Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Summa Christiani hominis gloria. Breslau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd keiner stirbet jhm selber. Leben wir/ so leben wir dem
HErren/ sterben wir/ so sterben wir dem HErren/ Da-
rumb/ wir leben oder sterben/ so sind wir deß HErren.

Damit wir nu ferner vns allen zu Trost/ aus Got-
tes Wort etwas anhören mögen/ so hab ich diese schöne
tröstliche Worte S. Pauli/ welche die/ in Gott seelige
Fraw Doctorin sehr lieb gehabt/ auch in jhrem Gebete
fast täglich gebraucht/ vnd mir zur Leichsermon ange-
deutet worden/ auch willig darzu behalten wollen. Da-
raus Ewer Liebe von diesem einigen Stücklein in der
furchte Gottes sol berichtet werden

DE SUMMA HOMINIS
Christiani gloria.

Was eines Christgleubigen Menschen
höchste Ehre vnd Ruhm sein kan/ dessen er
sich im Leben vnd Tode rühmen vnd frew-
en sol?


Gott verleihe vns hierzu die Gnade deß Heiligen
Geistes/ Amen.

IHr andächtigen im HErren/ Es schreibet Plu-
tarchus
von dem Könige Philippo in Mace-
donien/ deß Alexandri Magni Vater/ wie
sich derselbte vor glückselig gepreiset/ vnd der
Götter gunst vnd liebe gerühmet/ daß sie jhm einen
Sohn bescheret/ Vnd zwar zu der zeit/ da noch der ge-
lehrte Heyde Aristoteles gelebet/ durch welches vnter-

weisung
B iij

vnd keiner ſtirbet jhm ſelber. Lebē wir/ ſo leben wir dem
HErren/ ſterben wir/ ſo ſterben wir dem HErren/ Da-
rumb/ wir leben oder ſterben/ ſo ſind wir deß HErren.

Damit wir nu ferner vns allen zu Troſt/ aus Got-
tes Wort etwas anhoͤren moͤgen/ ſo hab ich dieſe ſchoͤne
troͤſtliche Worte S. Pauli/ welche die/ in Gott ſeelige
Fraw Doctorin ſehr lieb gehabt/ auch in jhrem Gebete
faſt taͤglich gebraucht/ vnd mir zur Leichſermon ange-
deutet worden/ auch willig darzu behalten wollen. Da-
raus Ewer Liebe von dieſem einigen Stuͤcklein in der
furchte Gottes ſol berichtet werden

DE SUMMA HOMINIS
Chriſtiani gloria.

Was eines Chriſtgleubigen Menſchen
hoͤchſte Ehre vnd Ruhm ſein kan/ deſſen er
ſich im Leben vnd Tode ruͤhmen vnd frew-
en ſol?


Gott verleihe vns hierzu die Gnade deß Heiligen
Geiſtes/ Amen.

IHr andaͤchtigen im HErrē/ Es ſchreibet Plu-
tarchus
von dem Koͤnige Philippo in Mace-
donien/ deß Alexandri Magni Vater/ wie
ſich derſelbte vor gluͤckſelig gepreiſet/ vnd der
Goͤtter gunſt vnd liebe geruͤhmet/ daß ſie jhm einen
Sohn beſcheret/ Vnd zwar zu der zeit/ da noch der ge-
lehrte Heyde Ariſtoteles gelebet/ durch welches vnter-

weiſung
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013"/>
vnd keiner &#x017F;tirbet jhm &#x017F;elber. Lebe&#x0304; wir/ &#x017F;o leben wir dem<lb/>
HErren/ &#x017F;terben wir/ &#x017F;o &#x017F;terben wir dem HErren/ Da-<lb/>
rumb/ wir leben oder &#x017F;terben/ &#x017F;o &#x017F;ind wir deß HErren.</p><lb/>
            <p>Damit wir nu ferner vns allen zu Tro&#x017F;t/ aus Got-<lb/>
tes Wort etwas anho&#x0364;ren mo&#x0364;gen/ &#x017F;o hab ich die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tliche Worte S. Pauli/ welche die/ in Gott &#x017F;eelige<lb/>
Fraw <hi rendition="#aq">Doctorin</hi> &#x017F;ehr lieb gehabt/ auch in jhrem Gebete<lb/>
fa&#x017F;t ta&#x0364;glich gebraucht/ vnd mir zur Leich<hi rendition="#aq">&#x017F;ermon</hi> ange-<lb/>
deutet worden/ auch willig darzu behalten wollen. Da-<lb/>
raus Ewer Liebe von die&#x017F;em einigen Stu&#x0364;cklein in der<lb/>
furchte Gottes &#x017F;ol berichtet werden</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DE SUMMA HOMINIS</hi><lb/>
Chri&#x017F;tiani gloria.</hi> </hi><lb/>
                <p>Was eines Chri&#x017F;tgleubigen Men&#x017F;chen<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Ehre vnd Ruhm &#x017F;ein kan/ de&#x017F;&#x017F;en er<lb/>
&#x017F;ich im Leben vnd Tode ru&#x0364;hmen vnd frew-<lb/>
en &#x017F;ol?</p>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Gott verleihe vns hierzu die Gnade deß Heiligen</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;tes/ Amen.</hi> </hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#in">I</hi>Hr anda&#x0364;chtigen im HErre&#x0304;/ Es &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Plu-<lb/>
tarchus</hi> von dem Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">Philippo</hi> in Mace-<lb/>
donien/ deß <hi rendition="#aq">Alexandri Magni</hi> Vater/ wie<lb/>
&#x017F;ich der&#x017F;elbte vor glu&#x0364;ck&#x017F;elig geprei&#x017F;et/ vnd der<lb/>
Go&#x0364;tter gun&#x017F;t vnd liebe geru&#x0364;hmet/ daß &#x017F;ie jhm einen<lb/>
Sohn be&#x017F;cheret/ Vnd zwar zu der zeit/ da noch der ge-<lb/>
lehrte Heyde <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> gelebet/ durch welches vnter-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">wei&#x017F;ung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] vnd keiner ſtirbet jhm ſelber. Lebē wir/ ſo leben wir dem HErren/ ſterben wir/ ſo ſterben wir dem HErren/ Da- rumb/ wir leben oder ſterben/ ſo ſind wir deß HErren. Damit wir nu ferner vns allen zu Troſt/ aus Got- tes Wort etwas anhoͤren moͤgen/ ſo hab ich dieſe ſchoͤne troͤſtliche Worte S. Pauli/ welche die/ in Gott ſeelige Fraw Doctorin ſehr lieb gehabt/ auch in jhrem Gebete faſt taͤglich gebraucht/ vnd mir zur Leichſermon ange- deutet worden/ auch willig darzu behalten wollen. Da- raus Ewer Liebe von dieſem einigen Stuͤcklein in der furchte Gottes ſol berichtet werden DE SUMMA HOMINIS Chriſtiani gloria. Was eines Chriſtgleubigen Menſchen hoͤchſte Ehre vnd Ruhm ſein kan/ deſſen er ſich im Leben vnd Tode ruͤhmen vnd frew- en ſol? Gott verleihe vns hierzu die Gnade deß Heiligen Geiſtes/ Amen. IHr andaͤchtigen im HErrē/ Es ſchreibet Plu- tarchus von dem Koͤnige Philippo in Mace- donien/ deß Alexandri Magni Vater/ wie ſich derſelbte vor gluͤckſelig gepreiſet/ vnd der Goͤtter gunſt vnd liebe geruͤhmet/ daß ſie jhm einen Sohn beſcheret/ Vnd zwar zu der zeit/ da noch der ge- lehrte Heyde Ariſtoteles gelebet/ durch welches vnter- weiſung B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386098
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386098/13
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Summa Christiani hominis gloria. Breslau, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386098/13>, abgerufen am 27.10.2020.