Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

DIe Erste ist Termini certitas, das GOttLocus
I.
Termi-
ni certi-
tas.

der HErr dem Menschen gewiß ein Ziel gestecket
habe/ daß er nicht übergehen könne. Allerliebsten
Christen/ man findet viel Leute in der Welt/ die bilden
jhnen ein/ der Mensch sey jrgend Fortunaepila, ein spielball
des blinden Glückes/ daß das blinde Glück vnd Vnglück
mit jhm vmbgehen möge/ wie es wolle; wie sich denn die
Creaturliebenden Weltkinder Sap: 2. c. verlauten: Ohn
gefehr sindt wir geboren worden/ vnd ohn gefehr fahren
wir wider dahin; als wenn wir nie gewesen weren. Denn
das schnauben in vnser Nase ist ein Rauch/ vnd vnser re-
de ist ein füncklin reget/ wenn dasselbige verloschen ist/
so ist der Leib dahin wie eine Loderasche/ vnd der Geist
zerfladert wie eine dünne Lufft. Aber nein/ keines weges
nicht. Der Mensch ist nicht Fortunae pila, ein spielball des
blinden Glückes; sondern er ist divinae providentiae Sphaera
ein Werck von Gottes Allmacht vnd Versöhnung regie-
ret; Vnsere Jahre sindt nicht anni fortuiti, plumps Jah-
re/ sondern sie sindt anni numeri, Zahljahre/ vnsere Tage
sindt dies numeri, Zahltage.

Sehet an die Sprüche heiliger Göttlicher Schrifft;
Vnser Job saget: Er/ der Mensch/ hat seine bestimbte
Zeit/ die Zahl seiner Monden stehet bey dir: Du hast jhm
ein Ziel gestecket/ daß wird er nicht übergehen. Hie hö-
ren wir außdrücklich/ daß vnser Zeit sey tempus mensura-
tum,
eine abgemessene Zeit/ daß die Zahl vnser Monden
bey GOtt stehen/ vnd Er sie alle gezehlet hat. Salomon
in seinem Prediger sagt c. 3. Alles hat seine zeit/ geboren
werden hat seine zeit/ sterben hat seine zeit/ als wolt er
sagen: Mit nichte gehet es also zu/ wie jhnen die Men-
schen einbilden/ das es ohn gefehr geschehe. Nein/ Leben
vnd sterben stehet in der Hand des HErrn. Der HErr
tödtet vnd macht lebendig/ sagetHanna SamuelisMut-
ter 1. Sam: 2. Du HErre GOtt spricht Moses im 90 Psal:

der
B ij

DIe Erſte iſt Termini certitas, das GOttLocus
I.
Termi-
ni certi-
tas.

der HErr dem Menſchen gewiß ein Ziel geſtecket
habe/ daß er nicht uͤbergehen koͤnne. Allerliebſten
Chriſten/ man findet viel Leute in der Welt/ die bilden
jhnen ein/ der Menſch ſey jrgend Fortunæpila, ein ſpielball
des blinden Gluͤckes/ daß das blinde Gluͤck vnd Vngluͤck
mit jhm vmbgehen moͤge/ wie es wolle; wie ſich denn die
Creaturliebenden Weltkinder Sap: 2. c. verlauten: Ohn
gefehr ſindt wir geboren worden/ vnd ohn gefehr fahren
wir wider dahin; als wenn wir nie geweſen weren. Denn
das ſchnauben in vnſer Naſe iſt ein Rauch/ vnd vnſer re-
de iſt ein fuͤncklin reget/ wenn daſſelbige verloſchen iſt/
ſo iſt der Leib dahin wie eine Loderaſche/ vnd der Geiſt
zerfladert wie eine duͤnne Lufft. Aber nein/ keines weges
nicht. Der Menſch iſt nicht Fortunæ pila, ein ſpielball des
blinden Gluͤckes; ſondern er iſt divinæ providentiæ Sphæra
ein Werck von Gottes Allmacht vnd Verſoͤhnung regie-
ret; Vnſere Jahre ſindt nicht anni fortuiti, plumps Jah-
re/ ſondern ſie ſindt anni numeri, Zahljahre/ vnſere Tage
ſindt dies numeri, Zahltage.

Sehet an die Spruͤche heiliger Goͤttlicher Schrifft;
Vnſer Job ſaget: Er/ der Menſch/ hat ſeine beſtimbte
Zeit/ die Zahl ſeiner Monden ſtehet bey dir: Du haſt jhm
ein Ziel geſtecket/ daß wird er nicht uͤbergehen. Hie hoͤ-
ren wir außdruͤcklich/ daß vnſer Zeit ſey tempus menſura-
tum,
eine abgemeſſene Zeit/ daß die Zahl vnſer Monden
bey GOtt ſtehen/ vnd Er ſie alle gezehlet hat. Salomon
in ſeinem Prediger ſagt c. 3. Alles hat ſeine zeit/ geboren
werden hat ſeine zeit/ ſterben hat ſeine zeit/ als wolt er
ſagen: Mit nichte gehet es alſo zu/ wie jhnen die Men-
ſchen einbilden/ das es ohn gefehr geſchehe. Nein/ Leben
vnd ſterben ſtehet in der Hand des HErrn. Der HErr
toͤdtet vnd macht lebendig/ ſagetHanna SamuelisMut-
ter 1. Sam: 2. Du HErre GOtt ſpricht Moſes im 90 Pſal:

der
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0011"/>
            <div n="3">
              <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Ie Er&#x017F;te i&#x017F;t</hi><hi rendition="#aq">Termini certitas,</hi><hi rendition="#fr">das GOtt</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Locus</hi></hi><lb/>
I.<lb/>
Termi-<lb/>
ni certi-<lb/>
tas.</hi></note><lb/>
der HErr dem Men&#x017F;chen gewiß ein Ziel ge&#x017F;tecket<lb/>
habe/ daß er nicht u&#x0364;bergehen ko&#x0364;nne. Allerlieb&#x017F;ten<lb/>
Chri&#x017F;ten/ man findet viel Leute in der Welt/ die bilden<lb/>
jhnen ein/ der Men&#x017F;ch &#x017F;ey jrgend <hi rendition="#aq">Fortunæpila,</hi> ein &#x017F;pielball<lb/>
des blinden Glu&#x0364;ckes/ daß das blinde Glu&#x0364;ck vnd Vnglu&#x0364;ck<lb/>
mit jhm vmbgehen mo&#x0364;ge/ wie es wolle; wie &#x017F;ich denn die<lb/>
Creaturliebenden Weltkinder <hi rendition="#aq">Sap: 2. c.</hi> verlauten: Ohn<lb/>
gefehr &#x017F;indt wir geboren worden/ vnd ohn gefehr fahren<lb/>
wir wider dahin; als wenn wir nie gewe&#x017F;en weren. Denn<lb/>
das &#x017F;chnauben in vn&#x017F;er Na&#x017F;e i&#x017F;t ein Rauch/ vnd vn&#x017F;er re-<lb/>
de i&#x017F;t ein fu&#x0364;ncklin reget/ wenn da&#x017F;&#x017F;elbige verlo&#x017F;chen i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t der Leib dahin wie eine Lodera&#x017F;che/ vnd der Gei&#x017F;t<lb/>
zerfladert wie eine du&#x0364;nne Lufft. Aber nein/ keines weges<lb/>
nicht. Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t nicht <hi rendition="#aq">Fortunæ pila,</hi> ein &#x017F;pielball des<lb/>
blinden Glu&#x0364;ckes; &#x017F;ondern er i&#x017F;t <hi rendition="#aq">divinæ providentiæ Sphæra</hi><lb/>
ein Werck von Gottes Allmacht vnd Ver&#x017F;o&#x0364;hnung regie-<lb/>
ret; Vn&#x017F;ere Jahre &#x017F;indt nicht <hi rendition="#aq">anni fortuiti,</hi> plumps Jah-<lb/>
re/ &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;indt <hi rendition="#aq">anni numeri,</hi> Zahljahre/ vn&#x017F;ere Tage<lb/>
&#x017F;indt <hi rendition="#aq">dies numeri,</hi> Zahltage.</p><lb/>
              <p>Sehet an die Spru&#x0364;che heiliger Go&#x0364;ttlicher Schrifft;<lb/>
Vn&#x017F;er Job &#x017F;aget: Er/ der Men&#x017F;ch/ hat &#x017F;eine be&#x017F;timbte<lb/>
Zeit/ die Zahl &#x017F;einer Monden &#x017F;tehet bey dir: Du ha&#x017F;t jhm<lb/>
ein Ziel ge&#x017F;tecket/ daß wird er nicht u&#x0364;bergehen. Hie ho&#x0364;-<lb/>
ren wir außdru&#x0364;cklich/ daß vn&#x017F;er Zeit &#x017F;ey <hi rendition="#aq">tempus men&#x017F;ura-<lb/>
tum,</hi> eine abgeme&#x017F;&#x017F;ene Zeit/ daß die Zahl vn&#x017F;er Monden<lb/>
bey GOtt &#x017F;tehen/ vnd Er &#x017F;ie alle gezehlet hat. Salomon<lb/>
in &#x017F;einem Prediger &#x017F;agt c. 3. Alles hat &#x017F;eine zeit/ geboren<lb/>
werden hat &#x017F;eine zeit/ &#x017F;terben hat &#x017F;eine zeit/ als wolt er<lb/>
&#x017F;agen: Mit nichte gehet es al&#x017F;o zu/ wie jhnen die Men-<lb/>
&#x017F;chen einbilden/ das es ohn gefehr ge&#x017F;chehe. Nein/ Leben<lb/>
vnd &#x017F;terben &#x017F;tehet in der Hand des HErrn. Der HErr<lb/>
to&#x0364;dtet vnd macht lebendig/ &#x017F;agetHanna SamuelisMut-<lb/>
ter 1. <hi rendition="#aq">Sam</hi>: 2. Du HErre GOtt &#x017F;pricht Mo&#x017F;es im 90 <hi rendition="#aq">P&#x017F;al</hi>:<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] DIe Erſte iſt Termini certitas, das GOtt der HErr dem Menſchen gewiß ein Ziel geſtecket habe/ daß er nicht uͤbergehen koͤnne. Allerliebſten Chriſten/ man findet viel Leute in der Welt/ die bilden jhnen ein/ der Menſch ſey jrgend Fortunæpila, ein ſpielball des blinden Gluͤckes/ daß das blinde Gluͤck vnd Vngluͤck mit jhm vmbgehen moͤge/ wie es wolle; wie ſich denn die Creaturliebenden Weltkinder Sap: 2. c. verlauten: Ohn gefehr ſindt wir geboren worden/ vnd ohn gefehr fahren wir wider dahin; als wenn wir nie geweſen weren. Denn das ſchnauben in vnſer Naſe iſt ein Rauch/ vnd vnſer re- de iſt ein fuͤncklin reget/ wenn daſſelbige verloſchen iſt/ ſo iſt der Leib dahin wie eine Loderaſche/ vnd der Geiſt zerfladert wie eine duͤnne Lufft. Aber nein/ keines weges nicht. Der Menſch iſt nicht Fortunæ pila, ein ſpielball des blinden Gluͤckes; ſondern er iſt divinæ providentiæ Sphæra ein Werck von Gottes Allmacht vnd Verſoͤhnung regie- ret; Vnſere Jahre ſindt nicht anni fortuiti, plumps Jah- re/ ſondern ſie ſindt anni numeri, Zahljahre/ vnſere Tage ſindt dies numeri, Zahltage. Locus I. Termi- ni certi- tas. Sehet an die Spruͤche heiliger Goͤttlicher Schrifft; Vnſer Job ſaget: Er/ der Menſch/ hat ſeine beſtimbte Zeit/ die Zahl ſeiner Monden ſtehet bey dir: Du haſt jhm ein Ziel geſtecket/ daß wird er nicht uͤbergehen. Hie hoͤ- ren wir außdruͤcklich/ daß vnſer Zeit ſey tempus menſura- tum, eine abgemeſſene Zeit/ daß die Zahl vnſer Monden bey GOtt ſtehen/ vnd Er ſie alle gezehlet hat. Salomon in ſeinem Prediger ſagt c. 3. Alles hat ſeine zeit/ geboren werden hat ſeine zeit/ ſterben hat ſeine zeit/ als wolt er ſagen: Mit nichte gehet es alſo zu/ wie jhnen die Men- ſchen einbilden/ das es ohn gefehr geſchehe. Nein/ Leben vnd ſterben ſtehet in der Hand des HErrn. Der HErr toͤdtet vnd macht lebendig/ ſagetHanna SamuelisMut- ter 1. Sam: 2. Du HErre GOtt ſpricht Moſes im 90 Pſal: der B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386414
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386414/11
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386414/11>, abgerufen am 29.05.2020.