Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Des grossen Abrahams
nicht hervor wachsen/ wohl aber/ was gesäet wird/ weiln uns die
Schrifft versichert/ daß die Leiber der Verstorbenen wieder werden
grünen/ und lebendig werden/ so verscharren wir sie auch in die
Erde/ daß sie zu seiner Zeit wieder heraus wachsen in viel grösser
Herrlichkeit/ als sie gesäet worden/ dannenhero wir auch die
Stätte/ da die Verstorbenen liegen/ GOttes-Acker pflegen zu
nennen. Von Anfang her ist es auch also bey dem Volcke GOt-
tes für und für gehalten worden/ daß sie ihre Todten begraben;
Abraham begrub sein Weib Saram; Jsaac ward von Esau und
Jacob/ Jacob von Joseph und denen andern Söhnen begraben;
Mosen hat GOtt selbst begraben; Des Begräbnisses Davids
und anderer Könige wird in der Schrifft gedacht. Der HErr
Christus selber ist nach seinem Todte begraben worden/ hat unse-
re Gräber geheiliget/ und die Engel haben sich darinnen sehen
lassen/ daß man desto weniger das Grab scheuen darff; Und so
ward auch Abraham begraben/ denn diese Verheissung hatte ihm
GOtt der HERR schon längst voran gethan/ daß sein Leich-
Gen. 15, 15.nam nicht solte im Todte hingeworffen/ sondern mit Frie-
den fahren/ und in gutem Alter begraben werden.

2.) Die Leichen-Bestatter waren Jsaac und Jsmael/ das wa-
ren die zweene vornehmsten Söhne Abrahams; Jsaac hatte er
gezeuget mit Sara/ Jsmael mit Hagar; Derer andern Söhne/
so ihme Kethura gebahr/ wird bey dem Begräbniß/ als die weit
entfernet waren/ nicht gedacht. Jsaac und Jsmael waren ein
paar halb-Brüder/ von ungleichen Stande und Gemüthe; Jsaac
war geistlich/ blieb im Väterlichen Guthe/ und wolte ins Lehr-
Amt und Hauß-Verwaltung; Jsmael war weltlich/ und der
Miliz ergeben/ und ward vom Vater bey Lebens-Zeit zugleich
mit seiner Mutter Hagar mit Geschencken abgefunden. Jsaac
war gar eines frommen/ stillen und friedfertigen Gemüthes/ J-
smael aber wilder und hönischer Art/ und auff Jsaac nicht wohl
zu sprechen; Aber dem ungeacht waren sie doch bey dem Leichen-

Be-

Des groſſen Abrahams
nicht hervor wachſen/ wohl aber/ was geſaͤet wird/ weiln uns die
Schrifft verſichert/ daß die Leiber der Verſtorbenen wieder werden
gruͤnen/ und lebendig werden/ ſo verſcharren wir ſie auch in die
Erde/ daß ſie zu ſeiner Zeit wieder heraus wachſen in viel groͤſſer
Herrlichkeit/ als ſie geſaͤet worden/ dannenhero wir auch die
Staͤtte/ da die Verſtorbenen liegen/ GOttes-Acker pflegen zu
nennen. Von Anfang her iſt es auch alſo bey dem Volcke GOt-
tes fuͤr und fuͤr gehalten worden/ daß ſie ihre Todten begraben;
Abraham begrub ſein Weib Saram; Jſaac ward von Eſau und
Jacob/ Jacob von Joſeph und denen andern Soͤhnen begraben;
Moſen hat GOtt ſelbſt begraben; Des Begraͤbniſſes Davids
und anderer Koͤnige wird in der Schrifft gedacht. Der HErr
Chriſtus ſelber iſt nach ſeinem Todte begraben worden/ hat unſe-
re Graͤber geheiliget/ und die Engel haben ſich darinnen ſehen
laſſen/ daß man deſto weniger das Grab ſcheuen darff; Und ſo
ward auch Abraham begraben/ denn dieſe Verheiſſung hatte ihm
GOtt der HERR ſchon laͤngſt voran gethan/ daß ſein Leich-
Gen. 15, 15.nam nicht ſolte im Todte hingeworffen/ ſondern mit Frie-
den fahren/ und in gutem Alter begraben werden.

2.) Die Leichen-Beſtatter waren Jſaac und Jſmael/ das wa-
ren die zweene vornehmſten Soͤhne Abrahams; Jſaac hatte er
gezeuget mit Sara/ Jſmael mit Hagar; Derer andern Soͤhne/
ſo ihme Kethura gebahr/ wird bey dem Begraͤbniß/ als die weit
entfernet waren/ nicht gedacht. Jſaac und Jſmael waren ein
paar halb-Bruͤder/ von ungleichen Stande und Gemuͤthe; Jſaac
war geiſtlich/ blieb im Vaͤterlichen Guthe/ und wolte ins Lehr-
Amt und Hauß-Verwaltung; Jſmael war weltlich/ und der
Miliz ergeben/ und ward vom Vater bey Lebens-Zeit zugleich
mit ſeiner Mutter Hagar mit Geſchencken abgefunden. Jſaac
war gar eines frommen/ ſtillen und friedfertigen Gemuͤthes/ J-
ſmael aber wilder und hoͤniſcher Art/ und auff Jſaac nicht wohl
zu ſprechen; Aber dem ungeacht waren ſie doch bey dem Leichen-

Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0026" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des gro&#x017F;&#x017F;en Abrahams</hi></fw><lb/>
nicht hervor wach&#x017F;en/ wohl aber/ was ge&#x017F;a&#x0364;et wird/ weiln uns die<lb/>
Schrifft ver&#x017F;ichert/ daß die Leiber der Ver&#x017F;torbenen wieder werden<lb/>
gru&#x0364;nen/ und lebendig werden/ &#x017F;o ver&#x017F;charren wir &#x017F;ie auch in die<lb/>
Erde/ daß &#x017F;ie zu &#x017F;einer Zeit wieder heraus wach&#x017F;en in viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Herrlichkeit/ als &#x017F;ie ge&#x017F;a&#x0364;et worden/ dannenhero wir auch die<lb/>
Sta&#x0364;tte/ da die Ver&#x017F;torbenen liegen/ GOttes-Acker pflegen zu<lb/>
nennen. Von Anfang her i&#x017F;t es auch al&#x017F;o bey dem Volcke GOt-<lb/>
tes fu&#x0364;r und fu&#x0364;r gehalten worden/ daß &#x017F;ie ihre Todten begraben;<lb/>
Abraham begrub &#x017F;ein Weib Saram; J&#x017F;aac ward von E&#x017F;au und<lb/>
Jacob/ Jacob von Jo&#x017F;eph und denen andern So&#x0364;hnen begraben;<lb/>
Mo&#x017F;en hat GOtt &#x017F;elb&#x017F;t begraben; Des Begra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;es Davids<lb/>
und anderer Ko&#x0364;nige wird in der Schrifft gedacht. Der HErr<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;elber i&#x017F;t nach &#x017F;einem Todte begraben worden/ hat un&#x017F;e-<lb/>
re Gra&#x0364;ber geheiliget/ und die Engel haben &#x017F;ich darinnen &#x017F;ehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ daß man de&#x017F;to weniger das Grab &#x017F;cheuen darff; Und &#x017F;o<lb/>
ward auch Abraham begraben/ denn die&#x017F;e Verhei&#x017F;&#x017F;ung hatte ihm<lb/>
GOtt der HERR &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t voran gethan/ <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ein Leich-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 15, 15.</hi></note><hi rendition="#fr">nam nicht &#x017F;olte im Todte hingeworffen/ &#x017F;ondern mit Frie-<lb/>
den fahren/ und in gutem Alter begraben werden.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>2.) Die Leichen-Be&#x017F;tatter waren J&#x017F;aac und J&#x017F;mael/ das wa-<lb/>
ren die zweene vornehm&#x017F;ten So&#x0364;hne Abrahams; J&#x017F;aac hatte er<lb/>
gezeuget mit Sara/ J&#x017F;mael mit Hagar; Derer andern So&#x0364;hne/<lb/>
&#x017F;o ihme Kethura gebahr/ wird bey dem Begra&#x0364;bniß/ als die weit<lb/>
entfernet waren/ nicht gedacht. J&#x017F;aac und J&#x017F;mael waren ein<lb/>
paar halb-Bru&#x0364;der/ von ungleichen Stande und Gemu&#x0364;the; J&#x017F;aac<lb/>
war gei&#x017F;tlich/ blieb im Va&#x0364;terlichen Guthe/ und wolte ins Lehr-<lb/>
Amt und Hauß-Verwaltung; J&#x017F;mael war weltlich/ und der<lb/><hi rendition="#aq">Miliz</hi> ergeben/ und ward vom Vater bey Lebens-Zeit zugleich<lb/>
mit &#x017F;einer Mutter Hagar mit Ge&#x017F;chencken abgefunden. J&#x017F;aac<lb/>
war gar eines frommen/ &#x017F;tillen und friedfertigen Gemu&#x0364;thes/ J-<lb/>
&#x017F;mael aber wilder und ho&#x0364;ni&#x017F;cher Art/ und auff J&#x017F;aac nicht wohl<lb/>
zu &#x017F;prechen; Aber dem ungeacht waren &#x017F;ie doch bey dem Leichen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Be-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Des groſſen Abrahams nicht hervor wachſen/ wohl aber/ was geſaͤet wird/ weiln uns die Schrifft verſichert/ daß die Leiber der Verſtorbenen wieder werden gruͤnen/ und lebendig werden/ ſo verſcharren wir ſie auch in die Erde/ daß ſie zu ſeiner Zeit wieder heraus wachſen in viel groͤſſer Herrlichkeit/ als ſie geſaͤet worden/ dannenhero wir auch die Staͤtte/ da die Verſtorbenen liegen/ GOttes-Acker pflegen zu nennen. Von Anfang her iſt es auch alſo bey dem Volcke GOt- tes fuͤr und fuͤr gehalten worden/ daß ſie ihre Todten begraben; Abraham begrub ſein Weib Saram; Jſaac ward von Eſau und Jacob/ Jacob von Joſeph und denen andern Soͤhnen begraben; Moſen hat GOtt ſelbſt begraben; Des Begraͤbniſſes Davids und anderer Koͤnige wird in der Schrifft gedacht. Der HErr Chriſtus ſelber iſt nach ſeinem Todte begraben worden/ hat unſe- re Graͤber geheiliget/ und die Engel haben ſich darinnen ſehen laſſen/ daß man deſto weniger das Grab ſcheuen darff; Und ſo ward auch Abraham begraben/ denn dieſe Verheiſſung hatte ihm GOtt der HERR ſchon laͤngſt voran gethan/ daß ſein Leich- nam nicht ſolte im Todte hingeworffen/ ſondern mit Frie- den fahren/ und in gutem Alter begraben werden. Gen. 15, 15. 2.) Die Leichen-Beſtatter waren Jſaac und Jſmael/ das wa- ren die zweene vornehmſten Soͤhne Abrahams; Jſaac hatte er gezeuget mit Sara/ Jſmael mit Hagar; Derer andern Soͤhne/ ſo ihme Kethura gebahr/ wird bey dem Begraͤbniß/ als die weit entfernet waren/ nicht gedacht. Jſaac und Jſmael waren ein paar halb-Bruͤder/ von ungleichen Stande und Gemuͤthe; Jſaac war geiſtlich/ blieb im Vaͤterlichen Guthe/ und wolte ins Lehr- Amt und Hauß-Verwaltung; Jſmael war weltlich/ und der Miliz ergeben/ und ward vom Vater bey Lebens-Zeit zugleich mit ſeiner Mutter Hagar mit Geſchencken abgefunden. Jſaac war gar eines frommen/ ſtillen und friedfertigen Gemuͤthes/ J- ſmael aber wilder und hoͤniſcher Art/ und auff Jſaac nicht wohl zu ſprechen; Aber dem ungeacht waren ſie doch bey dem Leichen- Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/26
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/26>, abgerufen am 29.09.2020.