Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite

Nicht sollen wir thun wie die vngehorsamen Kinder/
welche wiederschlagen wenn sie gestraffet werden. Es
gedenckt Zvvingerus in seinem Theatro eines Sohnes/
der seinen Vater/ alß er von jhm gestrafft worden/ wie-
der geschlagen: Alß aber der Sohn stirbt vnd begraben
wird/ wil jhm die Hand/ damit er den Vater geschlagen/
nicht im Grabe bleiben/ biß der Vater dieselbige mit Rut-
ten biß auffs milde Blut gestrichen/ nach welcher empfan-
gener Straffe/ er die Hand wieder zu sich ins Grab hie-
nein gezogen hat. Vnd da Jerobeam seine Hand wie-
der den Mann Gottes auffhub/ verdorrte sie jhm/ 1. Reg.
3. .
4. So nun Gott so ernstlich gestrafft/ die sich
wieder jhre Eltern vnd seine Diener auffgelehnet! Was
solte Er wol denen nicht thun/ die wieder seine Göttliche
Majestät trotzig handlen vnd fahren wollen?

Drumb vermahnet Salomo/ wir sollen vns
seiner Züchtigung nicht wegern/ vnd sollen nicht vn-
geduldig sein vnter seiner Straffe.

Denn gleich wie Jonas da er Gott entlauffen/ vnnd
die Niniviter nicht erzörnen wollen/ jhm nur grössere Ge-
fahr vnd Noth vervrsachet/ Jonae 1. . 3. Also wenn
der Mensch Gott im Creutze nicht stille halten wil/ so ge-
hets mit jhm nach dem Sprichwort:

Incidit in Scyllam cupiens vitare Charybdim.
Er kömmet auß dem Regen in die Trauffen/
Kan doch der Straffe Gottes nicht entlauffen.

Drumb sollen wir das von Gott zugeschickte Creu-
tze mit demüttigen Händen annehmen/ vnd thun wie ein
Kind/ das sich den Vater gerne züchtigen läst. Wie

David

Nicht ſollen wir thun wie die vngehorſamen Kinder/
welche wiederſchlagen wenn ſie geſtraffet werden. Es
gedenckt Zvvingerus in ſeinem Theatro eines Sohnes/
der ſeinen Vater/ alß er von jhm geſtrafft worden/ wie-
der geſchlagen: Alß aber der Sohn ſtirbt vnd begraben
wird/ wil jhm die Hand/ damit er den Vater geſchlagen/
nicht im Grabe bleiben/ biß der Vater dieſelbige mit Rut-
ten biß auffs milde Blut geſtrichen/ nach welcher empfan-
gener Straffe/ er die Hand wieder zu ſich ins Grab hie-
nein gezogen hat. Vnd da Jerobeam ſeine Hand wie-
der den Mann Gottes auffhub/ verdorrte ſie jhm/ 1. Reg.
3. ꝟ.
4. So nun Gott ſo ernſtlich geſtrafft/ die ſich
wieder jhre Eltern vnd ſeine Diener auffgelehnet! Was
ſolte Er wol denen nicht thun/ die wieder ſeine Goͤttliche
Majeſtaͤt trotzig handlen vnd fahren wollen?

Drumb vermahnet Salomo/ wir ſollen vns
ſeiner Zuͤchtigung nicht wegern/ vnd ſollen nicht vn-
geduldig ſein vnter ſeiner Straffe.

Denn gleich wie Jonas da er Gott entlauffen/ vnnd
die Niniviter nicht erzoͤrnen wollen/ jhm nur groͤſſere Ge-
fahr vnd Noth vervrſachet/ Jonæ 1. ꝟ. 3. Alſo wenn
der Menſch Gott im Creutze nicht ſtille halten wil/ ſo ge-
hets mit jhm nach dem Sprichwort:

Incidit in Scyllam cupiens vitare Charybdim.
Er koͤmmet auß dem Regen in die Trauffen/
Kan doch der Straffe Gottes nicht entlauffen.

Drumb ſollen wir das von Gott zugeſchickte Creu-
tze mit demuͤttigen Haͤnden annehmen/ vnd thun wie ein
Kind/ das ſich den Vater gerne zuͤchtigen laͤſt. Wie

David
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0026" n="[26]"/>
            <p>Nicht &#x017F;ollen wir thun wie die vngehor&#x017F;amen Kinder/<lb/>
welche wieder&#x017F;chlagen wenn &#x017F;ie ge&#x017F;traffet werden. Es<lb/>
gedenckt <hi rendition="#aq">Zvvingerus</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Theatro</hi> eines Sohnes/<lb/>
der &#x017F;einen Vater/ alß er von jhm ge&#x017F;trafft worden/ wie-<lb/>
der ge&#x017F;chlagen: Alß aber der Sohn &#x017F;tirbt vnd begraben<lb/>
wird/ wil jhm die Hand/ damit er den Vater ge&#x017F;chlagen/<lb/>
nicht im Grabe bleiben/ biß der Vater die&#x017F;elbige mit Rut-<lb/>
ten biß auffs milde Blut ge&#x017F;trichen/ nach welcher empfan-<lb/>
gener Straffe/ er die Hand wieder zu &#x017F;ich ins Grab hie-<lb/>
nein gezogen hat. Vnd da Jerobeam &#x017F;eine Hand wie-<lb/>
der den Mann Gottes auffhub/ verdorrte &#x017F;ie jhm/ 1. <hi rendition="#aq">Reg.<lb/>
3. &#xA75F;.</hi> 4. <hi rendition="#g">So</hi> nun Gott &#x017F;o ern&#x017F;tlich ge&#x017F;trafft/ die &#x017F;ich<lb/>
wieder jhre Eltern vnd &#x017F;eine Diener auffgelehnet! Was<lb/>
&#x017F;olte Er wol denen nicht thun/ die wieder &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t trotzig handlen vnd fahren wollen?</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Drumb vermahnet Salomo/ wir &#x017F;ollen vns<lb/>
&#x017F;einer Zu&#x0364;chtigung nicht wegern/ vnd &#x017F;ollen nicht vn-<lb/>
geduldig &#x017F;ein vnter &#x017F;einer Straffe.</hi> </p><lb/>
            <p>Denn gleich wie <hi rendition="#aq">Jonas</hi> da er Gott entlauffen/ vnnd<lb/>
die Niniviter nicht erzo&#x0364;rnen wollen/ jhm nur gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ge-<lb/>
fahr vnd Noth vervr&#x017F;achet/ <hi rendition="#aq">Jonæ 1. &#xA75F;.</hi> 3. Al&#x017F;o wenn<lb/>
der Men&#x017F;ch Gott im Creutze nicht &#x017F;tille halten wil/ &#x017F;o ge-<lb/>
hets mit jhm nach dem Sprichwort:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Incidit in Scyllam cupiens vitare Charybdim.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Er ko&#x0364;mmet auß dem Regen in die Trauffen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Kan doch der Straffe Gottes nicht entlauffen.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Drumb &#x017F;ollen wir das von Gott zuge&#x017F;chickte Creu-<lb/>
tze mit demu&#x0364;ttigen Ha&#x0364;nden annehmen/ vnd thun wie ein<lb/>
Kind/ das &#x017F;ich den Vater gerne zu&#x0364;chtigen la&#x0364;&#x017F;t. Wie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">David</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Nicht ſollen wir thun wie die vngehorſamen Kinder/ welche wiederſchlagen wenn ſie geſtraffet werden. Es gedenckt Zvvingerus in ſeinem Theatro eines Sohnes/ der ſeinen Vater/ alß er von jhm geſtrafft worden/ wie- der geſchlagen: Alß aber der Sohn ſtirbt vnd begraben wird/ wil jhm die Hand/ damit er den Vater geſchlagen/ nicht im Grabe bleiben/ biß der Vater dieſelbige mit Rut- ten biß auffs milde Blut geſtrichen/ nach welcher empfan- gener Straffe/ er die Hand wieder zu ſich ins Grab hie- nein gezogen hat. Vnd da Jerobeam ſeine Hand wie- der den Mann Gottes auffhub/ verdorrte ſie jhm/ 1. Reg. 3. ꝟ. 4. So nun Gott ſo ernſtlich geſtrafft/ die ſich wieder jhre Eltern vnd ſeine Diener auffgelehnet! Was ſolte Er wol denen nicht thun/ die wieder ſeine Goͤttliche Majeſtaͤt trotzig handlen vnd fahren wollen? Drumb vermahnet Salomo/ wir ſollen vns ſeiner Zuͤchtigung nicht wegern/ vnd ſollen nicht vn- geduldig ſein vnter ſeiner Straffe. Denn gleich wie Jonas da er Gott entlauffen/ vnnd die Niniviter nicht erzoͤrnen wollen/ jhm nur groͤſſere Ge- fahr vnd Noth vervrſachet/ Jonæ 1. ꝟ. 3. Alſo wenn der Menſch Gott im Creutze nicht ſtille halten wil/ ſo ge- hets mit jhm nach dem Sprichwort: Incidit in Scyllam cupiens vitare Charybdim. Er koͤmmet auß dem Regen in die Trauffen/ Kan doch der Straffe Gottes nicht entlauffen. Drumb ſollen wir das von Gott zugeſchickte Creu- tze mit demuͤttigen Haͤnden annehmen/ vnd thun wie ein Kind/ das ſich den Vater gerne zuͤchtigen laͤſt. Wie David

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/26
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/26>, abgerufen am 01.10.2020.