ was alle dieselbigen von Gott dem Herrn aus
gnaden zu gewarten haben/ die also nach Gottes willen jhr leben zu führen
ernsten fleiß anwenden: Vnd wollen also auch dabey anzeigen/ wie zum
theil solches dem in Christo verstorbenen Herrn/ in seinem leben begegnet/
vnd zum theil noch gewislich widerfahren werde. Der ewige Gott verlei-
he/ daß solches deutlich vorgebracht vnd gefasset/ fleissig betrachtet/ vnd see-
liglichen von vns allen möge gebrauchet werden. Amen.

Vom ersten Stück.

Was nun den verstand oder meinung der ersten Wort in diesem
Sprüchlein anlanget/ müssen wir vor allen dingen ansehen die gelegen-
heit/ wem/ vnd die Person/ zu welcher diese wort sind geredt worden.

Es saget aber der Text desselben orts: Daß Gott der Herr/ dem Heli
besondere grosse wolthaten erzeiget/ sich jhm vnd zwar seines Vatters gan-
tzem Hause geoffenbaret/ auch noch zu der zeit/ da sie gewesen in Eaypten/
in Pharaonis Hause: Vnd daß er jhn/ den Heli/ erwehlet habe für allen
Stämmen Jsrael zum Priesterthumb/ daß er auff seinem Altar opffern
solte/ etc. jhn auch darneben gesegnet mit zween söhnen/ Hophni vnd Pi-
nehas/ etc.

Solcher vortrefflichen wolthaten Gottes/ hettenun der Priester Heli
recht vnd also gebrauchen sollen/ daß darmit vnd dardurch Gottes Ehre
were befördert worden/ vnd seines Namens heiligung darbey im rech-
ten schwang gegangen were. Aber Gott klaget daselbst/ daß Heli/ der so

vielfal-
L iij

Leichpredigt.
darauff zu erwarten/ vñ in jenem leben ſein zuſtand ſeyn werde. Darnach/
ſo kan darbey gantz bequem gegeben werden ein rechtes vnd wares zeug-
nis/ dem in Chriſto ſeeliglich entſchlaffenem Herrn/ wie er ſich nach die-
ſem Spruͤchlein verhalten. Vnd endlich/ werden hierauß auch hertzerqui-
ckenden troſt bekommen alle/ die vber dieſer vornemen Chriſtlichen Leich
hoͤchlich betruͤbet ſind.

Wir wollen aber in erklerung dieſer wort dieſe ordnung halten.

I. Gar mit wenig wortẽ die meinung deß erſten theils dieſes Spruͤch-
leins darthun/ nemlich dieſe wort: Wer mich ehret. Vnd daraus als denn
nemmen eine rechte vnd ſchoͤne Regulam piæ vitæ, wohin vnſer leben/
wandel vnd handel gerichtet ſeyn ſoll: vnd darbey auch anzeigen/ wie der in
Chriſto ſeeliglich entſchlaffene Herr ſolche Regulam vitæ in Chriſto in
acht genommen habe.

II. Wollen wir auch darnach dieſe Wort erkleren: Den wil ich auch
ehren. Vnd daraus lernen/ was alle dieſelbigen von Gott dem Herrn aus
gnaden zu gewarten haben/ die alſo nach Gottes willen jhr leben zu fuͤhren
ernſten fleiß anwenden: Vnd wollen alſo auch dabey anzeigen/ wie zum
theil ſolches dem in Chriſto verſtorbenen Herrn/ in ſeinem lebẽ begegnet/
vnd zum theil noch gewislich widerfahren werde. Der ewige Gott verlei-
he/ daß ſolches deutlich vorgebracht vnd gefaſſet/ fleiſſig betrachtet/ vñ ſee-
liglichen von vns allen moͤge gebrauchet werden. Amen.

Vom erſten Stuͤck.

Was nun den verſtand oder meinung der erſten Wort in dieſem
Spruͤchlein anlanget/ muͤſſen wir vor allen dingen anſehen die gelegen-
heit/ wem/ vnd die Perſon/ zu welcher dieſe wort ſind geredt worden.

Es ſaget aber der Text deſſelben orts: Daß Gott der Herr/ dem Heli
beſondere groſſe wolthaten erzeiget/ ſich jhm vñ zwar ſeines Vatters gan-
tzem Hauſe geoffenbaret/ auch noch zu der zeit/ da ſie geweſen in Eaypten/
in Pharaonis Hauſe: Vnd daß er jhn/ den Heli/ erwehlet habe fuͤr allen
Staͤmmen Jſrael zum Prieſterthumb/ daß er auff ſeinem Altar opffern
ſolte/ ꝛc. jhn auch darneben geſegnet mit zween ſoͤhnen/ Hophni vnd Pi-
nehas/ ꝛc.

Solcher vortrefflichen wolthaten Gottes/ hettenun der Prieſter Heli
recht vnd alſo gebrauchen ſollen/ daß darmit vnd dardurch Gottes Ehre
were befoͤrdert worden/ vnd ſeines Namens heiligung darbey im rech-
ten ſchwang gegangen were. Aber Gott klaget daſelbſt/ daß Heli/ der ſo

vielfal-
L iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
darauff zu erwarten/ vn&#x0303; in jenem leben &#x017F;ein zu&#x017F;tand &#x017F;eyn werde. Darnach/<lb/>
&#x017F;o kan darbey gantz bequem gegeben werden ein rechtes vnd wares zeug-<lb/>
nis/ dem in Chri&#x017F;to &#x017F;eeliglich ent&#x017F;chlaffenem Herrn/ wie er &#x017F;ich nach die-<lb/>
&#x017F;em Spru&#x0364;chlein verhalten. Vnd endlich/ werden hierauß auch hertzerqui-<lb/>
ckenden tro&#x017F;t bekommen alle/ die vber die&#x017F;er vornemen Chri&#x017F;tlichen Leich<lb/>
ho&#x0364;chlich betru&#x0364;bet &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Wir wollen aber in erklerung die&#x017F;er wort die&#x017F;e ordnung halten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Gar mit wenig worte&#x0303; die meinung deß er&#x017F;ten theils die&#x017F;es Spru&#x0364;ch-<lb/>
leins darthun/ nemlich die&#x017F;e wort: Wer mich ehret. Vnd daraus als denn<lb/>
nemmen eine rechte vnd &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Regulam piæ vitæ,</hi> wohin vn&#x017F;er leben/<lb/>
wandel vnd handel gerichtet &#x017F;eyn &#x017F;oll: vnd darbey auch anzeigen/ wie der in<lb/>
Chri&#x017F;to &#x017F;eeliglich ent&#x017F;chlaffene Herr &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Regulam vitæ</hi> in Chri&#x017F;to in<lb/>
acht genommen habe.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Wollen wir auch darnach die&#x017F;e Wort erkleren: Den wil ich auch<lb/>
ehren. Vnd daraus lernen/ was alle die&#x017F;elbigen von Gott dem Herrn aus<lb/>
gnaden zu gewarten haben/ die al&#x017F;o nach Gottes willen jhr leben zu fu&#x0364;hren<lb/>
ern&#x017F;ten fleiß anwenden: Vnd wollen al&#x017F;o auch dabey anzeigen/ wie zum<lb/>
theil &#x017F;olches dem in Chri&#x017F;to ver&#x017F;torbenen Herrn/ in &#x017F;einem lebe&#x0303; begegnet/<lb/>
vnd zum theil noch gewislich widerfahren werde. Der ewige Gott verlei-<lb/>
he/ daß &#x017F;olches deutlich vorgebracht vnd gefa&#x017F;&#x017F;et/ flei&#x017F;&#x017F;ig betrachtet/ vn&#x0303; &#x017F;ee-<lb/>
liglichen von vns allen mo&#x0364;ge gebrauchet werden. Amen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom er&#x017F;ten Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p>Was nun den ver&#x017F;tand oder meinung der er&#x017F;ten Wort in die&#x017F;em<lb/>
Spru&#x0364;chlein anlanget/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir vor allen dingen an&#x017F;ehen die gelegen-<lb/>
heit/ wem/ vnd die Per&#x017F;on/ zu welcher die&#x017F;e wort &#x017F;ind geredt worden.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;aget aber der Text de&#x017F;&#x017F;elben orts: Daß Gott der Herr/ dem Heli<lb/>
be&#x017F;ondere gro&#x017F;&#x017F;e wolthaten erzeiget/ &#x017F;ich jhm vn&#x0303; zwar &#x017F;eines Vatters gan-<lb/>
tzem Hau&#x017F;e geoffenbaret/ auch noch zu der zeit/ da &#x017F;ie gewe&#x017F;en in Eaypten/<lb/>
in Pharaonis Hau&#x017F;e: Vnd daß er jhn/ den Heli/ erwehlet habe fu&#x0364;r allen<lb/>
Sta&#x0364;mmen J&#x017F;rael zum Prie&#x017F;terthumb/ daß er auff &#x017F;einem Altar opffern<lb/>
&#x017F;olte/ &#xA75B;c. jhn auch darneben ge&#x017F;egnet mit zween &#x017F;o&#x0364;hnen/ Hophni vnd Pi-<lb/>
nehas/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Solcher vortrefflichen wolthaten Gottes/ hettenun der Prie&#x017F;ter Heli<lb/>
recht vnd al&#x017F;o gebrauchen &#x017F;ollen/ daß darmit vnd dardurch Gottes Ehre<lb/>
were befo&#x0364;rdert worden/ vnd &#x017F;eines Namens heiligung darbey im rech-<lb/>
ten &#x017F;chwang gegangen were. Aber Gott klaget da&#x017F;elb&#x017F;t/ daß Heli/ der &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L iij</fw><fw place="bottom" type="catch">vielfal-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0085] Leichpredigt. darauff zu erwarten/ vñ in jenem leben ſein zuſtand ſeyn werde. Darnach/ ſo kan darbey gantz bequem gegeben werden ein rechtes vnd wares zeug- nis/ dem in Chriſto ſeeliglich entſchlaffenem Herrn/ wie er ſich nach die- ſem Spruͤchlein verhalten. Vnd endlich/ werden hierauß auch hertzerqui- ckenden troſt bekommen alle/ die vber dieſer vornemen Chriſtlichen Leich hoͤchlich betruͤbet ſind. Wir wollen aber in erklerung dieſer wort dieſe ordnung halten. I. Gar mit wenig wortẽ die meinung deß erſten theils dieſes Spruͤch- leins darthun/ nemlich dieſe wort: Wer mich ehret. Vnd daraus als denn nemmen eine rechte vnd ſchoͤne Regulam piæ vitæ, wohin vnſer leben/ wandel vnd handel gerichtet ſeyn ſoll: vnd darbey auch anzeigen/ wie der in Chriſto ſeeliglich entſchlaffene Herr ſolche Regulam vitæ in Chriſto in acht genommen habe. II. Wollen wir auch darnach dieſe Wort erkleren: Den wil ich auch ehren. Vnd daraus lernen/ was alle dieſelbigen von Gott dem Herrn aus gnaden zu gewarten haben/ die alſo nach Gottes willen jhr leben zu fuͤhren ernſten fleiß anwenden: Vnd wollen alſo auch dabey anzeigen/ wie zum theil ſolches dem in Chriſto verſtorbenen Herrn/ in ſeinem lebẽ begegnet/ vnd zum theil noch gewislich widerfahren werde. Der ewige Gott verlei- he/ daß ſolches deutlich vorgebracht vnd gefaſſet/ fleiſſig betrachtet/ vñ ſee- liglichen von vns allen moͤge gebrauchet werden. Amen. Vom erſten Stuͤck. Was nun den verſtand oder meinung der erſten Wort in dieſem Spruͤchlein anlanget/ muͤſſen wir vor allen dingen anſehen die gelegen- heit/ wem/ vnd die Perſon/ zu welcher dieſe wort ſind geredt worden. Es ſaget aber der Text deſſelben orts: Daß Gott der Herr/ dem Heli beſondere groſſe wolthaten erzeiget/ ſich jhm vñ zwar ſeines Vatters gan- tzem Hauſe geoffenbaret/ auch noch zu der zeit/ da ſie geweſen in Eaypten/ in Pharaonis Hauſe: Vnd daß er jhn/ den Heli/ erwehlet habe fuͤr allen Staͤmmen Jſrael zum Prieſterthumb/ daß er auff ſeinem Altar opffern ſolte/ ꝛc. jhn auch darneben geſegnet mit zween ſoͤhnen/ Hophni vnd Pi- nehas/ ꝛc. Solcher vortrefflichen wolthaten Gottes/ hettenun der Prieſter Heli recht vnd alſo gebrauchen ſollen/ daß darmit vnd dardurch Gottes Ehre were befoͤrdert worden/ vnd ſeines Namens heiligung darbey im rech- ten ſchwang gegangen were. Aber Gott klaget daſelbſt/ daß Heli/ der ſo vielfal- L iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/357469/85
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/357469/85>, abgerufen am 24.02.2019.